Donnerstag, 3. Mai 2012

Wer ist verantwortlich?

Wer ist für Segen oder Fluch in unserem Leben verantwortlich?
Gott der uns segnet oder straft? Der Teufel der uns Böses will? Der Mensch selber?

Gott hat es von Anbeginn an gesagt:
Wenn der Mensch Ungehorsam wird und nicht im Wort und in der Wahrheit bleibt, dann hat das immer drastische Folgen  -

Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben. 
2.Thess.2:11

Hier ist vom "Gesetzlosen" (Antichrist) die Rede, der i.d.Kraft Satans auftritt - Gott "sendet"! Die Frage ist nicht, ob Gott oder Mensch - es ist immer ein Zusammenwirken, wir können in dieser Schöpfung nicht getrennt von Gott sein und wir entscheiden mit über Segen oder Fluch.




Auch wenn es nicht in das uns überlieferte Bild passt - Satan ist nicht "der Feind Gottes" und er kämpft auch nicht gegen Gott - er ist nur ein Werkzeug in Seiner Hand! Satan darf uns versuchen, aber er kann nur dort wirksam werden, wo Gott es zulässt - d.h. dort, wo wir im Ungehorsam leben.

 ...und gebt nicht Raum dem Teufel. 
Eph 4:27

Unterwerft euch nun Gott. Widersteht dem Teufel, und er wird von euch fliehen.
 Jak 4:7

Sich Gott zu unterwerfen, dem Teufel keinen Raum zu geben und ihm zu widerstehen -

das ist das ganze Geheimnis des Segens!

Wenn wir das so betrachten, bekommt die Frage nach der Ursache eine ganz andere Bedeutung. Es bleibt uns immer die Wahl, ob wir in Ignoranz und Ungehorsam bleiben, ob wir den religiösen Überlieferungen der Väter folgen, oder ob wir dem Wort Gottes folgen, das uns wirklich frei macht.

   Wir haben den geheimen Dingen der Scham entsagt, indem wir nicht in Arglist wandeln, noch das Wort Gottes verfälschen, sondern durch die Offenbarung der Wahrheit uns selbst jedem Gewissen der Menschen empfehlen vor Gott. 
2.Kor4:2


***


Hier hatte ich über dieses Thema bereits geschrieben. 
Und in einer dreiteilige Serie bin ich der Frage genauer nachgegangen, was ist eigentlich 
"Die Macht der Finsternis".

Kommentare:

Reine gnade hat gesagt…

Das ganze Geheimnis des Segens! Alles beginnt mit der Hingabe an den Herrn, denn Jesus Christus ist der Schlüssel, der Gottes Wort aufschließt. Wenden wir uns ihm im Glauben zu! Freunde, „Die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden“ (Joh. 1,17).

Gott zeigte uns, wie Jesaja vorausgesagt hat, wie tief er bereit war, sich herabzubeugen, um zu uns zu kommen. Als unser Erlöser nahm er die Gestalt eines niedrigen Knechts an und lebte und starb, um unsere Schuld
wegzunehmen. Selbst jetzt versucht er uns aus unserer geistlichen Finsternis herauszulocken (Jes. 42,7), um uns
seine Freunde zu nennen (Joh. 15,5).

Jesus kam, um Gottes Gnade zu bringen, etwas, das keiner von uns verdient, weil wir alle wie Adam gesündigt
haben. Aber Jesus kam auch, um das umzukehren, was die Sünde bewirkte. Er kam als die Wahrheit (Joh. 14,6), die
uns zu Gott zurückbringt. Er kam, um „sein Volk [zu] retten von ihren Sünden“ (Matth. 1,21).

Der barmherzige Samariter]
Lukas 10:25 Und siehe, da stand ein Schriftgelehrter auf, versuchte ihn und sprach: Meister, was muß ich tun, daß ich das ewige Leben ererbe?

10:26 Er (Jesus) aber sprach zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du?

10:27 Er antwortete und sprach: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und
deinen Nächsten wie dich selbst" (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

10:28 Er aber sprach zu ihm: Du hast recht geantwortet; tu das, so wirst du leben.

10:29 Er aber wollte sich selbst rechtfertigen und sprach zu Jesus: Wer ist denn mein Nächster?

10:30 Da antwortete Jesus und sprach: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab nach Jericho und fiel unter die Räuber; die zogen ihn aus und
schlugen ihn und machten sich davon und ließen ihn halbtot liegen.

10:31 Es traf sich aber, daß ein Priester dieselbe Straße hinabzog; und als er ihn sah, ging er vorüber.

10:32 Desgleichen auch ein Levit: als er zu der Stelle kam und ihn sah, ging er vorüber.

10:33 Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam dahin; und als er ihn sah, jammerte er ihn;

10:34 und er ging zu ihm, goß Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie ihm, hob ihn auf sein Tier und brachte ihn in eine Herberge und pflegte ihn.

10:35 Am nächsten Tag zog er zwei Silbergroschen heraus, gab sie dem Wirt und sprach: Pflege ihn; und wenn du mehr ausgibst, will ich dir's bezahlen,
wenn ich wiederkomme.

10:36 Wer von diesen dreien, meinst du, ist der Nächste gewesen dem, der unter die Räuber gefallen war?

10:37 Er sprach: Der die Barmherzigkeit an ihm tat. Da sprach Jesus zu ihm: So geh hin und tu desgleichen!

Preisen wir unseren wundervollen Gott allezeit!

"Gepriesen sei der Gott und Vater unsres Herrn Jesus Christus, der uns mit jedem geistlichen Segen gesegnet hat in den himmlischen Regionen durch Christus."
(Eph 1:3)

Josef sefton

Reine Gnade hat gesagt…

Matthäus 13:37

37Er(Jesus) antwortete und sprach zu ihnen: Des Menschen Sohn ist's, der da guten Samen säet. 38Der Acker ist die Welt. Der gute Same sind die Kinder des Reichs. Das Unkraut sind die Kinder der Bosheit. 39Der Feind, der sie säet, ist der Teufel.