Sonntag, 4. April 2010

Warum Auferstehung?

Warum wird es bei euch für etwas Unglaubliches gehalten, wenn Gott Tote auferweckt? Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsre Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich.
(Apg.26:8 / 1.Ko. 15:14)

Warum ist die Auferstehung Jesu die Hauptsache unseres Glaubens?
Warum nicht Sein Tod am Kreuz, obwohl der doch die Vergebung aller Schuld bewirkt hat? Warum wäre ohne Auferstehung alles vergeblich - nur ein Fake?

Weil die Erlösung und die Vergebung der Schuld erst die Vorraussetzung schafft.

Das Eigentliche ist aber, dass auch wir aus dem Schatten des Todes heraustreten und in dem neuen Leben wandeln - in der Kraft des Heiligen Geistes!




"So sind wir nun mit ihm begraben worden durch die Taufe auf den Tod, auf daß, gleichwie Christus aus den Toten auferweckt worden ist durch die Herrlichkeit des Vaters, also auch wir in Neuheit des Lebens wandeln."
(Röm 6:4)

...aber bitte jetzt keine Leistungsgedanken - es geschieht

"durch die Herrlichkeit des Vaters"

HALLELUJA!


*******

Ich wünsche allen Lesern ein fröhliches Auferstehungsfest!


Kommentare:

Second Attempt hat gesagt…

Danke, lieber Bento, das wünsche ich dir und den deinen ebenfalls!

Grüßle, Sec

Christus ist auferstanden!

Deborah hat gesagt…

Moje Paaskedagen sagt man hier :-)

Danke, Bento!

flunra hat gesagt…

Ja, er lebt, Christus ist wahrhaftig auferstanden und wir leben mit ihm, in einem neuen Leben im Geist. Die gleiche Kraft, die Christus von den Toten auferweckt hat, hat auch uns dieses neue Leben geschenkt.
Es ist überschwenglicher Grund zur Freude vorhanden. Lasst uns feiern und fröhlich sein.
Christus Jesus hat dem Tode die Macht genommen und Leben und unvergängliches Wesen ans Licht gebracht. Wir haben einen echten Grund zum Feiern, denn das neue Leben setzen wir in den kommenden Zeitaltern ford. Es hat kein Ende! Halleluja, Amen!
Euch allen segensreiche Tage in der Kraft des Herrn!

Deborah hat gesagt…

Woran ich mich gerade erinnere.....hab ich die letzten Tage zu jemandem gesagt:

Jesus, einer der Wort hält.

Total!!!

:-)

mar. hat gesagt…

Frohe Ostern wünsche ich.
Christus ist wahrhaftig auferstanden.

:-)

Josef Sefton hat gesagt…

Welch ein Wunder der Liebe und Gnade Gottes finden wir in Jesus Christus!

Der Herr Jesus kam auf diese Erde, um stellvertretend das Urteil Gottes über den in Sünde gefallenen Menschen auf sich zu nehmen und ihn von dem ewigen
Gericht zu befreien.

Kein Mensch hätte der Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes Genüge tun können. Dies konnte nur der Sündlose, der Mensch Christus Jesus, vollbringen.

Aus freiem Willen sagte Er: "Siehe, ich komme, um deinen Willen zu tun" (Hebräer 10, 9). Treuer Jesus war bereit, nach Golgatha zu gehen.

Als Jesus ausrief: "Es ist vollbracht!", war sein Werk vollendet.

Er hatte seinen Gott und Vater verherrlicht vor der sichtbaren und unsichtbaren Welt und dem armen, verlorenen Menschen den Weg zurück zu Gott geschaffen.

Sogar der heidnische römische Hauptmann bekennt seine Gottheit: "Wahrhaftig, dieser Mensch war Gottes Sohn!" (Markus 15, 39).

Ja, Jesus ist der Bezwinger Satans, der Überwinder des Todes, der Sündenträger am Kreuz, der Sieger von Golgatha.


In 3 Mose Kapitel 17:11 lesen wir:
Denn des Leibes Leben ist im Blut, und ich habe es euch auf den Altar gegeben, daß eure Seelen damit versöhnt werden. Denn das Blut ist die Versöhnung, weil das Leben in ihm ist. {Hebräer.9,22} 9,22
Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz; und ohne Blut vergießen geschieht keine Vergebung.

Ja, wir dienen einen gerechten, heiligen, barmherzigen, guten Gott und Jesus, das siegreiche Lamm Gottes, ist absolut vertrauenswürdig!

Gott allein kann uns mit Gerechtigkeit bekleiden. Jesus ist unsere Gerechtigkeit wegen seiner Treue zu Gott.

Als Sünder stehen wir völlig nackt vor Gott. Gott zeigt uns, wie sehr Er kümmert sich um die Sünder schon im Garten Eden.

Denn Gott selbst war es, der Blut zum ersten Mal im Garten vergoßen hat!

Er tat dies, damit uns zu lehren, dass es ohne Blutvergießen keine Versöhnung zwischen sündigen Menschen und Gott gibt.


"Und es ist in keinem anderen das Heil, denn es ist auch kein anderer Name unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in dem wir errettetwerden müssen" (Apostelgeschichte 4, 12).

Jesus Christus, unser König und Freund ist wahrhaftig auferstanden!

Gelobet sei ewig sein heiliger Name!