Freitag, 23. April 2010

Zeit der Wiederherstellung

"Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich!"
(Joh 14:1)

Konzentriere dich nicht auf das Schlechte, sondern konzentriere dich auf das Gute.
Nicht Angst und Verzagtheit soll dich erfüllen, sondern Hoffnung und Freude.

Diese Weisheit gilt es auch besonders bzgl. der Prophezeihungen und Offenbarungen zu beachten, die noch nicht erfüllt sind!

Wir gehen einer gloreichen Zeit der Wiederherstellung aller Dinge entgegen!


"So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung kommen vom Angesicht des Herrn und er den euch vorausbestimmten Jesus Christus sende! Den muss freilich der Himmel aufnehmen bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten von jeher geredet hat."
(Apg.3,19-21)

***

Kommentare:

Quincy hat gesagt…

WOW! Joh 14,1 ist genau das was ich im moment gebraucht habe! Danke!

flunra hat gesagt…

Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben! Er, der Sohn Gottes, ist gekommen zur Wiederherstellung aller Dinge. Es hat Gott gefallen in ihm alles zusammen zufassen,damit er in allem der Erste sei. Der Erste unter vielen Brüdern ist er geworden, damit wir alle eins seien in ihm und dem Vater. Er, Jesus, ist das Haupt des Leibes. Von ihm wird der ganze Leib zusammen gehalten. Noch ist er nicht sichtbar als Ganzes, doch jeder, der dabei ist, weiß: Ich bin Teil des Ganzen und werde mit Christus offenbar, wenn es für alle offenbar wird auf dieser Erde, wer Jesus Christus wirklich ist.
Doch vergessen wir nicht, dass bevor das Neue sichtbar werden kann, müssen alle alten Strukturen zerbrochen werden. Gott ist ein eifersüchtiger Gott und er duldet keinem neben sich, die ihr eigenes Reich bauen und nicht an seinem mitarbeiten.
Ein Herr, ein Gott, ein Glaube und eine Taufe.
Freuet Euch Ihr Geliebten des Herrn!

Bento hat gesagt…

..gerne Quincy - ich auch! ;-))

Sehr wahr lieber Flunra und wieder sehr schön geschrieben!
Leider sind auch wir oft so "fasziniert" von, und erschrocken über den Zerbruch des Alten, dass uns die Freude und der Jubel darüber, dass es das sichere Zeichen idafür ist, dass das Neue kommt, im Halse stecken bleibt - oder gar die Sorge und die Last der Welt unser Herz überwuchern. Da müssen wir sehr wachsam bleiben und nicht wie tote Fische den Bach runtertreiben...

Wenn uns die endzeitlichen Prophetieen mehr beunruhigen als in freudige Erwartung versetzten, dann haben wir wohl etwas in den "falschen Hals" bekommen und haben den falschen Focus auf das Geschehen.

Segen

Deborah hat gesagt…

Das Licht unter einem Regenbogen fasziniert mich immer wieder. Erinnert mich oft an:

Psalm 43>
3 Sende dein Licht und deine Wahrheit; sie sollen mich leiten, mich bringen zu deinem heiligen Berg und zu deinen Wohnungen.
4 So werde ich kommen zum Altar Gottes, zum Gott meiner Jubelfreude, und werde dich preisen auf der Zither, Gott, mein Gott!