Sonntag, 18. Januar 2009

Wesen und Wirken des Heiligen Geistes I

Der Heilige Geist ist der Geist Gottes.
Er kommt direkt aus dem Herzen des Vaters.

"Uns aber hat Gott es offenbart durch den Geist, denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen Gottes. Denn wer von den Menschen weis, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So hat auch niemand erkannt, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes."
(1.Kor.2,10+11 es lohnt, den Zusammenhang zu lesen!)

Es ist klar, dass das "Wissen" von dem in diesem Vers die Rede ist, nichts mit dem verstandesmässigen erkennen oder "für wahr halten" zu tun hat - "NIEMAND erkennt - NUR der Geist"(!) und damit ist es auch kein vermittelbares Wissen im klassischen Sinn. Es kann nicht Gegenstand einer Lehre oder Theologie sein. Hier sind definitiv die Grenzen des menschl. Verstandes erreicht und überschritten! Es ist das unmittelbare Wissen, das allein daher stammt, dass Gott "es uns durch den Geist offenbart HAT". Es ist also keine interlektueller Akt, sondern das "überführt werden" von der Wahrheit.

Wenn du Liebe für einen Menschen empfindest, dann geschieht das nicht, weil er sich so und so verhält, dies und das sagt oder sonstwas dir "sympatisch" ist, sondern Liebe entsteht, weil es eine tiefe innere Beziehung und Übereinstimmung zwischen den Liebenden gibt. Genauer gesagt "entsteht" diese Liebe gar nicht, sie wird nur entdeckt und lebendig in der Begegnung - du wirst es nie "erklären" können.

Genau das ist die Aufgabe vom Hl.Geist!Wenn wir ihn "empfangen" (und das meine ich jetzt nicht als statisches einmaliges Geschehen), dann erkennen wir zweifelsfrei (etwas von) Gottes Sein, das er uns direkt offenbart. Durch den Hl. Geist kommt es also tatsächlich zu einer lebendigen Begegnung mit Gott und mit Jesus!

Es kann aber auch sein, dass Er uns eine Schriftstelle öffnet und wir nicht nur erkennen, was Gott wirklich damit sagt (völlig ungeachtet unserer theologischen Systeme), sondern Gott uns auch ganz persönlich anspricht und in Bewegung setzt.
Wir können aber auch ein prophetisches Wort empfangen, das einem anderen Menschen dabei hilft, Gott zu erkennen oder ihm näher zu kommen uvam. Über die vielen Möglichkeiten der Wirksamkeit des Geistes werde ich noch schreiben, hier geht es mir zuerst darum, dass wir begreifen, wie uns der Hl.Geist das Wesen und den Willen Gottes offenbart.

"Brannte nicht unser Herz, als er uns die Schrift auslegte.."
(Luk.24,32), diesen Job (uva.) hat nun der Hl.Geist übernommen.

Das Allerwichtigste, was uns der Geist offenbaren möchte ist, dass Gottes Wesen Liebe ist. Jesus hat für uns gelitten und Er hat ALLES mit ans Kreuz genommen, was uns vom Vater trennen könnte, damit wir angenommen sind. Gott betrachtet uns und alles was wir tun durch die Jesus-Brille, die hat die Gläser der Gnade und Vergebung und so sieht Er in uns nur seine Kinder, die Er unendlich liebt.

Dennoch rotiert bei uns der Verstand, denn einerseits ist uns die Annahme beim Vater durch Christus ein klarer Glaubensinhalt, andererseits, lesen wir eine Menge von Sünde, Zorn, Strafe und Verdammnis usw. i.d. Schrift und schauen auf unseren Lebenswandel und denken - oje...
Ja klaro, doch Gottes Gerechtigkeit wird nur ausserhalb des Heilsgeschehens "ohne Gnade" wirksam werden!

btw - das, was wir heute in der Welt erleben ist NICHT der Zorn Gottes! Es sind die Folgen der Taten einer verblendeten Menschheit, die die Früchte ihrer eigenmächtigen Handlungen erntet. Gottes Zorn ist in Schalen noch aufbewahrt! (Off.15,7/16,1 u.a.) auweia...

Wir sollten daher sehr klar sehen und uns davon bewegen lassen, was es bedeutet, dass wir jetzt IN DER ZEIT DER GNADE leben.

"WIR müssen den Willen dessen tun, der mich gesandt hat solange es Tag ist, es kommt die Nacht, wo niemand wirken kann."
(Joh.9,4)

Gottes Wille ist und bleibt das Gute, Wohlgefällige und Vollkommene - für ALLE Menschen! Um das in Gewissheit zu erkennen und darin kraftvoll zu leben, dazu ist uns der Heilige Geist gegeben:

"Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist."
(Röm.5,5)

Also preise und danke Gott unserem Vater, öffne dein Herz und lebe in dem, was uns längst gegeben worden ist!


***

um es nochmal klar zu sagen: Was ich hier schreibe ist nur wie die Werbung auf dem Plakat zum eigentlichen Film! ;-)...
Es folgt noch Teil 2 und Teil 3 dieser Serie.

Kommentare:

Talitakum hat gesagt…

Was Du über die Liebe und Gottes Wesen und so schreibst, gefällt mir sehr gut. Echt schön vermittelt.

Nur, jetzt muss ich ein ABER bringen.
Viele, eigentlich die allermeisten Christen reden von der Gnadenzeit.
Aber Gottes Gericht, ist genau IMMER!
Es gibt keinen Zeitpunkt, wo Gottes Gericht NICHT gegenwärtig wäre. (sorry für das groß schreiben, ich weiß nur leider immer noch nicht, wie man hier Text formatiert. Will damit kursiv andeuten)

Wir, jeder Mensch, ob Christ oder nicht, kann in Bereichen oder eben voll und ganz unter Gottes Gericht kommen. Da wären wir eben wieder bei dem das Gute auch tun...

Versteh mich nicht falsch... Gott hasst es, Gericht zu üben, und Er ist sehr langmütig, aber Er hält Sich hier auf Erden nicht vollständig raus, und wartet mit Seiner Reaktion bis zu den letzten Tagen.
Gericht ist immer dann, wenn wir Konsequenzen tragen.
Auch das Überführt werden durch den Heiligen Geist, ist im Prinzip nichts anderes als Gericht Gottes!

Gott ist Richter, und Belohner... und so ewig wie ER IST, so gegenwärtig, wie ER IST, so sind alle Seine Eigenschaften allezeit gegenwärtig.
So wie wir jederzeit umkehren und zu IHM kommen können, so kann uns auch Sein Gericht treffen...

Ist mir ein wichtiges Thema, weil es oft zu großen Irrtümern führt.

Bento hat gesagt…

jo - seh ich auch so!
glaub ich hab auch gar nicht "Gericht" erwähnt sondern "Gerechtigkeit"...

ansonsten ist Gericht eine Deffinitionsfrage:
an uns hat es begonnen und zwar in seinem positivsten Sinn - wir werden aufgerichtet - unser Recht (das wir mit dem Sündenfall vermurkst hatten) wird wiederhergestellt!

Das andere ist wohl das "Endgericht" und da wird es weniger gemütlich zugehen - aber da kommen wir nicht hinein! HALELUJA

Letztlich hängt da viel (ähh ALLES!) von der Position ab - einem Gerechten können Gottes gerechte Gerichte nicht schaden.

Aber du hast recht, da kursieren viele falsche Vorstellungen...
die Gnadenzeit ist aber klar - oder?

Benedict hat gesagt…

Hey Bento,
ich wollt mich mal bedanken für deine Posts zum HG! Die sind echt sehr gut und aufbauend und gut zu lesen!
Vielen Dank dafür!
Gottes Segen wünsch ich dir!
Benedict

P.S.: Ich freu mich schon auf die nächsten Posts, also wart nicht zu lang ;-)

Talitakum hat gesagt…

Ich weiß nicht, was Du unter der Gnadenzeit verstehst?

Du schreibst ja:

das, was wir heute in der Welt erleben ist NICHT der Zorn Gottes! Es sind die Folgen der Taten einer verblendeten Menschheit, die die Früchte ihrer eigenmächtigen Handlungen erntet. Gottes Zorn ist in Schalen noch aufbewahrt!

Ja, es kommt der Tag der Rache, und in den letzten Tagen werden die Zornesschalen ausgegossen.
Das heißt genau das, was Jesus angekündigt hat: Die Liebe in den Menschen wird erkalten und die Gesetzlosigkeit wird überhand nehmen.

Das heißt aber nicht, dass wir Gottes Zorn nicht jetzt schon erleben (können).
Wie zu den Zeiten Noahs, als es keinen einzigen Gerechten gab und Gott schließlich die Sinntflut brachte.
Der Zorn Gottes löst ja das Gericht aus. Darum habe ich überwiegend vom Gericht gesprochen.

Der Zorn Gottes hält sich nicht zurück. Auch seit Jesu Himmelfahrt nicht. Jesus hat Gericht für die Juden angekündigt und sie haben es abbekommen. Darum weinte und klagte Er über Jerusalem (wie oft habe ich dich sammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken sammelt...), weil Er sah, was auf sie kommen würde.
Die Einnahme Jerusalems und die Zerstörung des Tempels war Gericht/Zorn Gottes.

Von daher, kann ich nicht verstehen was viele mit Gnadenzeit meinen.

Ich find das so wichtig, dass wir uns mit übernommenen Begriffen neu auseinander setzen.
Nagut.. aber nicht jetzt und hier.. :-)

ohoh, wegi, ick hör dir trapsen...
:-D

Bento hat gesagt…

warum nicht jetzt und hier? - ist doch genug Platz aufm blog.. ;-)

hmm - also es ist jetzt nicht grade meine Baustelle, aber nach einer kurzen Bibelstudie sehe ich eigentl. meine Position bestätigt:
Wenn vom Zorn Gottes die Rede ist, dann weist es auf ein zukünftiges Geschehen, was auch als Gericht bezeichnet wird. Ja, der Zorn "bleibt" auf den Kindern des Ungehorsams (Joh.3,36), aber er trifft sie (noch) nicht, sie häufen sich den Zorn an, für DEN TAG DES ZORNS und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes! Rö.2,5 ist hier besonders deutlich.

Ok, Jesus blickt auch mit Zorn auf die, die verhärteten Herzens sind (Mk.3,5) aber er straft nicht, sondern belehrt, ermahnt und erweist dennoch Gutes vor ihren Augen! Im Fall der Tempelreinigung treibt er die Händler einfach fort, aber sie werden nicht zur Rechenschaft gezogen! So verstehe ich auch die von dir genannte Eroberung Jerusalems und die Zerstörung des Tempels - (der ja btw auch "ausgedient" hatte!). Hier spricht Jesus auch nicht ausdrückl. vom Zorn Gottes, sondern sagt: "Es wird grosse Not im Land sein und ein Zorn über dieses Volk." Lk.21,23 - das war aber auch m.E. noch "harmlos", im Vergleich dazu, wenn Gottes Zorn die Menschen trifft am Tag des gerechten Gerichts...

Also ich meine, dass die Verstockten zwar "dahingegeben" sind von Gott, die Folgen ihres Tun zu erleiden und darin "offenbart" sich Gottes Zorn in der Weise, wie sich sein Wesen i.d.Schöpfung offenbart, damit sie "keine Ausrede haben". Das würde ich aber klar als Ankündigung (Vorschau) für das zukünftige Gericht deuten, denn Röm1.18ff gipfelt ja in der o.g. Aussage des "zukünftigen Gerichts". Ich bleibe also (erstmal) bei meiner Ansage, dass das, was wir heute erleben NICHT der Zorn Gottes ist...
..denn alle übrigen Stellen deuten ebenso deutlich auf den zuküntigen Zorn Gottes (Eph.5,6 / Kol.3,6 / 1.Tess.1,10 usw.), bzw. bringen den Zorn mit dem Gesetz in Verbindung (Röm.4,15).

Sach.12,10 prophezeit übrigens den "Geist der Gnade" auszugießen, wenn "sie auf mich blicken werden, den sie durchbohrt haben" - daher denke ich, dass die Zeit der Wirksamkeit des Geistes durchaus als "Gnadenzeit" bezeichnet werden kann - warum denn nicht?
..und um auch mal wieder zum eig. Thema zurückzukommen.. ;-)

Jedenfalls stehen wir sicher nicht unter dem Zorn Gottes, denn wir sind weder unter dem Gesetz, noch Söhne des Ungehorsams - puhh, nochmal Glück gehabt! ;-)
vermutl. habe ich mich deshalb bisher nicht bes. mit diesem Thema beschäftigt...

hui, wasn Vortrag - sind wir ja richtich theologisch unterwegs hier... ;-)

Bento hat gesagt…

ahhh Bene, das tut gut :-)
freut mich auch besonders, das von dir zu hören!
jo ok - ich halt mich ran, ist echt ein Mega-Thema...

Segen auch dir!

Apassionata hat gesagt…

Mir gefällt das Bild mit der Jesusbrille, den Gläsern mt der Gnade und Vergebung. Sehr fein Bento, Apassionata freut sich darüber!!!
@Talitakum mit Deiner Sicht über das Richten Gottes teile ich 100% Deine Ansicht.Als mündige Christen müssen wir die Konsiquenzen unseres Ungehorsams tragen. Aber auch beim Ertragen hilft er uns und läßt sich oft breit schlagen.Gott hat bei seinen Kindern diese Jesusbrille eben immer auf der Nase.

wegbegleiter hat gesagt…

Trapp...trapp... huhu, Stella, hier bin ich! Und ich stimme dir 100% zu. Wenn es auch differenziert ist, denn vor allem im Johannesevangelium ist das Reich Gottes bereits mitten unter uns und parallel dazu auch das Gericht. Mal zwei Zitate aus Johannes 9 und 11: Jesus sagte: »Ich bin in diese Welt gekommen, damit die Blinden sehend und die Sehenden blind werden. Darin vollzieht sich das Gericht.« und noch eins: Jetzt wird Gericht gehalten über diese Welt. Jetzt wird der Herrscher dieser Welt gestürzt. (Kreuzigung)
Klar ist: der Hammer kommt noch, aber Gottes Zorn und Gericht findet sich gerade daran, dass er den Sünder den Folgen seiner Sünde überlässt (Römer 1). Und NICHT eingreift! Insofern hat auch Bento recht.
Gnadenzeit: tja, noch ist Umkehr möglich und Gott bremst du Folgen der Sünde hier und da gnädig aus. Würde er das nicht tun, dann wäre diese Welt nicht mehr. GottseiDank!!!

Talitakum hat gesagt…

Hi Ihrs,

hihi, da kam er angetrappst... :-)

Ich habe jetzt die Wahl, kurz oder lang...?!

Es wird wohl etwas länger werden..

Ja, es wird ein Endgericht kommen, aber vorher schon werden die Zornesschalen ausgegossen.
Warum in den letzten Tagen (aber vor dem Endgericht)?

Wechsel -> Gnadenzeit

Woher kommt dieser Begriff?
Es kommt aus der bekannten Jesajastelle (61) (und ich glaub am Anfang der Bibel in 2. Mose)

Zu verkündigen das angenehme Jahr des Herrn (oder das Gnadenjahr/Jobeljahr)
Was ist das Jobeljahr?
Wissen wir... Es ist das Erlassjahr für Schulden im 50. Jahr)
Als Jesus diese Stelle in Lukas zitiert, sagt Er an dieser Stelle, dass Er die Freiheit der Schulden ausruft.
Daraus ist die Gnadenzeit entstanden.

Im Endgericht wird die letztendliche Spreu vom Weizen getrennt. Licht und Finsternis offenbart und die Finsternis wird auf ewig hinweg getan.

Was löst den Zorn Gottes aus?
Die Boshaftigkeit der Menschen.
Unglaube!
Wenn wir seinen Warnungen nicht gehorchen.
Wenn wir uns über IHN stellen.
Und noch viel mehr. Kann im Notfall noch die Bibelstellen dazu geben, aber ich glaub, dass wir uns bis hier hin ja auch einig sind - ihr seit der Ansicht, dass dieser Zorn bis zum Endgericht aufbewahrt wird, ich bin der Ansicht, dass der Zorn Gottes sich auch jetzt in dieser Welt durch Gerichte zeigt.

Dass Gottes Zorn auch in dieser Zeit wirksam ist, zeigt uA. in 3 Fällen die Apg. auf:

Hananias und Saphira
der Magier
und Herodes

Aber an einem bestimmten Tag zog Herodes ein königliches Gewand an und setzte sich auf den Richterstuhl und hielt eine Rede an sie. Die Volksmenge aber rief ihm zu: Das ist die Stimme eines Gottes und nicht eines Menschen! Sogleich aber schlug ihn ein Engel des Herrn, weil er Gott nicht die Ehre gab; und er verschied, von Würmern zerfressen. Apg 12

Der Engel des Herrn schlug ihn und er wurde von Würmern zerfressen.
Wo ist da der Unterschied, zu dem Gericht über Isebel, oder Miriam (Aussatz)?
Ich sehe da keinen Unterschied.
Ich sehe, wie Gottes Zorn die Unreinheit und Gottlosigkeit auch sofort bestraft.

Ich glaube, dass Seine Heilige Gegenwart zu der Zeit durch die Apostel so stark war, dass das Gericht sofort eintrat. Die Gottesfurcht in den Aposteln vor Seiner Heiligkeit, rief das Gericht hervor.
Gerade in der Apg. können wir sehen, wie die Apostel Licht und Finsternis trennten und Gerichte passierten.

Jetzt noch mal die Frage von oben.
Warum werden die Zornesschalen vor dem Endgericht ausgegossen?
Wenn doch Gnadenzeit bis zum Endgericht ist?
Meine Erklärung bzw. mein Verständnis ist das, dass weil, wie die Bibel es sagt, das Böse sich immer mehr offenbaren wird, es umso mehr den Zorn Gottes schärft und offenbart.
Je größer und deutlicher die Bosheit, desto größer, die Ehre Gottes, in Seinem Eingreifen!
Wie zu den Zeiten Noahs!!

Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein. Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, Matth 24

Jesus wird genau dann auf den Plan treten, wenn das Böse sich durch und durch geoffenbart hat!

Wegi, Du bringst Römer 1..
Sehr gutes Beispiel.
Vers 18

Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten,

Wir verstehen das, aus unserem erlernten Verständnis, als ein zukünftiges Ereignis.
Aber das WIRD GEOFFENBART heißt genauer: ständig/dauerhaft geoffenbart!

Sorry, das ist viel, aber es gehört eben alles hier rein.

Bento hat gesagt…

na gut, ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil ;-)

nee is klar, wir könnten jetzt hier noch lange den Ball hin und her spielen, ich könnte noch so schöne Beispiele bringen wie dem Unkraut im Weizen usw., aber es ist schon klar, dass Gott nicht teilnahmslos abwartet und dann am Ende super zornig wird.
Wer die Augen verschliesst, obwohl er sehend ist, über dem bleibt der Zorn Gottes und ER sieht denjenigen eben nicht durch die Jesusbrille...

ein bissl kommts mir auch so vor, als führen wir hier eine Diskussion um Begrifflichkeiten (Zorn / Gericht / dahingegeben usw.) und eigtl. ist uns ja wohl allen klar, wo der Hammer hängt.

für mich sind die Beispiele von Herodes, Magier & Co eben echt ein laues Lüftchen, gegen das was abgehen wird, wenn der Zorn Gottes hier aufschlägt, deshalb möchte ich das auch sprachlich lieber nicht gleichsetzten - ich hoffe du bist damit einverstanden, Talita?! ;-)

Talitakum hat gesagt…

Bento, lass mich drei Dinge sagen:

1) Ich mache keine Ballspiele.

2) Sag ich die Dinge nicht, um Dich zu überzeugen. Ich sage die Dinge, damit sie gesagt sind.
Du brauchst nicht mein Einverständnis und ich Deins nicht. Wir können es stehen lassen.

3) Es geht nicht nur um Begrifflichkeiten. Entweder der Zorn Gottes ist hier und jetzt auf der Erde aktiv und schafft Gerechtigkeit auch schon im hier und jetzt, oder er tut es nicht.
Tut er es nicht, können wir im Prinzip einpacken und bräuchten uns für nichts zu investieren, weil die Gerechtigkeit auf das Endgericht verschoben ist.
Von der anderen Seite her gesehen, können wir uns ja bequem zurück legen, ist ja egal, kommt ja eh irgendwann mal ein Gericht.
Es wird hier ganz schön rappeln... und tut es schon jetzt.
Gut, wenn wir die Wege Gottes verstehen!!! Sonst verstehen wir nämlich genau NICHTS!

http://davidwilkersontoday.blogspot.com/2009/01/knowing-god.html

Bento hat gesagt…

oooch Talita, warum willst du denn nicht spielen? ;-)

hmm - ist das wirkl. jesusmässig, was du da sagst?

ok, dann werd ich auch noch was sagen:
Der Zorn Gottes (und sein Gericht) ist NICHT in der Welt, denn Er hat das Gericht seinem Sohn übergeben:
"Denn auch der Vater RICHTET NIEMAND, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohn gegeben." (Joh.5,22)
Was das bedeutet, darüber kann uns nur der Hl.Geist die Augen öffnen (Joh.16,8):
1. Sünde ist, nicht an Jesus zu GLAUBEN. (V.9)
2. Gerechtigkeit ist, dass Jesus beim Vater ist und "wir" ihn nicht SEHEN (V.10)
3. Gericht - Satan IST gerichtet. (V.11)
Punkt

so, und nun überleg mal, wieviele Ansagen über Sünde, Gerechtigkeit und Gericht, DAMIT übereinstimmen?

Es gibt natürlich Gericht und Gerechtigkeit, die JETZT in der Welt ist:
Nichtsehende sehen und die Sehenden werden blind (Joh.9,39) ...bzgl. der o.g. Fakten.

Ich habe das "wir" (eigentl. ihr = Apostel) in Anführungszeichen gesetzt, weil Jesus es in V.16 zu revidiern scheint, dass die Apostel ihn nach einer "kurzen Zeit" dann ja doch wieder sehen werden, näml. wenn der HL.GEIST ihnen die Augen öffnen wird...

..was das bedeutet, darüber hab ich eben den nächsten Post dieser "Lindenstrasse des Hl.Geistes" geschrieben ;-)

Segen dir

Talitakum hat gesagt…

Hi again,

hat jemand gesagt, dass wir richten (uns über jemanden überheben und/oder verurteilen - das sagt Jesus damit) sollen?
ER ist der Richter, nicht wir.

Also viel mehr will ich eigentlich auch nicht sagen.
Aber Du stolperst über 3 Tote, die durch Gottes Gericht umgekommen sind.
Weitere Beispiele gibt das Leben...

Gott kontrolliert die Abläufe in dieser Welt. Und Er sagt über Sich, dass Seine Zornesglut nicht nachlassen wird, bis Er die Gedanken Seines Herzens ausgeführt hat.

Talitakum hat gesagt…

Habe die Stelle über das Gericht und dem Vater zuerst falsch gelesen.
Dachte, das wäre eine andere.
Die Frage, wer denn gesagt hat, dass wir richten sollen, hebt sich damit auf...

http://helmutprivat.blogspot.com/lmut hat gesagt…

Ich frage mich nicht so sehr
Richtet Gott in der jetzigen Zeit?
Oder ist er in dieser Gnadenzeit von Herzen her ein Richtender Gott
Falls er Richtet (Ich stimme da mer hit Bento überein)
tut er es mit einem weinenden Herzen

[Jer 4,14] Wasche dein Herz rein von Bosheit, Jerusalem, damit du gerettet wirst! Wie lange sollen deine heillosen Pläne in deinem Innern schlummern? [Jer 4,15] Denn eine Stimme berichtet von Dan her und verkündet Unheil vom Gebirge Ephraim aus. [Jer 4,16] Ruft es den Nationen ins Gedächtnis, siehe, verkündet es Jerusalem: Belagerer kommen aus einem fernen Land und lassen ihre Stimme erschallen gegen die Städte Judas! [Jer 4,17] Wie Wächter auf dem Feld sind sie ringsumher gegen Jerusalem. Denn gegen mich ist es widerspenstig gewesen, spricht der HERR. [Jer 4,18] Dein Weg und deine Taten haben dir das gebracht; das ist deine Bosheit, daß es bitter ist und bis an dein Herz dringt. [Jer 4,19] Meine Eingeweide, meine Eingeweide! Ich muß mich winden. Die Wände meines Herzens! Es tobt in mir mein Herz. Ich kann nicht schweigen. Denn du, meine Seele, hörst den Schall des Horns, Kriegsgeschrei: [Jer 4,20] Zusammenbruch über Zusammenbruch wird ausgerufen. Denn das ganze Land ist überwältigt. Plötzlich sind meine Zelte überwältigt, meine Zeltdecken in einem Augenblick. [Jer 4,21] Wie lange muß ich das Feldzeichen sehen, den Schall des Horns hören? - [Jer 4,22] Denn mein Volk ist närrisch, mich kennen sie nicht. Törichte Kinder sind sie und unverständig. Weise sind sie, Böses zu tun; aber Gutes zu tun, verstehen sie nicht. -

wegbegleiter hat gesagt…

Mmmhm, um mal einen anderen Akzent reinzubringen.... Gott liebt den Sünder, aber hasst die Sünde. Allgemeinplatz, ok. Aber er wird nicht händereibend da sitzen und die Gottlosen in die Scheisse drücken, bis sie ersticken. Er weint über die Verlorenen, er leidet daran, dass seine Geschöpfe nicht alle seine Kinder sind. Und das schlimmste Gericht auf Erden ist, dass er sie sich überlässt und die Konsequenzen ihres Handelns nicht mildert. Das Endgericht (das wir dann wohl mit gestalten müssen) wird in einem Strom aus Blut (übertragen gemeint) enden. Wird also weit offensichtlicher... und härter... ich glaube, wir müssen hier heiligen Zorn und unseren Zorn deutlich trennen und wenn ich ehrlich bin, habe ich selten heiligen Zorn oder wäre vorsichtig, dies zu behaupten, denn eine reine Motivation wie Gott werde ich wohl nie haben...

wegbegleiter hat gesagt…

Achja, Ergänzung, weil ich es gerade so toll finde: In 1.Johannes 2,2 heißt es über Christus: „Und er ist die Sühnung für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt.“ Jesus hat den gesammelten Zorn Gottes auf sich geladen und es ist alles geheilt. In diese Realität muss man nur noch eintreten. Die Gnade gilt - unabhängig von meinem Glauben. Ob ich sie lebe und hier und jetzt und auch in Ewigkeit in eine Beziehung zu Gott eintrete - das hängt an meinem Glauben (und selbst der ist streng genommen Geschenk, denn ich kann ihn nicht machen). Von Gott her ist alles vorbereitet. Ich seh da keinen Zorn mehr. Eher Trauer.. dass so wenige dieses wunderbare Angebot annehmen...

Helmut hat gesagt…

Amen!!!! sehr schön gesagt

Bento hat gesagt…

"Und er sandte Boten vor sich her, die gingen hin und kamen in ein Dorf der Samariter um für ihn Unterkunft zu bereiten. Und sie nahmen ihn nicht auf, weil sein Angesicht nach Jerusalem hin gerichtet war. Als aber seine Jünger Jakobus und Johannes das sahen, sprachen sie: Herr, willst du, dass wir sagen, dass Feuer vom Himmel falle und sie verzehren soll, wie Elia tat? Er wandte sich aber ab und schalt sie: Wisst ihr nicht, wes Geistes Kinder ihr seid? Des Menschen Sohn ist nicht gekommen, Menschenseelen zu verderben, sondern zu retten. Und sie gingen in ein anderes Dorf." (Luk.9,52-56)

Es scheint nicht unsere Aufgabe oder Thema zu sein - ich bin dafür, wir gehen auch in ein anderes Dorf ...

Segen

Talitakum hat gesagt…

Das klingt ja grad so, als würde ich mich darüber freuen, oder meinen das Gott sich darüber freut.
Ich merke halt, dass viele Christen vieles auf die leichte Art nehmen.
Darum ist es mir wichtig, bestimmte Dinge zu betonen.
Ja, wir leben in einer Zeit, in der der Zorn Gottes nicht in vollem Maße (wie teilweise im AT) ausgegossen ist, und die Menschen die Ihn ablehnen, auf denen bleibt der Zorn sowieso.
Ich rede und vermittle lieber Gottes Güte, Gnade, Liebe und Erbarmen.
Aber wenn ich höre/lese, dass wir den Zorn Gottes in dieser Welt nicht sehen, dann gebe ich einen Einwandt.
Paulus sagt zu dem Hohepriester, der Herr schlage Dich! (Ja, ich weiß, ihm ist nicht bewusst, dass es der Hohepriester ist) Weil er heuchlerisch ist.
Jesus haben wir sowas nicht sagen hören, aber dennoch scheint Paulus damit kein Problem zu haben, sowas auszusprechen.
An anderer Stelle sagt er, dass wir uns nicht rächen sollen, sondern der Rache Gottes Raum geben sollen.

@Bento
Die Stelle ist ja wohl einleuchtend und klar! Feuer vom Himmel zu erbeten ist nun wirklich nicht dran.

Ist nicht schön, wie ihr das darstellt.
Aber ich kann damit leben.

wegbegleiter hat gesagt…

@Stella: je, der Rache Gottes Raum geben und damit eigenen Rachegedanken adieu sagen. Und die Rache Gottes wird beim Endgericht für Gerechtigkeit sorgen (von der Weltzeit steht da nix) und noch der größte Verbrecher, selbst wenn er Juden im KZ vergast hat oder Moslems in Serbien getötet hat, erlangt Gnade, wenn er ernsthaft bereut und im Herzen umkehrt. Wir hatten mal in an einem Gemeindehaus das Transparent aufgehängt: jeder ist Milosevic.

Ist uns klar, dass wir alle den Zorn verdient hätten?

Ansonsten gilt: für die Feinde beten und für sie vor Gott eintreten, eins der wichtigsten Gebote Jesu an uns.

Warum empfindest du das als nicht schön, was wir schreiben? Wo andere es als gut und hilfreich empfinden? Was verletzt dich? Warum trifft dich dieses Thema so? Ich will keine Antwort von dir, das wäre indiskret, aber ich wünsche dir schalom. Frieden. Und der gilt den größten Feinden. Denn auch sie sollen bis zum letzten Atemzug die Chance haben, umzukehren. In meinem Herzen kann ich dich verstehen, in meinem Geist sehe ich es anders. Segen dir und: gut, dass es dich gibt!

Talitakum hat gesagt…

Hi Wegi,

warum ich das nicht schön finde?
Weil, wie jetzt, Du meinst mir sagen zu müssen, dass wir für unsere Feinde beten sollen.
Als würde ich das nicht tun.
Und das wir alle den Zorn verdient haben, ist mir auch sehr bewusst.
Jesus hat uns alle getragen in seiner Liebe.
Deine ganze Aussage zielt dahin, dass ich unbarmherzig wäre.
Soll mich das nicht verletzen?

Wäre Deine Frage nicht rhetorisch, hätte ich wohl auch Raum gehabt, zu sagen warum es mir so wichig ist.

Warum solche Reaktionen?
Wenn ich im Irrtum bin, dann ist das nicht der Weg, mich eines besseren zu belehren.
Und meinst Du, in Deinen Worten liegt keine Aggression?
In dem Du mir mit Worten Shalom wünschst, aber dahinter eine ganz andere Haltung ist?

Weißt Du, was meine Gebete sind?
Weißt Du, wie ich nach Wahrheit ringe?
Kennst Du meine Motivation und Absicht?
Machst Du keine Fehler?
Irrst Du Dich nie?
Wie willst Du, dass man dann mit Dir umgeht?
Willst Du dann als abgesondert gelten, indem man Dir falsche Motivationen unterstellt?

Und so wie Du die Stelle über die Rache aufzeigst, muss sie nicht zwingend auch das bedeuten.
Der Rache Raum geben, heißt, Platz zu machen, Gott es zu übergeben, wann und wie Er handelt.

Rechnest Du nicht damit, dass Gott Dich wiederherstellt, wenn Dir unrecht getan wurde?
Ich schon!
Und ich überlasse es IHM wann und wie ER es tut. Er wird es jedenfalls GUT machen.

Bisher habe ich nur Kontra gehört.
Und doch stehen Dinge in der Bibel, die man nicht einfach so übersehen kann.
Ich stolpere nun mal über Dinge wie die, die ich genannt habe.
Der Herr schlage Dich, Du getünchte Wand! Allein das schon, gibt mir zu denken.
Und ich mache mir eben Gedanken.
Kannst mich dafür behandeln wie Du es für richtig hälst.
Aber GUT ist DAS nicht!

Talitakum hat gesagt…

Tut mir Leid..
Wahrscheinlich - und das mein ich ehrlich, bin ich auf dem Holzweg.
Will niemanden aufregen, will auch niemandem zu nahe treten oder irgend etwas anderes.
Ich bin sicherlich nicht erpirscht darauf, Zorn und Gericht zu sehen und zu erleben. Ganz bestimmt nicht...
Wie könnte ich, wo ich doch weiß was es heißt, als zerlumptes Irgendetwas bei Gott anzukommen.
Ich kann nur sagen, dass was ich gesagt habe, mein bisheriges Verständnis ist.
Und ich mache mir Sorgen darüber, wie es weiter geht, denn das es noch was geben wird, ist klar.
Wo ich falsch liege weiß ich nicht.
Ich lese sehr viel darüber, wie der Zorn bis zum Endgericht aufbewahrt ist. Und bin natürlich dankbar, dass die Menschen die dabei sind in die Irre zu laufen, die gleiche Chance haben, über den alles erfüllenden Gott zu hören.
Und ja, von daher kann ich da total falsch liegen. Da ist aber etwas in mir, dass mir sagt: schau auch da hin!
Und das tue ich.
Also noch mal.
Es tut mir leid. Ich will niemandem zu Nahe treten und auch keinen irritieren.

Bento hat gesagt…

ok Stella, Danke!

Es gibt hier unterschiedl. Sichtweisen und Gewichtungen - MEHR NICHT!
ich bin völlig davon überzeugt, dass hier keiner mehr oder weniger Interesse an der Wahrheit hat oder jemand den anderen auch nur im Geringsten angreifen oder verletzten möchte!!!!!

Es ist gut, wenn Positionen hinterfragt werden - wir alle brauchen das.

Segen

wegbegleiter hat gesagt…

@Stella: ich kann in meinen Worten keine Aggression entdecken und habe sie auch nicht in diesem Gefühl geschrieben. Tut mir leid, dass es dennoch so angekommen ist. Wir diskutieren hier und versuchen, die Wahrheit auszuloten und dabei hinterfragt eben manches - auch mich. Das ist aber doch kein persönlicher Angriff... mich hinterlässt das ratlos und ich ziehe mich zurück. Nochmals sorry...

Talitakum hat gesagt…

Ja, ich ziehe mich auch zurück und in Zukunft halte ich einfach meinen Mund.
Ich hab echt keine Lust auf solche Verläufe. Darum vermeide ich es auch.

Bento hat gesagt…

ok - dann zieh ich mich jetzt auch zurück, sage nichts mehr und schließe diesen Blog!

...nee, Leute so geht das nicht!!
ich bin dafür, wenn wir alle unser Leberwurstbrötchen brav aufgegessen haben und uns in unserer unverstandenen Schmollecke etwas erholt haben, dass wir uns dann einen grossen Becher frisches Wasser an der Quelle holen, uns die Tränen und den Schlaf aus den Augen wischen und dann UMSO MEHR sehen, wie viel uns am anderen liegt und wie übermächtig stark die Liebe ist, die Papa in unser Herz ausgegossen hat!!!

Danke Vater, du bist wunderbar!
Dein Hl.Geist ist machtvoll an uns wirksam.
Du zeigst uns unsere Begrenztheit auf , es tut weh, ja..
und der Schmerz ist umso stärker, je mehr wir dich lieben.
Danke Papa - du bist unser Leben!

Talitakum hat gesagt…

Danke Bento,
auch für Dein Gebet.

Aber ich ziehe mich erstmal zurück.
Ich will Klarheit über die Dinge haben, sonst rede ich kein Wort mehr.
Und das ist gut so.
Habe keine Lust irgendwas zu verbreiten, dass nicht von Gott ist.
Oder mehr noch, offenbar massiv von Gottes Wort abweicht, so dass man mir sagen muss, das sei nicht Jesusmäßig. Da muss ich doch mal schwer nachdenken...

Ralf hat gesagt…

Ich bin gekommen, ein Feuer auf die Erde zu bringen, und wie wünschte ich, es wäre schon entzündet!

Lukas 12, 49

Seine Stimme erschütterte damals die Erde; jetzt aber hat er eine Verheißung gegeben, indem er spricht: »Noch einmal erschüttere ich nicht allein die Erde, sondern auch den Himmel!«

Dieses »Noch einmal« deutet aber hin auf die Beseitigung der Dinge, die erschüttert werden, als solche, die erschaffen worden sind, damit die Dinge bleiben, die nicht erschüttert werden können.

Darum, weil wir ein unerschütterliches Reich empfangen, lasst uns die Gnade festhalten, durch die wir Gott auf wohlgefällige Weise dienen können mit Scheu und Ehrfurcht! Denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.

Hebräer 12, 26-29

Glückselig ist, der die Worte der Weissagung liest, und die sie hören und bewahren, was darin geschrieben steht! Denn die Zeit ist nahe.

Offenbarung 1,3

ralf @ talitakum . com