Freitag, 9. August 2013

Glaube und Werke (Teil 2)

Das große Geheimnis des GLAUBENs ist, dass "Christus in uns" alles WIRKT.

  Das Geheimnis, das vor den Zeitaltern und Geschlechtern verborgen war, nun aber seinen Heiligen geoffenbart worden ist, denen Gott kundtun wollte, welches der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses unter den Völkern sei, nämlich: Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit.
Kol 1:26,27

Nachfolge ist also ganz eindeutig "interaktiv" - das ist ja auch klar, denn wie könnte "Christus in uns" und durch uns wirksam sein, wenn wir nicht ge-horsam sind?!

Dazu bedarf es allerdings auch der Be-Lehrung, denn das fällt uns nicht alles wir Manna vom Himmel, sondern es gibt EINE Lehre, die ein für allemal überliefert ist (Jud.3), sie wird auch "die Lehre der Apostel" oder schlicht "das Wort" genannt - daher geht die Aussage im Kolosserbrief dann auch folgendermaßen weiter:

Den verkündigen wir, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, um einen jeden Menschen vollkommen in Christus darzustellen, wofür auch ich arbeite und ringe nach der Wirksamkeit dessen, der in mir wirkt in Kraft.
Kol 1:28,29

Wenn also Jesus durch sein Wort, durch das Wort der Apostel und durch seinen Geist uns sagt und ermahnt, wir sollen dies oder das tun, dann sind letztlich eben NICHT WIR die Handelnden, sondern Jesus selber - wir tun ja nur, was der Herr uns aufträgt!

Dankt er etwa dem Knechte, daß er das Befohlene getan hat? Ich meine nicht. Also auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen ist, so sprechet: Wir sind unnütze Knechte; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren.

Luk 17:9,10

Soetwas hört das Gotteskind von heute allerdings nicht gerne - wir sind doch "Königskinder" und keine Knechte mehr!
Achja, wirklich?

Die Apostel beginnen ihre Briefe an die Gemeinden meist wie folgt:

Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert zum Evangelium Gottes..

Röm 1:1

Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche einen gleich wertvollen Glauben erlangt haben wie wir an die Gerechtigkeit unsres Gottes und Retters Jesus Christus...
2.Pet.1:1 

Judas, Knecht Jesu Christi, Bruder aber des Jakobus, an die Berufenen, die in Gott, dem Vater, geliebt und durch Jesus Christus bewahrt sind:

Jud 1:1 

oder auch

So soll man uns betrachten: als Christi Diener und Verwalter göttlicher Geheimnisse. 
1.Kor.4:1 

Heute will allerdings niemand mehr Knecht sein und dienen, alle wollen herrschen - die einen mit, die anderen ohne Jesus. Das ist jedoch keine Erfindung unserer Zeit, sondern in der (alten, unerlösten) Natur des Menschen begründet. Auch Paulus musste die Korinther ermahnen, die so reich an geistlichen Gaben waren:

Ihr seid schon satt geworden, ihr seid schon reich geworden, ihr herrschet ohne uns! Möchtet ihr wenigstens so herrschen, daß auch wir mit euch herrschen könnten! 
1.Kor.4:8 

Genau betrachtet ist diese Theologie "Glaube allein rettet", die sich hauptsächlich auf die Ausführungen im Römerbrief beruft, in dem allerdings die Rechtfertigung aus Glauben, der aus dem mosaischen Gesetz gegenübergestellt wird, im Kern ein getarntes Argument gegen den von uns geforderten Gehorsam und damit Rebellion gegen Gott!
Es heißt dort nämlich ausdrücklich "nicht aus Werken des Gesetzes" - und das negiert keinesfalls die Werke des Glaubens, die getan werden müssen, wenn wir keinen "toten Glauben" haben wollen!

So kommen wir zu dem Schluß, daß der Mensch durch den Glauben gerechtfertigt werde, ohne Gesetzeswerke. 
Röm 3:28

Luther fügt an dieser Stelle sogar noch einfach "ALLEIN aus Glauben" hinzu, was im Grundtext so gar nicht steht! Diese scheinbar nur kleine Manipulation ist wohl eine der Hauptursachen für diese heute so verbreitete Theologie und daran sehen wir wie fatal es ist, wenn wir dem Wort Gottes etwas hinzufügen - oder auch etwas weglassen, wie etwa den Gehorsam.

Erkennst du diesen Teufelskreis?
Und das alles geschieht im Namen der "bedingsungslosen LIEBE".

Ja, die Liebe hat eine "enorme Sprengkraft", aber sie muss mit WAHRHEIT einher gehen, und die Wahrheit ist:

WIR sind aus uns heraus überhaupt nicht zu (göttlicher) Liebe fähig! 

 Wir bekommen ja noch nichtmal die menschliche Liebe zu unseren Eltern, unserem Ehepartner und unseren Kindern unter den Hut. Daher müssen wir auch nicht "besser werden" im lieben, sondern wir müssen unser Ego verleugnen und in den Tod geben, denn

GOTT SELBER muss es in uns wirken - 
durch seinen Geist!

...denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den heiligen Geist, welcher uns gegeben worden ist. 
Röm 5:5

Das ist das NEUE Herz, das NEUE Leben, der NEUE Mensch. 
Dazu wiederum MUSS der ALTE verleugnet werden und täglich an´s Kreuz" (= seinen Tod) erinnert werden

 NUR SO können wir "Gott-gefällig" leben!

Die Liebe kommt bei all dem keinesfalls zu kurz - ja sie ist sogar die GRUNDLAGE all dessen - aber es ist IMMER Gottes Liebe und damit Sein Wirken - also nicht im entferntesten unsere "eigener Leistung".

Bringt ein Acker etwa "eigene Leistung", wenn der Samen aufgeht, die Pflanzen gedeihen und am Ende FRUCHT entsteht? - Nein. ALLES ist Gottes Werk, damit niemand sich rühme und Gott ALLE EHRE bekommt!

So ist also weder der etwas, welcher pflanzt, noch der, welcher begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Kor.3:7 

Es geht also eben nicht um unser "religiöses Bemühen" oder gar um Drohungen "wenn du nicht / dann...", sondern ganz einfach um das Wort und den Willen Gottes und um eine klare Rollenverteilung:

JESUS ist HERR!

..und wir sind in seinen persönlichen Dienst be-rufen.

Ja, wir sind nicht nur Knechte, sondern auch Kinder und Söhne und Töchter, aber schaun wir doch mal auf Jesus selber, den erstgeborenen Sohn Gottes, genau SEINE GESINNUNG (Geisteshaltung) sollen wir auch haben:

Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie Jesus Christus auch war, welcher, da er sich in Gottes Gestalt befand, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; sondern sich selbst entäußerte, die Gestalt eines Knechtes annahm und den Menschen ähnlich wurde, und in seiner äußern Erscheinung wie ein Mensch erfunden, sich selbst erniedrigte und gehorsam wurde bis zum Tod, ja bis zum Kreuzestod. Darum hat ihn auch Gott über alle Maßen erhöht und ihm den Namen geschenkt, der über allen Namen ist, damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, daß Jesus Christus der Herr sei,
zur Ehre Gottes, des Vaters.

Phi 2:5-11


***


Hier findet sich ein weiterer Artikel zum Thema:
Das morderne (reduzierte) Evangelium

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dass man für gerecht erklärt wird, beruht auf
Gottes Gnade. Es ist sein freies Geschenk aufgrund der Erlösung durch Jesus Christus.“ (Römer 3,23-24)


Abraham wurde als gerecht von Gott angesehen, weil er glaubte, nicht weil er bestimmte Regeln einhielt (Römer 4,3).

Schon bevor Jesus da war, wurde der Mensch durch Glauben und damit allein durch Gottes Gnade errettet.

Josef Sefton

Bento hat gesagt…

Hallo Josef - deine Einwände sind ermüdend. Hast du meine Beiträge überhaupt gelesen? Verstanden hast du es offensichtlich nicht.

Heb 11:7 Durch Glauben bereitete Noah, als er einen göttlichen Ausspruch über das, was noch nicht zu sehen war, empfangen hatte, von Furcht bewegt, eine Arche zur Rettung seines Hauses, durch welche er die Welt verurteilte und Erbe der Gerechtigkeit aus Glauben wurde.

Anonym hat gesagt…


Bento, da hast du völlig Recht, denn durch den Glauben hat Noah Gott geehrt. Sein Name besteht aus zwei Buchstaben.

Gnade (Chen) und Noah (Nach) gehören einfach zusammen. Gott zeigt uns sogar in seinem Entwurf aus der Hebraischen Sprache dass Noah und Gnade unzertrennlich sind!


Noah means rest and those who find rest have been graciously saved by the LORD.

Noah didn't save His family from their sinful condition, for only the LORD God could bring about those miracles!

Josef Sefton

Anonym hat gesagt…

Gott hat schon entschieden einen Bund mit Noah aufzurichten, ehe er die Arche gebaut hat.

1 Mose 6
18 Aber mit dir will ich meinen Bund aufrichten, und du sollst in die Arche gehen mit deinen Söhnen, mit deiner Frau und mit den Frauen deiner Söhne.


Heb 11:7

In diesem Vers liest man, dass die Erbe der Gerechtigkeit aus Glauben wurde!

Jesus sei aus ganzem Herzen gepriesen!

Josef Sefton

Anonym hat gesagt…

Hi Bento, danke fuer deine Rueckmeldung.

Johannes 3,16: Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

In diesem Vers geht es an Glaube und nicht Wassertaufe!In diesem Vers geht es um ewiges Leben.

Jeder, der an den eingeborenen Sohn glaubt, wird nicht verloren gehen.

Wassertaufe hat absolut nichts mit dem Geschenk von ewigem Leben zu tun.

Josef Sefton

Anonym hat gesagt…

Man erlangt die Sündenvergebung nicht durch die Wassertaufe, sondern ausschließlich durch das Blut unseres Herrn Jesus Christus.

Matthäus 26,28: Denn dieses ist mein Blut, das des neuen Bundes, welches für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.

Josef Sefton

Bento hat gesagt…

Hallo Josef
den Glauben und die Taufe auseinanderzureissen ist nicht legitim und widerspricht dem Wort des Herrn:
Mar.16:16 Wer glaubt UND getauft wird, soll gerettet werden;

Eine Wiedergeburt geschieht aus Wasser UND Geist:

Joh.3:5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht aus Wasser UND Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!

Taufe im Wasser geschieht in den Tod Jesu:
Röm.6:4 Wir sind also mit ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, auf daß, gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln.


Taufe in den Tod geschieht also zur Vergebung der Sünden durch das Blut Jesu:

Apg 2:38 Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi ZUR VERGEBUNG DER SÜNDEN; so werdet ihr die Gabe des heiligen Geistes empfangen.

Apg 22:16 Und nun, was zögerst du? Steh auf, laß dich taufen UND DEINE SÜNDEN ABWASCHEN, indem du seinen Namen anrufst!

Das Zeugnis der Schrift ist hier völlig eindeutig:

1Jo 5:8 Denn drei sind es, die bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei sind einig.

Was Gott zusammenfügt, soll der Mensch nicht trennen! Bitte verschone mich mit dieser Theologie.
Danke

Anonym hat gesagt…

Hallo Bento, hier ist meine Antwort.

Wie ist Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt worden? War es durch Wasser oder durch sein lebendiges Wort? Auch wir wandeln in einem Leben durch sein barmherziges, vergebendes Wort. Geistlichetaufe geschieht zur Vergebung der Sünden durch das Blut Jesu!

Buße ist ein gnädiges Geschenk Gottes.

Die geistliche Taufe auf den Namen Jesu Christi ZUR VERGEBUNG DER SÜNDEN ist ein gädiges Geschenk Gottes.
Die Taufe im heiligen Geist ist ein gnädiges Geschenk Gottes. Ob diese Dinge geschehen entscheidet sich allein Gott. Da ist er souverän.

Apg 22:16 Und nun, was zögerst du? Steh auf, laß dich taufen UND DEINE SÜNDEN ABWASCHEN, indem du seinen Namen anrufst!

Ja, dieser Vers stimmt. Gott aber allein kann unsere Suenden durch den Herrn abwaschen. Also rufen wir seinen heiligen Namen an! Ja, das Zeugnis der Schrift ist hier völlig eindeutig:

1Jo 5:8 Denn drei sind es, die bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei sind einig.

Die drei Zeugen sind der heilige Geist, Jesus, das Wasser des Lebens, und sein Blut.

Mar.16:16 kann man auch schreiben Wer glaubt und von Gott getauft wird, soll gerettet werden;

Eine Wiedergeburt geschieht aus Wasser, oder Gottes Wort, und Geist.

Das hast du voellig Recht, Bento, was Gott zusammenfügt, soll der Mensch nicht trennen! Jesus sei gepriesen!

Bento hat gesagt…

Josef - du verdrehst alles so lange bis es dir passt.
Hier nur ein Beispiel:
Du behauptest Wasser = Wort.
Nein, das Wasser der Wiedergeburt ist IMMER Wasser:

Apg 10:47 Dann antwortete Petrus: Könnte wohl jemand das WASSER verwehren, daß diese nicht GETAUFT würden, die den Heiligen Geist empfangen haben(!!), gleichwie auch wir?

Kornelius empfing das Wort, den Geist und das WASSER der Taufe! Petrus BEFAHL sogar ihre Wassertaufe - so WICHTIG ist sie dem Apostel:
Apg 10:48 Und er BEFAHL, daß sie GETAUFT würden in dem Namen des Herrn.

Ich bitte dich SEHR DRINGEND, diese verdrehte Theologie auf meinem Blog nicht weiter auszubreiten! Danke.

Anonym hat gesagt…

Johannes 4:10-13

10 Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken! du bätest ihn und er gäbe dir lebendiges Wasser. 11 Spricht zu ihm die Frau: Herr, hast du doch nichts, womit du schöpfen könntest, und der Brunnen ist tief; woher hast du dann lebendiges Wasser? 12 Bist du mehr als unser Vater Jakob, der uns diesen Brunnen gegeben hat? Und er hat daraus getrunken und seine Kinder und sein Vieh. 13 Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten;14 wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.

Johannes 4:37+38

Hier sehen wir dass Jesus ist das Wasser des Lebens oder das Wort des Lebens. Ohne ihn kann die Quelle des Wassers in uns nicht in das ewige Leben quillen. Und ohne seine geistlichetaufe bleiben wir Feinde Gottes.

Gottes Segen

Josef Sefton

Anonym hat gesagt…

Johannes 4:14 kann man in dieser Weise schreiben: wer aber von dem Wort trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wort, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers (Wortes) werden, das in das ewige Leben quillt.

Jesus seigepriesen!

Bento hat gesagt…

Josef - ich bat dich EINDRINGLICH auf meinem Blog diese falsche Theologie nicht weiter auszubreiten - warum kannst du das nicht respektieren?

In Joh.4 geht es nicht um eine neutestamentliche Bekehrung und die Wiedergeburt aus Wasser und Geist - mit dieser hat Jesus seine Jüngher NACH seiner Auferstehung beauftragt und sie haben sie gewissentlich befolgt.

Die Taufe im WASSER ist immer ein wesentlicher Bestandteil der Verkündigung und der Wiedergeburt - sie fehlt bei keiner biblischen Bekehrung.

Apg 8:35 Philippus aber tat seinen Mund auf, und, anfangend von dieser Schrift, verkündigte er ihm das EVANGELIUM VON JESUS.
Apg 8:36 Als sie aber auf dem Wege fortzogen, kamen sie an ein gewisses WASSER. Und der Kämmerer spricht: Siehe, da ist WASSER; was hindert mich, getauft zu werden?
Apg 8:38 Und er hieß den Wagen halten. Und sie stiegen beide in das WASSER hinab, sowohl Philippus als der Kämmerer; und er TAUFTE ihn.
Apg 8:39 Als sie aber aus dem WASSER heraufstiegen, entrückte der Geist des Herrn den Philippus; und der Kämmerer sah ihn nicht mehr, denn er zog seinen Weg mit Freuden.

Ich werde keine weiteren Kommentare mehr dulden, die über dieses eindeutige Zeugnis der Schrift Verwirrung stiften und sie sofort löschen.

Anonym hat gesagt…

So wahr wie das Wasser den Schmutz vom Körper abwäscht, so wahr wäscht das Blut Jesu Christi Sünde ab.

Bento hat gesagt…

Anonym (ich vermute du bist wieder Josef) -

... und das geschieht wo und wann? IN DER RETTENDEN TAUFE!

... hindurchgerettet wurden durchs WASSER.
1Pe 3:21 Als Abbild davon RETTET nun auch uns DIE TAUFE, welche NICHT ein Abtun fleischlichen Schmutzes ist, sondern die an Gott gerichtete Bitte um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi,

Anonym hat gesagt…

Die Taufe ist nicht heils‐notwendig, aber ein Gehorsams- und Glaubensschritt.

Bento hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Bento hat gesagt…

Wer immer sowas behauptet, vertritt eine falsche Theologie und widerspricht dem Wort Jesu:
Mar 16:16 Wer da glaubt UND getauft wird, wird errettet werden.

Anonym hat gesagt…

Ernsthaft jetzt....habt ihr denn nichts zutun? Wer dran glaubt, glaubt dran. Das ist jedem sein eigenes Recht. Jeder, der den Glauben Anderer meint verderben zu müssen sollte sich zu Grund und Boden schämen. Sowas ist sehr respektlos. Investiert eure Kraft bitte für Dinge die sich wirklich lohnen. Die nicht glauben wollen soll eben nicht geholfen werden.

Bento hat gesagt…

Ja, so unterschiedlich sind die Manschen. Ich finde es respektlos, hier mal eben anonym und mit erhobenem Zeigefinger aufzutauchen und schulmeisterlich diejenigen zu diskreditieren, die sich die Zeit nehmen und die Mühe machen, um die Wahrheit zu ringen und für sie einzustehen.

Hier geht es nicht darum "den Glauben Anderer verderben" zu wollen - was für eine schamlose Unterstellung, so als gäbe es den EINEN Glauben überhaupt nicht für den wir kämpfen sollen und als sei es jedem seine Privatangelegenheit, was er glaubt.

Sicher sind die "Dinge die sich wirklich lohnen" nicht solche Kommentare in meinem Blog zu hinterlassen, die NICHTS zum Thema beitragen!

Bento hat gesagt…

Die Bibel sagt sehr deutlich "was sich wirklich lohnt":

2Ti 4:1 Ich beschwöre dich vor Gott und Christus Jesus, der Lebendige und Tote richten wird bei seiner Erscheinung und bei seinem Reich:
2Ti 4:2 Predige das Wort, tritt dafür ein, es sei gelegen oder ungelegen; überführe, tadle, ermahne mit aller Geduld und Belehrung!