Samstag, 7. Februar 2009

Beziehung zu Gott?

Jeder Christ hat eine Beziehung zu Gott - oder?
(naja, manchmal hat man eher den Eindruck, es handelt sich um eine reine "Formsache")...

Worin besteht denn Gottes Beziehung zu uns?
Aus Liebe - grenzenloser Liebe! (siehe Jesus).
Und was kennzeichnet unsere Beziehung zu ihm?
- Dass wir an ihn glauben, seine Erlösung in Christus angenommen haben und zu ihm beten.
- Wir glauben, dass die Bibel Gottes Wort ist und lesen darin.
- Dann natürl. auch aus seinem Segen und unserer Dankbarkeit.
- Wir hören und reden zudem gerne über den Glauben im Allgemeinen und im Speziellen, kraftvolles Zeugnis baut uns auf, wir möchten gerne das Richtige tun und das Falsche lassen und eine gute Beziehung zu ihm haben...

Ok, sind das in etwa die Inhalte unserer Beziehung mit Gott?
Nun, eine Beziehung ist toll, doch sie ist gar nicht das Eigentliche, nicht das Ziel - wir sollten uns damit nicht begnügen!

Hä?

Beziehung findet statt zwischen zwei Individuen, wir haben Beziehungen zu allen möglichen und unmöglichen Leuten, zu Tieren, ja sogar zu Dingen oder Orten. Manche reden auch von der Beziehung zu ihrer Frau / ihrem Mann. Doch hier wird es schon deutlich: Die Ehe ist eben nicht nur eine "Beziehungskiste", sie ist die Gemeinschaft zweier Menschen, die Eins sind - oder jdf. sein sollten ;-) auch die Familie ist weit mehr, als nur Beziehungen untereinander! Beziehung kann geschäftlich oder freundschaftlich sein, man kann sie auch zu jemandem haben, der in einer anderen Stadt oder auf einem anderen Kontinent lebt usw...

Gott ist aber nicht fern von uns und wir sollten nicht nur eine "gute Beziehung" zu ihm pflegen, im Glauben, im Gebet oder in der Sonntagsversammlung. Worum es im Grunde geht ist:

Die Gemeinschaft mit Ihm!

Ja, es geht um die innige Gemeinschaft mit Jesus und mit unserem Vater, sie haben längst Wohnung genommen in unserm Herzen - das ist deutlich mehr, als eine Beziehung! Es ist die Gemeinschaft von Vater und Kind, so kannst du in seiner Gegenwart bleiben, bist Gottes "Hausgenosse" in der großen Liebes-WG.
Durch Jesus und seine Gnade ist es real geworden, dass wir Gemeinschaft mit unserem himmlischen Papa haben und im Geist wird diese Gemeinschaft lebendig und tief.

"Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!"
(2.Kor.13,13)

***

Kommentare:

Benedict hat gesagt…

Schön gesagt!

Apassionata hat gesagt…

Finde ich auch sehr schöne Gedanken von Dir! Ich muß noch sehr darüber nachdenken.

wegbegleiter hat gesagt…

Schon vor einiger Zeit sang Heinz-Rudolf Kunze:

Was sind das bloß für Menschen, die "Beziehungen" haben?
Betrachten die sich denn als Staaten?
Die verführen sich nicht, die entführen sich höchstens.
Die enden wie Diplomaten.

Genau. Deswegen sollte man die Wortwahl überdenken, wenn man sagt: Gott möchte mit dir eine Beziehung haben.. er möchte sooo viel mehr...

Apassionata hat gesagt…

ER möchte in unserem Herzen wohnen und unser Denken und Tun bestimmen. Beziehung haben ist ja ursprünglich positiv, aber heutzutage oft negativ und oberflächlich besetzt.(wegen gottwidrigen Denken und Ausleben).ER möchte noch so viel mehr, alles das, was wir(ich) nicht bringen. Und ganz ehrlich neben Gott leben noch so viel andere Dinge in meinem Herzen, allerdings ist es auch seine Schöpfung. Wie schön! Lobe den Herren, der alles so herrlich erschaffen hat!

Josef Sefton hat gesagt…

Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Bentos Familie und euch allen!

Günter J. Matthia hat gesagt…

Oder auch mit den Worten Xavier Naidoos:

»Alles was zählt, ist die Verbindung zu Dir und es wäre mein Ende, wenn ich diese Verbindung verlier!«

Beziehung - Verbindung - Gemeinschaft - geht nie einseitig!

Hauskirche Wehrsdorf hat gesagt…

Ja,
wir sollten Gemeinschaft mit Ihm haben.
Aber Gemeinschaft, ohne daß eine Decke dazwischen ist.

[2Kor 3,14] Aber ihr Sinn ist verstockt worden, denn bis auf den heutigen Tag bleibt dieselbe Decke auf der Verlesung des Alten Testaments und wird nicht aufgedeckt, weil sie nur in Christus beseitigt wird. [2Kor 3,15] Aber bis heute, sooft Mose gelesen wird, liegt eine Decke auf ihrem Herzen. [2Kor 3,16] Dann aber, wenn es sich zum Herrn wendet, wird die Decke weggenommen.

Ich glaube, daß bei vielen noch eine Decke des Gesetzes zwischen Ihnen und dem Vater ist.

Unsere Schwierigkeiten schrumpfen, wenn wir den richtigen Blick haben.

[2Kor 4,17] Denn das schnell vorübergehende Leichte unserer Bedrängnis bewirkt uns ein über die Maßen überreiches, ewiges Gewicht von Herrlichkeit,

Apassionata hat gesagt…

Sind wir nicht oft immer wieder neu damit beschäftigt Decken von Schwierigkeiten und Anfechtungen wegzuräümen? Täten wir das nicht, dann wäre die Sehnsucht nach der Erlösung und dem Neuem Himmel nicht so groß. Naja eigntlich dürfen wir ja jetzt schon stückweit Erlösung und viel Liebe Jesu spüren.

Helmut hat gesagt…

In diesem Fall habe ich mit Decke nicht Schwierigkeiten gemeint.
Ich glaube, daß folgende Grundhaltung den Herrn verdeckt:

[Röm 10,5] Denn Mose beschreibt die Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz ist: «Der Mensch, der diese Dinge getan hat, wird durch sie leben.»

Als, das heißt mit anderen Worten,
Wenn du Deine Frau nicht erschlägst wirst Du leben
Wenn du den 10. in die Gemeinde gibst wirst Du leben.
Wenn du nicht lügst wirst Du leben.:-)



Wenn wir mit dieser Einstellung in die Gemeinschaft mit Gott reingehen dann ist Gott für uns verdeckt.

Helmut

Bento hat gesagt…

Hi ihr Lieben

bin grade auf D-land Tour und komme bisher nicht zum bloggen.
Freut mich, dass der Austausch weitergeht - demnäxt werde ich auch wieder mitmischen :-)

Jesus Liebt euch total!!

LG + fettesten Segen
Bento

Apassionata hat gesagt…

Bist Du Helmut und Hauskirche Wehrsdorf in einer Person? Deine Gedanken gefallen mir, und ich habs auch verstanden denk ich. Dennoch kam mir noch die Idee mit der Decke von Schwierigkeiten. Wie auch immer, irgendwie leben wir immer mit Gott, und ER ist bei uns in den Widrigkeiten des Alltags, auch wenn wir nichts begreifen und blind vertrauen und gehorchen sollen. Gott arbeitet wohl gerne mit Decken, mal verdeckt ER etwas oder er wärmt uns einfach nach einer Nachtwache mit der Kuscheldecke, bedeckt uns mit der Decke der Liebe.

Helmut hat gesagt…

Ja Helmut und Hauskirche Wehrsdorf ist dasselbe

Apassionata hat gesagt…

Schön, daß Du wieder da bist Bento!!!
Freu!!!

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.