Samstag, 16. Februar 2013

Selbstliebe

"Wenn du dich selbst nicht lieben kannst, ist es für dich unmöglich, andere zu lieben. Denn niemand kann etwas weitergeben, das er selbst nicht hat."
(Joyce Meyer)

Man möge mir verzeihen, dass ich diesen als Weisheit getarnten Unsinn hier wiedergebe, aber es ist ein gutes Beispiel für eine sehr beliebte Botschaft, sie stürmt heute in ungezählten Varianten auf uns ein und erntet viel Applaus:

Liebe dich selbst!

Doch ist die Selbstliebe tatsächlich der Schlüssel zur Nächstenliebe?

Selbstliebe ist eine natürliche Eigenschaft des Fleisches:

Denn niemand hat je sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es...
Eph 5:29 

Diese Selbstliebe mag gelegentl. durch irgend etwas krankhaft gestört sein, aber natürlicher Weise liebt jeder sich selbst. Diese Selbstliebe ist aber nicht etwa die Grundlage für das geistliche Leben in Liebe, sondern sie hindert de facto daran! Daher reden Jesus und die Apostel immer wieder davon, dass wir unser Selbst verleugnen, überwinden, ablegen, ja sogar töten müssen, damit das selbst-lose Leben und die Liebe Gottes tatsächlich in uns lebendig und wirksam werden kann.

"Wer sein Leben liebt, wird es verlieren; und wer sein Leben in dieser Welt haßt, wird es zum ewigen Leben bewahren." 
Joh 12:25 

Es gibt solche krassen Aussagen bekanntl. auch in Bezug auf die eigene Familie, die Eltern, Frau und Kinder, Haus und Hof - also alles, was ein Mensch natürlicher Weise liebt.

Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater und seine Mutter und sein Weib und seine Kinder und seine Brüder und Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein.
Luk 14:26 

"...kann er NICHT mein Jünger sein" 
- geht´s noch deutlicher?!

Das Thema muss also einige Relevanz haben, dennoch lesen wir diese Verse, aber ihre Bedeutung bleibt uns verborgen. Wir gehen darüber hinweg oder denken: "Was hat das denn mit Liebe zu tun?" und halten das Ganze für ein Mißverständnis.


"Sie aber begriffen nichts davon, und der Sinn der Rede war ihnen verborgen, und sie verstanden nicht, was damit gesagt war."
(Luk.18,34)
 
...oder kurz gesagt:
Null Peilung!

Der Punkt ist, dass wir die menschliche, seelische Liebe "phileo" nicht von der göttlichen, geistlichen Liebe "agape" unterscheiden.

Das Ego, der "alte Mensch", ist gar nicht zur göttlichen Liebe fähig. Wer das denkt, unterliegt einer Illusion und wer es verkündet, täuscht die Menschen. 


Das oft zitierte "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" besagt eben nicht, dass wir uns selbst lieben sollen, sondern dass ein Austausch stattfinden muss. Das "Ich" muss abdanken und sterben, damit die Liebe Jesu in uns lebendig werden kann!

Das ist im Grunde das Zentrum und das "Geheimnis" der Botschaft vom Kreuz, von der Nachfolge und vom ewigen Leben.


  Er sprach aber zu allen: Wenn jemand mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst und nehme täglich sein Kreuz auf und folge mir nach
Luk 9:23

Allerdings kann man mit dieser Botschaft keine Stadien füllen und kein Geld verdienen, denn sowas will einfach niemand hören.

Es kitzelt nicht in den Ohren, sondern durchbohrt unser Herz.



Meine Kindlein, um die ich abermals Geburtswehen leide, bis daß Christus in euch Gestalt gewinnt.
  Gal 4:19  

***

HIER kann man noch mehr zu diesem Thema lesen.
Und HIER ist ein weiterer Schlüssel wie Christus in uns Gestalt gewinnt.

Kommentare:

Josef Sefton hat gesagt…

Eines der Attribute der Liebe ist Geduld. Nun, wenn wir nicht geduldig sind mit uns selbst, sind wir unfaehig geduldig mit unseren Nachbarn zu sein. In diesem Sinne hat sie Recht! Die Fähigkeit, geduldig zu sein, ist ein Geschenk Gottes. Gott sei gepriesen!

Ein nicht Christ ist geboten, Gott zu lieben, darum wuerde die erste Zeile fuer einen nicht Christ falsche Lehre sein. Joyce Meyer ist oft ungeschickt mit ihrer Rede, weil sie erwähnt oft nicht, dass es gibt zwei Gruppen von Menschen. Christ und nicht Christ,

Bento hat gesagt…

Josef - entweder ist es falsche Lehre oder richtige Lehre. Es gibt da keinen Unterschied für Christen oder Nichtchristen!
Du meinst JM wäre einfach nur "ungeschickt" in ihrer Rede? Ich meine, es ist ein falscher Geist der sich in so vielen Gemeinden eingeschlichen und breit gemacht hat - wer nicht wachsam bleibt, wird die gesunde Lehre bald nichtmehr ertragen.

1Th 5:6 Also laßt uns nun nicht schlafen wie die übrigen, sondern wachen und nüchtern sein.

Josef Sefton hat gesagt…

Bento, hier ist der Artikel
http://www.joycemeyer.org/articles/ea.aspx?article=loving_god_yourself_and_others

Jesus said we are to love our neighbour as ourself.
An unsaved person can't love themselves as God desires so their priority is to hunger and thirst for righteousness.
The saved person has been richly blessed by God and can with God's grace love their neighbour as themself.

This loving ourself isn't self love but being kind and patient with ourself with God's gift of kindness and patience.
God bless you

Josef hat gesagt…

Menschen am Ende der Zeit
2Timotheus3:1-5
1 Sei dir jedoch darüber im Klaren, dass die Zeit vor dem Ende eine schlimme Zeit sein wird. 2 Die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldgierig, großtuerisch und arrogant. Sie werden ihre Mitmenschen beleidigen, ihren Eltern nicht gehorchen, undankbar sein und weder Ehrfurcht 3 noch Mitgefühl kennen. Sie werden unversöhnlich sein, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, voll Hass auf alles Gute 4 und zu jedem Verrat bereit. Sie werden vor nichts zurückschrecken, um ihre Ziele zu erreichen, und werden von Hochmut verblendet sein. Ihr ganzes Interesse gilt dem Vergnügen, während Gott ihnen gleichgültig ist. 5 Sie geben sich zwar einen frommen Anschein, aber von der Kraft Gottes, die sie so verändern könnte, dass sie wirklich ein frommes Leben führen würden, wollen sie nichts wissen. Von solchen Menschen halte dich fern!

Es ist echt gut Bento dass wir gegen falsche Lehren kaempfen koennen.

Josef Sefton hat gesagt…

http://das-lebendige-wort.de/Kanzeldienst/selbstliebe_oder_selbstverleugnung.html

Wolfgang Wegert hat sehr hilfreich ueber Selbstliebe in diesem Artikel geschrieben.

Anonym hat gesagt…

Gottes Geist befähigt uns dazu den Nächsten zu lieben.
Die Gnade dazu empfangen wir vom Geist Gottes.
Das Problem ist wohl das viele Christen nicht mehr in der Bibel lesen. Die ersten Apostel sind die Besten Vorbilder gewesen.