Mittwoch, 24. Februar 2010

Unzucht an Kindern und das Überfahren roter Ampeln

..keine Ahnung, warum diese Nachricht von der Trunkenheit einer ebenso bekannten wie beliebten Dame des öffentlichen Lebens, mich zunächst noch mehr aufgewühlt hat, als das (fortgesetzte) Bekanntwerden von Mißbrauchsfällen in einer anderen großen Denomination.

Jaja, niemand werfe jetzt mit Steinen, wir sind schließlich alle nur arme Sünderlein und Schnaps, das wird bei manchen nunmal das letzte Wort sein, bevor die Englein sie forttragen - fragt sich nur wohin...

Nee, hier kommt m.E. ein ganz elementares Defizit zu Tage:

"Wisst ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?"
(1.Kor.3,16)

Gute Frage! Wisst ihr es - oder nicht??

Dieser fundamentale Unterschied zu "den armen Sündern" (um deren Rettung es ja eigentl. geht!) ist tatsächlich kaum noch wahrzunehmen. Somit ist jede Art von Ausschweifung keine persönliche Schwächeerscheinung mehr, sondern der in uns wohnende Geist und der Weg der Wahrheit wird verlästert! Umso mehr, wenn jmd. ein Leitungsamt anstrebt, oder innehat.
Die Dame hätte ja auch wahlweise mit einem fremden Mann im Bett "erwischt" werden können, anstatt eine rote Ampel zu überfahren (welche Symbolik!!) -
tja, "shit happens" sagt der gebildete Franzose...



Wenn ich einen einzigen(!) Jugendlichen betreue, dann "erlaube" ich mir umso weniger, da ich nicht nur die Verantwortung rund um die Uhr trage, sondern man bekanntlich mehr durch sein Vorbild, als durch viele Worte lehrt.

Bevor wir Portugal bewohnten, haben wir u.a. ein gutes halbes Jahr in einem kleinen Dorf unter Arabern gelebt - der dortige Mufti war einer der edelsten Männer, die mir je begegnet sind - er hat tatsächlich fast geleuchtet! Wäre ich da nicht schon Christ gewesen, wäre ich vermutl sofort Muslim geworden - so aber waren wir als "Nasranis" in dieser Zeit ein Zeugnis für den "Nazarener"!

Auch "die Welt" erkennt uns bekanntlich an unserem Tun. Das Evangelium ist - ähm war - ursprünglich mal eine Botschaft der Kraft und nicht der beredten Worte!

Weiß eigentl. niemand mehr, was ein geistliches Amt ist??

Na immerhin hat sich sowohl die RKK als Gesamtkunstwerk ja bereits selber bei den Opfern entschuldigt (nicht etwa um Entschuldigung gebeten, soweit lassen wir uns nun auch wieder nicht herab) - und auch besagte Dame bedauert diesen Vorfall zutiefst -
na, dann ist ja wieder alles in der gewohnten Ordnung...

Nein, ich beruhig mich nicht, denn es ist zu beunruhigend!!


"Ich halte es aber für richtig, solange ich in dieser Hütte bin, euch zu erwecken und zu erinnern, als Kinder des Gehorsams bildet euch nicht nach den vorigen Lüsten in eurer Unwissenheit, sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, seid auch ihr heilig in allem Wandel; denn es steht geschrieben:
"Seid heilig, denn ich bin heilig".

(2.Pet.1,13 / 1.Pet.1,14-16)

***

Nachtrag:
Dieser Post war ursprünglich als (zu lang geratener) Kommentar zu einem Artikel bei Günter gedacht. Soeben erfahre ich, dass die oben nicht namentlich erwähnte (es geht mir nicht um ihre Person) Frau Käßmann mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern zurückgetreten ist.
Mein Respekt für diese einzig richtige Entscheidung!
Sowas ist heute leider viel zu selten anzutreffen - werden Priester eigentlich immer nur versetzt oder hat schonmal einer persönlich die Konsequenz gezogen?

Kommentare:

Mike hat gesagt…

Hallo Bento,

da kann ich Dir nur in allen Punkten zustimmen!
Wenn man (frau) ein solches Amt bekleidet und sich als moralische Instanz der evangelischen Kirche sieht und so auch wahrgenommen wird, hat man nach so einer Tat - auch wenn sie vielleicht noch menschlich zu entschuldigen wäre, seine (ihre) Glaubwürdigkeit verloren. Und warum die Dame mit einem dicken, fetten Phaeton unterwegs sein muß, stößt mir auch äußerst sauer auf!
Und die kath. Priester mit ihrer Unzucht an Minderjährigen sind einfach das Letzte!
Was ist das nur für eine kaputte Welt in der wir leben?

Günter J. Matthia hat gesagt…

Das eine ist immer das Wollen, das andere das Vollbringen. Schon Paulus hat darauf hingewiesen, dass nicht immer Deckungsgleichheit herrscht - dass wir wohl aber danach streben sollen.

jovan hat gesagt…

Als ich davon gehört habe, fiel mir nur eins dazu ein: "Da tat es mir leid um meinen heiligen Namen, den das Haus Israel unter den Nationen entweiht hatte, wohin sie auch kamen. Darum sage zum Haus Israel: So spricht der Herr, HERR: Nicht um euretwillen handle ich, Haus Israel, sondern um meines heiligen Namens willen, den ihr entweiht habt unter den Nationen, zu denen ihr gekommen seid." Hesekiel 36,21-22

Bento hat gesagt…

Hallo,
habe soeben erfahren, dass Frau K. von allen Ämtern zurückgetreten ist und deshalb dem Artikel einen Nachtrag angefügt!

Mike -
ja, dass die Welt kputt ist, ist schon schlimm genug, doch wenn die wiederhergestellte Gemeinde sich genauso präsentiert, dann finde ich das noch deutlich übler...

Günter -
in besagter Aussage des Paulus geht es ja grade um die Tatsache, dass im Fleisch "NICHTS Gutes wohnt" und bestenfalls das Wollen, NICHT aber das Vollbringen! (Röm.7)
Dieses "Gesetz" wird nur durch den Wandel im Geist überwunden - denn er wirkt in uns das Wollen UND das Vollbringen!

Jovan -
Amen!

Apassionata hat gesagt…

"Wahlweise mit einem fremden Mann im Bett erwischt", och ne das glaube ich nicht. Sehr schlimm, ich möchte nicht in ihrer Haut stecken. Ich habe mir gedacht, daß sie selber zurücktritt.

Bento hat gesagt…

Hallo Apassionata,
hatte mich heute noch gewundert, warum wir so lange nichts von dir gehört haben! :-)

Ja, da hast du natürlich den "gewagtesten" Satz gleich wieder gefunden... er war auch provozierend gemeint - muß ja in Übung bleiben ;-).

Wir unterscheiden gerne, zwischen "schlimm" und "nicht so schlimm", und da hat auch jeder andere Skalen - die Bibel macht aber solche Unterschiede nicht. Der einzige Unterschied zwischen Frau K. und den hunderten angetrunkenen bei Rot über die Ampel Fahrern, liegt einfach im Anspruch, den ein solches Amt stellt.

Ja, wirklich schlimm - offenbar hat sie zuvor noch zum Verzicht auf Alkohol in der Fastenzeit aufgerufen - aua.
Das alte Dilemma - wir predigen Wasser und saufen Wein...

Segen

Donralfo hat gesagt…

Lieber Bento, bei Deinem nächsten Fehltritt wünsche ich Dir Bento von Bentheim als Richter!
Der ist so schön streng ;-)

Bento hat gesagt…

zugegeben recht dünnes Eis, lieber Don Ralfo ;-)
aber sei dir sicher, dass ich bei mir den gleichen Maßstab anlege!

Man denkt schnell an Mt.7,1 "richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet" und hält lieber die Klappe. Doch Jesus warnt hier jene, die bei sich selber einen anderen Maßstab anlegen (V.2) und die Heuchler, die NICHT zuerst den Balken in ihrem eigenen Auge entfernen (V.5)!

Darüber hinaus ist es auch eine Übersetzungsfrage, denn das Wort bedeutet auch "verdammen" - jemdanden (nach dem Gesetz!) zu "verdammen", wärend man selber unter Verdammnis steht ("..der du richtest, tust das selbe" Röm.2,1) ist genau die Heuchelei mit einem Balken im Auge, vor der gewarnt wird.

Jesus widerspräche sich ja sonst auch selber, wenn er diejenigen Heuchler nennt, die zwar das Wetter beurteilen, untereinander aber nicht für Recht sorgen können: "Warum aber auch richtet ihr von euch selbst nicht, was recht ist?" (Luk.12,57) oder auch "Richtet nicht nach dem Schein, sondern richtet ein gerechtes Gericht." (Joh.7,24)

Grundsätzlich ist das Richten im Sinne von "verdammen" sehr zu unterscheiden vom "richten" im Sinne von auf-richten / aus-richten /zu-Recht-bringen (gemäss dem Wort), was ein angesagter Liebesdienst im Leib ist.

Spannendes Thema!

Quincy hat gesagt…

Sorry Bento, aber dieses Fingerzeigen auf die beiden Denominationen (was gleich mal die Gläubigen auch betrifft) steht Dir als Nasrani gar nicht gut.

Bin da jetzt etwas enttäuscht. Uns allen kann mal der eine oder andere Fehltritt passieren. Frag mal Petrus.

Quincy hat gesagt…

"Das alte Dilemma - wir predigen Wasser und saufen Wein..."

Seh ich jetzt erst - sorry, grad eben verlierst Du bei mir an Achtung. Das ist ja ein schlimmeres gelästere als bei den Atheisten Blogs.

Wir sollten eher traurig sein und auf die Knie fallen um den Herrn um Beistand und Kraft für unsere geistlichen Leiter bitten anstatt mit den Fingern auf sie zu zeigen.

Du bist hier jemand der als Lehrer auftritt und viele Menschen lesen Deine Worte - da ist so etwas finde ich einfach unpassend. Du bist genauso ein Vorbild wie sie. Sie ein Säufer du ein Lästerer - klasse!

Geier hat gesagt…

>> Quincy:

Da Du schon mal Petrus als Vergleich heranziehst: Auch dessen Verfehlung wurde öffentlich benannt, ja man kann noch zweitausend Jahre später darüber nachlesen — nicht zur Volksbelustigung, sondern zur Belehrung. Die Öffentlichkeit hat sich Frau K. selbst gesucht.

Zweitens: Für »unsere geistlichen Leiter« sollten wir sicher beten, ich kann bloß nicht erkennen, wie Frau K. unter diesen Begriff zu rechnen sein könnte. Da ist nichts geistliches, nur der lästerliche Hochmut, sich ein Amt anzumaßen, das so heißt, wie ein tatsächliches biblisches Amt, für das sie aber nach biblischen Maßstäben in keiner Hinsicht qualifiziert ist.

Drittens:
Was ist an Bentos Bemerkung zu Wasser und Wein denn Lästerliches? Das ist doch eine legitime Feststellung, besonders angesichts von Frau Käßmanns früheren Aussagen:
»Es gibt zum Teil schon ein mangelndes Verantwortungsbewusstsein, insbesondere wenn Alkohol oder Drogen mit im Spiel sind. Wenn ich das manchmal so auf der Autobahn sehe: Manche Leute fahren wirklich, als hätten sie überhaupt nicht im Blick, welche Kraft in einem Auto steckt. Schon bei Tempo 50. Also wie lebenszerstörend ein Auto wirken kann. Viele sind sich nicht bewusst, dass sie mit einer Kraft umgehen, die sie gar nicht so beherrschen können.« (2007 in einem Interview mit dem TÜV Nord)
Also wenn hier die Metapher vom Wasser-predigen-und-Wein-saufen nicht paßt — wo dann?

Quincy hat gesagt…

"Da ist nichts geistliches, nur der lästerliche Hochmut, sich ein Amt anzumaßen, das so heißt, wie ein tatsächliches biblisches Amt, für das sie aber nach biblischen Maßstäben in keiner Hinsicht qualifiziert ist..."

Und das kannst Du beurteilen ja? Alle Leiter inkl. der Regierung sind von Gott eingesetzt.

Die Sprüche mit dem Stein und dem Richten wurden hier ja schon genannt.

Was Petrus betriff: er ist doch das Beispiel schlechthin, dass jeder fallen kann - aber auch, dass jeder Vergebung finden kann. Und was ist aus Petrus geworden!

Ich möchte nicht streiten - ich bin nur etwas enttäuscht, dass unter Christen so mit dem Finger auf andere gezeigt wird. Das bringt der Frau nix, uns bringts auch nix und es gießt nur Öl ins Feuer derer, die eh gegen uns sind ...

Anonym hat gesagt…

@ Bento, es ist für Fr. K. besser mit Fahren unter Alkoholeinwirkung erwischt zu werden, als wegen Kindesmissbrauch. Ich frage mich nur, warum gibt es unter den Evanglikalen keine guten Anwälte???

Apassionata hat gesagt…

Hallo Bento, hatte Nachtwachen und Krümel hatte eine kleine Op. mit Warzenentfernung und Zähne ziehen und Zahnsteinentfernung, deswegen war ich abwesend, habe aber immer Deine Sachen gelesen. Mit der Bischöfin finde ich auch sehr schlimm, trotzdem ist Fehlen menschlich. Und weil sie Bischöfin ist und hohe Maßstäbe in ihrem Amt angelegt werden, hat sie ja die richtigen Konsiquenzen gezogen. Es ist einfach traurig und tragisch, weil sie so eine warmherzige, menschliche Person ist.(zu mir selber würde ich auch streng sein, aber bei Mitgeschwistern, die bereuen, würde ich immer versuchen barmherzig zu sein.)

Robert hat gesagt…

Hallo Bento,

hab eine Frage in meiner Stadt gibts auch eine JesusFreaks Gruppe und mach mir Sorgen weil die sich irgendwie absondern (Gleichgültigkeit,) Haben auch irgendwie Probleme mit Sprachengebet weil irgendwer dagegen gepredigt hat. Mach mir Sorgen das die Gruppe auseinander geht. Keine Ahnung was man da tun soll.
LG
Robert

Bento hat gesagt…

Hallo alle,

ich bin sehr dankbar für eine kontroverse Diskussion in dieser Sache, denn es scheint unter Christen so ein ungeschriebenes "Stillhalteabkommen" zu geben - geschrieben steht aber, dass wir die Werke der Finsternis aufdecken sollen und Heuchelei ist jedenfalls kein Werk des Lichts.

Es geht hier ja gar nicht darum, mit dem Finger auf Personen zu zeigen, deshalb habe ich Frau Käßmann auch nur namentlich erwähnt, als ich ihr meinen Respekt zollte!

Hier wird allerdings ein ganz anderer unbiblischer Mißstand deutlich:
Wir kennen die Sendschreiben an die Gemeinden, die alle mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen zu tun hatten - Jesus spricht zu ihnen sehr persönlich mit Ermahnung und Ermunterung! Wenn er droht, den Leuchter einer Gemeinde zurechtrücken zu müssen, dann betrifft das die andere Gemeinde nur belehrend - nicht direkt!

Nun aber hat es den Menschen gefallen überregionale Kirchenstrukturen zu schaffen und das Amt eines Bischofs = Ältesten, als eine Zuständigkeit für viele Gemeinden, ja ein ganzes Land zu deffinieren - im Fall der RKK sogar weltweit. Folglich betreffen auch die Fehltritte einer solchen leitenden Person, mit einer unbiblischen Machtposition, eine ganze Denomination. Man bedenke nur, was diese "Fehltritt" einer - auch ausserkirchlich allgemein als authentisch eingeschätzten - Christin, für ein Licht auf die gesamte "Christenheit" wirft.

Und hier lieber Quincy, liegt auch der Unterschied zwischen einem Blogger und z.B. dem Papst: Wenn ich mich irre und eine Irrlehre vertrete, dann werde ich (hoffentlich!) zurechtgewiesen und zurechtgebracht - der "Schaden" würde hauptsächlich mich selber betreffen. Zudem bekleide ich kein Amt und niemand ist gezwungen, sich mit meinen Absonderungen auseinander zu setzten oder gar als Verbindlich anzuerkennen. Prüfe und behalte das Gute!

Gottes Plan für die Gemeinde ist - wie alles andere auch - vollkommen!
Das Regulative einer leitenden Bruderschaft für eine Ortsgemeinde, die völlig verantwortlich vor Gott und der Gemeinde stehen, ist das perfekte Konzept, das nicht nur das Vertrauen auf die Leitung durch den Heiligen Geist vorraussetzt, sondern z.B. ein Ausbreiten von Irrlehren und das Aufkommen von religiösen "Superstars" verhindert.

Wir "leiden" unter den Strukturen, die wir selber schaffen - ich bin allerdings gewiss, dass alle Pflanzen, die nicht vom Vater gepflanzt sind, ausgerissen werden, alles Erschütterbare erschüttert wird und das Unerschütterliche offenbar werden wird - Preis dem Herrn!!

Segen

Bento hat gesagt…

Hallo Robert,
bist du denn Teil dieser Gemeinde?
Was das eigentliche Problem ist, kann man aus der Distanz meist schlecht erkennen und die Möglichkeit positiv Einfluß zu nehmen, ist auch sehr begrenzt.

Segen

flunra hat gesagt…

Gott baut sein Reich und das sieht anders aus, als es sich die meisten vorstellen können und wollen. Gott ist der Herr und er gibt den Ton und die Richtung an in der wir für ihn arbeiten dürfen. Er hat uns zwei Dinge dazu gegeben, sein Wort, die Bibel und den Heiligen Geist, der uns in alle Wahrheit leiten will. Dazu gibt es vorbereitete Werke(Eph 2, 10) in denen wir wandeln sollen. Es geht nicht darum was ich für Gott tun kann, sondern was Gott durch mich tun will, dies muss ich zulassen und auch wollen. Wir sind alle Botschafter an Christi Statt. Gott übt auch keinen Druck auf uns aus, sondern sein Joch ist sanft und seine Last leicht, damit wir es ertragen können und nicht zusammenklappen. Dies passiert dann, wenn wir uns übernommen haben, das heißt unsere eigenen Werke für ihn tun.
Auf der anderen Seite steht, dass der Gerechte siebenmal fällt, aber immer wieder aufsteht. Sind wir Helfer beim Aufstehen, damit Gefallene wieder in die richtige Bahn kommen, oder freuen wir uns am Sturz anderer. Wir müssen auch vergeben, damit wir nicht zu Schalksknechten werden und unser eigenes Heil in Christus in Frage gestellt wird.
Es ist schlimm, das dies alles passiert ist. Ich sehe es so, dass Gott durch ihre Schwächen, die Notbremse gezogen hat, um Korrektur zu bewirken, im Persönlichen und in der Kirche. Frau Käßmann sagte selbst, dass sie jetzt keine Privatspähre mehr hat, keinen Ort zum Luftholen, alles ist öffentlich.
Da hatten es die Priester in Israel leichter. Sie waren in 24 Abteilungen eingeteilt und jede Abteilung tat 14 Tage Dienst im Tempel. Genug Zeit um sich vorzubereiten. Es konnte aus der Ruhe heraus gedient werden. Nach dem Dienst war man wieder bei seiner Familie und die Begegnungen mit Gott konnten nachklingen, ohne dass so fort eine neue Aufgabe für den Herrn anstand.
Unsere Politiker und Verantwortlichen im Raum der Kirchen brauchen wieder einen geregelten Ruhetag in jeder Woche, um zu sich selbst zu kommen und um auf den Herrn zu hören.
Ich wünsche Frau Käßmann, das sie sich selbst vergibt, sich vergeben lässt, dass keine bittere Wurzel in ihr aufwächst und dass sie keinen Mangel an der Gnade Gottes hat, sondern jetzt erst recht seine Güte, Treue, Liebe und Frieden erfährt.
Dann kann sie sich vom Herrn eine neue Aufgabe zeigen lassen und muss nicht mehr ihrem Ich dienen.
Segnet und fluchet nicht, denn zum Segnen seid ihr berufen, alle die ihr dem Herrn von ganzen Herzen dient.

Deborah hat gesagt…

Danke Flunra...

Ich halte dieses Ereignis für einen prophetischen Weckruf Gottes, mit dem ER u n s prüft, wie es in unseren Herzen aussieht.

Hier sind viele gängige Bibelstellen flott gepostet, doch ist dieser Abschnitt auch bekannt?

2. Kor 2, 5ff
5 Wenn aber jemand traurig gemacht hat, so hat er nicht mich traurig gemacht, sondern zum Teil - damit ich nicht zuviel sage - euch alle.
6 Dem Betreffenden genügt diese Strafe von den meisten ,
7 so daß ihr im Gegenteil vielmehr vergeben A) und ermuntern B) solltet, damit der Betreffende nicht etwa durch allzugroße Traurigkeit verschlungen werde.
A) o. Gnade erweisen B) o. trösten
8 Darum ermahne ich euch, zu beschließen, ihm gegenüber Liebe .
9 Denn dazu habe ich auch geschrieben, daß ich eure Bewährung kennenlernte, ob ihr in allem gehorsam seid.
10 Wem ihr aber etwas vergebt, auch ich; denn auch ich habe, was ich vergeben habe - wenn ich etwas zu vergeben hatte - um euretwillen vor dem Angesicht Christi,
11 damit wir nicht vom Satan übervorteilt werden; denn seine Gedanken sind uns nicht unbekannt.

Es ist durchaus denkbar, dass Gott dieses Ereignis zugelassen hat, um Frau Käßmann vor einem beginnenden Götzendienst zu schützen, den man um ihre Person hätte aufbauen können oder schon angefangen hat aufzubauen. Je begabter eine Person ist und bestimmte Bedarfs-Bereiche anspricht, umso eher idealisieren Menschen diese.

Segen
Deborah71

Bento hat gesagt…

Lieber Flunra, liebe Deborah,
vielen Dank für eure tollen Beitrage!

Ja, ich stimme Deborah völlig zu, dass es hier wohl um einen Weckruf geht, der JEDEN von uns betrifft. Ich möchte hier auch nicht den Eindruck erwecken, als stellte ich mich in irgend einer Form darüber und hätte nicht genau die gleichen Prüfungen.

Man kann sich mit so einem Thema eigentlich nur "unbeliebt" machen, aber mir geht es dabei um eine klare Position und eben gar nicht um die Person oder den Einzelfall, und ich meine hier auch einen grundsätzlichen Mangel "im System" zu erkennen.

Die angeführte Stelle in 2.Kor.2 ist da natürlich sehr zutreffend und wir bedürfen alle auch untereinander echter Vergebung und Ermunterung.

Segen

Liane hat gesagt…

Bento klasse Erlärung und Differnzierung von dir, was das Richten und lästern, was wir ja nicht tun solln und das Aufdecken, ans Licht bringen und ansprechen, was wir wohl tun solln als Christen betrifft. Bin da manchmal in der Situation, dass ich nicht genau weiß, ob ich etwas nun ansprechen und meine Eindruck darüber äußern kann und das okay ist, oder ob ich nichts sagen soll, weil es in die Katekorie richten und lästern fällt. Vringe es natürlich zu Jesus und habe auch meistens den Eindruck dass ich bestimmte Themen ansprechen soll, meistens ist es sogar so, dass es wie von alleine aus mir raus kommt und ich denk dann hinterher, wenn ich es noch mal lese, dass ich mich eigentlich so gar nicht ausdrücken kann. Na ja weiß nicht genau wie ich das beschreiben soll, aber oft geht es wie von alleine, auch viele Zusammenhänge werden mir dann klar. habe schon festes Vertrauen zu Jesus, dass er mir vieles bewußt macht durch seinen Geist. Möchte mich natürlich auch nicht schuldig machen weil ich richtend bin oder lästere. Doch meistens kann ich das eine vom anderen unterscheiden aber nicht immer. Weiß nicht so genau an was ich es fest machen kann ob es okay ist oder nicht. Bisher geh ich danach ob ich Frieden damit habe, oder ein schlechtes Gewissen.

Liane hat gesagt…

Flunra und Deborah toll, genauso

maze hat gesagt…

Ich hab mir nicht alle Kommentare durchgelesen. Ich möchte auch nichts zu den Kommentaren, sondern zu dem Text was sagen.

Bento, ich muss sagen: ich finde es unfair. Ja, vielleicht noch ein bisschen mehr. Ich mag die Tat von der guten Frau nicht in Schutz nehmen. Allerdings möchte ich daran erinnern, dass auch sie ein Mensch ist - und von Gott geliebt wird. Der Teufel hat es hier mal wieder geschafft, jemanden vom Thron zu stoßen, der unangenehm wurde. Und das mit Erfolg. Und das finde ich sehr traurig. Ich weiß, dass Gott einen Plan hat und vielleicht richtet er sie nochmals auf, so wie er Nebukadnezzar, der wahnsinnig wurde, weil er Gott gegenüber zu stolz war, wieder aufgerichtet hat.

Ob sich nun Frau Käßmann einen Phäton ausgewählt hat, einen nehmen musste oder wie auch immer... Sach mal Jungs, habt ihr den Neid echt nötig??? So ein Quark. Frau Kanzler fährt auch n 7er. Toll. Und jetzt?

maze hat gesagt…

Das mit dem Rücktritt war eine logische Konsequenz. Sie war mit dieser Presse einfach erledigt und nicht mehr glaubwürdig. Und das tut mir weh, denn sie scheint eine sehr konsequente und bedachte Frau zu sein und scheint - aus meiner jetzigen, sehr entfernten Sicht - Gott im Herzen zu tragen und hier vor allem nicht zurückzuschrecken. Meinen Respekt hat sie. Und ich freu mich vor allem über eines: Das Gott uns schwache Menschen erwählt, sein Ziel zu erreichen. Und ich weiß, wovon ich rede. Ich bin selber nicht der, der sich zu den starken dieser Gesellschaft zählt. Eher anders. Ich knicke oft um, wenn's brenzlig wird oder mir geht die Hupe. Auch bin ich mir oft unsicher, indem was ich so tue. Aber eines weiß ich ganz genau: Das Gott da stark ist, wo wir schwach sind! Wir müssen nur auf ihn vertrauen. Das ist mal ne Botschaft! Und ich denke, dass sich Gott auch in dieser Geschichte noch stark offenbaren wird!

Helmut privat hat gesagt…

@flunra,
Klasse Beitrag,
Bento, Auch hier sind wir nicht einer Meinung.
Ist mir mal wieder zu sehr aus der Hüfte geschossen.
Wenn ein Slitter Deiner Schrotkugeln mal zufällig in das Auge eines (geistlichen) Kindes geht, und es so verletzt wird, daß es die Liebe des Vaters nicht mehr sehen kann,
dann gibt es trotzdem Gottes wunderbare Gnade, daß dir der Mühlstein um den Hals erspart bleibt.

Wir leben nämlich aus Gnade.

Ich schätze Frau Käßmann sehr.

Bento hat gesagt…

Hi Maze und Helmut,
(und an jeden, dem mein Post sauer aufstößt)
tja, da scheint es mir trotz den z.T. noch weiter erklärenden Kommentaren einfach nicht gelungen zu sein klarzustellen, dass es mir NICHT um Frau Käßmann geht, noch um persönliche Angelegenheiten oder Befindlichkeiten!! Ich mag sie weder, noch habe ich eine Abneiung gegen sie, ich kenne sie nicht und habe de facto kaum Infos über sie und noch nie eine Predigt oder sonstwas von ihr gehört. Ich kann mir also keinerlei Urteil über sie als Person erlauben und verstehe mich auch keinesfalls als Ankläger oder Richter über sie!

Ich habe diesen Fall und das bekanntwerden des Amtsmißbrauchs in der RKK nur als Anlaß genommen, auch über das nachzudenken, was nicht an das Licht der Öffentlichkeit gelangt, und dass wir auch und grade dann im Licht wandeln sollen. Mir geht es in dem Post um das Verständnis von geistlichen Ämtern und was sie bedeuten, und natürlich auch um UNSER eigenes Profil und Verständnis von Nachfolge.

Auch die Frage der überregionalen kirchlichen Strukturen spielt hier sehr mit rein und welchen Nutzen oder Schaden sie bewirken. Ein Blick auf den biblischen Befund des bischöflichen Amtes scheint mir durchaus auch angemessen. Auf diesen Aspekt ist hier bisher nur Geier eingegangen.

Tja, wie kann man nur SO LIEBLOS und "streng" sein und nicht sofort alles eimerweise mit der christlichen Gnadensoße überschütten??

ok - so hat es dann (mal wieder) den getroffen, der das Thema anspricht.
Ich gebe allerdings zu bedenken, dass selbst in der weltlichen Rechtsprechung, Schweigen durchaus als Mittäterschaft gelten kann.

Dass mir eine Enthauptung nach dem Vorbild des Täufers, die Vierteilung, der Scheiterhaufen oder das mühlsteinbehängte Versinken im Meer, aufgrund der von mir ausgehenden Irrlehren und Verführung, derzeit noch erspart bleibt, weiß ich sehr zu schätzen!
;-))

Segen

Deborah hat gesagt…

@bento: ganz klar für meine Wahrnehmung: dein Thema des Amtsverständnisses ist deiner Aufgewühltheit (erster Absatz deines Blogbeitrages) zum Opfer gefallen.

Diese Emotion trieft aus jeder Zeile und es ist also eine Doppelbotschaft vorhanden: ein Sachthema und ein Emotionsthema, sehr unglücklich überlagert, zumal noch kein ausreichender zeitlicher Verarbeitungsabstand bei den Lesern über das Beispiel Bischöfin gegeben war.
Das m u s s zwangsläufig zu Mißverständnissen führen. ;-)

Segen
Deborah

Bento hat gesagt…

..Recht hast du Deborah!

Der Eifer für sein Haus ist kein emotionsfreies Unterfangen... :-)

Dank und Segen

Donralfo hat gesagt…

Geier schrieb:
Für »unsere geistlichen Leiter« sollten wir sicher beten, ich kann bloß nicht erkennen, wie Frau K. unter diesen Begriff zu rechnen sein könnte. Da ist nichts geistliches, nur der lästerliche Hochmut, sich ein Amt anzumaßen, das so heißt, wie ein tatsächliches biblisches Amt, für das sie aber nach biblischen Maßstäben in keiner Hinsicht qualifiziert ist.

Au weia! Und Du weißt natürlich ganz genau bescheid darüber WER für solch ein geistliches Amt qualifiziert ist und wer nicht?
Das kommt bei mir äußerst arrogant und hochmütig rüber. Kennst Du Frau Käßmann persönlich etwa so gut, daß Du ihr geistliches Leben und Begabung so gut be(ver)urteilen kannst?
Oder kannes etwa bei lutherischen Christen keine echten geistlichen Ämter geben? Oder was sonst? Die Frauenfrage?
Ich finde Deinen Kommentar jedenfalls zum kotzen!

Geier hat gesagt…

Nur zu, wenn das Deinem Magen Erleichterung verschafft.
Danach alles gründlich sauber machen, gut lüften, Bibel zur Hand nehmen und 1. Tim. 3 lesen. Am Anfang geht es dort um den episkopos, wovon das Wort Bischof abgeleitet ist. Das sind die relevanten Kriterien. Wenn Du Dich hernach immer noch bei jemandem auskotzen willst, dann nicht bei mir, sondern bitte direkt beim Urheber der Bibel. Titus 1, 5 — 9 kannst Du bei der Gelegenheit auch mal lesen.

Arrogant und hochmütig ist es übrigens nicht, wenn man eine andere Meinung als irgendeine Kirche hat, sondern wenn man meint, klüger zu sein als Gott.

frohebotschaft hat gesagt…

Bento, Bento, wenn du an dich den selben Maßstab legen würdest, dann würdest du erkennen, dass du in deinem Leben schon mehr Mist gebaut hast, als Frau Käßman vermutlich je vollbringen wird.

Das hat jetzt auch nichts damit zu tun, Werke der Finsternis aufzudecken. Denn es war schon aufgedeckt und nun stellte sich die Frage, wie wir mit unseren Geschwistern umgehen, wenn sie Verfehlungen begehen und offenkundig bereuen. Und speziell natürlich, wie wir mit Personen umgehen, die ein geistliches Führungsamt inne haben.

Es gibt Dinge im Leben, die lassen sich nicht wieder gut machen. Wie gehen wir mit diesen Dingen um? Gibt es wirklich kein Erbarmen für Fehltritte einer Führungsperson?

Bento hat gesagt…

Philip, Philip,
wie kommst du nur zu der Vermutung, dass ich mehr Sünde hätte als irgend ein anderer? Und selbst wenn es so wäre, dann hätte ich nur mehr Gnade empfangen.

Die "Werke", die bereits aufgedeckt sind, ist das Übertreten von Gesetzen - sowohl die Ampel als auch der Mißbrauch an Kindern.
Das "elementare Defizit", das ich wahrnehme und in meinem Post aufdecken möchte, ist die Frage nach dem Leben im Geist und was eigentlich eine geistliche Führung ist, wie ich auch im Kommentar von 11:44 versucht habe klarzustellen. Wenn du meinen Post dennoch als einen Fehltritt ansiehst, warum zeigst dann du kein "Erbarmen" ob dieser Missetat und klagst hier öffentlich darüber? ;-)

Im Übrigen hatte Frau Käßmann mir gegenüber nie ein "geistliches Führungsamt" inne, ich kenne sie nicht, sie kennt mich nicht und ich gehöre auch nicht zu ihrer Denomination.
Ich habe hier ausdrücklich meinen Respekt für ihre Konsequenz zum Ausdruck gebracht.

Ist dir das entgangen?

Geier hat gesagt…

>> frohebotschaft

Es ist nicht die hauptsächliche Verfehlung von Frau K., daß sie im Suff eine rote Ampel überfahren hat. Das ist nur das, worüber sie gestolpert ist, damit sie zum Nachdenken kommt. Ihre Verfehlung ist, daß sie, statt das zu tun, wofür sie erschaffen wurde — nämlich den Dienst ihres Mannes zu stützen — sich über diesen (und andere) gesetzt hat in der Art Isebels.

frohebotschaft hat gesagt…

@Bento:
Ich mache dir keinen Vorwurf, es war nur ein Einwand, der dich zum Nachdenken bringen sollte.

Wie du richtig erkannt hast, geht es um die Gnade. Wieso bist du gegenüber Frau Käßmann so unverzeihlich und du versteckst dich hinter der Gnade Gottes? Sie hat einen Fehler begangen, den man nur durch Rücktritt wiedergutmachen kann? Nein, sie hat einen Fehler begangen, der sich nur durch das Opfer von Jesus wiedergutmachen lässt.

Und sie wird sich vor Gericht verantworten müssen und dort bestraft werden. Ein zeitlich begrenztes Fahrverbot und eine Geldstrafe finde ich angemessen.

@Geier:
Lies mal bitte in der Bibel nochmal nach, wer Isebel war und korrigiere dann deinen Kommentar. Danke.

Sabina hat gesagt…

jepp ... auskotzen, Bibellesen, Leben ändern ... Willkommen in der Religiosität.

... öffentlich anklagen ohne erbarmen oder schweigen und als Mittäter verurteilt ... Wie man es macht, macht man's richtig? Oder war es doch falsch?
So der Ton des einen, gefolgt von dem Ton des Anderen. Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es zurück, Splitter und Balken im Konkurrenzkampf. Gibt es dafür eine Olympiadisziplin?
Sorry, dass hier eine Frau das Wort erhebt und dann noch so völlig biblisch unbefundet ...

Leute, wie seid ihr hier unterwegs :-(
... und still schweigend hängt Jesus am Kreuz ...

Sabina hat gesagt…

Philip ... du warst schneller, mein Beitrag sollte unter Geier stehen und war nicht an dich gerichtet. Danke an Philip, Deborah, Donralfo, Flunra und Helmut.

Geier hat gesagt…

Sabina hat gesagt: … Bibellesen, Leben ändern ... Willkommen in der Religiosität.

Bibellesen und Leben (aufgrund des Gelesenen) ändern (lassen) scheint ja wirklich eine absolute Horrorvorstellung für viele Christen zu sein, so eine Art »worst case«.

sabina hat gesagt…

... wenn du denn meinst, dass es so ist ... wird es wohl stimmen.

flunra hat gesagt…

"Lieber Vater im Himmel, ich bitte Dich im Namen Jesus, dass Du Dich der Frau Käßmann erbarmst und Dich ihr so zeigst, wie Dich der Prophet Elia am Berg Horeb erlebt hat. In einem sanften Wehen des Geistes begegne ihr und gib ihr einen Annanias zur Seite, wie Du ihn zu Paulus gesandt hast, als er von Dir vom Pferd geholt wurde. Schenke ihr einen neuen Anfang in de Beziehung zu Dir in der Kraft des Heiligen Geistes, damit sie ihre Aufgabe als Licht und Salz in dieser Welt erfüllen kann.
Uns allen aber schenke einen demütigen Geist, damit wir fest auf dem Fundament Jesus, Deines Sohnes, stehen und uns nicht vom Zeitgeist beuteln lassen und seinen Forderungen nachgeben, sondern stark sind in Dir und nicht abweichen vom Wort, dass Du uns als Richtschnur gegeben hast.
Vergib uns im Namen Jesu, wo wir Dein Reich gespalten haben und nicht in der Einheit des Leibes Jesu gelebt haben. Schenke uns einen neuen Start in die Einheit des Leibes Christi durch Deinen Geist, und gib uns die Kraft alles Trennende abzulegen, damit die Welt erkennt, dass Du unser Gott und Vater, Schöpfer Himmels und der Erden bist und Du Deinen Sohn zu unserem Heil in diese Welt gesandt hast.
Danke für das einmalige ewiggültige Opfer Deines Sohnes Jesus Christus mit dem er die Sünden des gesamten Kosmos, hinweggenommen hat, damit wir Deine Kinder werden konnten und immer noch werden können.
Danke für Deine Liebe zu uns, die Du durch den Heiligen Geist in unsere Herzen ausgegossen hast. Wir wollen diese Liebe in die Welt weiter fließen lassen und uns einander annehmen, wie Du uns als Deine Kinder angenommen hast.
Danke Vater! Du bist wirklich ein wahrhaft liebender Vater und wir vertrauen Dir, dass Du mit uns ans Ziel kommst. AMEN"

Römer 15, 1 Wir aber, die Starken, sind verpflichtet, die Schwachheiten der Kraftlosen zu tragen und nicht uns selbst zu gefallen. 2 Jeder von uns gefalle dem Nächsten zum Guten, zu Erbauung!

Bento hat gesagt…

Meine Fresse - wat denn hier los - die Emotionen kochen über oder was?
naja, von mir aus - solange niemandem die Sicherungen durchbrennen...


Lieber Philip,

BITTE les doch nochmal nach, und sag mir DANN wo ich in irgendeiner Form "unverzeihlich" gegen Frau K. bin???
Ich habe bereits im Nachtrag klargestellt, dass es mir NICHT um ihre Person geht - glaubst du mir das nicht?
Ich habe auch NICHT über "Wiedergutmachung" geredet, sondern von KONSEQUENZ gesprochen., und ihr dafür RESPEKT gezollt, weil sowas heutzutage nur noch selten anzutreffen ist. puh...

Du scheinst der Ansicht zu sein, sie hätte nicht zurücktreten sollen? Ist zwar hier gar nicht mein Thema, aber dann sag das doch einfach mal und starte hier keine Kampagnien gegen meine angebl. Unbarmherzigkeit und ich würde mich irgendwo verstecken!


Liebe Sabina,

wo bitte liest du eine "öffentliche Anklage ohne Erbarmen"??
Worum es mir geht, habe ich nun MEHRFACH deutlich versucht klarzustellen. Es geht auch nicht um einen sportlichen Wettkampf sondern um LICHT in den äusserst dunklen Zustand unserer Christenheit. Oder empfindest du diesen Zustand als erfreulich?

btw - Jesus hängt nicht mehr am Kreuz - Er ist auferstanden und schweigt keinesfalls, solange wir nicht schweigen!!!

-----

Also ich sehe ja ein, dass mein Post für Mißverständnisse gradezu prädestiniert ist, aber ich wäre echt dafür, wenn wir mal langsam vom Rumkratzen an dem sekundären Anlaß meines Beitrags loskommen könnten und den WECKRUF für die Gemeinde tatsächlich wahrnehmen würden, von dem Deborah hier sprach.


Lieber Flunra,

Amen!

sabian hat gesagt…

Lieber Freund Bento,
deine Fragen habe ich per Mail beantwortet und auch was mich hier verletzt und sehr traurig macht :(

Jesus ist auferstanden, wahrhaftig, er ist auferstanden.

Danke Flunra.

flunra hat gesagt…

Vergebt Euch unter einander und lasst die Sonne nicht über Eurem Ärger untergehen!!!
Lasst uns vielmehr aufschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender unseres Glauben.
Und der Frieden des unseres Herrn Jesus, der höher ist als alle unsere Vernunft, sei mit uns allen.
Gebt dem Teufel keinen Raum in Euren Herzen, denn er kommt nur, um zu stehlen, zu morden und um zu zerstören.
Wir gehören nicht zu denen, die zurück weichen, sondern zu denen, die durch Glauben das Feld behalten.
Euch allen einen fröhlichen Auferstehungsgedenktag. Jesus ist wahrhafig auferstanden.
Freuet Euch morgen ganz neu an Eurer Errettung, die kein Mensch rückgängig machen kann.
Alle Ehre gehört dem Herrn, unserem Vater, unserem Erretter und unserem Tröster.
Ihr Gesegneten genießt den Tag, denn heute ist ein Tag der Gnade, heute ist der Tag des Heils.

Euer flunra

frohebotschaft hat gesagt…

Lieber Bento,

das war schon ein direkter Angriff auf die Person von Frau Käßmann. Dazu musst du den Namen nicht nennen. Jeder weiß, wer gemeint ist. Wenn man den Namen nicht erwähnt, aber alle wissen, wer gemeint ist, wirkt das sogar noch zusätzlich herabwürdigend.

Vielleicht habe ich dich missverstanden, aber ich fasse das nochmal zusammen:

Jemand baut Mist und bereut es. Und dann gibt es Menschen, welche die Frechheit besitzen, Fehler von anderen zu vergeben.
Diese Entwicklung findest du höchst beunruhigend und musst hier einen Weckruf starten, damit wir uns gefälligst das nächste Mal mehr über den Fehltritt empören und ignorieren, dass diese Person ihre Tat bereut.

Da ist es vielleicht notwendig, sich an Jesu Worte zu erinnern:
Hütet euch! Wenn dein Bruder sündigt, so weise ihn zurecht; und wenn er es bereut, vergib ihm. (Lk 17,3)

Wenn du sagst, dass der Rücktritt die einzig richtige Entscheidung ist, dann ist jede andere Entscheidung falsch. Also steckt da implizit eine Erwartungshaltung drin, dass für dich alles andere nicht ausreicht. Du willst also, dass ihre Tat durch die Aufgabe der Ämter gesühnt wird. Andernfalls gäbe es ja auch noch einen anderen Weg, der richtig ist.

Da muss ich dich schon fragen: was verbessert sich an der Lage, wenn Frau Käßmann von ihren Ämtern zurücktritt?

Vergebung existiert eben nicht, solange man noch Konsequenzen fordert. Dann bist du immer noch in der Phase der Zurechtweisung, die aber nach Jesu Worten dann beendet sein soll, wenn jemand seine Tat bereut.

Grüße
Philip

P.S.: Meine Meinung zu der Sache ist, dass es in ihrem Entscheidungsbereich liegt, ob sie zurücktritt, oder nicht. Unsere Aufgabe ist es, zur Buße aufzurufen und wenn sie erfolgt, dann auch die Arme zur Versöhnung auszustrecken.

Apassionata hat gesagt…

bibel lesen und Leben ändern lassen ist keinesfalls Horror. Frau Käsmann arbeitet schon daran. Der Geier braucht mal wieder einen ordentlichen Leichenschmaus und Aas um klarer zu sehen.Mir gehen Worte von Dietrich Bonhoeffer durch den Kopf, wo Gebete am Morgen gesprochen über den Verlauf eines Tages entscheiden und zu Segen werden kann.

Apassionata hat gesagt…

Ja lieber Bento, da hast Du jetzt die Kacke am Dampfen, echt meine Fresse.Aber weil es Dir um das Wort geht und Du nach Paulusart arbeitest, kommt auch für Dich ein Barnabas daher und hilft Dir.

Bento hat gesagt…

Es ist genug, Philip, ich werde mich dazu nicht äussern und schlage vor, du machst einen Post zu der Käßmann Angelegenheit auf deinem Blog.

Die Kacke, die hier dampft, liebe Apassionata, ist völlig harmlos gegenüber der Kacke, die in Wirklichkeit dampft!

Segen

Bento hat gesagt…

Allen Lesern, und besonders den engagierten Kommentatoren dieses Beitrags hier, möchte ich den heutigen Beitrag von Herrn Geier empfehlen: Steine schmeissen?

Segen