Mittwoch, 1. September 2010

Die ultimative christliche Wahrheit

Was fällt dir zu dieser Überschrift ein?

Vielleicht etwas wie:
"Jesus ist der Sohn Gottes"
"Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben..."
"Jesus ist für unsere Sünden gestorben und wieder auferstanden"
"Jesus Christus, Heiland und Erlöser"
"Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab..."
"Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist"
"Nun lebe nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir"

...oder eine der vielen anderen tiefen Wahrheiten, die doch auch schrecklich oberflächlich und tot sein können und besonders dem Nichtchristen total am A...rm vorbei gehen werden.

Was also ist die ultimative Wahrheit?
Ja klar, Jesus selber ist es! Und das besagt etwas sehr Wichtiges:

Die Wahrheit ist lebendig!

Das heißt nicht etwa, dass sie heute so und morgen anders wäre - denn Jesus ist der Selbe gestern, heute und in Ewigkeit - aber Wahrheit begegnet uns jeden Tag neu und anders! Und das ist auch das Spannende daran, sonst wäre man ja tatsächlich auf der sicheren Seite, wenn man die Bibel auswendig lernen würde (oder mindestens immer eine unterm Arm dabei hat).

"Ihr erforscht die Schriften, denn ihr meint, in ihnen ewiges Leben zu haben, und sie sind es, die von mir zeugen; und ihr wollt nicht zu mir kommen, auf daß ihr Leben habt."
(Joh 5:39,40)

Es geht in der gesamten Schrift um die lebendige Wahrheit, um Jesus!
Zu Ihm sollen wir kommen - nur dann "haben" wir die Wahrheit.

Dann ist Gottes Wort lebendig und scharf wie ein Schwert!

Wie scharf dein Schwert ist, merkst du allerdings erst, wenn du es aus dem Wahrheits-Schrein heraus holst und es im täglichen Leben gebrauchst. Welcher Segen z.B. auf dem Geben der einzigen beiden Münzen liegt, kannst du niemals erfahren, solange du tausende Rücklagen auf dem Konto hast! Du wirst auch kein Brot und Fische-Wunder erleben, solange du einen vollen Kühlschrank hast und wie kannst du Gottes Heilkraft erfahren, wenn dein erster Gedanke dich zum Arzt oder in die Apotheke führt?

Ja, das Wort Gottes ist lebendig - der Heilige Geist ist in der Lage, dem geschriebenen Wort Leben einzuhauchen und plötzlich trifft dich ein Vers, den du schon hundert Mal gelesen hast, mitten in´s Herz oder stellt dich völlig unter Strom.

ES WIRD LEBENDIG UND WECKT LEBEN IN DIR!

Du weißt genau - Gott hat gesprochen und Er fordert dich heraus zu kommen in das "wahre Leben" - dem Leben in der Wahrheit - Seiner göttlichen Wahrheit.


"Der Geist ist es, der lebendig macht"

Er haucht unserem trägen Herzen das Leben ein!
Ohne den lebendigen Geist - also "geistlos" bleibt auch die Bibel ermüdend und langweilig.
So ist auch jede noch so "richtige" Predigt des Wortes eine Qual, wenn nicht das Feuer des Geistes darin brennt -

Nur Feuer kann Feuer entfachen!

Jesus sagt:
Es steht geschrieben: "Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht."
(Mat 4:4)

Da steht "..durch den Mund Gottes ausgeht" - und nicht "..ausgegangen ist" - es ist ein wirksamer, lebendiger Prozess von Gott zu uns - das ist schon der ganze Unterschied! Nur das ist lebendiges Wort - es ist nicht zu "verwalten", nicht zu erzwingen und nicht zu manipulieren, aber es wirkt Leben, weil es lebendig ist. Jeder kann der "Mund Gottes" sein und die Wahrheit jetzt und heute verkünden.

Besser ist ein lebendiges Wort Gottes, als tausend tote Wahrheiten!

***


ich hoffe mir ist jetzt endlich mal der ultimative christl. Wahrheitspost gelungen ;-))

Kommentare:

berlinjc hat gesagt…

Schon nicht schlecht Dein Wahrheitspost! :-)

Zur ultimativen christlichen Wahrheit kann ich nix sagen... vielleicht heißt sie einfach: Jesus Christus!?

Zur Wirkung (Feuer gebiert Feuer):
Ich sehe zweierlei:
a) Es gibt kraftlose Prediger, die aber das Wort einsetzen. Dieses Wort ist souverän und kann trotz des mangelhaften Predigers Kraftvolles tun.
b) Es gibt prophetische Prediger, die das Wort Gottes im richtigen Moment und in der richtigen Art und Weise sagen. Geisterfüllte Prediger, bei denen Gott ihre Person und Sein Wort benutzt.

Jesus Punk hat gesagt…

Huiuiui, leicht verwirrend für mich die viele Wahrheit in knappen Sätzen.

Was mir auffällt ist immer wieder.... das du Menschen, die ohne Jesus unterwegs sind, NIEMALS die "ultimative Wahrheit" erzählen kannst - denn die kann jeder nur selbst erleben.

Gruß JP

Bento hat gesagt…

Dirk, zu den a-Predigern:
Ja, das Wort kann jederzeit seine Kraft entfalten, doch jeder drückt ihm auch seinen "Stempel" auf und es wird eben schwierig für die Wahrheit zur Geltung zu kommen, wenn jemand z.B. selber nicht glaubt, was da steht...
...und über Brot zu reden, macht einfach niemanden satt! :-)

ja du hast recht Frau Punk - alles viel zu kompliziert - JESUS und gut ist! :-)

Segen

Bento hat gesagt…

‎Eine Predigt zur Errettung muss weitaus mehr sein als eine unterkühlte Angelegenheit. Bekehrungen entstehen im Feuer. Evangelisation ist keine klinische OP, es ist eine heiße Sache. Bekehrungen müssen aus dem Heiligen Geist heraus kommen. Das ist kein Buchhaltungsvorgang. Nur durch Heilig-Geist-Predigen gibt es auch Heilig-Geist-Bekehrte.
Reinhard Bonnke

flunra hat gesagt…

So ist es! Es gibt keine Wahrheit, der so wiedersprochen wird, wie jesus Christus.
Deshalb hat es es uns selbst gesagt, dass wir verfolgt werden um seines Namens willen. Aber er gibt uns auch die Kraft seinen Namen und die Wahrheit über ihn hochzuhalten und zu bekennen. Wer mich vor den Menschen bekennt, den will ich auch vor meinem Vater im Himmel bekennen.
Dies ist die persönliche Zusage Jesu für jeden Einzelnen, der fest auf dieser Wahrheit steht.
Diese Wahrheit brennt wie Feuer im Herzen. Sie will raus zu den Menschen und sie entflammen, die Jesus noch nicht kennen.
Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über. Sprich über das neue Leben in Christus Jesus. es gibt kein anderes.
Im Jeremia 2 steht, dass die Heiden oder Nationen ihre Götter nicht verlassen, aber mein Volk Israel tut eine zweifache Sünde, mich den lebendigen Gott, JAHWE Zebaoth verlassen sie und folgen den selbstgemachten Götzen der Heiden. So soll es nicht bei uns sein. Wir wollen festhalten am Wort der Wahrheit und an der Wahrheit, Jesus Christus, in dem allein das Heil ist, zum Trotz aller Millionen selbst gemachter Götter, die nur einen Namen haben aber keine Kraft.
Man kann es nicht oft genug sagen: Das Jesus Christus derselbe ist, gestern, heute und in alle Ewigkeit.
Das es so ist werden die Letzten erst glauben, wenn er mit seinen Füßen auf dem Ölberg gegenüber Jerusalem steht. Bis dahin leben wir alle im Glauben und nicht im Schauen. Petrus schreibt es so gut: Den ihr liebt, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt; an den ihr glaubt, obwohl ihr ihn jetzt nicht seht, über den ihr mit unaussprechlicher und verherrlichter Freude jubelt; und so erlangt ihr das Ziel eures Glaubens: die Rettung der Seelen(1.Pr 1, 8+9)
Ja, diese Freude ist in meinem Herzen und ich denke auch in euerem.
Bleibt in der Wahrheit und im Segen

Anonym hat gesagt…

kraftvolle Worte
So ist es! Bekehrungen entstehen im Feuer der Prüfung Gottes.

Bekehrungen müssen aus dem Heiligen Geist heraus kommen, denn nur auf diese Weise wird Jesus als Täufer anwesend sein.

Bleibt in der Wahrheit und im Segen.

Anonym hat gesagt…

Wir brauchen einen Blick für die Ewigkeit! Wir brauchen Jesus als unser Erretter! Der Blick in die Bibel ist schön, majestätisch und lebensnotwendig!

Die Bibelstudiumzeit ist eine schöne Zeit, Zeit zum Entdecken, Zeit zum Erholen, Zeit zum Nachdenken, Zeit zum Lernen, Zeit zum Abschalten. Ich danke meinem Gott und Vater JAHWE für diese besondere Zeit.

Man kann keine Heilsgewissheit ohne Jesus Christus kennen. Wahrlich die Weichen für den Stand in der Ewigkeit werden auf Erden gestellt.

Jetzt ist der Tag der Gnade, jetzt ist die Zeit des Heils. Du kannst heute noch das ewige Leben in Jesus Christus suchen, denn Er wartet auf dich.

Gottes Erlösungswerk hat Er aus Liebe zu uns getan. Diese Gnade bietet Er jeden Menschen an, keiner ist ausgeschlossen, nur der, der es nicht haben will.

Dank Jesus gibt es immer noch eine Umkehrmöglichkeit!

Dies ist der Tag, den Herrn gemacht hat, lasset uns freuen und fröhlich an Ihm sein denn Gottes Liebe fließt immer!

Sogar wenn alles grau in grau ist, verändert sich der Liebesfluss Gottes zu uns nicht. Sei sehr ermutigt, denn in Christus dürfen wir uns auch in schweren Tagen freuen und fröhlich sein.

Von Ihm durch Seinem Wort strömt wahrlich die heilende Kraft in unser Leben, alles mit Ihm zu bewältigen.

Mit dem Glauben an die Wahrheit Gottes, Jesus Christus, kommt auch die Gewissheit, dass JAHWE
Realität ist und Er alles durch sein mächtiges Wort geschaffen hat.

Von Flunra inspiriert!

flunra hat gesagt…

Mit Jesus unterwegs, auch wenn das Wetter nicht immer das Beste war. Eins habe ich im Urlaub gelernt, jede Stunde zu genießen, im Wort Gottes, im Gespräch, auf den Bergen oder im Bad. Dazu habe ich den Prediger gelesen. Salomo wusste noch nichts von Wiedergeburt und neuer Schöpfung und machte uns Mut zum Leben, wieviel mehr dürfen wir das neue Leben genießen und uns freuen, dass JAHWE durch den Heiligen Geist in uns Wohnung genommen hat. So ist es wahr was Paulus den Athenern gesagt hat, dass wir in Christus leben, weben und sind, völlig unabhängig von den Umständen. Deshalb ist auch dieser Tag wieder ein herrlicher Tag, den uns Gott geschenkt hat, seine Liebe weiterzugeben an eine hungrige und durstige Welt.
Chtistus bleibt alles in allem. Er ist durch Nichts zu überbieten, dies muss so fest in unseren Herzen verwurzelt sein, dass es immer aus uns heraus sprudelt, wenn wir Unerlösten begegnen.
Freuet euch und seid fröhlich in dem Herrn aller Herren, Jesus Christus!

Apassionata hat gesagt…

" Unabhängig von den Umständen." Das sind wir eben nicht, sonst gäbe es kein fröhlich und traurig sein. So eine innere Freiheit kann man sich nur schenken lassen, wenn man sich immer wieder klar macht, daß Gott uns durch alle Höhen und Tiefen des Lebens hindurch trägt. Das macht dann gelassen. Denke ein geistlicher Entwicklungsprozeß.

Sei ermutigt hat gesagt…

Gott hat Gefallen an Menschen, die glauben und nicht an Seiner Güte zweifeln. Der HERR Jesus ist voll Liebe und Erbarmen, voll Geduld und unendlicher Güte.

So unermesslich groß wie der Himmel ist seine Güte zu denen, die ihn ehren. Wahrlich will Jesus uns seine Liebe und Barmherzigkeit schenken.

Wenn Du mal wieder am Boden liegst und an Dir selbst zweifelst, denk daran, dass es nicht das Ende der Welt bedeutet. Wenn Du Fehler gemacht hast. Gott weiß, dass Du nicht perfekt bist. Er will Dir mit seiner Gnade helfen!

Ja, Er will uns helfen wo wir selber gar nichts dazu tun können.
Ja, die Güte Jesu bleibt für immer bestehen; bis in die fernste Zukunft gilt sie denen, die Ihn ehren.

Der HERR ist voll Liebe und Erbarmen, voll Geduld und unendlicher Güte. Er klagt nicht immerfort an und bleibt nicht für alle Zeit zornig. Er straft uns nicht, wie wir es verdienten, unsere Untaten zahlt er uns nicht heim.

So unermesslich groß wie der Himmel ist seine Güte zu denen, die ihn ehren. So fern der Osten vom Westen liegt, so weit entfernt Er die Schuld von uns. Wie ein Vater mit seinen Kindern Erbarmen hat, so hat der HERR Erbarmen mit denen, die ihn ehren.

Er weiß, was für Geschöpfe wir sind; er kennt uns doch: Wir sind nur Staub! Der Mensch ist so vergänglich wie das Gras, es ergeht ihm wie der Blume im
Steppenland: Ein heißer Wind kommt - schon ist sie fort, und wo sie stand, bleibt keine Spur von ihr.

Doch die Güte Gottes bleibt für immer bestehen; bis in die fernste Zukunft gilt sie denen, die ihn ehren. (Siehe Psalm 103, 8-17)

Ja, Gottes Sehnsucht nach Beziehung bleibt bestehen.
Der Mensch kann im Laufe der Zeit eine innige Beziehung zu Gott haben, sogar wenn die reine Freude über sein von Gott geschenktes Leben verflogen ist, denn Jesu Tod am Kreuz und seine Auferstehung machen einen Neuanfang möglich.

Mit Ihm stirbt die Sünde, die den Menschen von Gott trennt, und ein neues Leben kann beginnen. Ja, Gott wünscht sich gesunde Beziehungen zu uns Menschen und gesunde Beziehungen für uns Menschen untereinander.

Gott sei aus ganzem Herzen gepriesen.

flunra hat gesagt…

Ich habe noch einmal bei Paulus nachgelesen, wie er mit dem Umständen zurecht gekommen ist. Er hat vieles durchgemacht von der Steinigung bis zum Schiffsbruch, doch in allem ist er als Sieger hervorgegangen, weil er nicht auf seine Kraft vertraut hat, sondern auf die Kraft Gottes. In Philippi hat er mit Silas sogar im Gefängnis gesungen. So schwer hatten wir es noch nicht und auch Jakobus schreibt, dass wir noch nicht bis aufs Blut widerstanden haben.
Das Geheimnis des Paulus war die offenbarte Wahrheit, Christus in mir, die Hoffnung der Herrlichkeit. Er hat dies persönlich erlebt und hat sein früheres religiöses Leben, deshalb für Kot erklärt. Er hat nichts Anglerntes mehr für wichtig und richtig gehalten, sondern nur das, was er mit Gott erlebt hat. So stand er in allen Dingen über diesen, dies aber nicht aus seiner eigenen Kraft, vielmehr in der Kraft des Heiligen Geistes. Seine Weisung an uns: Berauscht euch nicht mit Wein, sondern werdet erfüllt mit dem Heiligen Geist.
Immer wo wir traurig sind, fehlt uns die Fülle des Geistes. Selbst beim Tod eines geliebten Menschen sollten wir sein neues Leben beim Herrn vor Augen führen, und nicht auf die sterbliche Hülle blicken, die zurück geblieben ist. Wenn er nicht zum Herrn gegangen ist, dann ist es ein wahrer Trauerfall, denn ihm kann nicht mehr geholfen werden.
Lies bitte 1.Korinther 2, 1-6; 4, 10-17; 2. Korinther 4, 7-18; 6, 1-10 und 11, 16-33. Hier steht welche Umstände Paulus nicht von der Freude in Christus abbringen konnten.
So soll es auch bei uns sein, dass uns nichts aus der Freude der Gottes Kindschaft reißen darf, sondern das wir uns im Herrn allezeit freuen.
Diese Freude und die Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist sei mit uns allen zu jeder Zeit. Amen