Montag, 10. September 2018

Sündige nicht mehr!


Vor kurzem habe ich hier von meiner wunderbaren Spontan-Heilung durch das Gebet meiner Geschwister berichtet. Es gab in der Folge dann noch eine weitere Heilung, nämlich als Kutscho und ich für den Mann meiner Nichte gebetet haben, der seit Wochen unter schweren Schwäche- und Schwindelanfällen gelitten hatte, so dass er nicht mehr Autofahren und kaum noch arbeiten konnte.
Wie ich nun gestern erfahren habe, geht es ihm seither (es sind jetzt zwei Wochen) wieder richtig gut - 
HALLELUJA - PREIS DEM HERRN!!!
Sowohl was mich selber und auch was diesen jungen Angehörigen betrifft, ist mir ein Wort von Jesus in diesem Zusammenhang die ganze Zeit im Ohr:

Joh 5:14 Danach findet Jesus ihn im Tempel, und er sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige nicht mehr, auf daß dir nichts Ärgeres widerfahre. 

Was war geschehen?
Ein Mann lag achtunddreißig(!!) Jahre gelähmt am Teich von Bethesda in Jerusalem, wo eine Menge Kranker in mehreren Säulenhallen versammelt waren. Als Jesus ihn sah fragte er ihn zunächst:
"Willst du gesund werden?"
Das ist eine seltsame Frage, oder? Aber eben doch nicht ganz abwegig, denn wer so lange krank danieder liegt, hat meistens wenig bis überhaupt keinen Willen und keine Hoffnung mehr, jemals wieder gesund zu werden, denn nach menschlichem Ermessen spricht ALLES GEGEN seine Heilung.
So ging auch die Antwort dieses Mannes völlig an der Frage vorbei und er jammerte stattdessen nur rum und erzählte von der Hoffnungslosigkeit seiner Situation, denn alle dort versammelten Kranken hatten ihre Hoffnung auf eine Legende gesetzt, dass wenn sich das Wasser des Teiches von Zeit zu Zeit bewegte, ein Engel dies tat und der Erste, der dann in das Wasser steigen würde, würde geheilt werden. Da er aber nunmal gelähmt war und niemanden hatte der ihm half, waren andere immer schneller als er.

Joh 5:7 Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich, wenn das Wasser bewegt wird, in den Teich befördert; während ich aber selbst komme, steigt ein anderer vor mir hinab.

Jesus wiederum geht seinerseits überhaupt nicht auf all das ein und fordert ihn stattdessen zu etwas sehr Ungewöhnlichem auf, was der Mann dann allerdings erstaunlicher Weise auch tat:

Joh 5:8 Jesus spricht zu ihm: Stehe auf, nimm dein Bett auf und wandle!
Joh 5:9 Und alsbald ward der Mensch gesund und nahm sein Bett auf und wandelte. 

Soweit und simpel die eigentliche Begebenheit. Jesus heilt wiedermal einen von ungezählten "hoffnungslosen Fällen". Später treffen sich die beiden dann im Tempel und Jesus sagt ihm das, was ich oben bereits zitiert habe: Sündige nicht mehr!
Moment mal - jemand liegt fast vierzig Jahre gelähmt herum, womit hatte er denn in dieser Zeit gesündigt? Das, was wir normalerweise als Sünde bezeichnen - ein ausschweifendes Leben, anderen Menschen zu schaden, Unzucht, Gier oder Völlerei usw. - kann es ja wohl ka
um gewesen sein.
Die Sünde dieses Mannes bestand vielmehr in der Tatsache, dass er seine Hoffnung auf eine (Engels-)Legende gesetzt hatte und nicht auf den lebendigen Gott! 

Es war also ein "Ersatzglaube", wie wir ihm auch heute in vielerlei Gestalt überall begegnen und damit eben auch Unglaube dem lebendigen Gott gegenüber. Man setzt seine Hoffnung auf Engel oder "Heilige", auf Ärzte und chemische Medikamente, auf Amulette und besondere Pilgerorte, oder auf "alternative Heilmethoden", z.B. bei Vollmond rechtsrum gerührte Substanzen, die in einem Hühnerhals vergoren werden uswusw. bis hin zum nackten Spiritismus, indem man die Geister anruft.

All das ist im Licht der Wahrheit und in den Augen Jesu die eigentliche Sünde!

Wenn wir also die Kraft Gottes in unserem Leben derart erfahren haben, dass wir durch Jesus und in seinem Namen geheilt wurden, dann sollten wir von nun an auch gewiss dem allmächtigen Gott die Ehre geben, und nicht etwa zu diesem sündigen und ungläubigen Leben mit seinen falschen Hoffnungen zurückkehren, das wir bis dato gelebt haben, sondern im festen Glauben an Gott den Vater und im Vertrauen auf Jesus seinen Sohn leben.
Das ist eine wichtige Voraussetzung, damit uns "nicht noch schlimmeres widerfahre" und genau davon überführe uns der Geist Gottes.

Joh 16:8 Und wenn er gekommen ist (der hl.Geist), wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und von Gericht.
Joh 16:9 Von Sünde, dass sie nicht an mich glauben.


***


Keine Kommentare: