Mittwoch, 9. Mai 2012

Ichbezogenheit in der Verkündigung

Ich-Zentriertheit ist eine Wurzel allen Übels.

Wer sich aber selbst erhöht, der wird erniedrigt werden, und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.
Mat 23:12

Dennoch hören wir heute überall Aussagen wie "DU bist geliebt, DU bist wunderbar, DU bist ein herrliches Kind Gottes" usw.
Es ist nicht leicht zu durchschauen (wie alle Tricks Satans), aber das ist schlicht ein falsches Evangelium!

Alle diese Verheissungen stehen im Plural und gelten dem Leib des Herrn -

Denn der menschliche Körper ist eine Einheit und besteht doch aus vielen Teilen. Aber all die vielen Teile des Körpers bilden zusammen den einen Organismus. So ist es auch mit Christus.
1.Kor 12:12

Man sagt auch nicht: Oh, was für eine wunderbare Hand, was für ein geliebter Hals, welch eine herrliche Niere - es ist immer der ganze Leib der Herrlichkeit hat, wenn alle Glieder in Einheit ihren Platz einnehmen und ihre AufGabe erfüllen.

Das herrliche Erbe ist einer Erbengemeinschaft zugesprochen:

Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi; wenn wir denn mit ihm leiden, auf daß wir auch mit ihm verherrlicht werden.
Röm 8:17

Jeder einzelne wird zwar mit Gaben gesegnet um darin zu dienen und Gott zu verherrlichen, aber man findet keine einzige Stelle in der dem einzelnen Nachfolger Herrlichkeit zugesprochen wird - es ist immer die Mehrzahl - wir /ihr / uns / euch - also der Leib des Herrn.

Davon war der ganze Dienst und die Lehre der Apostel erfüllt:

Zu diesem Zweck flehen wir auch allezeit für euch, daß unser Gott euch der Berufung würdig mache und alles Wohlgefallen der Güte und das Werk des Glaubens in Kraft erfülle, auf daß der Name unsres Herrn Jesus Christus in euch verherrlicht werde und ihr in ihm, nach der Gnade unsres Gottes und des Herrn Jesus Christus.
2.Thess 1:11,12





Durch eine mittlerweile weit verbreitete, trickreiche und falsche Verkündigung, die das Ego in den Mittelpunkt stellt und Selbstzentriertheit bewirkt bzw. diese bedient, sehen sich etliche heute als gekrönte Königskinder und nehmen gar nicht mehr wahr, wie sie damit Jesus entehren, denn:

Die Krone gehört immer auf das HAUPT!


Die Wahrheit festhaltend in Liebe, laßt uns in allem heranwachsen zu ihm hin, der das Haupt ist, Christus.
Eph 4:15


***


Hier ist noch ein weiterer Beitrag zu diesem Themenkreis zu finden.

Kommentare:

Second Attempt hat gesagt…

Lieber Bento,

manchmal zerrst du deine Aussagen buchstäblich an den Haaren herbei. Natürlich wurde immer der Plural verwendet, da ja immer mehrere Menschen (Jünger, Nachfolger, Gemneindeglieder, etc.) angesprochen wurden. Manchmal kann man in einfache sprachliche Gegebenheiten auch Dinge hineindeuten - wenn man denn will - die aber einfach nicht drinstecken. Wenn ich mit einer Gruppe von Menschen (Familie, Freunde, Kollegen, etc.) z.B. eine Theatervorstellung besuche, dann kann es durchaus auch sein, dass ich berichte:"Wir haben viel Spaß dort gehabt." Damit schließe ich aber nicht aus, dass auch ich persönlich, als Einzelner, Spaß hatte - ganz im Gegenteil!

Grüßle, Sec

Second Attempt hat gesagt…

PS: "Jak 1,12 Selig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er bewährt ist, wird ER die Krone des Lebens empfangen, die Gott verheißen hat denen, die ihn lieb haben."

Bento hat gesagt…

Lieber Gert,
ich halte es durchaus für mehr, als eine "sprachliche Gegebenheit" und selbstverständl. hat auch der einzelne Freude, wenn der Leib Freude hat - da sehe ich überhaupt keinen Widerspruch zu dem, was ich im Artikel schreibe.

Ich weise auf einen Mißstand hin, der mittlerweile extreme Auswüchse hat, aber auch im Kleinen seine Früchte treibt - wenn du das nicht kennst, dann sei froh!

Ja, jeder wird mit Herrlichkeit gekrönt, der sich bewährt hat.

Second Attempt hat gesagt…

Du bist doch sonst immer so vehement gegen Interpretaionen und - wenn ich das richtig in Erinnerung habe - jemand der meint, das Wort Gottes interpretiere und erkläre sich selbst. Nun denn:
"Ja, jeder wird mit Herrlichkeit gekrönt, der sich bewährt hat."
Im zitierten Vers steht nix von
"Krönung mit Herrlichkeit", lieber Bento! Da steht einndeutig, dass der, der sich in Anfechtung bewährt hat, die KRONE des Lebens bekommt!

Bento hat gesagt…

ja Gert, und was ist denn diese "Krone des Lebens"?
Es ist die Herrlichkeit, die Jesus jetzt bereits hat:

1Jn 3:2 Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden,, was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird wir ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist.

Das Problem, das ich im Post anspreche ist eine Verkündigung, die den Menschen einredet, sie hätten diese Herrlichkeit bereits als Individuum und eben grade ohne jede "Bewährung"(!), wie z.B. Gehorsam u.ä. unpopuläre Dinge - du bist einfach toll, super und genial, weil Gott dich liebt...

bei Johannes & Co hört sich das noch ganz anders an:
1Jn 3:3 Und jeder, der diese Hoffnung zu ihm hat, reinigt sich selbst, gleichwie er rein ist.

Die Herrlichkeit wird aber hier und heute nur in Seinem Leib offenbar, wenn der Geist Einheit wirkt - und das ist leider äusserst selten der Fall und wird durch diese Art von Individual-Verkündigung weiter verhindert.

Second Attempt hat gesagt…

Sorry, lieber Bento, aber das mit der Krone = Herrlichkeit, das ist nur deine Interpretation. Sozusagen Bentos Sonderlehre, der ich mich nicht anschließen kann ;-)

Bento hat gesagt…

Na dann würde mich natürl. brennend interessieren, was du für die "Krönung des Lebens" hälst, lieber Gert. Ich halte die Schlußfolgerung, dass es sich dabei um die Herrlichkeit handelt, für sehr legitim und keinesfalls für meine persönl. Sonderlehre.
Aber ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren!

Einig werden wir doch aber darin sein, dass diese Krone nicht in diesem Leben erlangt und verliehen wird und auch nicht, ohne dass alles mit rechten Dingen zugeht - und genau das ist ja der Gegenstand meines Artikels.

2.Tim.2:5 Wenn aber auch jemand kämpft, so wird er nicht gekrönt, er habe denn rechtmässig gekämpft.

Off.2:10 Fürchte nichts, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr versucht werdet, und ihr werdet Trübsal haben zehn Tage lang. Sei getreu bis in den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben!

Das "dir" bezieht sich hier übrigens nicht auf Einzelpersonen, sondern auf "den Engel der", bzw. die Versammlung(!) in Smyrna.

Second Attempt hat gesagt…

Es war nicht von der "Krönung des Lebens" die Rede, sondern von einer KRONE, lieber Bento.
Warum du jetzt den Engel der Versammlung in Smyrna anführst, ist mir nicht ganz einsichtig, schließlich habe ich mich nicht auf den Vers in der Offenbarung bezogen, sondern auf Jak 1,12, wo eindeutig von einem "Mann" die Rede ist, nicht von einem Engel. Ob übrigens in dem Vers in der Offenbarung der Engel gemeint ist, das lassen wir mal dahingstellt sein - schlüssig ist das nicht.
Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich dir ja mit keinem Wort das Recht abgesprochen habe, Schlussfolgerungen zu ziehen. Allerdings ist es ein Gebot der intellektuellen Redlichkeit in Diskussionen, persönliche Schlussfolgerungen auch als solche zu benennen und nicht als allgemein gültige Glaubensgrundlage hinzustellen.
Übrigens denke ich, dass wir hier zu keinem Ergebnis kommen werden, da dieses Ausweichen auf Nebenschauplätze, Ausweiten und Ergänzen des Gesagten letztlich ein zielgerichtetes Abgleichen bzw. Vergleichen von Positionen ziemlich unmöglich machen.
Aber wider besseres Wissen noch einmal der Versuch einer Klärung:
Du schreibst:"Jeder einzelne wird zwar mit Gaben gesegnet um darin zu dienen und Gott zu verherrlichen, aber man findet keine einzige Stelle in der dem einzelnen Nachfolger Herrlichkeit zugesprochen wird - es ist immer die Mehrzahl - wir /ihr / uns / euch - also der Leib."
und damit gibst du eine Interpretation ab, die m.E. willkürlich und nicht richtig ist. Mal abgesehen von der bereits erwähnten sprachlichen Komponente. Wenn in der Bibel mit jedem wir/ihr/uns/euch der Leib gemeint wäre, und nicht die einzelnen Nachfolger Jesu, dann frage ich mich schon, warum denn nicht gleich, um der Klarheit willen, dort das Wort Leib eingesetzt wurde!
Das Wort Gottes ist ein sehr persönlich adressiertes Wort, genau wie seine Liebe eine sehr persönliche Liebe ist - ganz unabhängig von Leib, oder Gemeinde, Kirche oder was sonst auch immer.
Sorry, aber was du da konstruiert hast, vielleicht um mal wieder plastisch und provokativ die Verführung Satans aufzeigen zu können, ist eben nicht mehr als "konstruiert" und das ist keineswegs gleichzusetzen mit "fundiert".

Second Attempt hat gesagt…

Noch'n PS: ;-)

An der Krone will ich mich gar nicht weiter aufhängen. Da habe ich mich vor allem an deinem Satz gestoßen "Die Krone gehört immer auf das Haupt!" und wollte in diesem Zusammenhang nur daraufhinweisen, dass eben auch uns Christen eine Krone in Aussicht gestellt wurde. Übrigens kann ich nichts Falsches daran finden, wenn Nachfolger Christi, Kinder Gottes, sich als Königskinder sehen - egal, ob mit oder Krone :-)

Bento hat gesagt…

naja, mit einer Krone wird man gekrönt - sowas ist dann eine Krönung, lieber Gert :-)

ok - du hast Jak.1,12 angeführt und ich habe eine der wenigen anderen Schriftstellen genannt in denen die "Krone des Lebens" genannt wird. Es ist ja wohl legitim, wenn es um die Klärung eines Begriffs oder Sachverhaltes, die Paralellstellen zu betrachten und kein "Ausweichen auf Nebenschauplätze"

Jak.1:12 Selig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er sich bewährt hat, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche Gott denen verheißen hat, die ihn lieben!

Es fällt doch auf, dass Jakobus noch im gleichen Satz von der persönlichen, auf die gemeinsame Ebene schwenkt - ebenso tut es auch Paulus:

2Ti 4:8 hinfort liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, welche mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tage zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebgewonnen haben.

Du bist mit meiner Deutung zwar nicht einverstanden, hast aber leider keine andere Erklärung für diese "Krone des Lebens" angeboten - für mich bedeutet es weiterhin ganz eindeutig das Ziel zu erreichen - die Herrlichkeit bei Gott.

Wir nehmen heute alles aus unserer individualistisch geprägten Sicht wahr, tatsächlich ist aber weder der Weg dorthin als Einzelner zu erreichen, noch sieht das Ziel selber wohl kaum so aus, dass Paulus, Gert und Bento jeder eine Krone aufgesetzt bekommen und wegen ihrem heldenhaften Lebenswandel und dem ausharren in Anfechtung geehrt werden, sondern sie gehören entweder zum Leib / der Braut Christi, oder eben nicht.

Mat 10:39 Wer sein Leben findet, wird es verlieren, und wer sein Leben verliert um meinetwillen, wird es finden.

Die Verleugnung des Selbst ist und bleibt nunmal ein entscheidender Faktor des Evangeliums und der Nachfolge - das wird aber heute kaum noch gesehen oder gelehrt, weil es eben nicht "zeitgemäss" ist und genau das bemängel ich ja in meinem Beitrag. Durch diese Verblendung erscheint diese Vorstellung unsere liebgewonnenes Eigenleben zu verlieren erschreckend, in Wahrheit ist es ein riesen Gewinn!

Mat 19:29 Und wer verläßt Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen, der wird's hundertfältig nehmen und das ewige Leben ererben.

Jesus macht sehr deutlich, dass die Herrlichkeit nicht auf dem Einzelnen liegt, leider sehen wir von dem eigentl. Ziel in der Nachfolge, dass alle Eins seien, sehr wenig - der Individualismus verhindert das und deshalb sieht die Welt nicht die Herrlichkeit des Vaters und die Macht der wahren Liebe.

Joh 17:21 auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; auf daß auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast.
Joh 17:22 Und ich habe die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, ihnen gegeben, auf daß sie eins seien, gleichwie wir eins sind.
Joh 17:23 Ich in ihnen und du in mir, auf daß sie zu vollendeter Einheit gelangen, damit die Welt erkenne, daß du mich gesandt hast und sie liebst, gleichwie du mich liebst.

Ich denke es wird hier sehr deutlich, dass entgegen deinem Schlußpladoyer, die Liebe des Vaters nur in vollendeter Einheit manifestiert. Ich halte das durchaus nicht für ein Konstrukt mit dem Bento mal wieder nur provozieren möchte, sondern für einen Fakt, der dem Gesamtzeugnis der Schrift entspricht.
Provozierend bleibt es allemal!

Bento hat gesagt…

..oder um es mal so zu sagen:
Der alte Adam hat kein Problem damit religiös zu werden, nur sterben will er nicht!

Anonym hat gesagt…

Jesaja 62:3 >>

Und du wirst sein eine schöne Krone in der Hand des HERRN und ein königlicher Hut in der Hand deines Gottes.

Bento hat gesagt…

Anonym -
ja, das steht dort - gemeint ist Jerusalem.

Geier hat gesagt…

Also ich finde den Artikel gar nicht an den Haaren herbeigezogen. Das Problem, das er beschreibt, ist tatsächlich virulent. Dieser Artikel über Selbstliebe könnte auch ganz gut zum Thema passen.

Anonym hat gesagt…

Ich glaube du übersiehst leider die Initmität und die Zeit in der Gott zu seinen Kindern so redet um sie zu heilen!!!
Es gibt sogar einen Bibelvers:
DU WIRST SEIN WIE EINE SCHÖNE KRONE IN DER HAND DEINES GOTTES!
Wenn Gottes Geist in der Kammer zu uns so redet, dann heilt er Minderwertigkeit und ist uns ganz nah! Es gilt NATÜRLICH IMMER für den ganzen Leib auch, aber jedes einzelne Gotteskind sollte auf jeden Fall auch die Stimme des Vaters, des Sohnes und des heiligen GEistes hören.. ! Und der sagt sowas öfter! Auch um uns zu trösten.. ! Und weißt du, daher kommt die Kraft und die Identität der Verfolgung und dem Bösen standzuhalten, denn die Worte Gottes machen uns unabhängig von Menschenmeinung! Wir müssen wissen wie JESUS uns sieht, damit wir standhalten können! So konnte Jesus auch nur ans Kreuz gehen, weil er genau wusste WER er vor GOTT WAR! Und der VATER hatte ihn bestätigt oder? ER sagte: DIES IST MEIN LIEBER SOHN; an ihm habe ich WOHLGEFALLEN! Mit ihm auch WIR! HÖR also mal hin, der VATER hat auch dir was zu sagen! TASTE AND HEAR ;)

Bento hat gesagt…

anonym - und du scheinst zu übersehen, dass in Jes.63:3 von Jerusalem die Rede ist. Ich habe nur 2 Kommentare zuvor bereits darauf hingewiesen.

Ausserdem bringst du etwas entscheidendes durcheinander: "Wohlgefallen" hat Gott nur an Seinem Sohn gefunden und sagt das ausdrücklich zu ihm (Mat.3:17). Wir haben Gnade gefunden, Gnade ist etwas völlig anderes als Wohlgefallen. Jesus bedeckt unsere Blöße mit weißen Kleidern, das ist unsere einzige Rechtfertigung. Alles andere wäre nur Selbsttäuschung.

Off 3:17 Weil du sagst: Ich bin reich und bin reich geworden und bedarf nichts, und weißt nicht, daß du der Elende und der Jämmerliche und arm und blind und bloß bist.
Off 3:18 Ich rate dir, Gold von mir zu kaufen, geläutert im Feuer, auf daß du reich werdest; und weiße Kleider, auf daß du bekleidet werdest, und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde; und Augensalbe, deine Augen zu salben, auf daß du sehen mögest.

Wir können (genau wie Jesus als Mensch) NICHTS aus uns selber tun, was Gott wohlgefällig ist, es ist Gott selber, der im Sohn und durch den Hl.Geist, das Wohlgefällige vollbringt:

Phi.2:13 denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt, nach Seinem Wohlgefallen.