Montag, 2. Mai 2011

Der Sabbath Teil 3 - Jesus ist der Sabbath!

Da sprachen etliche von den Pharisäern:
Dieser Mensch ist nicht von Gott, denn er hält den Sabbath nicht.

(Joh 9:16a)

..da haben sich diese Schriftgelehrten aber gewaltig geirrt!

Es fällt doch auf, dass Jesus selber immer wieder grade wegen dem angeblichen Verstoß gegen das Sabbathgebot angeklagt wurde.
Obwohl zu Jesu Lebzeiten der Alte Bund und das Gesetz noch absolut maßgeblich war, verstanden bereits die Schriftgelehrten Seiner Zeit nicht, worum es bei diesem Gebot im Grunde ging. Ein Fest und Ruhetag, der einerseits an die Vollendung der materiellen Schöpfung erinnerte, andererseits prophetisch auf die geistliche Neuschöpfung in Jesus hinwies und so in Ihm selber seine eigentliche Erfüllung finden sollte. Daher gilt für das geistliche Leben im Neuen Bund ausdrücklich:

So soll euch nun niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen eines Festes oder Neumonds oder Sabbats, welche Dinge doch nur ein Schatten derer sind, die kommen sollten, wovon aber Christus das Wesen hat.
(Kol 2:16,17)

Wenn wir diese Aussage wirklich zu Herzen nehmen würden, gäbe es überhaupt keinen Diskussionsbedarf mehr zum Thema Sabbathgebot.

Paulus hat hier nicht einfach in´s Blaue hinein argumentiert, sondern er wusste sehr wohl um die Gefahr, dass die Freiheit in Christus (also das Leben im Geist) mit den Forderungen des Gesetzes verbunden und vermischt werden würde. Die Formulierung "nur ein Schatten ... des Wesentlichen in Christus" ist an Eindeutigkeit kaum zu überbieten.

Worum geht es also - um den Schatten oder um das Wesentliche?

Kommet her zu MIR, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und
ICH WERDE EUCH RUHE GEBEN.

(Mat 11:28)

Der Schatten ist ein Abbild , es sagt etwas über das Wesen des Eigentlichen aus, man sollte es aber nie mit ihm verwechseln.



Obwohl der Jude Paulus nun ausdrücklich die Feste, Neumonde und Sabbathe einzeln anspricht, wird dennoch gelegentl. behauptet, es handele sich dabei um alle anderen Feiertage, nur DER Sabbath wäre von dieser Aussage ausgenommen. Das ist genauso ein unhaltbarer theologischer Kunstgriff, wie der im vorigen Post angesprochene Versuch, durch Unterteilung in Gesetz und 10 Gebote, einen Teil des mosaischen Gesetzes "hinüberzuretten" in den Neuen Bund.

Denn betrachtet man den griech. Text, wird sofort klar, dass überall wo ausdrükl. von DEM Sabbath die Rede ist (z.B. die o.g. Schriftstelle in Joh.9), genau die gleiche griech. Form Verwendung findet, wie an dieser Stelle im Kolosserbrief: σάββατον = sabbaton.

Die These, es handele sich hier nicht um DEN Sabbath, ist folglich aus der Luft gegriffen.

Es gibt dann auch noch die oft gehörte, aber irreführende Aussage:
"Wenn die Gebote nicht mehr gelten, dann kann ja jeder machen was er will - Mord, Diebstahl, Ehebruch - das Chaos wäre die Folge."

Nun, wer mit einigermassen geöffneten Augen unterwegs ist, wird unschwer feststellen, dass Mord, Diebstahl und Ehebruch keine seltenen Erscheinungen sind, sondern gradezu die Regel in einer gottlosen Welt -

und alle Gesetzgebung ändert daran gar nichts!

Wer auf der anderen Seite die Grundlagen des Evangeliums verstanden hat, wird genauso wissen, dass wir vor Gott nicht gerechtfertigt sind, wenn wir diese Dinge nicht tun, sondern allein durch das Erlösungswerk Jesu am Kreuz. Wir sind also nicht dadurch besonders gesegnet, weil wir diese Dinge nicht tun, sondern es geht genau umgekehrt: WEIL wir im Geist leben, haben wir kein Verlangen mehr nach diesen üblen Handlungen.

Ich sage aber: Wandelt im Geist, und ihr werdet die Lust des Fleisches nicht vollbringen.
(Gal 5:16)

Es bleibt also bestehen: ALLEIN Jesus hat das Gesetz erfüllt und uns so das Leben geschenkt!
Nur durch Ihn haben wir das Wohlgefallen beim Vater.

Der Ruhetag weist prohetisch wie ein Schatten darauf hin, wo das eigentliche Licht ist - JESUS selber ist das Ziel und die Vollendung der Schöpfung. NUR ER schenkt uns Ruhe und Gemeinschaft mit Gott. Nur wenn wir IN IHM sind, ruhen wir auch von unseren (eigenen) Werken und tun die Werke Gottes - und das ganz gewiss nicht nur an einem best. Tag in der Woche!..

"Also bleibt noch eine Sabbathruhe dem Volke Gottes aufbewahrt.

Denn wer in SEINE Ruhe eingegangen ist, der ist auch zur Ruhe gelangt von seinen Werken, gleichwie Gott von seinen eigenen."
(Heb 4:9,10)

Das ist das Ziel der Jüngerschaft und darum geht es eigentlich in der Nachfolge, doch genau davon lenkt die Diskussion um das äussere Gebot der Sabbathruhe völlig ab.

Glückselig aber eure Augen, daß sie sehen, und eure Ohren, daß sie hören; denn wahrlich, ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben begehrt zu sehen, was ihr anschaut, und haben es nicht gesehen; und zu hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

(Mat 13:16+17)

Daher werde ich nun auch mit dem weisen Rat an Titus diese kleine Serie beenden:

"Der törichten Fragen aber der Geschlechtsregister, des Zankes und Streites über das Gesetz entsage dich; denn sie sind unnütz und eitel."
(Titus 3,9)


***


Dies ist also der letzte Teil meiner 3 teiligen Serie.

Hier findet man Teil 1 und Teil 2.

Vor etwa einem Jahr hatte ich das Thema HIER bereits angeschnitten und gefragt, warum Jesus wohl besonders gerne am Sabbath heilte.

Stefan Pohl hat die sehr lesenswerte Schrift "Mann der Ruhestatt" verfasst, in dem viele Punkte, die ich hier nur angerissen habe, ausführlich und biblisch dargelegt werden.
Meine ausdrückl. Empfehlung an alle, die das Thema weiter vertiefen wollen.

Kommentare:

Harold Graf hat gesagt…

Was sagt uns Gottes Wort zu den 10 Geboten, wer hat Gott wirklich erkannt?

1.Johannes 2:3
Und daran erkennen wir,
daß wir ihn erkannt haben,
wenn wir seine Gebote halten.

Wer sich also nicht an alle 10 Gebote hält, der kennt Gott auch nicht.

Harold Graf hat gesagt…

Jesus ist nicht der Sabbat!!!

Bento hat gesagt…

Hallo Harold, es gibt da leider ein Verständnisproblem, dass sich beim Blick auf den griech. Urtext leicht aufklären lässt:
Jesus hat in Vollmacht gesprochen, d.h. Seine Worte haben göttliche Authorität und sind Gebote für Seine Nachfolger! Das entsprechende griech. Wort in den angeführeten Schriftstellen ist ἐντολη = entolē. Für das Gesetz findet ein anderes Wort Verwendung: νόμος = nomos.
Leider ist dieser Unterschied im Deutschen nicht ohne weiteres erkennbar. Man kann aber im durchgehenden Zeugnis des NT durchaus erkennen, dass diese Schriftstellen von der Authorität der Worte Jesu sprechen und nicht vom mosaischen Gesetz:

Heb 1:1 Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten, hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohne.

Harold Graf hat gesagt…

Bento, ich glaube, was Gott mir sagt und Gott sagt mir klar und deutlich in seinem Wort, der Bibel, das, wer Gott erkannt hat, auch seine 10 Gebote hält und Gott sagt auch, das es ganz leicht ist und ich kann das nur bestätigen.

Harold Graf hat gesagt…

Gottes 10 Gebote haben ewige Gültigkeit und sind kein mosaisches Gesetz.

Bento hat gesagt…

Harold - kannst du mir mal die Bibelstelle nennen in der so ausdrückl. von den 10 Geboten die rede ist? Nein, denn es ist von Gottes Geboten die Rede und ich habe versucht dir den Unterschied anhand des griech. Urtextes zu verdeutlichen.

Es ist seher traurig, dass diese Geisteshaltung Christen dazu bringt, sich über Geschwister zu erheben und ihnen vorzuwerfen, sie kennen oder lieben Gott nicht, wenn sie die Gebote nicht halten (ist mir erst heute mehrfach passiert!). Wir kennen und lieben Gott, wenn wir Jesus kennen und lieben - daran sehen wir sehr deutlich, das Jesus die Erfüllung des Gesetzes ist.

Segen

Harold Graf hat gesagt…

Das stimmt so nicht.

Wenn du schreibst:
„Jesus die Erfüllung des Gesetzes ist.“

So sollte man auch das lesen und verstehen, was danach geschrieben steht.

Was sagt uns Jesus zu den 10 Geboten seines Vaters?

Matthäus 5:18 Denn wahrlich, ich sage euch, bis daß Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Jota noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.

Das Gericht Gottes, die 7 Plagen, die totale Verwüstung dieser Erde und die Vernichtung dieser Menschheit, waren noch nicht, es wird aber sehr bald passieren.

Jesus warnt jeden davor, zu behaupten das auch nur eines der 10 Gebote nicht mehr gültig sei, weil dessen Name aus dem Buch des Lebens gestrichen wird

Matthäus 5:19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute also lehrt, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich, wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

Harold Graf hat gesagt…

Gott hat den siebenten Tag, den Sabbat, den Sonnabend, geheiligt und es hat kein Mensch das Recht, das zu entheiligen, was Gott geheiligt hat.

Bento hat gesagt…

Harold - auch hier legst du der Schriftstelle wieder deine eigene Deutung bei - Jesus hat hier nicht davor gewarnt zu sagen, dass das Gesetz (damit sind übrigens nicht nur die 10 Gebote gemeint!) nicht mehr gültig sei, sondern zu behaupten, sie wären aufgelöst worden oder vergangen, so wie alles Geschaffene - Himmel und Erde - vergänglich sind.

Zu Mt.5,18, dessen richtige Deutung sich durch die Paralellstelle in Luk.16,17 erschließt, und was hier "bis es alles erfüllt ist" bedeutet, habe ich im 2.Teil dieser Serie bereits ausführlich Stellung bezogen.

Harold Graf hat gesagt…

Bento, ich lege keine eigene Bedeutung bei, sondern du.

Gottes Wort ist in seinen wichtigsten Botschaften so einfach zu verstehen, das es jeder Analphabet, jeder Hilfsschüler, jedes normale Vorschulkind, jeder Mensch mit einem IQ unter 70 begreifen kann.

Dieses einfache Verstehen bezieht sich auch auf die 10 Gebote Gottes und genau davon spricht Jesus und von nichts anderem.


Hältst du dich eigentlich an die 10 Gebote Gottes und somit auch an das 4. Gebot Gottes?

Hältst du das heilig, was Gott geheiligt hat, oder suchst du haufenweise Ausreden, um die 10 Gebote Gottes nicht halten zu wollen?

Was kennzeichnet die heiligen Kinder Gottes?

Was sagt uns Gott persönlich darüber?

Offenbarung 14:12
Hier ist die Standhaftigkeit der Heiligen,
welche die Gebote Gottes
und den Glauben an Jesus bewahren.

Eine ganz klare und deutliche Sprache, was uns da zu den 10 geboten Gottes gesagt wird, wo es rein gar nichts herum zu deuten gibt.

Bento hat gesagt…

Harold, wenn du die oberflächliche Betrachtung dieser Verse vorziehst und dabei den Befund ignorieren willst, den ich zu den einschlägigen Schriftstellen in dieser 3-teiligen Serie herausgearbeitet habe, dann frage ich mich schon, warum du hier überhaupt kommentierst? Der Standpunkt, den du vertrittst, ist allgemein bekannt, du müsstest dir schon die Mühe machen, meine Aussagen konkret zu wiederlegen. Im Fall des für jeden Analphabeten angebl. völlig eindeutigen Verses in Offb.14,12 müsstest du für diejenigen, die des Lesens mächtig sind schon erklären, warum es sich ausgerechnet hier um die 10 Gebote (griech. νόμος = nomos) handeln sollte, obwohl dort das griech. Wort ἐντολή = entolē steht, das niemals in Bezug auf das mosaische Gesetz verwendet wird.

Also ich bin ja grundsätzlich auch für einfache Lösungen, aber ich bin nicht sicher, ob der Analphabetismus uns in dieser Frage wirklich weiter bringt ...

Deborah hat gesagt…

Lieber Bento,

das erste der 10 Gebote ist: ICH (JHWH = Vater-Sohn-Heiliger Geist) bin der HERR, dein Gott..und du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

Wenn du nun behauptest, dass die 10 Gebote nicht mehr gelten, dann dann gilt auch das erste Gebot nicht mehr und welcher Gott tritt dann an diese Stelle?

Den Vater gegen den Sohn auszuspielen, das ist dir leider passiert, - und du hast es nicht gemerkt.

ALLE Schrift ist von Gott eingegeben. Da fällt nichts weg.
Jesus hat alle Gebote komplett erfüllt, so wie Gott sie gemeint hat und damit hat er sie bestätigt und für Christen geheiligt, dass sie aus Glauben durch die Liebe Gottes im Herzen haltbar sind.

Weil ICH (JHWH = Vater, Sohn und Heiliger Geist) dein Gott bin, wirst du die Gebote halten können.

Wer mich liebt, der hält meine Gebote, sagt Jesus..und weiter, dass in der Liebe zu Gott und der Nächstenliebe wie sich selbst alle Gebote enthalten sind. Sie sind enthalten, weil sie ins Herz geschrieben sind und aus dem Herzen haltbar sind.
Jesus hat die Tieropfer beendet, den zweiten Tod und den Ungehorsam Adams. Vergiss bitte nicht, dass die ersten Christen aus dem AT heraus evangelisierten. Und die Beröer prüften anhand des AT ob es sich mit Christus so verhielte, wie Paulus predigte.

Wenn sich das Geheimnis der Gesetzlosigkeit rührt, haben wir ein weiteres Endzeitzeichen.

shalom
Deborah

Harold Graf hat gesagt…

Wer mit Gott spricht, dem sagt Gott auch, was er mit seinen Worten meint und was nicht.
Wer sich ständig von Gott leiten und führen läßt, der kann Gott auch hören und verstehen
Gott widerspricht sich nicht.
Was du über den Sabbat schreibst, hat nichts mit dem zu tun, was Gott seinen Kindern sagt.
Mir sagt Gott , das du auf dem falschen weg bist und ich dich warnen soll.
Wenn du deinen eingeschlagenen Weg nicht verläßt, kannst du nicht zu Gott nach hause kommen.

Was sagt uns Gott, was ist das Zeichen, woran wir erkennen, das er unser Gott ist.

Hesekiel 20:20 und heiligt meine Sabbate; denn sie sind ein Zeichen zwischen mir und euch, daß ihr erkennet, daß Ich, der HERR, euer Gott bin!

Eindeutiger geht es nicht.
Gott sagt uns auch hier wieder, wie schon in dem geheiligtem 4 Gebot, was wir tun sollen, was wir heilig halten sollen.

Gott sagt uns auch, worin die Liebe zu ihm besteht, indem wir seine, von ihm persönlich geschriebenen 10 Gebote halten, was auch ganz einfach ist, wie ich an mir selber sehen kann.

1.Johannes 5:3 Denn das ist die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten, und seine Gebote sind nicht schwer.

Der Sabbat ist das Siegel Gottes, eines der Erkennungszeichen seiner heiligen Kinder.

Harold Graf hat gesagt…

Ein Zeichen der Gesetzlosigkeit ist das verbreiten der falschen Botschaft, das die 10 Gebote Gottes nicht mehr gültig seien.

Deborah, im ersten Gebot steht nichts von einer Dreieinigkeit, so wie in der ganzen Bibel nicht.

Ich wünsche allen Lesern Gottes Segen
Harold

Harold Graf hat gesagt…

Hier findet man reichlich Informationen zur Geschichte des Sabbat und auch die Beweise, das die Jünger nach der Himmelfahrt stets den Sabbat heilig gehalten haben, so wie allen wahren Kinder Gottes.
Ebenso die Beweise, wer dahinter steckt, wer hinter den ganzen Lügen über den Sabbat steht.

Www.sabbat.at

Bento, Gott hat den siebenten Tag der Woche geheiligt und niemals wieder entheiligt.
Du wirst dazu nicht einen einzigen Vers in Gottes Wort finden.

Bento hat gesagt…

Liebe Deborah,

das hört sich zwar schlüssig an, deine Argumentation läuft aber wieder auf die "Chaostheorie" hinaus, dass wir dann ja lügen, morden und stehlen könnten. Der Punkt ist doch, dass wir den Vater ohne den Sohn und die uns verliehene Sohnschaft gar nicht lieben KÖNNEN! Vergess doch bitte nicht, dass wir NUR durch Jesus zu Kindern des himmlischen Vaters geworden sind! Für ein Kind bedarf es keines Gebotes, seinen Vater zu lieben - es tut es ganz selbstverständlich!

Diese Liebe mit der Gesetzlosigkeit zu verbinden oder gar gleichzusetzten, ist genau der Fehler, den ich für SEHR schwerwiegend halte und weswegen ich dieses thema aufgegriffen habe. Es verunsichert viele, mindert das Erlösungswerk Jesu und führt letzlich zu der Aussage, die Harold hier nun ausspricht, dass man so nicht beim Vater angenommen sei - was für ein fataler Irrtum und was für eine falsche Botschaft!


Lieber Harold,

ja, das habe ich mir schon gedacht, dass deine Motivation ist, einen Verirrten wieder auf den rechten Wweg zu bringen und ich weis das wirklich zu schätzen! Andererseits gehst du weiterhin nicht auf meine Argumentation (also meinen Standpunkt) ein und versuchst diesen zu entkräften oder zu widerlegen. Wie es sich aus deiner und vieler Menschen Sicht darstellt, ist mir bekannt und genau deshalb habe ich ja auch dieses Thema hier aufgegriffen.

Es ist selbsstverständl. richtig, dass das (besser eines der) Zeichen zwischen Gott und dem Volk Israel der Sabbath war, doch wie ich ja hier ausführlich darlege, ist Jesus selber die Erfüllung dieses Zeichens. ER ist der Sabbath leibhaftig und Er verkörpert das Wesen des Sabbath vollkommen - der Wandel im Geist auf Gottes Wegen!

Dass du nun mit 1.Joh.5,3 wieder einen Vers anführst, der nachweislich nicht von den 10 Geboten spricht zeigt nur, dass du meine Aussagen ignorierst und so kann man keinen Austausch führen. Wie gesagt ist mir diese "Sabbaththeologie" bekannt und ich halte sie für unhaltbar.

Dass es nicht der in unsere Herzen ausgegossene Heilige Geist ist, der aus dieser Lehre spricht, kann man auch sehr deutlich an deinem letzten Satz erkennen:

"Bento, Gott hat den siebenten Tag der Woche geheiligt und niemals wieder entheiligt.
Du wirst dazu nicht einen einzigen Vers in Gottes Wort finden."

Du unterstellst das etwas "entheiligt" würde - das habe ich ja nirgends behauptet! Vielmehr ist mein Fokus auf der Tatsache, dass unser ganzes Leben durch den Geist Gottes geheiligt wird - 7 Tage die Woche! Es heißt ja auch nichtmehr "bete hier oder dort an" sondern wir beten an allen Orten und Zeiten im Geist und in der Wwahrheit. So hat Gott uns nun selber zu Seinem Tempel gemacht - kannst du dir dazu noch eine Steigerung vorstellen, indem wir äussere Regeln befolgen? Das ist undenkbar und ist auch nicht das Evangelium...


Wir haben hier nun den Punkt, den ich zu Beginn dieser Serie bereits angesprochen habe - und werden wohl beide nicht vom Gegenteil zu überzeugen sein. Ich schlage also vor, dass wir es dabei belassen, es sei denn du nimmst noch zu meinen konkreten Aussagen Stellung, so wie ich es zu deinen tue.

LG + Segen

Harold Graf hat gesagt…

Lieber Bento

Du bist es, der hier eine falsche Botschaft vermittelt, die ganz und gar nicht mit Gottes Wort übereinstimmt.

Deine Worte widersprechen den Worten Gottes.

Deine folgende Aussage ist falsch:

„Es ist selbsstverständl. richtig, dass das (besser eines der) Zeichen zwischen Gott und dem Volk Israel der Sabbath war, ...“

Nicht war, sondern schon davor gewesen ist und es für alle Ewigkeit sein wird.

Wann hat Gott den 7. Tag geheiligt?

Wie viele Hebräer gab es da schon?

1.Mose 2:3 Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, denn an demselbigen ruhte er von all seinem Werk, das Gott schuf, als er es machte.


Gott zeigt hier also eindeutig, das der von Ihm geheiligte Tag für alle Menschen gelten soll, die jemals geboren werden.

Was werden die geheiligten Kinder Gottes auf der neuen Erde machen?
Was sagt uns Gott?

Jesaja 66:22 Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor meinem Angesicht bleiben werden, spricht der HERR, so soll auch euer Same und euer Name bestehen bleiben.

Jesaja 66:23 Und es wird dahin kommen, daß an jedem Neumond und an jedem Sabbat alles Fleisch sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.

Der Sabbat ist ein von Gott geheiligter Tag, der bei der Schöpfung eingesetzt wurde, in den 10 Geboten bestätigt wurde, ein Zeichen sind zwischen Gott dem Vater und seinen Kindern und dieses Zeichen wird es auch auf der neuen erde noch geben.

Wer so wie du denkt und handelt, wird nicht auf der neuen Erde dabei sein.

Du bist noch kein heiliges Kind Gottes.

Was sagt uns Gott eigentlich zu den Personen, die vorgeben Gott zu kennen?

1.Johannes 2:4 Wer da sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht;

Bento, die Entscheidung liegt jetzt bei dir.

Entweder du denkst dir weiter etwas aus, wie Gott wohl seine Worte gemeint haben könnte, oder du glaubst Gott seine Worte so wie er sie uns mitteilt.

Es ist die Entscheidung zwischen Leben und Tod.

Du kannst jetzt natürlich weiter nach Ausreden suchen, um die 10 Gebote Gottes nicht halten zu müssen, weil, wie es uns Gott sagt, du ihn liebst , wenn du es tust, und mit deinen Ausreden ins Verderben gehen.

Liebe Grüße und Gottes Segen
Harold

Bento hat gesagt…

Lieber Harold,

die von dir angeführte Schriftstelle in Hes.20,20, auf die ich mit meiner Ausssage Bezug nehme, behandelt nachweislich den Bund Gottes mit dem Volk Israel - daran ist nichts Falsches!
Den Punkt, den du nun anführst, dass Gott als Ziel und Vollendung der Schöpfung den Sabbath gesetzt hat, bezieht sich auf ein anderes Thema - näml. dass das Ziel und die Vollendung in Christus ist. Du solltest diese beiden Dinge als Schriftkenner eigentlich unterscheiden können, warum ziehst du es vor, mir daraus einen Strick der Falschaussage drehen zu wollen?

Ich bin einerseits dankbar wie klar und deutlich du nun die Essenz dieser Lehre hier ausbreitest, indem du mir und anderen das Heil in Christus absprechen möchtest, andererseits bitte ich dich nochmals eindringlich, meinen Vorschlag anzunehmen und es dabei zu belassen - den Fluch, den du auf diese Weise über mir und anderen aussprichst, kann ich unmöglich dulden!



Deborah - mich würde wirklich interessieren, wie du zu dem stehst, was Harold hier nun ausbreitet.


Segen

Bento hat gesagt…

Ich weise den Versuch Satans zurück, der durch eine Lüge die Kindschaft in Christus absprechen möchte und setze die Wahrheit an seine Stelle:

Röm 8:15 Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, wiederum zur Furcht, sondern einen Geist der Sohnschaft habt ihr empfangen, in welchem wir rufen:
Röm 8:16 Abba, Vater! Der Geist selbst zeugt mit unserem Geiste, daß wir Kinder Gottes sind.

Amen

Harold Graf hat gesagt…

Lieber Bento

Den Fluch sprichst du ganz und gar alleine über dich selber aus, weil du nicht das machen willst, was Gott sagt, sondern das, wonach dir die Ohren jucken.

Was sagt Gott zu den Veränderungen der zehn Gebote?

Zeit ist's zu handeln, Herr, sie haben dein Gesetz gebrochen.
(Psalm 119, 126)  

Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen (Gläubige) des Höchstens verstören und wird sich unterstehen, Zeit und Gesetz zu ändern.
(Daniel 7, 25) 

Das Land ist entheiligt von seinen Einwohnern, denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote und lasen fahren den ewigen Bund.
(Jesaja 24, 5)  

Die Zehn Gebote sind von Gott mit eigener Hand geschrieben und darum unveränderlich.
(2. Mose 31, 18)

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr,Herr! in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.
(Matthäus 7, 21)

Ich will meinen Bund nicht entheiligen, und nicht ändern, was aus meinem Munde gegangen ist.
(Psalm 89, 35)

Denn ich sage euch wahrlich: bis dass Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Strichlein vom Gesetz, bis dass alles geschehe.
(Matthäus 5, 17. 18)

Was sagt uns Gott ist die Hauptlehre aus der ganzen Bibel?


Prediger 12:13 Laßt uns die Summe aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das soll jeder Mensch!

Gott sagt uns also, es soll jeder Mensch tun und nicht nur eine Gruppe von Menschen.

Ich verkünde dir diese Worte mit Vollmacht durch Gottes Geist der Wahrheit.

Liebe grüße und Gottes Segen
Harold

Bento hat gesagt…

Röm 8:1 Also ist jetzt keine Verdammnis für die, welche in Christo Jesu sind.

Harold Graf hat gesagt…

Bento, du wandelst nicht in der Wahrheit Gottes, du hast Gott noch nicht kennengelernt, denn sonst könntest du Gottes Stimme hören und Gottes Wahrheit verstehen.

Worin besteht die Liebe zu Gott?

Was sagt uns Gott dazu?

2.Johannes, 1:6 Und darin besteht die Liebe, daß wir nach seinen Geboten wandeln; dies ist das Gebot, wie ihr es von Anfang an gehört habt, daß ihr darin wandeln sollt.

Harold Graf hat gesagt…

Das Problem Bento bei dir ist, du bist noch nicht in Jesus.

Wenn du eins wärst mit Jesus, würdest du es so machen wie es uns Jesus verkündet hat.

Was antwortet Jesus auf die Frage, wie man in den Himmel kommt?

Matthäus 19:17 Er aber sprach zu ihm: Was fragst du mich nach dem Guten? Es ist nur Einer gut! Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote!

Wenn jemand in der Liebe Christi sein will, dann:

Johannes 15:10 Wenn ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe, gleichwie ich meines Vaters Gebote gehalten habe und in seiner Liebe geblieben bin.

Und

1.Johannes 2:6 Wer da sagt, er bleibe in ihm, der ist verpflichtet, auch selbst so zu wandeln, wie jener gewandelt ist.

Also ohne Gebote halten, bleibt die Himmelstür für dich geschlossen.

Bento hat gesagt…

Dein Problem Harold ist, dass du die Erlösung in Christus völlig unterschätzt und meinst durch dein eigenes Tun, die Gerechtigkeit bei Gott zu erlangen.

Das Jesus einen Frager des alten Bundes auffordert, die Gebote zu halten, ist selbstverständlich - der Neue Bund war noch nicht in Kraft.

In Joh.15 10 sagt Jesus ausdrücklich "meine Gebote" (wahlweise "mein Wort" Joh 14:23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. ), und Er sagt zudem ausdrückl. Er hat die Gebote Gottes gehalten - du machst dir etwas vor, wenn du behauptest, du würdest die Gebote halten!

Im übrigen hörst du nicht auf mir die Heilszusagen abzusprechen - das ist nicht der Geist, der uvon oben kommt. Satan hat auch Schriftstellen zitiert um Jesus zu versuchen Er solle Seine Sohnschaft unter Beweis stellen.
Ich möchte dich nochmals bitten, dich hier nicht weiter auf dieser Ebene zu äussern.

Danke

Harold Graf hat gesagt…

Bento, was du hier schreibst,

„Dein Problem Harold ist, dass du die Erlösung in Christus völlig unterschätzt und meinst durch dein eigenes Tun, die Gerechtigkeit bei Gott zu erlangen.“

stimmt ganz und gar nicht.

Ich weiß sehr wohl, das man durch eigenes Tun keine Erlösung erlangen kann.
Warum unterstellst du mir solche Dinge?

Warum schreibst du etwas, was nicht stimmt, wie hier?

„du machst dir etwas vor, wenn du behauptest, du würdest die Gebote halten!“

Gott sagt mir, es ist ganz leicht seine 10 Gebote alle zu halten und ich glaube ihm das.


1.Johannes 5:3 Denn das ist die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten, und seine Gebote sind nicht schwer.

Ich sehe und erlebe es ja an mir ständig.

Woher willst du aus der Ferne es besser wissen?

Wenn du Gott nicht kennst und Ihm nicht glaubst, was er sagt, so ist es dein Problem.
Du solltest dann aber nicht von dir auf andere schließen.

Du stellst Gott als Lügner hin, der etwas sagt,

1.Johannes 5:3 Denn das ist die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten, und seine Gebote sind nicht schwer.

was gar nicht stimmt.

Übrigens ist Jesus nicht Gott, sondern Gottes Sohn und Jesus sagt uns mit seinen Worten, wie wir Gott lieben sollen und wie wir Gottes 10 Gebote halten sollen.

Du schreibst:
„ Im übrigen hörst du nicht auf mir die Heilszusagen abzusprechen...“

Nicht ich mache es, sondern du selber, weil du Gottes Kraft und Worte leugnest.

Ich bin nur ein Bote Gottes, der dich auf deinen falschen Weg aufmerksam machen soll, weiter nichts.

Wenn Gott uns Folgendes sagt, dann solltest du es Gott glauben und besser auf Ihn hören:

5.Mose 13:4 Dem HERRN, eurem Gott, sollt ihr nachwandeln und ihn fürchten und seine Gebote halten und seiner Stimme gehorchen und ihm dienen und ihm anhangen.

Prediger 12:13 Laßt uns die Summe aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das soll jeder Mensch!


Warum greifst du mich jetzt an, nur weil ich dir in aller Klarheit das zeige, was Gott von uns Menschen will?

Entweder man tut den Willen Gottes und wird erlöst, oder man läßt es und muß sich dann aber nicht wundern, wenn man verloren geht.

Harold Graf hat gesagt…

Das muß man nicht weiter kommentieren, oder?

Offenbarung 12:17 Und der Drache ergrimmte über das Weib und ging hin, Krieg zu führen mit den übrigen ihres Samens, welche die Gebote Gottes beobachten und das Zeugnis Jesu haben.

Harold Graf hat gesagt…

Was sagt uns Gott, wer wird es sein, der ins himmlische Jerusalem Einzug hält?

Offenbarung 22:14
Selig sind, die seine Gebote halten, auf daß sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt.

Bento hat gesagt…

..warum nimmst du mein Angebot es nun dabei zu belassen, und meine Bitte mich nicht weiter mit den immer Gleichen Aussagen zuzutexten, nicht an Harold?

Du ignorierst weiterhin, dass in all den Schriftstellen mit Geboten (ἐντολή = entolē ) in keinem Fall das Gesetz oder die 10 Gebote gemeint sein können (νόμος =
nomos).

Bitte lass es nun dabei - wer sich von deiner Auslegung und dieser Lehre angesprochen fühlt, kann ja auf der von dir hier angegebenen Seite weiter nachforschen.

Gruß und Segen

Deborah hat gesagt…

Lieber Bento,

hmmm, wieso geht diese Mißverstehensserie so am Komma weiter?

Das hatten wir schonmal auf einen Beitrag hin und der Haken konnte per pn aufgeklärt werden.

Irgendwie kommt nicht rüber, was du sagen willst. Ich habe dir gespiegelt, wie das Geschriebene bei mir ankommt..aber das ist dann wieder bei dir nicht angekommen.

Der Hund ist noch vergraben..

Josef Sefton hat gesagt…

Jesus ist Gottes Sohn und auch Gott!

Johannes [20.26] Und nach acht Tagen waren seine Jünger abermals drinnen versammelt, und Thomas war bei ihnen. Kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und tritt mitten unter sie und spricht: Friede sei mit euch!

[20.27] Danach spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

[20.28] Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

[20.29] Spricht Jesus zu ihm: Weil du mich gesehen hast, Thomas, darum glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!

[20.30] Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch.

[20.31] Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, daß Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen.

Seid gesegnet!

Harold Graf hat gesagt…

Josef,

Gott widerspricht sich nicht und deswegen kann deine Schlußfolgerung, Jesus sei Gott, auch nicht stimmen.

Du schreibst:
„Jesus ist Gottes Sohn und auch Gott!“

Merkst du nicht den Widerspruch in deiner Aussage?

Bist du selber auch dein irdischer Vater, oder seid ihr zwei Personen?

Gott ist unsterblich und jemand der unsterblich ist, konnte nicht am Pfahl auf Golgatha sterben.

Wenn Jesus Gott wäre, so wäre der Tod von Jesus ja ein riesiger Schwindel und Gott ein Betrüger.

Wenn Jesus Gott wäre, dann wüßte er auch, wann er die Kinder Gottes abholt und zu unserem himmlischen Vater bringt.
Jesus weiß es aber nicht, allein aus dem Grund, weil er nicht Gott der Vater ist.

Markus 13:32 Von jenem Tage aber und der Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel im Himmel, auch nicht der Sohn, sondern nur der Vater.

Wohlgemerkt er bringt die Erlösten nicht zu sich nach Hause, sondern in das Haus seines Vaters.

Johannes 14:2 In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen; wo nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten.

Wenn Jesus Gott wäre, dann würde Jesus im Himmel ja auf seinem Thron sitzen.
Er tut es aber nicht.

Markus 16:19 Der Herr nun, nachdem er mit ihnen geredet hatte, ward aufgenommen in den Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes.

Apostelgeschichte 7:55 Er aber, voll heiligen Geistes, blickte zum Himmel empor und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen;


Hier gibt es noch reichlich weitere Beweise, das Jesus nicht Gott sein kann:

Ist Jesus Gott? - Bibelfälschungen der Kirchen
http://haroldgraf.blog.de/2011/05/05/jesus-gott-bibelfaelschungen-kirchen-11104154/

Wer solchen Irrlehren folgt und glaubt, das Jesus Gott ist, oder das die 10 Gebote Gottes nicht mehr gültig sind, wird mit Sicherheit nicht erlöst werden.


Liebe Grüße und Gottes Segen
Harold

Harold Graf hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Harold Graf hat gesagt…

Was bedeutet dann der Ausruf des Thomas "Mein Herr und mein Gott!"
Mit diesen Informationen im Sinn, auch über die Bedeutung von dem Wort "Gott" versteht man auch, was es bedeutet, wenn Jesus Christus als Gott bezeichnet wird. Beispielsweise sagte Jesu Jünger Thomas (einer der 12 Apostel) gemäß Johannes 20:28: "Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott!" (Einheitsübersetzung).

Jesus Christus selbst bezeichnete mächtige Männer (Richter) als Götter (siehe Johannes 10:34,35 ,36). Und bezieht sich dabei auf Psalm 82. Jesus Christus nimmt jedoch eine sehr viel höhere beziehungsweise mächtigere Stellung ein als solche Menschen. Ist also zweifelsohne eine mächtige Person beziehungsweise eine starke Person, also ein Gott (gemäß dem Wortgebrauch der Bibel). In Jesaja 9: 5 wird Jesus Christus prophetisch auch als ein "Starker Gott" bezeichnet. Jedoch nicht als allmächtiger Gott (unterschiedliche hebräische Wörter siehe Verlinkung im ersten Absatz). Durch die einzigartige Stellung, die Jesus Christus im Verhältnis zum allmächtigen Gott Jehova einnimmt, wird Jesus in Johannes 1:18 sogar als "der einziggezeugte Gott" bezeichnet. Was alles auch mit Johannes 1:1 in Übereinstimmung ist, Jesus Christus als "ein Gott" (Neue Welt Übersetzung der Heiligen Schrift) oder "göttliches Wesen" (Das Neue Testament, L. Albrecht) zu bezeichnen.

In der Bibel wird das Wort "Gott" häufig gebraucht. Zu den Wörtern, die mit Gott übersetzt werden, zählt das hebräische Wort "’El", was wahrscheinlich "Starker" oder "Mächtiger" bedeutet. Mit diesem Hintergrundwissen ist es leicht verständlich, dass das Wort "Gott" nicht nur auf den allmächtigen Gott bezogen wird, sondern auch auf andere Götter und sogar auf Menschen. Auch als Bestandteil von Eigennamen. Zum Beispiel kommt das Wort’El in dem Namen von dem Propheten Elisa und im Namen Michael vor. Elisa bedeutet in der deutschen Sprache "Gott ist Rettung". Und Michael bedeutet in der deutschen Sprache "Wer ist wie Gott?".

Josef Sefton hat gesagt…

Jesus Christus ist Gott, der Allmächtige.

Nur wenn unser Retter Gott ist, kann er für die Welt sterben und die Strafe der Sünde, nämlich den Fluch Gottes auf sich nehmen.

Nur als Gott kann er den Tod überwinden und auferstehen, um so die Welt mit Gott zu versöhnen und ein Mittler zwischen diesem und den Menschen zu sein.

Dadurch aber, dass er selber freiwillig - an unserer Stelle - die Strafe auf sich nahm, hat er, ohne gegen seine Heiligkeit zu handeln, uns Liebe erweisen und eine Rettung schaffen können.

Seid gesegnet!

Bento hat gesagt…

Ich möchte euch beide sehr bitten, hier keine off-topic Diskussion zu führen und bes. Harold, hier nicht weiter seine unhaltbaren Thesen bzgl. der Erlösung auszubreiten.
Danke

Harold Graf hat gesagt…

Bento,
was ich schreibe, schreibe ich nicht von mir aus, sondern der heilige Geist Gottes ist es, der mich leitet.
Deswegen stimmt das, was ich schreibe auch mit Gottes Wort, der Heiligen Schrift, überein.

Wie im Wort Gottes klar und deutlich zu sehen ist, hat Gott uns seinen Sohn gesandt und geopfert , zur Erlösung und nicht sich selber.

Johannes 3:16 Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

Was zeigt uns Gott, was ist stets mit den Menschen passiert, die nicht auf die Boten Gottes hören wollten?

Eines haben sie alle gemeinsam, sie haben die Boten verleumdet und gehaßt.

Liebe Grüße und Gottes Segen

Harold

Bento hat gesagt…

Harold, ich kann das so hier nicht stehen lassen.
Warum nimmst du meine Bitte nicht ernst - musst du immer das letzte Wort haben?
Ich habe in meiner nun 30jährigen Nachfolge immer wieder festgestellt, dass der Irrtum besonders gerne in Gemeinschaft mit religiösem Hochmut daherkommt.
Dieser macht Menschen glauben, sie seien besonders gesalbte und auserwählte Diener Gottes und sie legitimieren ihre Ansichten als Reden Gottes. Wer nicht mir ihnen übereinstimmt, kann folglich nur in Finsternis und Verdammnis leben, weder Gott noch den Herrn kennen, ist nichtmal errettet, tastet den Gesalbten des Herrn an uswusw...

Ich finde solches Getue wirklich unerträglich, besonders wenn man im religiösen Wahn nichtmal die simpelsten Anweisungen des Herrn beherzigt und dort, wo man gebeten wird damit aufzuhören, anstatt weiterzuziehen, immer weiter den Staub aufwirbelt oder man sich mit gleichzeitiger Gerichtsandrohung und Gottes Segen verabschiedet.

Das sind alles Anzeichen der totalen Verblendung und Selbsttäuschung. Sowas erlebt man leider immer wieder.

Bento hat gesagt…

..ich ahnte es schon, dass du keine Ruhe geben kannst und dich erneut als richtig und andere als falsch darstellen musst, daher werde ich diesen Kommentar und alle weiteren in dieser Art löschen.

zubasti hat gesagt…

Alle hier haben ein bisschen Recht und alle haben ein bisschen Unrecht. Zum Glück bin ich ja jetzt da und kann die Sache aufklären ; - ) . Na, ja ich werd wohl damit leben müssen, dass in dieser Runde schon recht verhärtete. Fronten und Traditionen aufeinander treffen. Na ja trotzdem wag ich es mal und werde noch eine weitere Position zu dem Thema formulieren. Auch wenn das der ein oder andere verwirrend findet. Ich werde dabei wohl auf die ein oder andere heilige Kuh treten müssen und bitte alle jetzt schon mal jeden hier um Vergebung dafür.
1. Zur Unterscheidung zwischen Zeremonialgesetz und den 10 Geboten: Ich halte die Unterscheidung nicht für sinnvoll. Da hat Bento meiner Ansicht nach völlig Recht. In einem gewissen Sinn ist mit Christus ein gesetzlicher Umgang mit allen Geboten vorbei. Paulus der aus pharisäischer Schule stammt, formuliert dies drastisch und klar. Die Unterscheidung ist für mich daher eine adventistische Konstruktion, um den Schabbat zur retten.
2. Allerdings sind die Gebote Gottes meiner Meinung nach nicht völlig unwichtig, weg, abgeschafft oder gar gefährlich! Sie haben immer noch die Funktion eines Schattens oder eines Vorschattens auf Christus hin. Diese Lehre der Vorschattung, die bei den Adventisten gepflegt wird, halte ich für absolut richtig und notwendig, um den prophetischen Sinn der Schrift und der Gebote zu entschlüsseln. Ich denke die Gründer des Adventismus haben die große Bedeutung des Schabbats intuitiv gespürt und haben deshalb die Konstruktionen (s.o.) geschaffen.
3. Heute wird langsam eine Decke von den Augen der Gläubigen genommen. Gott bereut seine Bünde nicht. D.h. Israel ist nicht verworfen und verflucht, sondern Gott steht zu seinem Wort. Und zum Glück gibt es den neuen Bund, der für alle Juden und die anderen Nationen gilt. Den Schlüssel zu unserer Diskussion finden wir in Israel und der Frage: wer oder was ist Israel. Diese Frage kann diese Diskussion auf eine neue Ebene führen, wenn ihr euch darauf einlassen wollt.
4. Zum Glück ist mit dem neuen Bund „der Fluch des Gesetzes“ abgetan. D.h. die bedrohliche Seite des Gesetzes ist abgeschafft. D.h. aber nicht das das Gesetz abgeschafft ist, sondern Christus ist gekommen, und macht nun möglich, dass das Gesetz erfüllt wird! Er gibt uns sogar seinen Geist, dass wir erfüllt sind von der Liebe Gottes, die es uns möglich macht den Sinn der Gebote zu erfassen und zu erfüllen. D.h. für Juden gilt der ganze Katalog der Gebote als Weisung, die in ihrem Sinn durch das vom Geist Gottes erfüllte Herz her verstanden und befolgt sein wollen. Für die Heidenchristen gilt nur ein geminderter Katalog von Vorschriften an die wir uns nach Möglichkeit halten sollten: siehe das Aposteldekret. Hintergrund ist die gelebte Gemeinschaft mit den Juden in Israel. Die dort genannten Gebote sind von allen Bewohnern Israels einzuhalten. Ein Beleg dafür, dass wir Mitbürger Israels sind. Es ist meiner Ansicht nach eine falsche Lehre, dies als eine Entwicklung zu betrachten, die unter der Leitung des Geistes Gottes unter Konstantin zum Bruch mit Israel und den Geboten führt.
5. Darüber hinaus halte ich nicht nur den Schabbat, sondern alle Feste Israels für eine verbindliche Vorschrift für die Gemeinde. Aber es gilt meiner Ansicht nach auch, was ich unter 3. gesagt habe: „der Fluch des Gesetzes“ ist abgetan. Wenn sich die Gemeinden heute nicht mehr, z. B. an das Sabbatgebot, oder das Passahgebot halten, dann trifft sie nicht automatisch der Fluch. Aber sie kriegen auch nicht automatisch den ganzen Segen! Das ist nämlich die andere Seite. Wenn wir Gottes Gebote (die alle Gebote der Liebe sind!) befolgen, dann werden wir gesegnet! Für mich ein Grund, warum wir in unserem Land so wenige Bekehrungen sehen und der Leib Christi so kraftlos ist. Bei den Adventisten spüre ich, das hier der Segen des Sabbats wirksam ist. Aber es gibt noch mehr. Z.B. der Segen des Passahfestes. Wir sollten uns den ganzen Segen abholen!

Vielleicht hilft der Beitrag ja dem ein oder anderen zu verstehen, wo die Knackpunkte des Streits der Brüder hier liegen.

Harold Graf hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Harold Graf hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Bento hat gesagt…

Hallo Zubasti,
danke für deinen Kommentar. Von einer Abschaffung der Gebote oder dergl. ist in meinen Artikeln nirgends die Rede. Bitte hab Verständnis dafür, dass ich hier nicht weiter über dieses Thema diskutieren werde. Ich habe meinen Standpunkt gefunden und in der vorliegenden Artikelserie auch bibl. begründet. Es ist offensichtlich so, dass man in Bezug auf die Feste und Sabbathe zu unterschiedl. Standpunkten kommen kann und das ist auch völlig in Ordnung, da von Paulus ausdrücklich legitimiert.


Harold - ich bitte dich nun ein allerletztes Mal, deine ohnehin immergleichen Thesen hier nicht weiter zu verbreiten und auf weitere Kommentare, Links usw. zu verzichten - andernfalls werde ich alle deine Kommentare löschen.


Gruß und Segen

flunra hat gesagt…

Hallo, Ihr Lieben! Es ist krass alle Kommentare zu lesen. Paulus mahnt vor unnützen Wortgefechten. Bento es kann der Frömmste nicht in Frieden schreiben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.
Mir fiel gleich Philipper 2 ein, als es um die Identiät Jesu ging. Er wurde als Mensch auf dieser Erde gesehen, war aber dem Wesen nach Gott. Er hatte Vollmacht sein Leben zu lassen und es wieder zu nehmen! Welcher Mensch kann diesß Es ist dem Menschen gesetzt einmal zu sterben, danach das Gericht. das nächste ist, dass Jesus das Fleisch gewordene Wort ist, dass am Anfang bei Gott war und dort schon Gott ist. Es konnte seine Gestalt ändern und wurde Mensch. Es änderte aber nicht sein Wesen, sondern blieb Gott. Deshalb wurde Jesus von den Juden verurteilt. Er selbst hat es uns gesagt, dass er Gottes Sohn ist und damit auch Gott. Gott(JAHWEH) hat das Erlösungswerk keinem Menschen anvertraut, weil es keiner von ihnen bewerkstelligen konnte. Nur Gott konnte uns erlösen, aber nur in Gestalt eines Menschen, weil Satan die Rechte über die Erde von einem Menschen namens Adam erhalten hatte.
Die Ausrottung der Göttlichkeit Jesu wird derzeit von allen voran getrieben, die alle Religionen vereinigen wollen, um die Macht über die Erde zubekommen und um alle Mensch gleichzuschalten. Ein lebendiger auferstandener Gottessohn ist ihnen da im Wege.
Wir aber gehören zu denen, die nicht zurück weichen, sondern durch Glauben das Heil erlangen. Als Angeld wurde uns schon der Heilige Geist gegeben, der mit dem Vater und dem Sohn eins ist.
Unser Gottessohn kommt wieder und wird mit den Füßen auf dem Ölberg stehen und alle werden ihn sehen, auch die ihn durchbohrt haben.

Die Gemeinschft des Vaters und des Sones und des Heiligen Geistes sei mit Euch.

Flunra

Bento hat gesagt…

Lieber Flunra,
danke für deinen Kommentar und die Ermutigung! Wie gesagt möchte ich die Göttlichkeit Jesu hier nicht weiter diskutieren, das hat mit dem Thema des Beitrags eigentlich nichts zu tun.
Dennoch danke für deine Hinweise!

Gruß und Segen

flunra hat gesagt…

Lieber Bento!
Wer den Namen Jesus bekennt, steht immer im Kreuzfeuer der Kritik. Schon in der Schrift steht, dass diesem Namen widerstanden wird. Es ist also nichts Neues für uns, doch ist es wichtig sich gegenseitig zu stärken, damit keiner lau wird, sondern alle heiß bleiben in der Nachfolge. Wir wollen doch unser Erbe nicht verspielen.
Du bist und bleibst ein Segen.
Mit ganz lieben grüßen, Flunra

dd21 hat gesagt…

Entweder alle der Zehn Gebote ungültig oder keine.
Gnade macht nur Sinn in Anbetracht aller Gebote.

Wenn es um Leben oder Tod eines jeden Einzelnen und um
die ewige Ordnung seine gesamten Schöpfung geht, kann es
nicht Gott sein, der so eine Verwirrung/Unsicherheit stiftet!
Gott war es auch nicht, der den Sabbat auf den Sonntag
verlegte, sondern das Papsttum.

dd21

Maik hat gesagt…

Matthäus 5,17-19 Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

Jesus betont an dieser Stelle, dass er keinesfalls das Gesetz, die Gebote auflösen will. Er sagt uns sogar, dass die Gebote gültig bleiben, bis Himmel und Erde vergangen sind. Das Sabbat-Gebot bleibt erhalten!

Hinweis: Jesus warnt uns Menschen sogar, etwas anderes zu lehren als das, was in den 10 Geboten steht, denn die Übertretung der Gebote Gottes ist Sünde und der Sünde Sold ist der Tod. Wer nun etwas anderes lehrt als die Gebote Gottes, der lehrt die Menschen, in Sünde zu leben.


http://www.10gebote.at/

Maik hat gesagt…

Gottes ewiges Gesetz.

Wer glaubt, dass Christus das Gesetz (die zehn Gebote) aufgelöst hätte, der hat sein Erlösungswerk nicht begriffen. Christus ist nicht gekommen um das Gesetz und die Propheten aufzulösen, sondern zu erfüllen. Er bestätigte die Autorität des Gesetzes.

Wenn im Himmel einst ein harmonischer Einklang herrschte, dann wird Gott diesen Zustand wiederherstellen. Er wird die Sünde nicht aus der Vordertür hinauswerfen, um sie am Ende durch die Hintertür wieder hereinzulassen.

„HERR, du bist nahe, und deine Gebote sind eitel Wahrheit. Längst weiß ich, daß du deine Zeugnisse für ewig gegründet hast.“ (Ps 119,151.152)

Bento hat gesagt…

Hallo Maik
Hast Du meinen Beitrag überhaupt gelesen? Selbstverständlich ist das Gesetz nicht aufgelöst worden - Jesus hat es erfüllt. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Zu der von dir genannten Schriftstelle in Mat. 5 habe ich hier im Beitrag bereits Stellung bezogen - sie erklärt sich u.a. durch die Parallelstelle in Luk.16

Bento hat gesagt…

Hallo dd 21
Gal.2:21 Ich mache die Gnade Gottes nicht ungültig; denn wenn Gerechtigkeit durch Gesetz kommt, dann ist Christus umsonst gestorben.
Gal.5:4 Ihr seid abgetrennt von dem Christus, so viele ihr im Gesetz gerechtfertigt werdet; ihr seid aus der Gnade gefallen.

Ich vertrete hier auch nicht den Sonntag, sondern halte mich an die leicht verständliche Aussage des Paulus:

Röm 14:5 Der eine hält einen Tag vor dem anderen, der andere aber hält jeden Tag gleich. Ein jeder aber sei in seinem eigenen Sinne völlig überzeugt.

Harold Graf hat gesagt…

Wenn für dich Jesus der Sabbat ist, dann ist Jesus für dich der 7 Tag der Woche!

Die Heiligkeit des Sabbat

http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/die-10-gebote-gottes/sabbat/die-heiligkeit-des-sabbat/

Harold Graf hat gesagt…

Was sagt Gott?
Was ist mit den Menschen, die vorgeben IHN zu kennen, sich aber nicht an seine 10 Gebote, zu denen auch der Sabbat gehört, halten wollen?

„Sind Lügner und ohne Wahrheit!“

1.Johannes 2:4-5 „Wer da sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht; wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe zu Gott vollkommen geworden. Daran erkennen wir, daß wir in ihm sind.

Jesaja 30:9 nämlich: Es ist ein widerspenstiges Volk, lügenhafte Kinder, Kinder, die das Gesetz des HERRN nicht hören wollen;

Bento hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Bento hat gesagt…

Harold Graf
les mal oben deine Kommentare - du wiederholst dich nur!
Ja das stimmt, Jesus ist für mich der 7.Tag der Woche -, er ist aber auch der 1. und der 2. und der 3. und der Anfang und das Ende, denn JESUS IST ALLES!


Harold Graf hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Bento hat gesagt…

Harold - ich hatte dich bereits mehrmals gebeten, mich mit deinen wilden Theorien und Behauptungen zu verschonen.

Klaus Neuwirth hat gesagt…

Hier wird das Wort entole für Gebote im Gesetz (10 Gebote) verwendet:
Er aber sprach zu ihm: Was fragst du mich über das Gute? Einer ist der Gute. Wenn du aber ins Leben hineinkommen willst, so halte die Gebote! Mat 19:17

Klaus Neuwirth hat gesagt…

(Kommentarabo)