Dienstag, 24. Mai 2016

Hat Jesus sich geirrt?


Die Offenbarung des Johannes ist voller Hinweise darauf, dass die Dinge, die dort beschrieben werden in Kürze / bald / schnell geschehen werden.
Dies wird bereits gleich zu Beginn sehr deutlich gesagt:
 
Offenbarung Jesu Christi, welche Gott ihm gab, um seinen Knechten zu zeigen, WAS BALD GESCHEHEN MUSS;  
Off 1:1
 
 Glückselig, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist; denn DIE ZEIT IST NAHE! 
 Off 1:3
 
Auch am Ende der Offenbarung wird dies dann nochmal sehr deutlich gemacht:
 
Und siehe, ICH KOMME BALD. Glückselig, der da bewahrt die Worte der Weissagung dieses Buches! 
Off 22:7
 
 Bete Gott an. Und er spricht zu mir: Versiegle nicht die Worte der Weissagung dieses Buches; DIE ZEIT IST NAHE. 
Off 22:10 
Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald.
Off 22:20  

Da nun heute nach rund 2000 Jahren fast alle Ausleger der Offenbarung davon ausgehen, dass diese Dinge uns erst noch bevorstehen bzw. sich grade vor unseren Augen erfüllen, ergibt sich folgende Frage:
 
Hat Jesus sich geirrt?
 
Oder irren sich vielleicht diese Ausleger, weil Jesus, als er durch den Geist diese Offenbarung gab, so ausdrücklich und vielfach darauf hingewiesen hat, dass das alles in Kürze geschehen würde?
 
Nun gibt es etliche Erklärungsversuche nach dem Motto "bei Gott sind tausend Jahre eben wie ein Tag" usw, wodurch man versucht, diesen eindeutigen Zeitrahmen zu relativieren, doch das funktioniert alles nicht. Einige beachten diese vielen Hinweise auch gar nicht weiter, weil sie so sehr von den gängigen Auslegungen vereinnahmt und geblendet sind.
 
Doch man sollte durchaus mal genauer hinschauen, was dort gesagt wird, denn leider sind bereits die Übersetzungen schon meistens irreführend. So haben wir es z.B. sehr häufig mit der Redewendung zu tun "die Zeit ist nahe" oder in englisch "time is at hand" (die Zeit ist zur Hand). Doch hier beginnt schon das ganze Mißverständnis, denn was hier lapidar mit Zeit übersetzt wird ist im Griechischen das Wort "kairos". Kairos ist nun im Gegensatz zum "chronos" keinsewegs der lineare Zeitablauf der materiellen Schöpfung, sondern es ist die "göttliche Zeit". Man könnte auch sagen, "der göttliche Zeitpunkt", das ist immer dann, wenn die Realität der göttlichen Welt (der Himmel / die Ewigkeit) sich in der materiellen Schöpfung (der Weltzeit) manifestiert.
 
Wir sehen das z.B. hier sehr schön, als Jesus sagte:
 
Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe gekommen. 
(the kingdom of God is at hand)
 Mar 1:15
 
Das Reich Gottes ist bekanntlich ein ewiges Reich und unterliegt nicht den Zeitabläufen (chronos), es existierte bereits bevor Jesus es zu den Menschen in diese "Weltzeit" brachte!
 
Wenn ich aber die Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen. 
Mat 12:28  

Der kairos (die Ewigkeit) ist also keineswegs eine ewig lange Zeitdauer, sondern eine völlig andere Dimension, die man überhaupt nicht mit den Chrono- Metern dieser Welt messen oder erfassen kann!
 
Und hier leigt auch das ganze Mißverständnis in der Auslegung der Offenbarung.
Etliche verstehen sie in linearen Zeitabläufen und warten deshalb auf das Erscheinen Jesu und dass er endlich den Thron besteigen wird und sein "ewiges Reich" in dieser Welt installiert.

 Doch Moment mal, sitzt Jesus nicht längst auf dem Thron und sagte er nicht, dass sein Reich NICHT von dieser Welt ist?!
 
So begehen also die meisten Christen heute den gleichen Fehler wie ihn die Juden zu seiner Zeit begangen haben, die erwarteten, dass der Messias die Römer vertreiben und ein weltliches Reich errichten würde und sie verpassen auf diese Art auch in gleicher Weise die Tatsachen des Reiche Gottes auf Erden!
 
Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, wird nicht hineinkommen! 
Mar 10:15
 

Es ist ein tragischer Irrtum, dem die Christenheit seit tausenden Jahren erlegen ist, und dem eine ungeistliche Sichtweise auf die Realität des Reiches Gottes zugrunde liegt!
 
Und er sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch, es sind etliche unter denen, die hier stehen, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes mit Macht haben kommen sehen. 
Mar 9:1
 
Jesus spricht hier ganz offensichtlich von der Ausgießung des Geistes an Pfingsten von der er ausdrücklich sagte, dass ER SELBER auf diese Weise wiederkommt!
 
Ich werde euch nicht als Waisen lassen, ICH KOMME ZU EUCH. 
 Joh 14:18
 
Und genau so verhält es sich auch mit den Aussagen und Gleichnissen der Offenbarung, es handelt sich hier überwiegend um die Schilderung von den Geschenisen die 70n.Chr. mit der Zerstörung Jerusalems und dem Ende des Tempels und damit dem ALTEN BUND und dem alttestamentichen Gottesdienst erfüllt haben.
 
 Siehe “das Alte ist vergangen” und “der neue Himmel” (Satan ist hinausgeworfen und Jesus sitzt nun zur Rechten Gottes!) und “die neue Erde” (das Reich Gottes ist nun mitten unter uns!) sind längst Realität geworden!
  
Diese Tatsachen sind aber nur für den geistlichen Menschen "sichtbar"!

Etliche starren jedoch weiterhin gebannt auf die Abläufe und Geschehnisse in dieser Weltzeit und erwarten “die Wiederkunft Christi” im chronos, anstatt dass sie wie die Kinder in die Realität des längst zu uns gekommenen Reiches Gottes eingehen und im kairos wirksam werden, der ja nun stets "zur Hand" ist.
 
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen.
Mat 6:13
 

***
 


Keine Kommentare: