Mittwoch, 29. September 2010

Die "Männerfrage" - wo ist Adam? (Teil 1)

Auf facebook hat der "Frauenfrage"- Beitrag nun 60 Kommentare überschritten, leider fand der Folgebeitrag längst nicht soviel Beachtung, doch ich denke es ist an der Zeit, auf die eigentliche Ursache dieser "Frage" hinzuweisen.

Im Schöpfungsbericht in 1.Mose 1 lesen wir, dass der Mensch als Mann und Frau erschaffen wurde. Sie sollten gemeinsam die Schöpfung beherrschen/bewahren. Erst im zweiten Kapitel erfahren wir dazu Einzelheiten.
So erfahren wir u.a., dass "der Mensch" aus Erde geformt wurde und Gott hauchte ihm das Leben ein. Die Aufgaben und Gebote ergehen aber nicht entweder an den Mann oder die Frau, sondern an "den Menschen".

Und Jahwe Gott nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, ihn zu bebauen und ihn zu bewahren. Und Jahwe Gott gebot dem Menschen und sprach: Von jedem Baum des Gartens darfst du nach Belieben essen; aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen, davon sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon issest, wirst du gewißlich sterben.
(1.Mo 2:15-17)

Danach erst wird beschrieben, wie aus dem Fleisch "des Menschen" ein zweiter Mensch geschaffen wird, so wird die besondere Einheit von Mann und Frau dokumentiert, dass sie eben nicht als zwei voneinander unabhängige Wesen geschaffen wurden.


Somit ist hier zwar eine Reihenfolge erkennbar, aber keine Rangordnung, wie sie so gerne in die Fragestellungen über Mann und Frau hineininterpretiert wird. Auch in die Tatsache, dass die Frau das Gegenüber und die Hilfe des Mannes ist, lässt sich eine "Rangordnung" nur sehr bedingt hineininterpretieren, denn gleichzeitig und unvermeidbar ist ja auch der Mann das Gegenüber und die Hilfe der Frau, wie trotz aller Aufgabenverteilung in den Erläuterungen der Briefe des NTs gut zu erkennen ist.

Dennoch ist weder das Weib ohne den Mann, noch der Mann ohne das Weib im Herrn.
(1.Kor.11:11)

Mir geht es darum hier klarzustellen, dass die Tatsache, dass der Mensch nun als Mann und Frau existiert, keinesfalls die gottgewollte Einheit der beiden auseinander dividiert, sondern sie geschaffen wurden, um das Leben gemeinsam zu meistern. Hier nun spielt Reihenfolge allerdings eine Rolle, aber keine hineininterpretierte Rangordnung.

Es wird immer gerne darauf hingewiesen, dass Eva sich verführen ließ - doch:

Wo ist Adam??

Entweder ist er grade nicht da, weil er "wichtigeres" zu tun hat, wie z.B. den Garten zu bebauen, oder mit Gott durch die Gegend zu schlendern - oder er steht sehenden Auges dabei und hat es einfach nicht verhindert - beides wäre eine grobe Verletzung seiner Verantwortung!

Deshalb zieht ja Gott auch "den Menschen" zur Rechenschaft und fragt ihn "wo bist du"? - (nicht wo seid ihr!)
Als Ausrede fällt Adam nun ein, dass es ja die Frau war, die ihm zu essen gab und er scheut sich auch nicht davor, sogar einen versteckten Vorwurf gegen Gott selber mit hinein zu bringen:

Und der Mensch sprach: Das Weib, das du mir gegeben hast, sie gab mir von dem Baum, und ich aß.

(1Mo 3:12)

Dieses Manöver ist wohl die häufigste Ursache für eine gescheiterte Ehe!

Es wird einfach die Einheit gedanklich und verbal aufgelöst, bzw. die Schuld auf das Gegenüber geschoben. Man(n) fühlt sich nichtmehr "verantwortlich" für das, was der andere tut. So sagt Adam hier auch "das Weib" und isoliert sie damit bereits verbal aus der Einheit, die sie in Wahrheit gemeinsam vor Gott sind.

Eine solche Haltung ist auch immer ein versteckter Vorwurf gegen Gott selber...

***

Mandy meinte, ich soll nicht so ewig lange Posts schreiben - daher wird das hier ein Zweiteiler...

Kommentare:

Deborah hat gesagt…

Guten Morgen...:-)

Und der Mensch sprach: Das Weib, das du mir gegeben hast, sie gab mir von dem Baum, und ich aß.
(1Mo 3:12)

Da ist mir gerade eine sehr interessante Verknüpfung als Licht aufgegangen: der Hinweis über das rechte Fasten aus Jes 58 >>

....9b...Wenn du aus deiner Mitte fortschaffst das Joch, das Fingerausstrecken und böses Reden..

Das Fingerausstrechen..die Schuldverschiebung....

Du hast etwas sehr wesentliches in deinem Post herausgearbeitet...

Adam hatte seinen Platz nicht innegehabt an der Seite Evas..hat die Verpflichtung des Schutzbundes nicht ausgeübt und sie dann noch in die Pfanne gehauen, indem er sich bei Gott über sie beschwerte... das ist eine sehr böse Art von Ehebruch, die über den sexuellen Ehebruch hinausgeht... und er hat sich als Richter über Eva und Gott erhoben mit seiner Anklage und dem Jammern...

Dein letzter Abschnitt bestätigt genau das in anderen Worten, was ich schrieb von der verschobenen Beziehungsebene...

Jesu Erlösung für uns ist komplett in allem, nur noch nicht in allem sichtbar...denn sie muss ergriffen und umgesetzt werden...

shalom
Deborah

P.S. wie gut, dass du dem Rat der krassen Jemand ;-) gefolgt bist und den Artikel kürzer gehalten hast. Das erleichtert das Lesen und zielgerichtete Antworten.

berlinjc hat gesagt…

Zu diesen Gedanken sage ich "Amen".

Deborah hat gesagt…

zum P.S. Sehr schön, dass diese krasse Jemand von dir nun mit Namen genannt worden ist und du den Beitrag dahingehend korrigiert hast.Ehre wem Ehre gebührt.

Mir ist auch einigermaßen wieder eingefallen, was ich über lehrende Frauen schrieb. Als Beispiel hatte ich das Lob des Paulus über die Mutter und Großmutter von Timotheus, in dem Paulus den Timotheus ermahnt, darin zu bleiben, was er von ihnen in Glaubensdingen gelehrt worden ist.

shalom
Deborah