Mittwoch, 25. Februar 2009

Verena und Marco

heute muss ich einfach mal einen Post über diese beiden Süßen schreiben, in deren Wohnung ich grade wohne, deren Autos ich fahre und deren Kühlschrank ich hier leerfresse...
Sie sind mir in so kurzer Zeit soooo sehr an´s Herz gewachsen - ich krieg mich gar nicht mehr ein, wenn ich an sie denke...

um euch einen Eindruck zu geben, was das für tolle Gotteskinder sind, erzähl ich hier jetzt nicht über all die Wohltaten und die selbstverständl. Gelassenheit, mit der sie mir ihr Hab und Gut anvertraut haben, sondern einfach mal von den letzten Stunden, bevor ich sie auf den Flieger zu ihrer Hochzeitsreise in den USA gebracht habe:

Am Abend vorher sind wir also noch zu einem Lobi-Gottesdienst gefahren, wo es keine Predigt, aber gute Mukke, ein paar Texte und viel Raum für heftige Gebete gab - sehr intensiv das! (hatte plötzl. voll den üblen Angriff von Mr.Scheisse aufm Herzen, der hier vor einigen Wochen aufm Blog abging - naja...)
Wieder zuhause angekommen, werden bis tief in die Nacht die unzähligen Hochzeitsgeschenke weiter ausgepackt und auch ein ausgiebiger Lachanfall mit Verena toppt die ohnehin ausgelassene Stimmung, als wir verschiedene "Visionen" entwickeln, wie Bento hier "allein zuhaus" so abgehen wird... als Marco dann gegen Mitternacht noch eben klärt, von welchem Flughafen morgen überhaupt gestartet wird (!), scheint so gegen 1 Uhr alles klar zu sein, als er plötzl. feststellt, dass seine Brieftasche mit Führerschein, Kreditkarten usw. nicht mehr da ist - uups... nachdem alles abgesucht ist und das Ding verschwunden bleibt, vermuten wir mal, dass es im Lobi aus der Tasche gerutscht ist, gehen also in´s Gebet und übergeben Jesus vertrauensvoll diese blöde Sache - dann wird bis ca. 3.30 Uhr weiter "gefeiert"!..
Morgens nach einem Anruf ist klar: Das Ding ist im Gemeindezentrum und wir düsen nochmal eine dreiviertel Stunde um es abzuholen und haben dadurch nochmal Zeit für ein Gespräch "unter Männern".
Wer jetzt meint, so kurz vor der Abreise müsse aber nun langsam etwas Hektik aufkommen, hat sich schwer vertan!
Statt "Schatz, wo sind meine Socken" o.ä. haben wir eine interessante Bibelstudy in der Küche zu einem ungewöhnlichen Thema und auch als Verena die Jacke nichtmehr findet, die sie anziehen will, bleibt alles gebetsmässig locker im grünen Bereich (hat sich später noch gefunden die Jacke)...
...die Wartezeit auf dem Flughafen nach der Gepäckaufgabe nutzen wir noch für Kaffee und ausgiebiges Gebet und dann geht sie los die Reise - das war dann ungefähr der unglaublichste Reisestart, den ich so erlebt habe. Weis nicht, ob es hier so rüberkommt, aber soviel Gelassenheit und Gottvertrauen ist einfach der Hit! :-)

!!JESUS IST ECHT ALLES!!

Er überschütte Euch mit dem
allerfettesten Segen auf eurer Tour in den Staaten!!
love-u :-)

***

Kommentare:

sabina hat gesagt…

Yeahhh!! Mein Herz geht auf :)

Valentin hat gesagt…

Das müssen ja zwei wirklich besondere Menschen sein, so wie du über sie schreibst... :-)

Wirklich ein besonders tolles Kompliment...

curioustraveller hat gesagt…

Ach, ist das schön, mal von Leuten zu lesen, die ein so enspanntes Verhältnis zum Thema materieller Besitz haben... FETTEN SEGEN für die beiden, gerade am Anfang ihrer Ehe und Gottes Begleitung durch alle Up's und Down's.

Und Segen auch Dir, Bento!

martin hat gesagt…

toll, dass du w. nee hier bei dir verlinkst

den hab ich auch schon mit viel gewinn gelesen

jesus mit dir
martin grüßt