Freitag, 2. April 2010

Kommt Einheit wieder?

Ja - die Einheit existiert und wird gestärkt und sichtbar werden!
Doch dies geschieht - wie fast alles im Reich Gottes - ganz anders, als wie wir uns das vorstellen. Es ist ein sehr schmerzhafter Prozess.

Drei wesentliche Faktoren spielen dabei eine Rolle:

Gott, der Mensch und Satan.


Nanu, was hat Satan denn damit zu tun, zerstört er denn nicht die Einheit?
Doch schon, aber denen, die Gott wirklich lieben, dient der Böse auch hier zum Guten!

Es wird heute fast ausschließlich eine friedliche Koexistenz von Seele und Geist gepredigt, gelebt und angestrebt - das widerspricht aber den klaren Aussagen der Schrift. Das Fleisch ist IMMER gegen den Geist, es muss in den Tod (Christi!) gegeben werden und kann NUR durch ein Leben im Geist überwunden werden:

"Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen. Denn das Fleisch gelüstet wider den Geist, der Geist aber wider das Fleisch; diese aber sind einander entgegengesetzt, auf daß ihr nicht das tut, was ihr wollt. "
(Gal.5,16+17)

Damit wir also das Fleisch überwinden (Neid, Streit, Parteiungen) und im Geist leben können, musste Gott uns erstmal Seinen Geist "auf das Fleisch" ausgießen - eigentl. eine Unmöglichkeit, die Jesus aber durch Seinen Tod möglich gemacht hat.

Dies ist also die erste und hauptsächliche Grundlage für Einheit:
Der Geist Gottes.

Nun bewirkt das bloße Vorhandensein des Heiligen Geistes aber noch nicht automatisch auch ein Leben im Geist. Der Gläubige muss dazu erweckt, ermutigt und ermuntert werden. Es bedarf auch unserer Mitarbeit oder besser gesagt unserer Erlaubnis, damit das Wort Gottes sein wesentliches Werk an uns tun kann - Seele und Geist voneinander zu unterscheiden und voneinander zu scheiden:

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Gesinnungen des Herzens."
(Heb 4:12)

Wenn wir es aber zulassen, dass das Wort Gottes durch menschliche Meinungen, Tradition und Erkenntnis unwirksam gemacht wird, dann ist es genau dieses wichtige Werk, das nicht mehr geschieht, weil die Seele (durch den Verstand) weiterhin dominiert und sie wird auch niemals freiwillig abdanken (Rebellion, Stolz).

Und jetzt kommt tatsächlich Satan zum Zug. Er schafft sozusagen die "äusseren Rahmenbedingungen" dafür, dass ein Christ eine klare Ent-Scheidung trifft und weitergeht.. Wenn die äusseren Umstände enger werden, wenn die Welt ihr wahres Gesicht zeigt und Hass und Verfolgung offen drohen, dann wird auch jede Lauheit im christl. Leben unmöglich und wir müssen offen bekennen oder unseren Herrn verleugnen.

 Ich kenne deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest! Also, weil du lau bist und weder kalt noch warm, so werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.
 Off 3:15,16

Wenn Glauben etwas kostet, dann zeigt sich erst wes Geistes Kind wir wirklich sind und alles "Scheinheilige" und religiöse Getue wird völlig verschwinden. Die Schrift spricht hier vom großen Abfall vom Glauben und dem gleichzeitigen offenbar werden der Kinder Gottes:

"Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche von dem Glauben abfallen werden, indem sie achten auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen."
(1.Tim.4,1)

Im Gegensatz dazu wird die Braut Christi am Wort und den Verheissungen festhalten, auch wenn das Schmähungen, Verfolgung und Tod einbringt:

"Das Wort ist gewiß und aller Annahme wert; denn für dieses arbeiten wir und werden geschmäht, weil wir auf einen lebendigen Gott hoffen, der ein Erhalter aller Menschen ist, besonders der Gläubigen. Dieses gebiete und lehre."
(V.9-11)

Die nun durch geübte Sinne die Geister zu unterscheiden gelernt haben, entwickeln eine Haltung wie Paulus sie beschreibt:

"Christus ist mein Leben und sterben ist mein Gewinn"
(Phil.1,21)

Gott schenkt uns durch den Heiligen Geist die Gnade und die Kraft heute schon jeden Tag ein Leben als Überwinder zu führen, damit wir weder Schmach noch Tod fürchten und hier auf der Erde wirklich als Seine Kinder leben.

"Als er (Stephanus) aber, voll Heiligen Geistes, unverwandt gen Himmel schaute, sah er die Herrlichkeit Gottes, und Jesus zur Rechten Gottes stehen; und er sprach: Siehe, ich sehe die Himmel geöffnet, und den Sohn des Menschen zur Rechten Gottes stehen! Sie schrieen aber mit lauter Stimme, hielten ihre Ohren zu und stürzten einmütig auf ihn los. Und als sie ihn aus der Stadt hinausgestoßen hatten, steinigten sie ihn."
(Apg.7,55-58)

Das geschah ja auch schon mit Jesus selber und das verbindet uns mit allen Gläubigen aller Zeiten - nicht jeder wird gleich gesteinigt oder getötet, aber alle werden "aus der Stadt hinausgestoßen" und "aus den Synagogen" ausgeschlossen werden.




Was uns aber schmähen und vernichten soll, lässt das Licht und die Einheit im Geist Christi nur umso heller strahlen!
So wird auch die Einheit der herausgerufenen Gemeinde deutlich sichtbar werden, und so wird die EINE Braut für Jesus in ihrer wahren Herrlichkeit dem Bräutigam entgegengehen..


Deshalb laßt uns zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, seine Schmach tragend. 
(Heb.13:13)
***


So Leute, das war´s wohl erstmal zu dem Thema. Als ich den ersten Post schrieb, ahnte ich noch gar nicht, was da alles dahinter steckt und dass es einen zweiten, den dritten und hier nun den vierten Beitrag dazu geben würde. Ich konnte alles nur andeuten, sonst müsste ich wohl ein Buch schreiben, auch habe ich hier nicht ausdrücklich auf die Liebe (agape) hingewiesen, die ein wichtiges Merkmal der Einheit ist, weil sie mit dem geistl. Leben untrennbar verbunden ist. Aber ich hoffe, dass ich einige Anregungen geben konnte.

Es gibt im Blog noch einen weiteren Artikel zu dem Thema 
Braut oder Hure?

Kommentare:

flunra hat gesagt…

Ein Gott und Vater aller, von ihm geht aus alle Vaterschaft im Himmel und auf Erden.Durch seinen Geist werden wir in die Einheit geleitet, dass wir erkennen, dass in keinem anderen Namen das Heil ist als in Jesus Christus, seinem Sohn. Es ist Jesus persönlicher Wille, dass wir in ihm mit dem Vater eins seien(Joh 17, 23). Du erkennst es mit wem du eins im Geist bist, oder ob sie mit dir nur Gemeinschaft haben, weil sie etwas von dir wollen. Einheit heißt immer Annahme und Liebe und ist nicht von den Umständen und vom Vermögen abhängig. Du fühlst dich hingezogen, weil du spürst, dass das Reich Gottes da ist und alles äußere nebensächlich wird. Oder Menschen suchen deine Nähe, weil sie bei dir etwas finden, was ihnen fehlt. Du kannst sie dann zu diesem liebenden Erlöser Jesus führen und ihr werdet eins im Geist werden. Ohne Aufschauen auf Jesus kommen wir nicht zur Einheit. Die Mauern müssen abgebaut werden, so wie bei der Wiedervereinigung Deutschlands. Die sichtbaren Mauern in Deutschland sind weg, aber im Kopf gibt es noch viele. Der Grund ist, dass das Heil wo anders gesucht wird als in Jesus allein.
Gott hat es sehr persönlich eingerichtet: Alle, die an seinen Sohn glauben, werden gerettet. Nichts darf zwischen mir Gott sein. Ich bin direkt mit dem Vater durch das Opfer Jesu verbunden und ich habe Brot und Wein zu mir genommen, als Leib und Blut Christi. Persönlicher und unmittelbarer geht es nicht. Deshalb schreibt auch Paulus, dass uns nichts von Gott trennen kann, wenn er unser Vater geworden ist. Einheit durch einen Vater, einen Erlöser und durch einen Parkleten, den Heiligen Geist.

Liane hat gesagt…

Einheit mit andersgläubigen wird es nie geben, aber Einheit im Geist Gottes wird kommen und ist schon da, aber es wird noch sichtbarer hervortreten. Geschwister werden sich durch den Geist Gottes erkennen und alles was nicht unter dem Blut Jesus und im Geist Gottes ist, wird sichtbarer abgesondert werden.

Gs Liane

Liane hat gesagt…

ach hab noch was vergessen, es wird auch nie eine Einheit durch den geist Gottes geben mit der Lehre der Röm.Kath.Kirche

Ja Bee das ist wieder was für dich zum lästern, über mich, alleine schon bei der Betitelung der Papstes "Heiliger Vater" das sagt schon alles aus, mehr brauchts nicht, obwohl man noch an ganz vielem was aus der Ecke kommt, eindeutig erkennen kann, dass es nie zu einer Einheit damit kommen kann, nie und nimmer.

Deborah hat gesagt…

@Bento:
hmmm, nein, Seele (ein Funktionsteil des Menschen) und Fleischlichkeit (gepräge Gesinnungen und Haltungen) gleichzusetzen, ist nicht angebracht.

Aus welchem Menschenbild heraus argumentierst du:
a) ein sogenanntes zweiteiliges, in dem Geist/Seele gegen den Körper steht oder
b) ein sogenanntes dreiteiliges, wo Geist, Seele und Körper als unterschiedliche Bestandteile eines ganzen Menschen benannt werden oder
c) ein anderes zweiteiliges, in dem es nur Geist und Körper geben darf?

In der Schrift finde ich eine dreianteilige Einheit des Menschen:
1.Thess 5,23
23 Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!

Die Funktionen der Seele bestehen nicht nur aus Denkvermögen, sondern auch aus Wille und Gefühlsfähigkeit. In allen drei Bereichen ist die Seele verprägt worden und muss geistgeleitet Rettung erfahren im erneuerten Denken; im Willen, der sich für Gottes Wahrheit entscheidet und in der Gefühlsebene, die durch Vergebung entsplittert wird. 1. Petr 1,3ff ....Rettung der Seele..> Heiligung!

Die verprägte Seele steht im Kampffeld zwischen dem wiedergeborenen Geist und den Prägungen der alten Natur....> Heiligung!

"Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen. Denn das Fleisch gelüstet wider den Geist, der Geist aber wider das Fleisch; diese aber sind einander entgegengesetzt, auf daß ihr nicht das tut, was ihr wollt. "
(Gal.5,16+17)

Segen

Liane hat gesagt…

Bento schrieb: "Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche von dem Glauben abfallen werden, indem sie achten auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen."
(1.Tim.4,1)

..interessant ist, dass als erste dieser dämonischen Lehren, das Verbot zu heiraten genannt wird!

Liane schrieb: genau so seh ich das auch

bee hat gesagt…

Alter Trapper! Oder: Gnosis ich hör Dir trapsen. Ich schlage vor Du checkst nochmals Begriffe wie Seele, Geist, Verstand,Fleisch und Körper gegen.
Sonst landest Du nämlich über kurz oder lang bei denen, die die Heirat in der Tat verbieten, weil sie den Geist ins Fleisch und in Materie sperrt. Sollte dein Satz wieder einer der kleinen fiesen Seitenhiebe auf das Zölibat sein, nochmals meine Anmerkung, das Du da von einer Sache redest, deren geistliche Dimension Du einfach nicht erfassen willst. Paulus lebte zölibatär, viele Männer und Frauen in der Geschichte taten dies, weil sie sich nach Matt. 19:12 dazu berufen fühlen. Die, die es heute tun, empfinden es auch nicht als Last sondern als Gnade. Priester im lateinischen Ritus sind da nicht die einzigen, gerade in den östlichen Riten wird der Zölibat hoch geschätzt, auch wenn er für die Priester optional ist. Dass dir das nicht verständlich ist, mag daran liegen, dass Du wahrscheinlich nur wenige kennst und zudem noch mit einer sehr eindimensionalen Vorstellung von Ehe hast. Sehr viel verheirateter wie ein zölibatär lebender Mensch, kann man eigentlich nicht sein.
Auch wenn dieser Post mal wieder in dem Ton geschrieben ist, als wären deine Gedanken d i e wahre Lehre, sie driftet dann doch eher in Richtung altbekannter Häresien ab.
Ich sehe was die Einheit und damit das eigentliche Thema angeht, in letzter Zeit viel Gutes. Ich freue mich wie jeck darüber, dass viele High-Church oder Anglo-Catholics wieder in die volle Gemeinschaft mit Rom zurückkehren. 500 Jahre sind ne lange Zeit, ich bin gespannt auf das was sie mitbringen. Ich sehe einen funktionierenden Dialog mit den getrennten orthodoxen Kirchen. Gerade die unierten Ostkirchen Kirche haben hier eine wichtige Rolle und ich freue mich, sowohl über den stetigen Zuwachs an Mitgliedern, den sie verzeichnen als auch über das wachsende Selbstbewustsein gegenüber der lateinischen Mehrheit. Den Ruf den sich die Chaldäer als in den letzten Jahren Märtyerkirche erworben hat, ist ehrfurchterregend.
Ich sehe auch, dass mein amtierender Papst drohenden Spaltungen wirksam entgegentritt, gerade das, wofür man in in der Presse abwatscht, ist für mich mehr als nur eine große Geste gegenüber den Strömungen, die eine Protestantisierung des lateinischen Ritus -nicht immer zu unrecht- befürchten.
Was mich ein bisschen stuzig macht ist die Reaktion von protestantischer Seite auf die gemeinsame Rechtfertigungserklärung. Über Jahrhunderte wurden die Differenzen in diesem Punkt als Hauptursache der Spaltung benannt. Irgendwie scheint dies dann wohl doch eher ein vorgeschobenes Argument gewesen zu sein, denn ernsthafte Verarbeitung dieser Erklärung schein keine hoch Dringlichkeitsstufe in den protestantischen Organisationen zu haben, stattdessen sucht man nach einem neuen protestantischen Profil, sicher ratsam wenn man den Zustand vieler Landeskirchen bedenkt und hoffentlich keine Umgehungsstraße, was theologische Einigungen angeht.

bee hat gesagt…

Ach, und Liane, heute ist Karfreitag, schwing dich doch einfach mal vom Sofa und besuch die Karfreitagsliturgie meiner Kirche, vielleicht wird Dir ja dann klar wie abgrundtief lächerlich deine Giftspritzereien sind.
Im diesem Sinne: Komm und siehe

Bento hat gesagt…

Moin!

Danke Flunra - wunderbar geschrieben -
deine Kommentare sind ein Segen!


Ja Liane, die Entweihung der Anrede "Heiliger Vater" stößt mir auch äusserst übel auf!


ja klar Deborah - selbstverständl. 3 - habe ich mich unklar ausgedrückt?
mit "in den Tod geben" usw. sind die fleischl. Prägungen der Seele gemeint und nicht die Seele selber (das ist richtig), denn dann dienen Verstand, Wille usw. dem Geist und nicht mehr dem Fleisch.


bee - das ist kein fieser Seitenhieb sondern ein Frontalangriff! ;-)
nein, es ist mir nur am Rande aufgefallen, als ich über den Abfall recherchierte - du pickst sowas dann gerne heraus, obwohl es gar nicht das Thema des Posts ist - und verteidigst die Sicht deiner Kirche - ich werde jetzt nicht in eine Diskussion über das Zölibat einsteigen doch steht die Ehelosigkeit als solche nicht zur Debatte, sondern deren Verordnung ist dämonischer Natur! Ein klares Beispiel, wie eine gottgegebener Segen institutionalisiert und entheiligt wird.

ja, es wird in der Tat auch eine Vereinigung und sichtbare Einheit aller Strömungen und Konfessionen unter einer weltl. Struktur geben - vermutl. eine Weltkirche als Parallele zur Weltregierung. Das wird dann zum Höhepunkt der Anmaßungen und zur schonungslosen Ächtung und Verfolgung all derer führen, die sich nicht wie blöd darüber freuen...


bee & Liane
ich nehme mal an, ihr "kennt" euch auch von anderswo her? - bitte tragt eure Gehässigkeiten hier nicht weiter auf meim blog aus - Danke!


Segen@all

Deborah hat gesagt…

@bento:

ja, war leicht unklar.


*lach* fällt mir ein Bild zu Golgatha /Schädelstätte ein. Nun, die Bedeutung ist ja anders gemeint gewesen.

Vor einigen Jahren betrachtete ich ein Foto von Golgatha und der Felsen sieht wirklich wie ein Kopf aus und in mir kam der Gedanke hoch:
der eigensinnige Kopf muss wirklich unters Kreuz Jesu, das da oben stand, kommen und das Denken zu gottgemäßem Denken erlöst werden.

:-)

Bento hat gesagt…

Amen!

Liane hat gesagt…

@bee - Seitenhiebe auf das Zölibat sein, nochmals meine Anmerkung, das Du da von einer Sache redest, deren geistliche Dimension Du einfach nicht erfassen willst. Paulus lebte zölibatär, viele Männer und Frauen in der Geschichte taten dies, weil sie sich nach Matt. 19:12 dazu berufen fühlen Zitat Ende:

das verwerfliche ist, eine Lehre und ein Gesetz daraus zu machen. Paulus sagte jeder so wie Gott ihn dazu berufen hat, der eine mit Frau der andere ohne.

Ich brauche deine Beiträge sogar nur überfliegen um zu erkennen dass du am Wort Gottes um ein vielfaches vorbeigerauscht bist. Du bist mit deiner Meinung und Lehre nicht auf dem Weg Jesus, sondern auf dem des Vartikans. Das sind 2 verschiedene Wege. Gottes Segen und ein wahlich suchendes Herz nach dem einzig wahren Weg wünsch ich dir. Lass doch mal den ganzen Firefanz weg, und konzentriere dich nur auf die Lehre Jesus, dann erkennst du, dass einiges schief läuft in Rom.

Liane hat gesagt…

Das soll Firlefanz heißen

Liane hat gesagt…

bento ich kenn den Bee nicht, weiß nicht was der von mir will.
Seh es genauso wie du, was das Zölibat und die Weltkirche betrifft.

Liane hat gesagt…

@bee ich geh heute abend zu meinem Jesus Haustreffen, da weiß ich dass ich richtig bin.

Anonym hat gesagt…

@bee, kannst Du mir einmal verraten, warum Uta Rancke-Heinemann, Küng und Eugen Drewermann aus der katholischen Kirche ausgetreten sind.....

bee hat gesagt…

@Anonym: Ja, kann ich. Et Uta ist von ihrer Lehrtätigkeit suspendiert worden, weil sie die Jungfräulichkeit Mariens und die Menschwerdung Christi durch den Heiligen Geist geleugnet hat. Bei Ihr ist Josef der biologische Vater, sowas wie Jungfrauengeburt ist ein antika Mytos. Katholische Theologin zu sein ohne Lehrerlaubnis macht wenig Sinn. Daher wohl ihr Austritt, der theologisch auch keinen Sinn macht, weil man kann aus der katholischen Kirche genau genommen nicht austreten. Rückgängigmachung der Taufe ist bei Kathos nicht im Programm. Der Eugen ist aus seinem Lehrstuhl in Paderborn geflogen, weil die Studenten davon überzeugen wollte, dass die ganze Bibel nur eine Ansammlung von tiefenpsychlogisch wertvollen Metaphern handelt. Menschwerdung, Auferstehung, Sühnetod, Wunder alles nur Bilder nichts davon ist wirklich geschehen. Hochwürden Küng zweifelte erstmal nur an der Autorität des Papstes und der Bischöfe, fand dann aber heraus, dass alle Weltreligionen irgendwie doch das gleiche sagen,wollen oder sind und man sie doch einfach zu einem Weltethos weiter entwickeln soll. Ob es jemals eine Menschwerdung Gottes gegeben hat, ist dabei allerhöchstens drittrangig. Das Christentum hat zwar eine vorrangige Position, nicht aber aufgrund des Wahrheitsgehaltes der christlichen Lehre, sondern eher aus der vorrangigen Stellung christlich geprägter Gesellschaften in der Geschichte. Mohamed war auch ein toller Typ. Alle drei fanden den Zölibat übrigens unnütz. Weil wer Schwierigkeiten mit der Inkarnation hat, dem erschließt sich der Sinn des Zölibats auch nicht.
@Bento und Liane: Gut zu wissen. Einheit nur zu den Bedingungen und in der Lehre, die wir vertreten, das ist mal ne Aussage mit der man umgehen kann.
Nur nochmal als Anmerkung ich bin katholisch, weil ich den ganzen Firlefanz weg gelassen habe. Ich bereue meine Zeit bei den Freaks nicht, ich hab da viel gelernt. Allerding vorallem, wie es nicht funktioniert.

Anonym hat gesagt…

@bee, Du versuchst die Freiheit Andersdenkender einzuengen, das ist Machtmissbrauch in meinen Augen und hat nichts mehr mit Religion zu tun...

bee hat gesagt…

@Anonym: Prost?! Welche Macht hätte ich, die ich missbrauchen könnte? Und meinetwegen, darf auch jeder über Jungfrauengeburt, Auferstehung und Kreuz denken was er mag, nur darf er dann nicht behaupten er/sie würde katholische Theologie lehren.

Josef Sefton hat gesagt…

Jesus ist heiliger Gott und Er ist der einzige Weg zum Himmel.

Ostern ist eine Feier der Tatsache, dass Jesus heute lebt!

Herr Jesus war der, als der Er sich ausgab. Er war der Messias Gottes und kam auf diese Erde, um uns zu retten.

Jesus behauptete, der Retter der Welt zu sein. In Johannes 12,47 sagt er: "Ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette."

Als Jesus am Kreuz hing, spotteten die Zweifler und sagten: "Wenn du der Sohn Gottes bist, warum steigst du nicht einfach vom Kreuz herab? Warum kommst du
nicht einfach herab und zeigst uns, dass du wirklich Gott bist?"

Jesus hat etwas noch Spektakuläreres geplant. Er sagte: "Ich werde euch erlauben, mich drei Tage zu begraben, dann werde ich zurückkehren und beweisen, dass ich der bin, als der ich mich ausgab."

Ja, Jesus ist der, der er behauptet hat zu sein. Er ist der von Gott verheißene Retter der Welt.

Trotzdem ist Jesus Christus immer noch vor Gericht. Er wird im Herz und im Verstand jedes Menschen angeklagt, der Ihn noch nicht als den Sohn Gottes, den Retter der Welt, anerkannt hat.

Heute sitzen viele Menschen über Jesus zu Gericht. Wie Pilatus fragte "Was soll ich denn mit Jesus tun, der der Christus genannt wird?" So müssen auch wir
entscheiden, ob Er der war, der Er zu sein behauptet hat oder nicht.


Also, aufrichtige Leser dieses Blogs, fangen Sie dann an, dem zu folgen, was Sie nach Seiner Aussage mit Ihrem Leben tun sollten.

Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren" (Römer 5,8).

In diesem wichtigen Vers lernen wir, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Dieser selbstlose tapfere Akt der Liebe erweist wie
viel Gott liebt uns.

Jesus musste sterben, weil er allein in der Lage war, für unsere Sünden zu bezahlen. Wir haben die Strafe verdient, aber Jesus zahlte die Strafe für uns, obgleich Er hatte nichts Falsches in Seinem vollkommenen Leben getan.

Gott sei ständig aus dankbarem Herzen gepriesen!

bee hat gesagt…

Nun, nochmals auf die Einheit.
Die Zusammenfassung von dem was hier geschrieben wurde:
Einheit kann auf gar keinen Fall mit oder in einer der Kirchen stattfinden. Die alten Kirchen, da schließe ich die Orthodoxie mit ein, sind alleine schon aufgrund der sichtbaren Strukturen, der sieben Sakramente und des Autoritätsanspruchs für Euch indiskutabel. Der Katholizismus ist alleine schon wegen seiner Disziplin die Kirche des Anti-Christen. Zwar ist die Orthodoxie sehr viel strenger in ihren Disziplinen, aber so weit geht der Horizont hier wohl nicht.
Landeskirchen, da nehme ich die Episkopalen und Church of England einfach mal mit rein, sind gundsätzlich zu lau und nicht geistgeführt genug für eine Einheit. Eigentlich bleiben nur Grüppchen, die sich keinem Glaubensbekenntnis, auch keinem reformatiorischen, anschließen und von denen auch nur die, die exakt das selbe Weltbild vertreten, für das man sich jetzt schon im Vorraus verfolgt wähnt.
Das wird wohl glücklicherweise auf keine 1000 Leute auf dieser Erde zutreffen.
Man kann noch fest halten, dass man die Bibel als Steinbruch für die eigenen Ideen nutz, ansonsten jedoch nicht viel mit dem Christentum an Hut hat und sich frei fühlt, jedem der andere Ansichten vertritt, einen Dämon unterstellt. Natürlich lehnt man es ab in die Reihen der Sektierer geschoben zu werden, aber mal ganz ehrlich, alle hierfür erforderlichen Punkte wurden erfüllt.
Im Grunde war dies keine Postings über Einheit sondern über das gute Gefühl alles für die Trennung zu tun, was menschenmöglich ist.

Anonym hat gesagt…

@bee meines Erachtens kommt die koptische Kirche näher an das Urchristentum heran....

bee hat gesagt…

Meinst du den Ritus? Da denke ich, hast Du recht. Wahrscheinlich auch. Die koptische Kirche mit Papst und Bischofsamt grundsätzlich sehr ähnlich organisiert, wie meine. Allerdings hat das Mönchtum dort eine größere Bedeutung. Ich denke, der Streit um die Auslegung der Zwei-Naturen-Lehre ist eh durch. Typisches Beispiel für verschiedenes sagen, aber das gleiche meinen. Die Kopten stehen unanzweifelbar in Apostolischer Nachfolge, ihre Priester und Bischofsweihen sind valide, die Sakramente werden als reele Gnade gelehrt und eine symbolische Deutung wird in jeder Hinsicht abgelehnt, damit fassen sie die Realpräsens noch etwas enger als die katholische Kirche und was die Fastenregeln angeht, gehen die in Richtung Ninja. Und die Liturgie ist ein ziemlicher Kracher. Da kann man in der Tat etwas neidisch werden. ;-)

Bento hat gesagt…

Lieber Josef,
vielen herzlichen Dank für deinen kräftigen und erbaulichen Beitrag!
Ja - loben wir Jesus, der Sein Blut für ALLE Menschen gab und preisen Gott unseren Vater aus dankbarem Herzen!


ach, und Bee, gestern war Karfreitag, du wirst dich einfach mal vom Sofa geschwungen - und die Karfreitagsliturgie deiner Kirche besucht haben, leider ist dir da offenbar nicht klar geworden, wie abgrundtief lächerlich deine Giftspritzereien sind.
Im diesem Sinne: Schönen Tach!

bee hat gesagt…

@Bento: War das jetzt ein Versuch witzig zu sein?
Versuchs mal mit was originellem.

Ich weiß ich bin penetrant, aber meine Frage, was Du für die Einheit aufgeben würdest, ist immer noch nicht beantwortet.

Anonym hat gesagt…

@bee da sind wir ja mal gleicher Meinung ;-))), frohe Ostern

Deborah hat gesagt…

Intervention:

Ich denke, ihr engagierten Verteidiger, von was auch immer an Einheitsvorstellung, zäumt das falsche Pferd von hinten auf. ;-)

Jesus sagt: wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

Es hilft doch nichts uns die gegenseitigen vorhandenen oder fehlenden Kirchtürme um die Ohren zu hauen.
Unser kleinster gemeinsamer Nenner von Katholischer Kirche an bis zu OOCClern (out of church Christians) ist der HERR Jesus Christus, der gleichzeitig unser größter Schatz ist.

Vor etwa 20 Jahren zeigte mir der Heilige Geist eine Vision:
eine riesige Hand, die ein Netz mit der Erde drin festhielt. Die Netzknoten verteilten sich überall gleichmäßig, keiner war größer oder kleiner.

Es ist nicht wichtig, wieviel Steine ein Gebäude groß machen...es ist wichtig: knüpfst du mit am Shalom, so wie Gott es sich vorstellt?


Das Friedensnetz, diese Lied hat mich einmal sehr angesprochen :

http://www.golyr.de/kirchenlieder/songtext-friedensnetz-472881.html

Der Dienst der Versöhnung ist nicht getan, wenn jemand zur Mitgliedschaft in einer Organisation gebracht worden ist, er ist getan, wenn jemand zur Versöhnung mit Gott gebracht worden ist.

2.Kor 5,18
Der Dienst der Versöhnung
18 Alles aber von Gott, der uns mit sich selbst versöhnt hat durch Christus und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat,....

Gott hat uns in den Leib Christi gesetzt und er erwartet unser JA zum Dienstantritt ;-)

Segen
Deborah

Bento hat gesagt…

aahhh - tut das gut es mal ohne die Schubladen sondern aus dem Geist zu benennen!

Danke Deborah

Anonym hat gesagt…

@bento wir sind alle überwinder im Herrn, egal in welcher Schublade wir stecken. ;-))) dir und deiner Familie frohe Ostern!

Bento hat gesagt…

ok Bee, ich geb dir meine Antwort, aber du mußt mir versprchen, dass du es nicht als antikatholische Propaganda auffasst! ;-))

Ich verzichte auf alle Aussagen über mich und über die Gemeinde, die Christen über sich selber oder über die Gemeinde machen, die aber Gott und Sein Wort nicht über Seine Kinder und die Gemeinde Christi macht!

@ anonym - ehrlich gesagt hab ich so meine Mühe mit anonymen Kommentaren, allein schon weil man nie weiß, wer ist welcher Anonyme! Wie wäre es, wenn du dir einfach mal einen Namen zulegst, der dich wiedererkennbar macht?

Danke für den Ostergruß!

Segen@all

flunra hat gesagt…

Einheit ist wichtig. Wir hatten in der DDR eine Sozialistische Einheitspartei, aber sie repräsentierte nicht das Volk, sondern nur die Unterdrücker. Wer anders dachte und handelte ging in den Knast. Also was äußerlich nach Einheit aussieht muss keine sein.
Unsere wahre Einheit mit dem Vater und dem Sohn wird noch offenbar werden. Sie ist jetzt noch nicht sichtbar, obwohl jeder, der dazu gehört es weiß.
Paulus schreibt an die Kolsser und an uns:
Ihr seid mit Christus auferweckt; darum strebe euer Herz nach dem, was im Himmel ist, wo Christus zur Rechten Gottes sitzt. Richtet euren Sinn auf das Himmlische und nicht auf das Irdische! Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist mit Christus verborgen in Gott. Wenn Christus, unser Leben, offenbar werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit(Kol3, 1-4 wörtliche Übersetzung aus dem Englischen von Derek Prince).
Unser Aufgabe ist es von diesem neuen Leben in Christus und mit Christus zu berichten. Den ersten Auftrag dazu bekamen die Apostel im Gefängnis von Jesusalem, von dem Engel, der sie befreite: Geht morgen früh in den Tempel und redet von dem Leben(Apg 5,20). Die Apostel taten, was ihnen gesagt wurde und man fand sie am nächsten Tag im Tempel beim Predigen.
So soll es auch bei uns sein, dass wir von dem neuen Leben in Christus herolden und eben so leben, damit die Welt erkennt, dass Gott seinen Sohn zu ihrem Heil gesandt hat. Sprechen wir davon, dass wir den Tod überwunden haben und schon ewiges Leben besitzen, dass wenn wir sterben nicht sterben, sondern in die Herrlichkeit Gottes hinübergehen.
Du brauchst nicht jeden, der zum Reich Gottes gehört in dieser Welt kennen, sondern es reicht, wenn du Gemeinschaft mit denen hast, die in deiner Umgebung leben, ihr werdet nicht zu übersehen sein.
Jesus Christus ist auferstanden und lebt. Er ist wahrhaftig auferstanden und sitzt zur Rechten des Vaters auf dem Thron und hat in dir und mir Wohnung genommen durch den Heiligen Geist. Darum freuet euch und abermals sage ich euch freuet euch allezeit ihr Geliebten des Herrn.
Ich möchte mit einem Wort aus dem Philipperbrief schließen:
3, 13-16:
Brüder, ich denke von mir selbst nicht, es ergriffen zu haben; eines aber tue ich: Ich vergese, was dahinten, strecke mich aber nach dem, was vorne ist, und jage auf das Ziel zu, hin zu dem Kampfpreis der Berufung Gottes nach oben in Christus Jesus. So viele nun vollkommen sind, lasst uns darauf bedacht sein! Und wenn ihr in irgend etwas anders denkt, so wird euch Gott auch dies offenbaren. Doch wozu wir gelangt sind, zu dem lasst uns auch halten!
Eine gesegnete Zeit,Euer Flunra

Liane hat gesagt…

Bento schrieb: "Ich verzichte auf alle Aussagen über mich und über die Gemeinde, die Christen über sich selber oder über die Gemeinde machen, die aber Gott und Sein Wort nicht über Seine Kinder und die Gemeinde Christi macht!" - zitat ende"

sehr gut - AMEN

Apassionata hat gesagt…

"Denen, die Gott lieben, müssen alle Dinge zum Besten dienen." Genau dieses Wort hat mich immer getragen, wenn ich Gottes Wege nicht verstanden habe. Und genau in diesem Punkt könnten sich alle Glaubenden einig werden, wenn sie als Christen leben und diese Erfahrung machen:"Gott trägt uns mit seiner Liebe durch alles Schwere hindurch."Im Übrigen Frohe, gesegnete Ostern für alle Blogger hier.

Deborah hat gesagt…

ER ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!!

Segen
Deborah

bee hat gesagt…

@Bento: Nun, dann dürfte es eigentlich keine Probleme zwischen Dir und den alten Kirchen geben, die begründen nämlich alle ihre Traditionen und Lehren mit der Schrift. Allerdings legen sie die Schrift nicht auf dem Licht der philosophischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten ...naja... 100 lasse ruhig mal 250 Jahre in Europa und USA aus.
Wo ich grad bei Licht bin:
http://www.youtube.com/watch?v=nolV-r3TQWM&feature=related
oder so:
http://www.youtube.com/watch?v=idYwccRzvyo
Lumen Christi! Deo gartias!

Deborah hat gesagt…

Hallo Bee,
am Ort des ersten Videos war ich 2008 mit einer Reisegruppe.

Ein beeindruckendes Gebäude über der kleinen Holzkapelle.

Oben in der Kuppel ist eine Große Lichtöffnung und die Wolken vollbrachten mit der Sonne Lichtspiele......drei helle Flecken an der Innenseite der Kuppel unter einer vergoldeten Strahlenverzierung...

...und in meinem Herzen sprach Gottes Geist: "Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten!"

Du hast ganz recht mit der Vergeblichkeit von inhaltslosen Vernünfteleien....

ER ist auferstanden und will in unseren Herzen wohnen und Sein Licht beständig in uns am Brennen halten.
Das Licht einer Kerze ist ein sehr schönes Symbol für das Innere...

..seien wir ansteckend durch das in uns entzündete Licht Jesus!

Segen

Deborah hat gesagt…

@anonym: hmm, Schubladen... ikea-Leben ist für uns nicht vorgesehen ;-)

Unser Leben ist verborgen mit Christus in Gott. :-)

..wenn DAS nicht weiter Raum ist!!!

;-)

Deborah hat gesagt…

@bee: da du Bento so hart zusetzt, hab ich mal nachgelesen, was dein Ausgangsbeitrag war.

Mir ist da etwas aufgefallen, was man einen klassischen Zirkelschluss nennen kann. Ich zitiere mal aus deinem post:
//Konfession kommt von Bekenntnis. Von daher kann man keinen Glauben haben ohne Konfession. //

Hier findet heimlich still und leise eine Umdeutung statt vom Bekenntnis zu Jesus zu einem Bekenntnis zu einer Denomination.
Wenn einem das nicht auffällt, dann ist man schon in der Falle, denn dann erscheint alles, was gegen die Fehler einer Denomination gesagt wird, als persönlicher Angriff und der Zeitgeist hat erfolgreich zugeschlagen mit seiner aktuellen Strategie der inhaltlichen Umdeutung von Begriffen.

Anonym hat gesagt…

@Deborah, der beste Rat wäre in die Wildnis und Einsamkeit zu gehen, denn die Weisheit des Herrn ist ein unerschöpflicher Brunnen und ein unergründliches Wasser. Man kann immer daraus etwas nehmen und es wird doch nicht weniger, sondern bleibt jederzeit in ihrer Vollkommenheit, kein Mensch kann all die Quellen ergründen.

Deborah hat gesagt…

@Anonym: Es gibt wüste Zeiten, Wüstenzeiten...und es gibt ein Ende von Wüstenzeiten ;-)

Hos 2,16
16 Darum: Siehe, ich werde sie locken und sie in die Wüste führen und ihr zu Herzen reden.

Hld 8,5
5 Wer ist sie, die da heraufkommt aus der Wüste, an ihren Geliebten gelehnt?

Bento hat gesagt…

ach Bee, bessser wir lassen das Geplänkel hier,
es ist einfach nur ermüdend und Kritik an der RKK ist doch eh nur unbedeutendes Geschwätz!
..aber auch Positionen anderer Kirschen kann ich nicht im Wort Gottes entdecken falls man das überhaupt als eine Position bezeichnen kann. Doch immerhin bewegen sich auch in diesen Fragen die "hochrangigen" Vertreter der "großen" Kirschen ja längst aufeinander zu. Dann macht Ökumene wenigstens Spass...

errare humanum est!

(siehste - ich bin mit meinem Latein noch nicht am Ende :-D)

bee hat gesagt…

@Deborah: Nee, Zirkelschlüsse sehen anders aus, aber lassen wir den Begriff mal bei Seite.
So zu tun, als könne man sich zu Jesus bekennen ohne zu formulieren, was dies genau meint und wer Jesus genau ist, genau das halte ich für nicht möglich. Der Islam bekennt sich zu Jesus als einen seiner Propheten, die ZJ Bekennen Jesus allerdings nicht als 2.Person eines dreifaltigen Gottes. Es gibt Hindus, die Jesus bekennen als eine Inkarnation Shivas oder Buddhisten, die Jesus als Inkarnation Buddhas verehren.
Und Bento macht sehr wohl für sich Unterschiede, was die Richtigkeit und Glaubwürdigkeit des Bekenntnisses anderer Leute angeht. Wenn hier Leute, die z.B. den amtierenden Papst und die katholische Kirche, deren Mitglied ich bin, als Zauberer und Organisation des Anti-Christen bezeichnen, ohne dass Bento da widerspricht, denke ich, dass ich 100mal meinen Christusglauben zusammen mit meinem Papst bekennen kann, für das richtige Bekenntnis reicht es wohl bei Bento dann immer noch nicht.
Daher finde ich es ziemlichen Unsinn, wenn gerade er einen auf Ökumeniker macht. Seine Kriterien für die einzig wahre Kirche sind da doch ziemlich individuell- und enggefasst. Und das sagt jemand der "Extra ecclesiam salus non est" als Dogma glaubt und diese Ecclesia in als in der katholischen Kirch(alle katholischen, nicht nur der lateinische Ritus) subsidiert bekennt. ;-)
Deinen Auffindungsschwierigkeiten, was die Konstitution der Kirche angeht Bento, dem kann man abhelfen. Autoren wie Scott Hahn, Steve Ray oder Tim Staples könnten da weiter helfen. Aber ich denke, die ersten Beiden sind recht gut, sie beide vorher eine "protestantische" Karriere hatten.

Deborah hat gesagt…

@Bee: Ich kenne mich in den verschiedenen Jesusbildern etwas aus...sie sind alle an eine Religion gebunden, die Gott durch Leistung zu erreichen sucht. Jesus hat aber nie eine Religion gestiftet, sondern die Grundlage für eine lebendige Beziehung mit Gott gelegt.

Was du mit Bento hast, musst du mit ihm ausmachen. Ich fände es gut, wenn du das nicht übergangslos in ein Post an mich mit dem Start @Deborah im weiteren Verlauf einfügen würdest, sondern zumindest mit einem deutlichen @Bento kennzeichnen würdest.

Ich versuche dich als Person hinter dem ganzen kirchlichen Wissen zu finden.
Du stehst sehr loyal zur RKK und wirkst sehr eingebettet in diese Gemeinschaft.
Da du dich geradeheraus ausdrückst, erlaube ich mir genauso geradeheraus zu fragen:
Wie sieht deine Beziehung zu Jesus aus? Das konnte ich bisher noch nicht eindeutig herauslesen.

Segen

bee hat gesagt…

@Deborah, ich versuch den Fehler mit dem @ nicht nochmals zu machen.
Dass Jesus keine Religion wollte, halte ich für ein Gerücht und es steht anders in der Bibel. Allerdings stellt sich die Frage, wie du Religion definierst, da habe ich schon abenteuerliche Sachen gehört.
Dass Religionen grundsätzlich versuchen Gott über Leistung zu erreichen, mag deine Erfahrung mit Religion sein. Wobei ich annehme, dass Du Gnade mit zu-Gott-erreichen meinst. Dies entspricht jedoch nicht der katholischen Lehre. Sonst könnten wir uns die Immaculata Conceptio in die Haare schmieren. Dass im freikirchlichen Bereich viel mit Druck und Leistung gearbeitet wird, ist mir nicht entgangen und andere Kritisieren diesen oft semi-pelagianischen Ansatz auch sehr deutlich. http://jakebelder.com/the-semi-pelagian-narrower-catechism
Jake ist übrigens so reformiert wie ein zusammengenähtes Beffchen.
Was meine Beziehung zu Jesus angeht: Ich denke, es ist Liebe. Bei mir allerdings erst auf den zweiten Blick und ich mag den Vater und den Heiligen Geist da übrigens nicht ausschließen. Ist ja nicht so, als könne man nur zu einer Person der Dreifaltigkeit eine Beziehung haben. Was Jesus betrifft, begegnen wir uns am häufigsten in den Sakramenten. Best place to meet ist da für mich eindeutig die Eucharistische Anbetung. (google oder guck es dir hier an: http://www.youtube.com/watch?v=aJ4tEFPuhYI)
Das mit der Beziehungsfrage ist übrigens eine von den Fragen, die ich immer sehr merkwürdig finde. Irgendwie ist das eine Worthülsen im Protestantismus unter dem Leute Alles und Nichts verstehen.
Anyway. Falls Du mal hier reinhören möchtest, vielleicht klärt sich dann einiges: http://cdn2.libsyn.com/stanastasia/CommonGround-Small.mp3?nvb=20100405212317&nva=20100406213317&t=02ef06901c225ce172808

Deborah hat gesagt…

@Bee: gerade die Beziehungsfrage ist keine Worthülse, sondern genau das, worauf es ankommt.

Jesus möchte in das Herz eines Menschen eingeladen werden und dort bleibend wohnen.

Es ist nicht egal, ob man sein Leben mit Leistung von guten Taten verbringt, um später im Himmel hineingelassen zu werden und vor dem Fegefeuer bangt, oder ob man durch die Einladung Jesu in das Herz und das Annehmen dessen, was er am Kreuz erwirkt hat, das ewige Leben jetzt schon geschenkt bekommt, in sich trägt und daraus auf die ewige Gegenwart bei Gott zulebt.

Bento hat gesagt…

Zitat bee:
"Wenn hier Leute, die z.B. den amtierenden Papst und die katholische Kirche, deren Mitglied ich bin, als Zauberer und Organisation des Anti-Christen bezeichnen, ohne dass Bento da widerspricht.."

Das nimmt mich aber jetzt sehr wunder, dass du nun doch noch nachträglich nicht nur empfindlich reagierst, sondern von mir ein Einschreiten erwartet hättest, während du mich im selben thread bereits den Satan den Arsch küssen sahst!

Dass ich dich darauf verbal den Arsch von B16 küssen ließ, habe ich als ungeistl. "Gleiches mit Gleichem vergelten" erkannt, es bereut und dich dafür um Vergebung gebeten. Du hast das zweimal (!) ignoriert - mit dem Hinweis, dass dir "der Ton" Gleichgültig wäre - und hast stattdessen "inhaltlich" nochmal gehörig nachgelegt, mich als "Ankläger deiner Brüder" bezeichnet und mich rethorisch in die Reihe der "Heuchler" gestellt, die letztlich nur die Menschen von "der Kirche" und (damit gleichbedeutend) der realen Präsenz Christi(!!) abbringen wollen, die du offenbar ausschließlich in den Sakramenten verortest!

Obwohl es dazu viel zu sagen gegeben hätte, hielt ich es für angebracht, mich von weiteren Auseinandersetzungen dieser Art fernzuhalten. Da du mir aber unbedingt eine Antwort abnötigen wolltest, habe ich sie dir gegebe.Die hast du allerdings auch völlig umgedeutet. Was ich meinte ist natürlich, dass es in der Schrift z.B. keine römisch-katholische oder evangelische oder baptistische oder koptische Christen oder Kirchen gegben hat (sondern nur Christen und ihre Versammlungen) und es zudem hart zurückgewiesen wurde, als die ersten Anfänge dieses menschlichen Bedürfnisses einer Zuordnung sichtbar wurden.

So wie ich Geier verstanden habe, meinte auch er nicht etwa (genau wie ich es immer wieder betone, aber du es einfach nicht akzeptieren willst), dass expl. die RKK sondern ALLE Denominationen - zumind. was diesen Fakt betrifft - gegen das Gebot der Einheit verstoßen und damit "gegen den Christus" (Anti-Christos) handeln. Daran ändert laut Mat.7,21 bekanntl. auch ein anderslautendes (konfessionelles) Bekenntnis nichts.

Warum Geier zudem den Tatbestand der Zauberei erfüllt sieht, hätte er dir sicher gerne erklärt, aber da hättest du ihn eben selber darauf ansprechen sollen - und nicht mir daraus jetzt nach über 14 Tagen ein Versäumnis konstruieren müssen.

Wenn du dich hier tatsächl. an einem Austausch interessiert zeigtest, und dich nicht ständig selber angegriffen fühlen würdest, wenn ich gegen die Strukturen der Kirchen argumentiere, (und von daher auch ständig zum persönl. Angriff gegen mich und "meinesgleichen" bläst), dann wäre auch ich gerne dazu bereit - so aber stellst du dich hier bisher nur als Repräsentantin der RKK dar mit dem Bemühen, für diese römisch-kath. Weltsicht hier im Blog möglichst viel Werbung unterzubringen...

flunra hat gesagt…

Jesus Christus hat uns erlöst, als wir noch Sünder waren und es auch noch keine Kirche aber dafür viele Religionen in der Welt gab. Sein Werk ist ein persönliches, es ist kein universales. Jesus wusste am Kreuz welchen Schuldschein er für wem beseitigt hat, denn er hatte vom Vater den Auftrag die Voraussetzungen zu schaffen, dass wir Gottes Kinder würden. Dies hat er allein und ohne jede Organisation getan. Jesus hat keine Rettungs-GmbH gegründet für sein Vorhaben, sondern hat gehandelt, wie er es vom Vater gesagt bekam.
So glaube ich an meinen Erlöser und Heiland, der mich gerecht gemacht hat durch sein Blut. Ihm allein gehört auch der Lobpreis und die Anbetung, ihm, der jetzt auf dem Thron zur Rechten des Vaters sitzt.
Es gibt keine Organisation, die Erlösung in irgend einer Form bringen kann. Es gibt nur eine Person, das ist der Mensch gewordene Gottes Sohn Jesus Christus, die dich erlösen konnte. Ob die Erlösung für dich wirksam wird, hängt von deiner Entscheidung ab, das Opfer Jesu anzunehmen oder zu verwerfen. Jesus sagte selbst, dass an seiner Person Anstoss genommen wird und an allen, die ihm vertrauen.
Alle Religionen werden eins werden, aber dann gibt es keinen Erlöser mehr in ihrer Mitte, sondern nur den Antichristen als Obersten.
So halte ich mich schon heute an Jesus, weil es in keinem anderen Namen ein Heil zuerwerben gibt!

Deborah hat gesagt…

AMEN, flunra.

bee hat gesagt…

@Deborah: Check mal das was Du denkst was das Fegefeuer und Werke seien, mit dem gegen was die Kirche wirklich lehrt. Für den Fall, dass Du wirklich was über diese Punkte wissen willst. Hint!Über mein Profil kommt man an meine E-Mail. Hint!
@Bento: Schade! Ich dachte, den Vergleich mit den Katharern hättest Du geschnallt. Kurze Erklärung: Die Katharer haben weniger mit ihrer gnostischen Lehre die Leute im Mittelalter angezogen, als mit dem ständigen anprangern von tatsächlichen oder angeblichen Verfehlungen des Klerus. Die Schauergeschichten über diesen Club der einzig wahren und reinen Christen erzählen, dass sie einer Katze als Botin des Teufels bzw. dem Teufel selber das Hinterteil geküßt haben. Da Du nicht nur was meine Kirche angeht, sondern bei jedem, der dir nicht in den Kram passt, nach Fehlhaltungen suchst und dein Verständnis der Schrift über alle anderen setzt. Fand ich den Vergleich passend. Nunja, Geschichte ist halt nicht jedermanns Sache.
Was den Anti-Christen angeht, so denke ich ist deine Definition doch recht extravagant. Anti-Christ ist also jeder, der die Gebote Jesu nicht hält. So, so.
Ich finde, mit deinem Statment gegen jedes existierende Bekenntnis, hat sich die Sache mit der Ökumene erledigt. Sich trotzdem als Verfechter der Einheit zu posten, halte ich in der Tat für Heuchelei. Ehrlicher wäre, wenn Du die Benefits die Dir die Spaltung gebracht haben, preisen würdest.
Argumente für deine Meinung, die die offensichtlich vorhandenen Grundlagen in der Schrift für die Hierarchie aushebeln, bleibst Du jedoch schuldig.
Ich schließe mich da übrigens der von Tobias angebrachten Kritik an.
Und meine Ewigschleife zu Diskussion, was Du hier tust hat nichts mit Disskussion zu tun. Bei Diskussionen versuchen beide Seiten ihre Fakten für ihren Standpunkt darzulegen, um in der gemeinsamen Betrachtung dieser Fakten irgendwie zu einer Wahrheit zu gelangen. Du lebst arbeitest nach dem Motto: Ich habe meine Meinung und lasse mich von Fakten nicht verwirren.
Das ich meine Sichtweise meiner Kirche verteidige halte ich für, angesichts der Mutmaßungen, Halbwahrheiten und platter Lügen, die hier über das was die Kirche ist, nur für angebracht. And only for the record: Ich verorte nicht nur und ausschließlich die Gegenwart des Herrn in den Sakramenten, aber sie sind die primäre und am leichtesten zugeängliche Quelle, die ich kenne.

Bento hat gesagt…

@ Bee
jetzt weiß ich auch, warum du dich als "Treppenterrier" bezeichnest - das sind die Kläffer, die einem in die Waden beissen, wenn man nach oben will - oder? :-D

Wenn ich jetzt noch ein paar Sachen klarstelle, dann nicht um mit dir darüber zu diskutieren (!) (dazu sprichst du mir ja ohnehin die Kompetenz ab), sondern damit sich hier niemand von diesen höchst manipulativen Ansagen gegen meine Person verunsichern lässt:

Nur zwei Beispiele für die Art deiner rethorischen Kunstgriffe:
Entgegen deiner Behauptung, kann jeder leicht nachvollziehen, dass ich keinesfalls ein "Statment gegen jedes existierende Bekenntnis" abgegeben habe - das ist völlig dahergeholt.
Auch unterstellst du, ich würde hier "ständig anprangern" und tust es lediglich selber. Tatsächl. gibt es im Post nur einen einzigen (!) Nebensatz, der von dir als "Stichelei" geortet wurde - ich finde es nunmal interessant, dass die Schrift verordnete Ehelosigkeit als eine dämonische Lehre bezeichnet und werde das hier wohl auch anmerken dürfen, wenn es dir missfällt.
So fallen auch alle anderen Anschuldigungen und Verunglimpfungen gegen meine Person (von denen auch dein neuester Beitrag wieder überquillt), letztlich nur auf dich zurück...

Ich fordere dich auf, alle pers. Verunglimpfungen zu unterlassen! Ich dulde sowas hier nicht wenn andere davon betroffen sind (ganz gleich welche Ansichten sie vertreten) und kann mich auch nicht entsinnen, dass du hier jemals derart pers. angezeckt worden bist.

Es wird daran allerdings sehr deutlich, warum schwache Gemüter sich von solchem Gehabe schnell einschüchtern lassen. Wenn ich als Aussenstehender schon derartigem Druck und krassester Diffamierung ausgesetzt werde, wie mag es da bloß einem hineingeborenen Mitglied eurer Denomination ergehen, das anfängt sich anhand der Bibel zu orientieren und den Selbstansspruch der RKK zu hinterfragen?! kaum auszudenken...

Und wo ich einmal dabei bin, fordere ich dich dringend auf, alle Links, auf denen düstere Feierlichkeiten mit einem sog. "Stellvertreter Gottes" gezeigt werden, oder Hostien angebetet und bejubelt werden und ähnlichen religiösen Irrwahn, hier auch nicht weiter zu posten - schließlich hast du ein eigenes Blog und wer auf sowas abfährt oder sich "informieren" möchte, kann es leicht selber im Netz finden.

Die Realpräsenz Jesu allein durch die Hand eines Priesters der RKK für das gewöhnliche Volk zugänglich zu machen, ist wirklich ein ausgeklügelter Trick (ich bekomme eine Ahnung, was Geier mit Zauberei meinte..) - das entbehrt wirklich jeder Grundlage - vielmehr stehen viele Aussagen der Schrift dem konträr entgegen:

"Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte." (Mt.18,20)

Bitte halte dich zurück und erspare mir und allen Lesern jetzt noch weitere Häme.
Mein Blog ist kein Forum für all das.

Anonym hat gesagt…

@bento, gut gekonntert alter Löwe!

Liane hat gesagt…

@flunra deinen Beitrag unterschreib ich, seh ich alles genauso. Ich halte mich auch an Jesus, denn nur Jesus hat es ermöglicht meinen Schuldschein auszulöschen, zu vernichten am Kreuz, mit seinem Blut.

Liane hat gesagt…

Gut Bento, Gottes Geist läßt uns nie im Stich. Er legt uns die passenden Worte in den Mund.

Danke Jesus

@bee ich verstehe einfach nicht warum du dich so sehr an den Sakramenten und der RKK festklammerst. Das verbrennt alles im Feuer, dann stehst du alleine und Nackt vor Gott. Die Sakramente und die RKK sind nicht für dich gestorben, wenn du auf die setzt hast du schon verloren, sie treten auch für dich nicht ein vor Gott. Dann wird es sehr schlecht aussehn für dich.

Halte dich an Jesus, nicht an den Kath. Ritualen festklammern. Bezeuge deinen Retter, wenn du eine gute stabile vertrauensbeziehung zu Jesus hättest, würdest du ihn hoch halten und dich an ihn klammern, und nicht an die RKK.

Liane hat gesagt…

@Bee: gerade die Beziehungsfrage ist keine Worthülse, sondern genau das, worauf es ankommt.

Jesus möchte in das Herz eines Menschen eingeladen werden und dort bleibend wohnen.
@deborah schrieb:
Es ist nicht egal, ob man sein Leben mit Leistung von guten Taten verbringt, um später im Himmel hineingelassen zu werden und vor dem Fegefeuer bangt, oder ob man durch die Einladung Jesu in das Herz und das Annehmen dessen, was er am Kreuz erwirkt hat, das ewige Leben jetzt schon geschenkt bekommt, in sich trägt und daraus auf die ewige Gegenwart bei Gott zulebt.

AMEN!!!!!!