Montag, 26. Januar 2009

Liebe und Zorn

Was ist das Gegenteil von Liebe?
Die spontane Antwort lautet wohl immer - Hass.
Meiner Ansicht nach liegt dem Hass aber die gleiche Energie zugrunde, wie der Liebe, nur in verkehrter Richtung, denn Hass stellt ebenso eine starke (Ver-)Bindung her!
Daher ist das Gegenteil von Liebe eigentlich die "Lieblosigkeit" - Gleichgültigkeit im Sinne von Interesselosigkeit...

[btw - es ist in der Erziehungsarbeit immer wieder vor Augen, dass das schlimmste Leid und der grösste Schaden bei Kindern dann entsteht, wenn ihnen keine Beachtung geschenkt wird. So makaber es sich anhört, so ist ein schlagender Vater oder eine alkoholkranke Mutter, trotz ihres Negativ-Beispiels noch besser, als das Fehlen des Elternteils - verlassen zu sein ist das grösste Trauma!]

...in diesem Sinne deffiniere ich auch den Zorn Gottes: Er ist das eifernde Handeln des liebenden Gottes an den Menschen, die sich von ihm abwenden. Zorn führt nicht im Wesentlichen zu Bestrafung, sondern stellt Recht her und soll zur Umkehr bewegen! Wäre Gott nicht zornig über die Gottlosigkeit (die ja immer auch Lieblosigkeit ist), dann wäre seine Liebe unvollkommen, denn sie würde Gleichgültigkeit den Irrenden gegenüber bedeuten!

Wir sehen im AT, dass die Gottlosen der Zorn i.d.R. nicht sofort trifft, sondern dass es ein Prozess ist, bis das "Mass voll ist". Zudem werden die Gerichte, im Sinne von Wiederherstellung des Rechts, immer vorher angekündigt und somit die Chance der Umkehr gegeben, wie es z.B. in Ninive geschah, wo sich Jona noch über Gottes Güte und Einlenken aufgeregt hat (Jona 4).

Da mit Jesus nun die letzte Zeit begonnen hat und ihm alles Gericht für den jüngsten Tag übergeben ist, bleibt zwar der Zorn Gottes über den Menschen, die nicht an Jesus glauben (Joh.3,36), treffen wird sie dieser Zorn aber erst in voller Härte, wenn sie auch ihre letzte Chance zur Umkehr abgelehnt haben - also im Gericht. Selbstverständlich ändert Gott sein Wesen nicht und Menschen leiden auch längst unter ihrer Gottlosigkeit und ihrem Unglauben, allerdings halten sie es ja oft noch für einen Segen und ein Zeichen ihrer Freiheit, oder sie klagen Gott dann noch an, wenn sie unter den Folgen ihrer Gottesferne leiden.

Es gibt jedenfalls nicht ein Beispiel, wo Jesus den heiligen Zorn im Sinne von zur Rechenschaft ziehen und Strafe anwendet: Die Händler werden zwar aus dem Tempel vertrieben und somit sein eigentl. Zweck als Bethaus wiederhergestellt, und er blickt auch die religiös Verblendeten, Hartherzigen und Selbstgerechten mit Zorn an, heilt aber dann doch lieber den Kranken, anstatt jene zu strafen (Mk.3,5). So spricht er auch in vielen Gleichnissen von dem parallelen Geschehen des "unter der Gnade" oder "unter dem Zorn" leben und dem daraus folgenden Gericht. (Schmaler und breiter Pfad, Weizen und Unkraut, Scheune und unauslöschliches Feuer etc.)

Es scheint im NT aber Ausnahmen und Beispiele von Gottes sofortigem Gericht zu geben -
Hananias und Saphira ereilt sofort der Tod, als sie ihren Betrug geplant, ausgeführt und dann noch geleugnet haben. Dieses einmalige Ereignis zu Beginn sollte wohl auch der Gemeinde eine Mahnung sein "Gott lässt sich nicht täuschen" - und das ist es ja auch bis heute. Die Liebe war dort so stark unter den Geschwistern, dass Lieblosigkeit nicht überleben konnte.
Der Magier in Apg.13 wurde eine zeitlang mit Blindheit geschlagen, als er dem Weg Gottes widerstanden hat, d.h. seine Blindheit manifestierte sich. Sowas geschah ja auch mit Saulus, als er dem Herrn begegnete - ob er wohl später auch zum Jünger wurde, wie Paulus oder wie der Zauberer Simon in Apg.8?
Herodes nun ereilt in Apg.12 der sofortige Tod, als er sich als Gott anreden lässt. Seine Rolle auf der Weltbühne war hier offensichtlich einfach zuende.

Es bleibt zwar weiterhin bittere Wahrheit und eine Aussage der Theologie, dass die Menschen die Gerechtigkeit Gottes ohne Gnade treffen wird, wenn sie sich selber Zorn anhäufen für diesen Tag (Röm.2,5), aber die Botschaft und die Kraft des Evangeliums ist allein die Liebe, mit der jeder noch so grosse Misthaufen zu Dünger wird, wenn ein Mensch umkehrt und sich an Jesus ranschmeißt, der die Konsequenzen längst auf sich genommen hat.
Jesus ermahnt und weist zwar die Selbstgerechten und die Ankläger zurecht, bewegt aber die Menschen allein durch seine Liebe!

Nur wenn Menschen von der Macht der Liebe Gottes berührt werden geschieht auch gottgewirkte Veränderung, alles andere wirkt nur Angst, Schuldgefühle, religiöses Denken, erfolglose Besserungsversuche oder moralische Ausgrenzung.

Die religiösen Botschaften hauptsächlich der Vergangenheit, die mit dem Zorn Gottes drohten und mahnten, um Menschen damit zur Umkehr zu bewegen, sind deshalb völlig kontraproduktiv und haben der Sache Christ nur geschadet, weil sie Unverständnis und Unsicherheit bewirken über das Wesen, die Vollkommenheit und die unbegreifliche Tiefe der Agape -

die machtvoll befreiende Liebe Gottes.


***

Kommentare:

Apassionata hat gesagt…

Ja, Du hast Recht Bento! Nichtbeachtung ist die schlimmste Strafe und abwertend. Meines Erachtens zeigt sich der Zorn Gottes in den Konsiquenzen, die wir tragen müssen. Unter Hölle versteh ich auch immer, daß wir Gott zwar sehen, aber nicht zu ihm können oder zu ihm sprechen und er uns nicht mehr erhört.(Dein Beitrag mit dem Misthaufen ist ein sehr schönes Bild und total mutmachend mehr Mist zu bauen. Oder? Auweija lieber doch nicht.)

Talitakum hat gesagt…

Tja.. wäre Raum da gewesen, hätte ich sicherlich noch einiges zu sagen können.
Schön, dass Du Dich näher damit befasst hast.
Allerdings löst es den Konflikt nicht auf, dass Gottes Zorn Menschen treffen kann und tut.
Alles was da in meine Worte sonst reininterpretiert wird/wurde, davon halte ich einfach Abstand.

Mein Problem rührte auch nicht daher, dass, wie es suggeriert wurde, ich ein persönliches Problem damit hätte, es war eine Schuljungenmanier, unter Erwachsenen, die ihr Pausenbrot verteidigen, obwohl es ihnen keinen nehmen will. Damit hatte ich in der Tat ein Problem...

Gott ist Liebe, aber die mangelnde Ehrfurcht unter den Christen vor dem Allmächtigen EL SHADDAI, macht mir Sorgen, wie ich es Dir auch persönlich sagte.
Das hat Folgen. Weil jeder so, für sich meint, tun und lassen zu können wie er meint und nicht sieht, dass sein Handeln Konsequenzen hat.

Heute darf man nicht mehr vom Zorn Gottes reden, ohne gleich als Strafprediger hingestellt zu werden.
Aber wie gesagt, um die interpretation meiner Worte, mach ich mir keine Sorgen..
Nur, wenn Gott nicht ernst genommen wird.. das macht mir Sorgen.

Ich bin dann mal wieder weg...

Bento hat gesagt…

Hi Talita,
hab schon geschnallt, was da abgegangen ist und dich so angezeckt hat! denke aber auch, dass du mind. soviel in manche Aussagen hineininterpretiert hast, wie du denkst, dass man in deine hineinkatapulitarisiert hat...
die Gewichtung auf die Aspekte der Liebe war jdf. aus meiner Sicht nicht "belehrend", sondern einfach positionierend - wenn ich meinen Feind liebe, dann sehe ich ihn, wie Gott ihn sieht usw... naja, Kommunikation ist bekanntl. der Anfang aller Mißverständnisse...

Was den "Konflikt" betrifft, so dachte ich, ihn eigentl. mit dem Post soweit von seinem "Konfliktpotenzial" befreit zu haben - mir ist übrigens eine interessante Frage gekommen, die ich aber nicht noch mit reingepackt habe:
Haben Hanani und Saphi wohl ihr ewiges Heil verspielt? - was meinst du?

Talitakum hat gesagt…

Hi,

es ging nicht um Gewichtung..
aber sei's drum.

Fast könnte man meinen, Du stellst mir die Frage mit Hananias und Saphira nicht aus Interesse an meiner Meinung.....
Ob sie ihr Heil verfehlt haben?
Das kann ich nicht einschätzen und mache mir um sowas keine Gedanken.

bye

Bento hat gesagt…

ja Apassionata,
klar ist der Zorn in den Konsequenzen - aber die hat doch Jesus für uns längst getragen!! Dein "wir" und "uns" kann ich also höchstens als weitgehendes Mitgefühl mit den Gottlosen verstehen...

mutmachen Mist zu bauen? *grins* ähm - nee, aber wem viel vergeben wurde, der liebt viel...

wegbegleiter hat gesagt…

Merci für den schönen ernsten Artikel. Wenn Christen keine Ehrfurcht vor Gott haben, haben sie nicht verstanden, was der alles für sie getan hat. Die Ehrfurcht erhöht man nun nicht, indem man ihnen den Zorn vor Augen führt, sondern indem man deutlich macht, wovon Jesus sie alles befreit hat! Nicht umsonst ist ein Lieblingsbild des NT für die Erlösung der Loskauf eines Sklaven! Wer das kapiert, wird auf eine zarte und respektvolle und dennoch vertraute Weise Gott lieben... wenn man allerdings davon ausgeht, dass Gott nur ein paar Runzeln entfernt hat und ansonsten dazu da ist, das Leben zu optimieren - dann hat man auch nicht mehr Ehrfurcht vor ihm als vor einem klugen Buch...

Talitakum hat gesagt…

Christof,

es ist ok, wenn Du Deine Antwort darauf hast, was Ehrfurcht vor Gott alles beinhaltet.

Wenn Du aber mal feststellen solltest, dass Du im Grunde Angst vor Seinem Zorn oder vielleicht sogar vor Deinem eigenen hast, dann bin ich die erste die Dir sagt:Hab keine Angst davor.. werde einfach mal still vor Ihm.

wegbegleiter hat gesagt…

@Talitakum: ich verstehe leider nur Bahnhof. Ich erahne die Macht und die Größe Gottes. Aber er ist Abba - lieber Papa. Für die, die ihm vertrauen. So hat es Jesus mir gesagt. Und Gott argumentiert nicht wütend mit mir herum, so habe ich seine Stimme noch nie vernommen..., warum auch: durch Jesus hindurch sieht er mich als rein - auch wenn ich falle. Manchmal erahne ich seine Trauer, weil ich so weit unter seinen Möglichkeiten in mir bleibe...

wegbegleiter hat gesagt…

Ergänzung: in der Liebe ist keine Angst - sagt uns das NT. Warum soll dann also Angst vor dem Zorn etwas Gutes und Erstrebenswertes sein? Ich kenne sehr wohl meinen Zorn und weiß, wozu ich fähig wäre. Das treibt mich demütig in de Arme Gottes. Die Decke der Zivilisation ist nur sehr dünn manchmal...

Talitakum hat gesagt…

Falscher wie jetzt, können wir uns nicht mehr verstehen....

Bento hat gesagt…

auweia - das scheint mir echt auch...

Talitakum hat gesagt…

Bento... gggg auweia.. gggggggg

Apassionata hat gesagt…

Naja Bento, mit dem "Wir und Uns" wollt ich mich von denen, die Gott noch nicht gefunden haben oder nicht finden möchten, nicht einfach so abheben. Auch wenn Jesus für uns alles getragen und ertragen hat, kann es doch sein, daß wir hier im irdischen Leben Konsiquenzen zu spüren kriegen, wenn wir Gott ungehorsam sind; muß natürlich nicht immer so sein. Darin bin ich mit Dir einig, wem viel vergeben ist, der liebt auch viel...

Talitakum hat gesagt…

Sie haben ihre Zunge als ihren Bogen mit Lügen gespannt, und nicht durch Wahrheit sind sie mächtig geworden im Land; denn sie schreiten fort von Bosheit zu Bosheit; mich aber erkennen sie nicht! spricht der Herr. Jeder hüte sich vor seinem Freund, und keiner traue seinem Bruder! Denn jeder Bruder übt Hinterlist, und jeder Freund geht als Verleumder umher. Einer hintergeht den anderen, und die Wahrheit reden sie nicht; sie haben ihre Zungen das Lügen gelehrt; sie mühen sich ab mit Unrechttun. Deine Wohnung ist mitten in Arglist; aus Arglist wollen sie mich nicht kennen! spricht der Herr. Darum spricht der Herr der Heerscharen so: Siehe, ich will sie schmelzen und läutern; denn wie sollte ich anders umgehen mit der Tochter meines Volkes?
Ihre Zunge ist ein tödlicher Pfeil, Lügen redet sie: Mit dem Mund redet man Frieden mit seinem Nächsten, aber im Herzen legt man ihm einen Hinterhalt. Jer.9

wegbegleiter hat gesagt…

Äh, Altes Testament? Da kann ich auch Gottes Worte vor Noah zitieren, dass er die Menschen vernichten will - aber dann missachte ich die Worte hinterher, dass es ihr gereut und dass er das nicht mehr tun will. Insofern denke ich, können wir nicht Zornesworte des Alten Testaments einfach blind ins Jetzt transportieren. Und dabei die Botschaft Jesu klein machen. Klar ist: jeder von uns hat weltliche Folgen der Sünde zu tragen, auch Christen. Wer fremdgeht, muss damit rechnen, dass der Partner verschwindet und die Ehe zerbricht. Egal ob Christ oder Nichtchrist. Ist das schon Zorn Gottes oder einfach Folge des besch... Sündenfalls...?

Apassionata hat gesagt…

Habe Jermia9 gelesen; macht klar, daß man Gott ernst nehmen soll. Als Gläübige sehe ich das Schmelzen und Läütern nicht als Strafe, sondern als einen Weg Gottes mit uns(mir), wo er uns etwas zu sagen hat und uns durch Schweres zu sich ziehen will. Meines Erachtens leben wir im Neuem Bund, wo das Kreuz Jesu für uns mächtig geworden ist und die Strafe erlassen ist.Der Zorn Gottes zeigt sich meiner Meinung nach auch in Naturkatastrophen, wo schon viele Menschen(auch Christen) ihr Leben lassen mußten.Aber durch diese schlimmen Geschicke hindurch ist der Himmel für uns, die wir Gott vertrauen, ja trotzdem offen. Das kann uns dennoch zuversichtlich machen.

Ralf hat gesagt…

Was ist mit dem alten Testament? Das ist überholt wegen dem
neuen Bund. Und abgeschafft. Oder?

Oder läuft es vielleicht doch ab? Vor den Augen einer verschlossenen
Welt. Doch vielmehr noch vor den Augen einer Christenheit auch, die nicht
wahrhaben will, was die Stunde geschlagen hat.

Was sagte Mose schon früh vorne in der Schrift zur Trübsaalszeit
Israels? Sprach Mose dort nicht aus, was Israel bevorsteht?

Wo steht Israel denn? Wo bitte steht die Welt denn? Was denkst Du denn,
wie lange alles noch dauert? Was denkt ihr denn, wie lange ihr noch Zeit
habt, Euch im Glauben gründen zu lassen?

Macht Euch was vor. Und wiegt Euch in Sicherheit. Und redet noch viel mehr von Jesus.

Und dennoch kommt der Herr.

Was ist mit den Prophezeiungen zum endzeitlichen Geschehen rund
um Israel - doch ist die Welt dort ausgeklammrt? - oder wird in Jesaja, in
Jeremia, in Hezekiel wie auch in Daniel vielleicht doch Stellung genommen
zu dem, was da kommt?

Und zwar zukommt auf Israel; doch viel mehr noch zukommft auf die ganze
Welt. Und die Gläubigen gehen mit in diese Zeit. Die längst stattfindet.

Was ist mit der Offenbarung des Herrn Jesus Christus? Steht nicht geschrieben,
daß Jesus getan hat, was Er den Vater hat tun sehn? Wo las Jesus von sich?
Und ist es etwa nicht etwa so, daß ein nicht gerade geringer Teil der Offenbarung
des Johannes sich in den Propheten findet?

Jesus gab uns die Offenbarung. Und dort sagte Er uns viel zu mit auch der
schlimmen Zeit, die da kommt. Und jeder für sich mag prüfen nun. Doch
hütet Euch, zu meinen, ihr hättet noch hunderte von Jahren. Und glaubt
nur nicht, daß ihr noch zig Jahrzehnte habt.

Und wer nun meint, auf den Herrn und sein verweisen zu müssen, daß
niemand die genau Zeit kennt; richtig. Doch exakt - absolut exakt und
präziese ist abseits der genauen Stunden alles andere in der Schrift
beschrieben.

Doch weil Römer 9-11 Euch auch wenig interessiert, so versäumt ihr es
auch da, nach Israel zu sehen. Und verpaßt nicht nur da den Zeiger
auf der Weltenuhr.

Und wenn ihr den sogenannten alten Bund mal wieder Euch vornehmen
würdet, und zwar aus dem Geist Gottes - und nicht aus theologischen Lehren
und was noch anderes - dann würden Eure Augen auch da aufgehen!

Und nicht nur dies in Sacharja oder in Daniel. Sondern durch die ganze
Schrift hindurch.

Es geht nicht darum, daß jemand hier zu Euch gekommen ist, um Euch
Bibelverse zu zitieren. Und es geht nicht um eine Bibelversdiskussion.

Sondern hier wurde Wahrheit von jemandem angesprochen. Wahrheit
auch aus dem Wort.

Und so, wie einfache Wahrheit hier angesprochen wurde, so wurde
diese ignoriert. Und wenn es das nur wär.

Doch einige von Euch haben sich versammelt und zusammengetan und
wieder geht ihr an gegen jemanden, der nichts böses Euch gegenüber
im Schilde führte.

Mit Sicherheit dies nicht. Sondern Euch suchte, auf etwas aufmerksam zu
machen. Und dies nicht gegen Eure Interessen. Sondern jemand sprach
für Euch. Und das aus einer Herzenshaltung heraus, die vor dem
Herrn bestand hat.

Doch ihr zerreiß! Spitzfindig und gewift. In Euren vielen Sätzen.

Und geht einfach nur dagegen an. Wißt ihr was das ist?

Genau das ist Heuchelei.

Ralf

Bento hat gesagt…

Ihr Lieben,
wir sollten lieber nicht vor der Zeit urteilen und schon gar nicht verurteilen. Auch nicht darüber spekulieren, was der Zorn Gottes ist - sein Zorn wird sichtbar werden, aber das werden keine regionalen Naturkatastrophen sein, kein Börsencrash oder der Zusammensturz einiger Hochhäuser, auch kein persönliches Schicksal eines Einzelnen für begangenes Unrecht, sondern es wird so groß und mächtig sein, wie Gott eben groß und mächtig ist:

"Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete: Und es geschah ein großes Erdbeben; und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut, und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum, geschüttelt von einem starken Wind, seine Feigen abwirft. Und der Himmel schwand dahin wie ein Buch, dass zusammengerollt wird und jeder Berg und jede Insel wurden von ihrer Stelle gerückt. Und die könige der erde und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Mächtigen und jeder Sklave und Freie verbargen sich in den Höhlen und in den Felsen der Berge; und sie sagten zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt und vor dem Zorn des Lammes! Denn gekommen ist der große Tag des Zorns. Und wer vermag zu bestehen?" Off.6,12-17

Wir sollten biblische Begriffe auch immer von der Schrift her deffinieren, denn für uns Gläubige besteht die einzige Gefahr darin, dass wir uns abwenden lassen zu einem anderen Evangelium - obwohl es ja kein anderes gibt!

Dafür lasst uns Gott danken und preisen, dass Jesus uns errettet hat vor dem zukünftigen Zorn und dass er uns vorbereitet, die Ernte einzufahren, denn wir werden entweder ein machtvolles Werkzeug in seiner Hand sein, oder mit allem was sich hoch oder weise dünkt vernichtet werden.

Also wir sollten uns wirklich gegenseitig ermuntern - denn Jesus hat großes mit uns im Sinn!

Segen

Hauskirche Wehrsdorf hat gesagt…

Hallo ihr alle.
Ich weiß, daß ich mich hier in gefährliches Gebiet wage.
Ich geh jetzt 30 Jahre mit Jesus Habe viel über diese Dinge, über die hier geredet wird nachgedacht, und um fromme Gemüter nicht zu beunruhigen-im Gebet vor dem Herrn bewegt-*g* Bitte entschuldigt ein kleines bisschen Ironie.
Meine Botschaft, die ich verkündige ist die,

[2Kor 5,17] Darum, ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden! [2Kor 5,18] Das alles aber von Gott, der uns durch Christus mit sich selbst versöhnt und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat; [2Kor 5,19] weil nämlich Gott in Christus war und die Welt mit sich selbst versöhnte, indem er ihnen ihre Sünden nicht zurechnete und das Wort der Versöhnung in uns legte. [2Kor 5,20] So sind wir nun Botschafter an Christi Statt, und zwar so, daß Gott selbst durch uns ermahnt; so bitten wir nun an Christi Statt: Lasset euch versöhnen mit Gott! [2Kor 5,21] Denn er hat den, der von keiner Sünde wußte, für uns zur Sünde gemacht, auf daß wir in ihm Gerechtigkeit Gottes würden.

Hauskirche Wehrsdorf hat gesagt…

Noch ein kleines Gleichnis von Haso*g*.

Liebe Grüße von Helmut

Sonnenbrand

In diesen Tagen kann es dir wieder passieren. In der Stadt triffst du einen Bekannten. Du begrüßt ihn mit einem freundschaftlichen Klaps auf die Schulter. Er blafft dich an: “Mensch, bist du bescheuert, das tut doch weh!” Du bist sicher, dein Klaps kann es nicht gewesen sein. Aber dein Kumpel hat am Tag vorher stundenlang in der Sonne gelegen. Unter dem Hemd ist seine Haut rot wie Ketchup und verbrannt wie ein Steak well done. Was von dir als nette Zuwendung gemeint war, wird von ihm als mittelschwere Körperverletzung empfunden.

Solche Reaktionen gibt es auch auf Worte. Du gibst jemandem einen gutgemeinten Tip, wie er einen starken Auftritt weiter verbessern könnte. Er ist am Boden zerstört, weil er deine Worte so hört, als sei alles scheiße, was er gemacht hat. Du flachst mit einem anderen, und plötzlich reagiert er auf deinen gutmütigen Spott, als sei alles totaler Ernst. Du sprichst jemanden auf ein schwieriges Verhalten an, weil dir an einer guten Beziehung gelegen ist, aber er haut raus: “Mich will ja sowieso keiner haben. Andere dürfen machen, was sie wollen, und keinen stört´s. Aber ich bin immer der Doofe.”

Wenn dein verbaler Klaps von deinem Gegenüber als verbaler Fausthieb verstanden wird, dann ist meist die Haut seiner Seele verbrannt. Ohne Vorverletzung hätte er verstehen können, wie es gemeint war. Aber diese Stelle war schon wund. Er wurde so oft abgelehnt, so schmerzhaft verspottet, so tief traumatisiert, dass für ihn deine sanfte Kritik einem brutalen K.O.-Schlag gleich kommt, freundlicher Humor wie ein scharfer Dolch wirkt.

Leider tritt dieser Effekt auch im Umgang mit der Bibel auf. Man muss nicht lange suchen, um in ihr Verbesserungsvorschläge für unser Leben zu finden. Eine verbrannte Seele liest diese Aufforderungen so: “Nichts, was du machst, ist für Gott gut genug.” Es gibt gutgemeinte Warnungen in der Bibel. Eine wunde Seele liest diese Warnungen als Drohungen. Was Gott hat schreiben lassen, damit wir sicher ins Ziel kommen, wird verstanden, als habe er den Weg ins Ziel vermint.

Dann ist der beste Weg, eine Zeitlang allen Klapsen aus dem Weg zu gehen. Es findet sich in der Bibel genug Brandsalbe, die jetzt aufzutragen der richtige Weg ist. Wenn sie lange genug gewirkt hat, kann die Seele verstehen: “Treu gemeint sind die Schläge eines Freundes, doch trügerisch die Küsse eines Feindes” (Sprüche 27,6).

wegbegleiter hat gesagt…

@Ralf: ok, ich bin weg, wenn du das als Heuchelei abtun willst und wenn du hier den großen Endzeitwarner spielen willst. Bitte! Aber ohne mich. Du urteilst und richtest und verstößt damit gegen das Baisgebot Jesu.
Leute wie du haben schon vor meinen Augen so viele andere Christen verletzt mit ihrer Art mich inklusive - das muss ich mir nicht antun. Und ich zitiere nur unseren ehemaligen Außenminister, wenn ich sage: diese Art von dir kotzt mich an! Bin weg. Solche Kommentare wie deine würde ich auf meinem Blog nach solchen Anschuldigungen als spam einstufen und blocken.

Talitakum hat gesagt…

Seit Beginn dieser Diskussion, habe ich viel von Jesus und seiner Liebe gehört, aber gesehen habe ich Ihn nicht.
Mir wurde fast jedes Wort verdreht und mein ganzes Wesen pervertiert.
Ich wurde verletzt, dass ich zwei Mal nur noch heulen konnte.
Jesus ist alles für mich. Ich kann nicht mal atmen ohne Ihn.
Ich tue keinen Schritt und denke keinen Gedanken ohne Ihn.
Man kann mich mit allem verletzen und treffen, aber niemand darf mir sagen, dass ich gegen Jesus rede.
Es ist was anderes, im Irrtum zu sein, aber Jesus korrigiert sanftmütig.

Da war ein Schwall von Selbstgerechtigkeit, und Hinterlist.
Gestern im Gebet reagierte der Herr und Er zeigte mir Jeremia 9 als Reaktion auf diese Sache hier.
Erstaunlicherweise, zeigte Er mir dadurch, dass es Ihm gar nicht um den Inhalt geht, sondern dass Seine Augen auf was ganz anderes gerichtet sind.

Alter Bund, Wegbegleiter?
Hier sind Worte der Ermahnung. Lügen und Intrigen sind nun mal auch im Neuen Bund aktuell.
Und läutern tut Gott die Menschen.
Wer das leugnet, hat Gott nicht verstanden.
Also Du kannst auch diesmal wieder davon laufen, aber Gott wird Dich einholen und Sich Dir entgegenstellen, bis Du Deine Lehre gezogen hast.
So tut Er es mit allen Seinen Kindern.
Du hast verurteilt und warst selbstgerecht und Du hast mir massivst zugesetzt.
Und auch wenn ich weiß (und es nicht brauche oder erwarte), dass Du es jetzt nicht tun wirst, so sollst Du wissen, dass ich Dir vergebe, wenn Dir da mal die Augen aufgegangen sind.
Ich vergebe Dir, Christof.
Und damit bist Du mir nichts schuldig geblieben.

Bento, ich vergebe Dir auch, dass Du das richtige gesehen hast, aber es nicht angesprochen hast.
Ich weiß, dass Du ein Suchender bist- jemand, der die Wahrheit sucht und nicht meint, sie schon gefunden zu haben.
Ich möchte Dir empfehlen, Dich in einer neuen Art mit dem AT auseinander zu setzen.
Und wenn Du Dein erstes Rhema über eine Bibelstelle bekommst, die ankündigt, was Gott tun wird, dann lass es mich wissen und wir werden gemeinsam lachen.

Die Wahrheit ist nicht Theologie, die Wahrheit ist eine Person.
Ihr zwängt Gott in Eure menschlichen Vorstellungen und meint Ihn jetzt zu kennen.
Niemand wird je Sein Wesen und Seine Wege vollständig verstehen können, darum haltet Euch nicht für klug, weil ihr Bücher gelesen habt und auf dem Weg der Sicherheit geht.
Das gilt für Viele.
Es braucht Mut, Gott treu zu sein.

Und wenn ich im Irrtum war, was ich immer weniger glaube, dann war das für Jesus kein Problem. Und nur einer attackiert und verdreht Menschen aufs Gröbste. Das ist der Teufel.

Wegbegleiter... Dich haben Ralfs Art und Worte angekotzt, und Du sagtest dass solche Menschen verletzen.
Ich kenne ihn, und ich weiß, dass er Dich nicht ablehnen würde, und würdest Du Hilfe brauchen, wäre er einer der ganz wenigen, die Dir auf ganzer Ebene dienen würde.
Ralf ist ein Diener, und keiner der runter macht.

In gewisser Weise muss ich Euch danken, denn ihr helft mir, noch näher an den Herrn zu rücken und ihn noch besser zu verstehen als vorher.

Ich grüße
und ich segne Euch

Stella

wegbegleiter hat gesagt…

Mir fehlen ehrlich gesagt die Worte über so viel Selbstgerechtigkeit. Stella, du wirfst mir vor, zu urteilen und schreibst selbst : Also Du kannst auch diesmal wieder davon laufen, aber Gott wird Dich einholen und Sich Dir entgegenstellen, bis Du Deine Lehre gezogen hast.

Wer bist du eigentlich? Ich kann dich beruhigen, Ich laufe nicht davon, Gott hat mich längst eingeholt, du kennst NULL von mir und meinem Leben, meinen Krisen, meinen schweren Phasen und Verletzungen, also würde ich dich einfach bitten, zu schweigen. Nur weil jemand deine Lehre über den Alten Bund und über den Zorn nicht teilt, holst du und dein Klaus persönliche Attacken aus dem Sack, wo ich mich frage: wo ist denn da die tolle Liebe, dieihr für euch in Anspruch nehmt? Die ausgesprochene Vergebung klingt in einem solchen Zusammenhang, sorry, wie der pure Hohn. Jemanden schlagen und dann ein Pflaster drauf tun und dann sagen: bin ich nicht nett? So handelt ihr hier im Augenblick.

Mir ging es die ganze Zeit um eine sachliche und gegenseitig bereichernde Diskussion um ein dir anscheinend eminent wichtiges Thema. Und du kannst es anscheinend nur schwer ertragen, wenn jemand diese Wichtigkeit nicht teilt. Das gibt dir aber nicht das Recht, so zu urteilen. Finis.

Apassionata hat gesagt…

Und dennoch haben wir doch trotz aller unterschiedlichen Sichtweise die Bibel zu lesen und zu verstehen etwas gemeinsam:"Wir folgen dem Herrn Jesus nach und versuchen das Leben mit ihm zu teilen. Wir sind Geschwister im Herrn, auch wenn uns dies und das nicht paßt und ankotzt." Der Herr segne uns alle!Apassionata

Sabina hat gesagt…

Tja ... so sind wohl Liebe und Zorn, wenn ich den Header denn nu noch mal betrachte.

Ich halte mich hier öffentlich (teilweise) raus, weil ich mich entschieden habe, nicht noch zusätzlich Öl ins Feuer zu gießen. Dafür menschelt es mir zu sehr. Dennoch möchte ich sagen, dass ich sehr verletzt bin, obwohl ich gar nicht persönlich gemeint bin. Hier wird aber sehr auf der Beziehungsebene diskutiert und nicht auf der Sachebene. Ich habe Bento eine schmerzende Tränen-Mail geschrieben und finde seine sachliche und aufgeräumte Art hier nicht verkehrt und Danke dir, Bento, für deine Mail.

Vielleicht brauchen wir alle hier den Konflikt, der irgend was mit uns macht. Und es wird seinen Grund haben, warum jeder so reagiert, wie er regiert und warum ich weine.

Apassionata hat gesagt…

Die Naturkatastrophen habe ich schon so gesehen, daß sie Gericht Gottes sein könnten oder so gar sind
(Ausdrücklich betont apassionatische Meinung). Aber ich habe in geistlicher Hinsicht nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen und bin auch nicht auf irgendwas fixiert.Wichtig ist mir der Austausch mit Geschwistern und dabei etwas zu lernen, mal über dies und das nachzudenken oder einfach nur im Blog zu entspannen. Das Leben ist ernst genug und oft sehr schwer.( Auch wenn ich etwas falsch verstehe, wende ich mich nicht ab und fange mit dem Spekulieren an.)

Talitakum hat gesagt…

>>Nur weil jemand deine Lehre über den Alten Bund und über den Zorn nicht teilt, holst du und dein Klaus persönliche Attacken aus dem Sack,

merkst Du eigentlich, wie abfällig das ist und wieviel Verachtung in Deinen Worten ist?

Apassionata hat gesagt…

Auch wenn ich Sabinas Kommentar, daß wir vielleicht den Konflikt brauchen, der etwas mit uns macht, tut es mir doch leid, daß ich keine geistlichen Klümpchen verteilen kann, damit es Allen hier wieder gut geht und man sich hier wohl fühlt.

Talitakum hat gesagt…

Sabina...
mein einziger "Fehler" war, auf dieses Thema einzugehen.
Und meine Schule ist es, einfach und schlicht zu lernen, die Pfeile die abgeschossen werden, abzuwehren.

sabina hat gesagt…

Apassionata, du tust gut.

Für euch alle: mein salomonischer Kompromiss "aus Konflikten lernt man und geht nicht leer aus", ist eben nur salomonisch und ein Friedensangebot aber auch eine schmerzende Erfahrung aus meinem christlichen Werdegang. Ich habe es in meinem Leben gelernt, mit Druck klar zu kommen, aber ich bin nicht mehr bereit, Lieblosigkeiten zu ertragen.

Helmut spricht mir mit Hasos Gleichnis so sehr aus dem Herzen und wer nachempfinden kann, wie sehr ein leiser und lieb gemeinter Klaps dann auf der verbrannten Haut schmerzt, der kann die Tränen verstehen. Und jeder von uns hat hier an irgend einer Stelle, seine verbrannte Haut. Ich möchte gerne alle hier einbeziehen und niemanden ausschließen und erst recht nicht anklagen.

Ich möchte nur ein Zeichen setzen, dass es mich schmerzt und ich mich schütze und mich von dem abwende, mit dem ich nichts anfangen kann. Inhaltlich und geistlich kann ich jedenfalls nur bedingt folgen. War das das Ziel?

Liebe Stella, es geht auch nicht darum, dass du dich zurück halten sollst oder nicht sagen darfst, was du denkst. Aber bitte akzeptiere zusammen mit Ralf, wenn hier jemand sagt, dass er sich verletzt fühlt. Entschuldigungen in deine Richtung, wo du dich verletzt gefühlt hast, sind auch sehr früh geflossen. Warum sind wir dann so und setzten trotzdem einen drauf?

Die Pfeile, die abgeschossen worden sind, waren keine Pfeile, aber sie waren ein Klaps auf der verbrannten Haut. So wie bei Ralf, bei Christof, bei mir ... und anfangs auch bei Bento.

Akzeptieren wir das einfach bitte und ermutigen wir uns wirklich, auf dem Weg zu bleiben, die Liebe aus der Gnade heraus zu leben und dabei Gott sehr ernst zu nehmen.

Bento hat gesagt…

wooow - da ist man einmal nicht zuhause und dann das -
was für ein Schlachtfeld!

soll ich dazu was sagen?
kann man dazu was sagen?
trösten, ermahnen, zurechtweisen, Schuldige suchen?

jeder weis, es gibt nur einen, der so wütet, verletzt, Missverständnisse schürt und nur einen, der daran seine Freude hat - JA ER REIBT SICH DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE!!! - da ist ihm ja mal wieder (scheinbar!) ein Coup gelungen - Menschen die sich langsam näher kommen, interesse aneinander haben, fruchtbringenden Austausch haben, sich inspirieren, sich mögen und im Licht der Liebe Gottes eine wunderbare aufbauende Gemeinschaft miteinander verbringen, locker werden, sich öffnen und mit erlebbarer Einheit im Geist beschenkt werden und wo das Heil womit sie beschenkt sind ins Sichtbare kommt... oh, das geht ja gar nicht, das ruft ihn auf den Plan, das kann er nicht ertragen, der stinkende, hasserfüllte Looser, da brüllt er laut, da schreit er vor Schmerz, da klagt er an und verdreht alles, was Gutes aufkeimt, flüstert uns zu, es wäre Gift und der andere ein Feind und wolle uns nur täuschen und verletzten, jedes Wort ist eine Gefahr, man will dir was - verlass dich nur auf dich selber und auf DEINEN Jesus und was DU alles mit ihm schon tolles erlebt hast, die Menschen können eh nur enttäuschen - war ja IMMER so...VERRAT; HEUCHELEI; EIFERSUCHT; ach wie gut, das ich nicht bin wie die anderen...schau mal auf Deinen Schmerz - wie schlimm DAS ist und wie überaus WICHTIG!! ---AUAAAAA... ach wie viel wir doch leiden müssen weil wir schon so weit mit Jesus gegangen sind.. komm und kühle deine Wunden im Sumpf des Selbstmitleids -

wie bekommt der MIT ALLER KACKE VERSCHISSENE ARSCH es nur immer wieder hin, es so hinzudrehen???

Gibt es hier irgendjemanden, der gewillt ist, ihm auch nur EINEN ZENTIMETER Raum zu geben??? Werden wir uns zurückziehen in die Katakomben unserer missverstandenen Einsamkeit und unsere Wunden lecken?? Werden wir DAS tun???

ODER WERDEN WIR AUFSTEHEN, ihm entschlossen die Stirn bieten, ihn entlarven und hier hochkant wieder rausschmeissen, wo allein die TOTALE LIEBE JESU Sache ist. Werden wir stark sein und ihn auslachen, weil wir ihn durchschauen - immer der gleiche ALTE Trick von Anfang an "sollte Gott gesagt haben"..."nein, du verstehst das nicht - es ist genau andersrum"!!!

IM NAMEN JESU:
VERPISSS DICH DU AAAARSCH - KRIECH IN DAS LOCH ZURÜCK WO DU HERGEKOMMEN BIST, BLEIB DORT UND WARTE AUF DEIN ELENDES ENDE!!!

!!!!!!!!!!!!WIR SIND DIE KINDER DES LICHTS!!!!!!!!!!!!!!!

Wir achten nicht auf dich uns interessiert dein Geröchel und Gesabbel nicht, wir haben KEINE ZEIT für deine Show! nur Lüge und Zerstörung ist dein Weg; ABER WIR SIND AUF DEM WEG IN DAS LICHT, wir gehen an der Hand des STARKEN - JESUS LEBT IN UNS - du hast KEINE Chance, KEIN Recht, deine Anklagen sind GEGENSTANDSLOS, sie werden abgewiesen und NICHT verhandelt!!! HÖRST DU!! Du sollst sehen, wie uns die Kraft der Liebe wieder zusammenbringt, schau genau hin aus deinem stinkenden Loch des Todes und winsel dabei, wie das Licht der Liebe ALLES überwindet und JEDE WUNDE VÖLLIG HEILT die du geschlagen hast - es wird uns stärker machen WEIL WIR LEBEN - wir zeigen dir wo der Hammer hängt und dass deine Show zu Ende ist!!!
- du bist ein NICHTS, du hast AUSGESCHISSEN und du weist das -
!!!!!UND WIR WISSEN DAS AUCH!!!!

WIR SIND DIE DIENER DES ALLERHÖCHSTEN
- ja mehr noch als das, WIR SIND SEINE KINDER!!!

GOTT IST UNSER VATER,
JESUS HAT UNS BEFREIT
UND DER HEILIGE GEIST IST UNSERE KRAFT.

wir werden niemanden zurücklassen!
wer zögert dem machen wir Mut, wer strauchelt, den fangen wir auf, wer nichtmehr weiter kann, den tragen wir - WIR WERDEN WEITERGEHEN UND DAS ZIEL ERREICHEN - WEIL JESUS UNSERE KRAFT IST!!!

!!!!!!!!!!!!!JESUS IST SIEGER!!!!!!!!!!!!!

HALELUJA - HALELUJA -
H A L E L U J A

Apassionata hat gesagt…

Für verbal verbrannte Haut gibt es dann eben als erste Hilfmaßnahme geistliches kaltes Wasser."Wer aber von dem Wasser trinken wird,das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt."Joh.4V.14)
Gute Besserung und Schmerzlinderung!

Bento hat gesagt…

jaaa AMEN
- WASSER DES LEBENS - lechz trink ahhhhh quill, sprudelsprudel...

Talitakum hat gesagt…

Das sind kraftvolle Worte, Bento und ich habe mich dazu gestellt.

Ja, es spielen Vorverletzungen eine große Rolle und wie ich auch schon manches Mal reinschauen lassen habe, habe ich so einige Traumata erfahren.
Ich sehe das aber nicht ganz so, wie Du Bento. Das allein der Feind es ist.
Sicherlich hat er zugesehen, Dinge schön miteinander zu verknüpfen die er schon früh als Schaden angerichtet hat.
Aber ich sehe das auch so, dass solche Dinge notwendig sind.
Mir hilft es, über mich mehr zu verstehen und ich gleite langsam und stet hinein in die Fürsorge Gottes.
Die Antwort liegt meistens schon in dem Problem. Darum darf das Problem auch sein.
Ich habe aggressiv auf Aggressionen reagiert. Ich habe Angriffe gespürt, und konnte damit nicht umgehen.

Es gibt in diesem Sinne, keinen Schuldigen. Aber es gibt Verantwortliche.
Und einen Teil der Verantwortung den nehme ich, weil es meiner ist.

Auch wenn ich nicht aktiv verletzend war, so habe ich, obwohl ich das Gegenteil erreichen wollte, selber Öl ins Feuer geschüttet.
Und das nicht wenig.
Oft habe ich mich gefragt, wieso ich in (früher sehr oft) solche Situationen komme.
Und das kommt langsam alles hoch und wird mir deutlich.

Um einen Abschluss zu bringen:

Christof, ich bitte Dich, dass Du mir vergibst, dass ich sehr rücksichtslos war.
Ich sah, dass Du sicherlich auch verletzungen irgendwo hast, aber sah nicht, dass ich Dich dort treffe. Ich habe mich verteidigt, anstatt zu tragen und Rücksicht zu nehmen, mir Zeit zu nehmen und gesund zu reflektieren, was Du wirklich aussagst.
Es tut mir leid, dass ich Dich getroffen habe.
Und ich hoffe, dass wir das aus dem Weg räumen können, so dass keine Spannungen mehr da sind in Zukunft.

Stella

Bento hat gesagt…

ja Talita,
ich sehe es auch, dass es wohl so sein muss und wir auch Verantwortung tragen - grade auch dafür, was wir JETZT daraus machen - und deine Gedanken, deine Worte und dein Wunsch für eine spannungsfreie Zukunft sind ein Segen, Danke!

"allein der Feind"?
hmm - menschlich gesehen sind es Schwächen, Missverständnisse, fehlender Durchblick, Mitgefühl whatever..
- geistlich gesehen steckt der Stinker dahinter.
Jesus sagt zu Petrus:
"Satan geh hinter mich, du sinnst nicht was göttlich ist..."
!

..ausserdem ist das die einzige Ebene, wo mir noch was dazu eingefallen ist.. ;-)

Segen

sabina hat gesagt…

Stella ... Danke für dein Post und deine Salbung an Christof. <3

Segen uns!!!

Helmut hat gesagt…

Hallo Ihr alle, Hier nochmal ein kleines Bild was mir so eingefallen ist.
(Bitte anschnallen und in den Humorgang schalten!!!!!)
Ich hatte einen kleinen Austausch,indem der Begriff "Siegreiches Leben" fiel.
Als Alternative für diesen umstrittenen Ausdruck wurde der Begrif "Heiligung" vorgeschlagen.
Jetzt können beide Begriffe zu Stolpersteinen werden.
Und jetzt Mein Bild:
Jemand stolpert,fällt, Krallt sich im fallen an jemand fest, der fängt zu bluten an,Zieht zu seiner Verteidigung ein Messer.
Es kommt zum Zweikampf. Ein Ausenstehender versucht mit einer Kanone zu schlichten Krieg (im Wasserglas*g*)
Die Weltpolizei (natürlich Amerka mit Atomwaffen*g*)greift ein.
Und wieder ein Fall von "Kleine Ursache und große Wirkung *g*
Mögen wir soetwas in unseren virtuellen Welten nie erleben*g*

(Hofnarren durften sich schon immer mehr erlauben wie normale Menschen*g*)

Helmut hat gesagt…

Bento,
Schlage Dich vor für die Siegerehrung
"Bester Blogpappa mit 100 von 100 Punkten" *g*

Kann mir mal jemand erklären wie man die lächelnden Smeilis herkriegt?

sabina hat gesagt…

hihi Helmut :-)))

Na Doppelpunkt, Bindestrich und Klammer zu.
Statt Klammer zu geht auch Groß-D

Oder das hier ((Helmut)) bedeutet, dicker Drücker für deinen wichtigen Beitrag hier.

curioustraveller hat gesagt…

Wow,Bento ... deutliche Ansage (gegenüber Mister S., meine ich...).

Und ein Ausdruck von tiefem Respekt an Stella für die Selbstreflexion. Die wir alle nötig haben.

@Helmut: Ähhh - wo der Austausch stattgefunden hat, weiß ich. Aber keine Angst, ich ziehe das Wort als Mittel der Diskussion vor... ;-)

Shalom Euch allen!

wegbegleiter hat gesagt…

@Stella: danke! Angenommen! Ich kann nur sagen, dass meine Aussagen zum Thema hier waren und ich nicht irgendwelche Adressaten wie dich im Hinterkopf dabei hatte und deswegen "geschossen" hatte. Ich sehe, dir ist das Thema wichtig und deswegen empfindest du die Meinung als Angriff. Das kann ich verstehen, aber mir ging es nie um einen solchen. Ich bin nicht gegen dich, sondern für dich!

Insofern habe ich keine Pfeile in deine Richtung abgeschossen - und Bento hat Recht, wenn er sagt: dass der Gehörnte daraus spitze Pfeile gemacht hat. Er verbündet sich mit unseren seelischen Verletzungen und verwendet sie gegen uns. Kenne ich gut von mir. Schade nur, dass sich Klaus deiner Weisheit nicht anschließen kann, ich bin nach wie vor sprachlos, was er für Waffen verwendet... Segen!

wegbegleiter hat gesagt…

... meinte natürlich nicht Klaus (wie komme ich nur auf diesen Namen??), sondern Ralf...

Bento hat gesagt…

Hallo Ralf,
danke für dein statement, ich hatte darauf gewartet.

ich habe nur ein paar Zeilen daraus gelesen, aber es ist in dem gleichen überhelichen Geist des "ihr da und ich hier" geschrieben, worauf ich dich schon zuvor aufmerksam gemacht habe - du zeigst damit deutlich deine eigene Unbelehrbarkeit und Überheblichkeit an der du weiter festhälst und auch noch meinst, dabei vom Geeist geleitet zu sein.

Ja es werden Fehler gemacht und auch du bist hier keinesfalls fehlerfrei aufgetreten - das ist aber nicht weiter tragisch - wichtig ist, was jeder Einzelne und wir gemeinsam daraus machen.

Ich bin nicht sicher, ob ich deinen Kommentar lesen werde und ob er hier stehen bleibt, aber ich bin froh, dass du dich hier zurückziehst, sonst hätte ich dich nämlich jetzt darum gebeten!

Deine Anklagen werden hier jedenfalls nicht verhandelt und fallen auf dich selber zurück!

Bento

Talitakum hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Bento hat gesagt…

meine Fresse, Ralf - man könnte wirklich meinen Jesus wäre nicht für unsere Verfehlungen gestorben - hast du noch nichts von dem Evangelium der Gnade und Vergebung gehört und der ALLES VERÄNDERNDEN KRAFT, die darin ist und die uns vor dem Zorn Gottes bewahrt und längst in das Reich des sohnes versetzt hat?
Du bist ja voller Bitterkeit und meinst noch, das wäre das Urteil Gottes.

Ich habe es gestern deutlich ausgesprochen, welchen Kampf wir hier führen, gegen einen besiegten Feind der uns nur noch durch TÄUSCHUNG schaden kann - MICH TÄUSCHT ER NICHTMEHR:

SEIN UND UNSER URTEIL WURDE AUF GOLGATHA VOLLZOGEN - DARAN HALTEN WIR FEST!!

- er ist völlig im ARsch und wir sind in unsere ursprüngliche Position erhoben!

mann wir sind Kinder Gottes und KEINE MACHT kann uns da rausreissen, es sei denn wir kehren selber wieder zu den Werken unserer eigenen Gerechtigkeit zurück!

Heute ist es an mir, DIR eine deutliche Warnung auszusprechen!

Bento hat gesagt…

Habe mich entschlossen, den vorher von mir gelöschten Kommentar von Ralf wieder reinzustellen, ich hatte erstmal gelöscht um Weiteres zu prüfen und dachte, es kann wiederhergestellt werden.

Es ist aber nicht meine Aufgabe hier etwas zu filtern. Wir sind alle erwachsen und mündig, jeder soll sich sein eigenes Bild machen. Was ich dazu zu sagen habe, habe ich bereits gesagt.

Anfechtungen aller Art sind normaler Bestandteil der Nachfolge.
Wenn dich irgendwas von Ralf gesagtes schmerzlich trifft oder betrübt, so stelle das bitte in das Licht Jesu, damit dieser wunde Punkt in deinem Leben dort Heilung finden kann, sonst wirst du an dieser Stelle immer angreifbar bleiben.

Nur die Wahrheit kann unser Herz bewahren.

Segen


Ralf hat gesagt...

Hallo,

wißt ihr was?

Heuchelei hier wurde von mir schon angesprochen.

Gestern Nacht nun gab es eine aufrecht gemeinte Entschuldigung hier.
Die einseitig angenommen wurde.

Als wäre gegen Stella nichts geschehen. Die jedoch heftigst mehrfach angegangen wurde hier.

Das alles zeigt weiter auf, was die Tage hier schon angedeutet wurde.

Und ich möchte in Frage stellen, ob unter all diesen Umständen, denn ihr wettert schon länger gegen Einzelne, die in Euren Sinn nicht passen, ein Grund zur Entschuldigung überhaupt vorgelegen hat. Denn ihr provuziert in allem noch. Und das ist überall zu lesen zwischen den Zeilen, in denen verborgen und nicht offen geschrieben wird, in denen schlechtes Gewissen eingeredet wird und die zum Teil in sehr gezielter Absicht geschrieben sind.

Ich schreibe hier gerade auch gezielt. Doch offen.

Und nicht versteckt zwischen den Zeilen.


Und deswegen hinterfrage ich die Notwendigkeit, ob Grund zur Entschuldigung überhaupt vorgelegen hat.

Jedenfalls ist Stella hier gestern aufrecht herangetreten. Und wieder geht's los und weiter geht's.

Und es ist gut, Wegbereiter, daß Du so sehr in Unschuld gebadet hast

Genau das ist Scheinheiligkeit.

Glaubt nur nicht, daß der Herr das in all der großen Unschuld hier, die überall hier durchschwappt, nicht sieht! Wie die Freunde bei Hiob habt ihr die Weisheit gefressen. Doch jene Weisheit, von der der Herr in Jeremia 50 + 51 spricht.

Ihr Helden und ihr Nachfolger! Schwingt Euch auf Eure Rosse und trabt herum! Setzt Euch zusammen und stoßt miteinander an! Macht die Tür hinter Euch zu und gröhlt und jubelt! Schließt Ratschlüsse und tut Euch noch weiter zusammen. Und dann feiert Euren Sieg. .

"Wohlan nun, ihr Reichen, weint und heult über das Elend, das über euch kommt! Euer Reichtum ist verfault und eure Kleider sind zum Mottenfraß geworden; euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird gegen euch Zeugnis ablegen und euer Fleisch fressen wie Feuer. Ihr habt Schätze gesammelt in den letzten Tagen!

Siehe, der Lohn der Arbeiter, die euch die Felder abgemäht haben, der aber von euch zurückbehalten worden ist, er schreit, und das Rufen der Schnitter ist dem Herrn der Heerscharen zu Ohren gekommen! Ihr habt euch dem Genuss hingegeben und üppig gelebt auf Erden, ihr habt eure Herzen gemästet wie an einem Schlachttag!

Ihr habt den Gerechten verurteilt, ihn getötet; er hat euch nicht widerstanden."

Jakobus 5, 1-6

Und nun schreit. Entsetzt Euch. Seid entrüstet. Und schreit erbost zum Herrn. Ihr Unschuldigen!

Doch hat der Herr Seine Ohren vor Euch verschlossen gerade. Und zwar fest.

"Und er führte mich in den inneren Vorhof des Hauses des HERRN; und siehe, am Eingang zum Tempel des HERRN, zwischen der Halle und dem Altar, waren etwa 25 Männer; die kehrten dem Tempel des HERRN den Rücken, ihr Angesicht aber nach Osten; und sie warfen sich nach Osten anbetend vor der Sonne nieder. 17 Da sprach er zu mir: Hast du das gesehen, Menschensohn? Ist es dem Haus Juda zu wenig, die Gräuel zu tun, die sie hier verüben, dass sie auch das Land mit Frevel erfüllen und mich immer wieder zum Zorn reizen? Und siehe, sie halten grüne Zweige an ihre Nase! 18
So will denn auch ich in meinem grimmigen Zorn handeln; mein Auge soll sie nicht verschonen, und ich will mich nicht über sie erbarmen; und wenn sie mir auch mit lauter Stimme in die Ohren schreien, so werde ich sie doch nicht erhören!

Hesekiel 8, 16-18"

Und so sehr ihr auch nun schreit und Euch beschwert, ihr werdet nicht durchdringen.

Doch sieht Abba der himmlische Vater gerade dort das Herz der Tochter, die mehrfach hier von Euch verurteilt wurde, doch die weit mehr dem Herrn Jesus folgt und Ihn kennt, als Euch lieb und recht und von Euch geduldet ist. Und da hört Er mit offenen Ohren. Denn ER achtet auf die Seinen und Stella kam mehrfach in fürsorgender und wohlmeinender Absicht; - und wurde dafür hier nicht nur einmal zerrissen.

Und das ist die Wahrheit.

Und weil es nicht nur einmal geschah, deswegen ist es Unrecht.

Es ging nicht um ein Versehen. Sondern es lief mit versteckter Absicht gegen sie. Mit Absicht, die nicht gut ist.

Und deswegen Unrecht, daß im Himmel bei Jesus und Abba Gehör findet.

Wegbegleiter; mir ist eigentlich egal, wie Du mich nennst. Ich spreche Dich nicht mit falschen Namen an. Du hast Dich gefragt, wie Du auf Klaus kommst. Das will ich Dir sagen. Lies in den sieben Sendschreiben in der Offenbarung jene beiden Stellen um die Nikolaiten. Niko kommt von Nikolaus und daher Dein Klaus. Und wie Du Dich wunderst über die Waffen, so liest Du dort in den Sendschreiben, was der Herr zu den Werken der Nikolaiten sagt. Und auch zu diesen Seine Empfindungen spricht der Herr dort.

Und noch was zu genau dem Thema.

Bento: Dieses 'Dein Lieber' lasse ich Dir hier. Weil ich nicht Dein Lieber bin und der Herr, den ich kenne, in dieser Weise nicht redet und genau in diesen Worten sich ebenso wiederspiegelt, was gerade angesprochen wurde.

Hier wurde angesprochen in den letzten Tagen in guter, aufklärender und fürsorglich gemeinter Absicht, daß Gerichte Gottes da sind. Nicht von mir wurde das angesprochen. Das wurde zerrissen. Hier wurde angesprochen, daß die Rückkehr des Herrn Jesus Christus Nahe ansteht. Da wurde geunkt und alles mögliche zu gesagt. Doch keine aufhorchende Frage. Israel wurde angesprochen; es wurde unter den Teppich gekehrt. Reißt Römer 9-11 aus Eure Bibeln! In guter Absicht wurde Euch nahegelegt, Euch nach 1 Korinther 14.1 zusammenzufinden. Um den Herrn Gelegenheit zu geben, Ruach sprechen zu lassen, damit Gemeinschaft aus IHM mit Erbauung aus IHM - nicht durch menschliche Weisheit - hier fließen kann. Auch darauf: Keine Reaktion.

Hinter all dem zeigt sich eine Haltung. Die schlichtweg Verstocktheit genannt wird.

Auch dazu sich in den Sendschreiben einiges.

Heuchelei, Scheinheiligkeit, sich gegenseitig belehren zu wollen - denn nichts anderes sind diese Diskussionen, die hier laufen - statt gemeinsam einzig und allein den Herrn zu suchen, weiter Autoritätsgehabe voreinander, sowie Verstocktheit in mancher Hinsicht.

Das sind Eure Probleme hier.

Wenn ihr die Gegenwart des Herrn und wirkliche Gemeinschaft wollt, die Ruach schenkt, dann hört auf damit. Dann geht zu Jesu, laßt Euch von IHM neu an die Hand nehmen und zu Abba, dem Vater führen.

Und nun macht, was ihr wollt. Denn ich ziehe mich hier zurück. Seht ihr es als wundersame Gebetserhörung, ich sehe es anders. Denn der Heilige Geist zieht sich zurück und wo der Herr keine Freiheit hat und der Geist Gottes nicht willkommen ist, da halte ich mich fern.

Ralf
29. Januar 2009 21:28

Bento hat gesagt…

...Wir bekleiden uns mit diesen Dingen [Erbarmen, Güte, Demut, Milde, Geduld], wenn wir immer wieder jesusmäßig reagieren wenn wir verletzt wurden oder wir sonstwie versucht sind, schlecht zu reagieren. Wenn wir statt zornig zu werden, gütig oder geduldig reagieren, haben wir diese Charaktereigenschaften angezogen. Oft ist der Schlüssel dazu Gebet. bevor wir überreagieren, sollten wir erst mal beten. Wenn wir falsch reagiert haben, können wir Buße tun und Jesus bitten uns beim nächsten Mal zu helfen, dass wir anders reagieren.

von Storch in seinem aktuellen Post

Anonym hat gesagt…

Interessanter Artikel. Ich habe auch schon göttlichen Zorn verspürt, (der nicht von mir kam). Meiner Meinung nach sollte man ("gerade Heute") viel mehr davon sprechen, denn Gott kann sehr wohl zornig werden, im A.T. hatte er Völker sogar bestraft. (siehe Jeremia).