Samstag, 23. Oktober 2010

Schöpfung oder Evolution?

Diese Positionen werden i.d.Regel als Widerspruch wahrgenommen und bewegen so seit langem die Gemüter.

Manche machen an dieser Frage gar ihr Gottesverständnis fest und sehen in jedem Gedanken an "Evolution" einen Angriff auf den wahren Glauben. Das wird dann zur Grundlage eines "Glaubenskrieges" der sich an dieser Frage entzündet und der zum Teil sehr unangenehme und absurde Formen, auch innerhalb der Christenheit, entwickelt hat. Es werden dann gelegentlich gar so "wichtige" Fragen diskutiert, ob Adam nun einen Bauchnabel hatte oder nicht...

Doch ist der biblische Befund tatsächlich unvereinbar mit den Aussagen der Evolutionstheorie und div. wissenschaftlicher Erkenntnisse?

Ich vermute, dass recht viel Unklarheit und Mißverständnisse daher rühren, dass oft ein Verständnis Gottes vorherrscht, dass den "lieben Gott" unserer Kindheit, als alten Mann mit weißem Bart, nicht wirklich überwunden hat, bzw. dass diese Sichtweise von der wissenschaftl. geprägten Seite einfach angenommen oder unterstellt wird.



Auf facebook hatte ich ein kleines Video verlinkt, was Anlaß für regen Austausch gab mit nun bald 100 Kommentaren. Das Video, von dieser Machart es unendlich viele gibt, ist zugegebener Maßen recht simpel und beleuchtet nur sehr einseitig einen einzigen Punkt in Bezug auf die Fossilienfunde. Das Thema ist hingegen wesentlich komplexer.

Evolution besagt an sich nichts anderes als "Entwicklung".

Dass die Pflanzen, die Tierarten und auch der Mensch sich entwickeln und äußeren Gegebenheiten anpassen, stand für mich nie in Frage und man kann es an der Entwicklung des derzeitigen "Homo-Digitalus" schon innerhalb der eigenen Lebensspanne beobachten - doch bleibt z.B. ein Mensch nunmal immer ein Mensch - egal wie sehr er "entartet".

Bisher stand für mich jedenfalls außer Frage, dass es keine Möglichkeiten gibt, dass eine Gattung sich zu einer andere Gattung entwickelt und ich halte diese Vorstellung für völlig absurd. Im Übrigen ist dies ja auch genau der Punkt, an dem die "Evolutionstheorie" krankt, denn soweit mir bekannt, gibt es keinerlei Belege für die angenommenen Übergangsformen.

Darwin sagte dazu selber, wenn dieser Beweis nicht erbracht werden kann, dann sei seine Theorie falsch!

Einerseits ist das Thema der Enstehung der Welt und des Menschen zwar recht bedeutsam und fast jeden bewegen diese Fragen mehr oder weniger, es ist aber an sich kein zentrales Glaubensthema oder gar Heilsentscheidend - andererseits zeigt die oft recht emotionale Auseinandersetzung immer wieder, wie groß die Defizite auf allen Seiten sind - und dies gilt wohl besonders auch für das Verständnis des biblischen Schöpfungsberichtes.

Robert hat auf seinem Blog verschiedene interessante Schriften verlinkt, wodurch mir eine Seite besonders aufgefallen ist, die ich hier weiterempfehlen möchte, obwohl ich grade erstmal einen Beitrag über den sog. Kurzzeitkreationismus dort gelesen habe und es dort noch einiges mehr zum Thema zu lesen gibt.

Ich möchte das Thema also auch hier auf dem Blog aufgreifen und zur (hoffentlich nicht emotional geprägten) Diskussion stellen - ich denke es ist gut, über den Tellerrand hinaus eine Vorstellung von dem großartigen Geschehen der Schöpfung zu bekommen, dass die Grenzen unseres Denkens durchaus sprengen kann.

Denn so spricht Jahwe, der die Himmel geschaffen, er ist Gott, der die Erde gebildet und sie gemacht hat, er hat sie bereitet; nicht als eine Öde hat er sie geschaffen; um bewohnt zu werden, hat er sie gebildet:
Ich bin Jahwe, und sonst ist keiner!

(Jes 45:18)

***

Kommentare:

Deborah hat gesagt…

Da hast du mal wieder ein Sahnestückchen ausgegraben. :-)

Fällt mir eine Begebenheit ein. Ein Großvater hatte für seinen Sohn Bausteine gekauft, damit er anbauen und das großväterliche Geschäft weiterführen können sollte aus der Nähe. Der Sohn tat nicht danach und ging weg. 50 Jahre später habe ich diese Steine dort auf dem Grundstück gesehen ...sie hatten sich keinesfalls selbst zu einem Haus evolutioniert, sondern waren weit im Zerfall und mussten weggeschafft werden.
Dabei waren doch die Bedingungen optimal gewesen: Sonne, Regen, Wind, Sturm, Tag und Nacht, Hitze, Kälte. ;-)

Hebr 11,3
3 Durch Glauben verstehen wir, daß die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so daß das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist.


shalom
Deborah

flunra hat gesagt…

Egal was die Welt zur Schöpfung sagt, für uns steht Joh 1, 1 - 3 fest.
Alles ist durch das Wort Gottes geschaffen worden. Gott hat gesprochen und es ist geworden, welche Energien er dabei freisetzte ist eine ganz andere Sache.
Auch Menschen schaffen Dinge, nur weil es einer anordnet. Zum Beispiel der Mondflug wurde so befohlen, danach setzte sich eine Maschinerie in Bewgung bis das Ziel erreicht war. Wir erlebten dabei die Fortschritte und die Rückschläge. Doch nach Gottes Reden wurde ein vollkommenes Werk geschaffen, von dem er sagte: Es ist sehr gut, dann ruhte Gott sich aus und schenkte auch uns den Sabatt als Ruhetag.
Ein Grund Gott die Schöpfung abzusprechen ist der, das man Angst hat vor dem Ende. Er hat gesagt, dass er die Erde wie einen alten Mantel zusammen rollen will und danch eine neue Erde und einen neuen Himmel schaffen, in dem Gerchtigkeit herrscht.
Nur der Mensch ist so törischt, dass er denkt, wenn ich Gott abschaffe, dann gibt es ihn nicht mehr. Gott lacht darüber und wird weiter tun, was er sich vorgenommen hat, ohne Abschläge, sein ganzes Wort wird sich erfüllen. Und die, die ihren Gott kennen werden sich freuen, bei den anderen ist Heulen und Zähneknirschen angesagt.

Apassionata hat gesagt…

Ja genau"Evolution ist Entwickllung. Der Mensch bleibt ein Mensch, egal wie er entartet." Gut gesagt. Gesetzt der Fall, der Mensch würde vom Affen abstammen, so wäre er trotzdem eine Schöpfung Gottes, und er wäre auch so in Gottes Hand geborgen.

Bento hat gesagt…

Hallo ihr Lieben,
danke für eure Beitrage, auch wenn es nicht ganz hundert Kommentare geworden sind ;-))...

ja, die Schöpfung ohne den Schöpfer ist eine der absurdesten Gedankenkonstruckte die der Mensch je hervorgebracht hat - wirklich eine Lachnummer!

Segen

Robert hat gesagt…

Auch wenn es ein wenig spät kommt möcht ich mich herzlichst bedanken für die Werbung meines Blogs. Danke.