Donnerstag, 21. Juni 2012

Die Befleckung des Geistes

Wohl jeder weis, was die Befleckung des Fleisches bedeutet, doch was bedeutet "die Befleckung des Geistes"?

Weil wir nun diese Verheißungen haben, Geliebte, so wollen wir uns reinigen von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes, zur Vollendung der Heiligung in Gottesfurcht.

(2.Kor.7:1)


Unsere Heiligung in der Nachfolge setzt nicht bei der äusseren Reinheit im Lebenswandel an, wie es die Religion fordert, sondern sie geschieht von innen, durch den Heiligen Geist. Dieser kann zwar betrübt (Eph.4:30), aber niemals befleckt werden. Es ist also unser menschlicher Geist gemeint, der durch den Glauben zum Leben erweckt wurde. Die erste und wichtigste Offenbarung dieses neuen Lebens ist die Gewissheit, dass Gott unser Vater ist und wir Seine Kinder sind.


 

Abba, Vater! Der Geist selbst zeugt mit unserem Geist, daß wir Kinder Gottes sind.
(Röm.8:16)

Das ist nicht etwa nur deshalb wahr, weil es geschrieben steht, weil wir es glauben, es denken, oder uns so fühlen, sondern es ist eine Offenbarung der geistlichen Realität durch den Geist Gottes selber.

Wenn also darüber irgendwelche Zweifel aufkommen, bzw. dieses Zeugnis und diese Gewissheit durch irgend etwas in Frage gestellt wird (und der Teufel kennt viele Tricks wie das geschehen kann, gerne benutzt er auch die Religiosität dazu), dann ist genau das die Befleckung des Geistes.

Interessant ist hier auch, dass wir uns selber reinigen sollen von dieser Befleckung, wenn sie denn aufgetreten ist, denn sie steht nicht nur den wunderbaren Verheißungen
im Weg, die uns durch Jesus "in diesem Leben" gegeben sind, sondern damit auch der Verherrlichung Gottes durch uns.

Denn so viele der Verheißungen Gottes sind, in ihm (Jesus) ist das Ja und in ihm das Amen, Gott zur Herrlichkeit durch uns.
(2.Kor.1:20)

***

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Meine sehr geehrten Damen und Herren der Schöpfung,

es tut mir leid ihnen mitteilen zu müssen, dass Gott oder wie immer sie es auch nennen mögen nicht existiert.

Nun könnte man ja sagen vielleicht gibts ihn ja doch?!

Das wäre dann allerdings nicht gerade vorteilhaft für für uns. Dann hat der alte Sadist nämlich alles erschaffen. ZB den HI Virus, Malaria und sämtliche andere Krankheiten, die jahrlich Tausende von Menschen (auch unsere lieben Kinder) dahinraffen. Auch hat er gepfuscht in unserer Konstruktion, und lässt in unserm Erbgut dinge wie Krebs zu... Das alles sind dinge die nicht auf den freien Geist zurückzuführen sind sondern auf die reine Willkür dieses Ominösen alten da oben... und darum ist der Typ, falls er existiert von dem man sicher sagen kann das das net so ist, garantiert nicht anbetungswürdig...

sorry aber so schauts aus.

Bento hat gesagt…

Anonym, nur kurz zu deiner Info:
Wir haben es schon seit laaaanger Zeit nichtmehr mit dem orginalen Schöpfungszustand zu tun, sondern mit einer gefallenen Welt. Der Tod und alle seine Vorboten wie Krankheit & Co. sind das Resultat der sogenannten Sünde, jene unangenehme und folgenreiche Sache, die die Trennung der Geschöpfe von ihrem Schöpfer bedeutet, weil Menschen sich für so superschlau halten, sich zu allem Blödsinn verführen lassen und alles besser wissen wollen.
Diese Trennung wurde allerdings durch Jesus längst überwunden und wer schlau genug ist IHM mehr zu vertrauen als seinen selbstgestrickten oder von anderen Leuten übernommenen Weltanschauungen, wird die wirklich wahre Wahrheit erkennen und dann kann der Geist leben, die Seele frei und der Körper gesund werden.

Wenn das anfängt weist du sofort, wie anbetungswürdig Jesus und sein Vater ist!

SO schaut´s aus.

nur ich hat gesagt…

*strike, Bento :*

Bento hat gesagt…

:-)

Jesu meine Freude hat gesagt…

Es geht mir in erster Linie um Gott. Jesus macht mein Leben zu einem erfüllten Leben und der Geist Gottes bestimmt mich und mein Leben.
Anonym, was bestimmt dich und dein Leben? Was ist das Wichtige in deinem Leben?

Die Zeit ist ein Schöpfungsgeschenk. Wenn wir uns auf den göttlichen Rhythmus der Schöpfung einlassen, dann kann es gute Zeit sein. Wenn wir die Zeit aus Gottes Hand empfangen, dann ist es wertvolle und kostbare Zeit.
Die Zeit ist ein Schöpfungsgeschenk. Wenn wir uns auf den göttlichen Rhythmus der Schöpfung einlassen, dann kann es gute Zeit sein. Wenn wir die Zeit aus Gottes Hand empfangen, dann ist es wertvolle und kostbare Zeit. Wir dürfen Zeit nicht sinnlos verstreichen lassen.
Jesu Tod am Kreuz gilt auch uns heute. Jesus ist nicht nur damals für andere gestorben und auferstanden, sondern er starb für dich heute.

Das Leben kann anstrengend und kraftraubend sein und unser Leben kann kräftig. Mwird es sogar dunkel in unserem Leben!
Doch die Vergangenheit liegt offen vor uns. Du siehst da viele schöne Erfahrungen. Diese Zeiten des Sonnenscheins sind keine wehmütige und traurige Erinnerung an bessere Zeiten, sondern sie helfen dir die Schönheit der Gegenwart zu entdecken und genießen.

Du siehst auch manch dunkle Stunden voller Fragen und Zweifel. Das macht dir keine Angst vor der Zukunft, sondern lässt dich nüchtern damit rechnen, dass
das Leben nicht nur aus Sonnenschein besteht. Und auch diese dunklen Stunden spenden Trost für die Gegenwart.
Denn in all dem Schwierigen siehst du auch immer wieder Gottes Gegenwart.

Auch in den Situation, in denen du ihn damals nicht gesehen und gespürt hast. Er war da. Und derselbe Gott ist auch jetzt da!

Wenn wir auf die vor uns liegende Vergangenheit schauen, dann sehen wir auch das Kreuz und das Auferstehungslicht. Wir sollten
uns an diesem Licht orientieren. Wenn wir dieses Licht im Auge behalten, dann sind wir bestimmt auf dem richtigen Weg!
Segen Dir!