Freitag, 7. Februar 2014

Satan überwinden

Es gibt eine sehr zentrale Aussage dazu in der Schrift, wie Nachfolger Jesu den Satan überwinden:

Und sie haben ihn überwunden um des Blutes des Lammes und um des Wortes ihres Zeugnisses willen, und sie haben ihr Leben nicht geliebt bis zum Tode!
Off 12:11

1. Das Blut des Lammes
2. Das Wort des Zeugnisses
3. Das eigene Leben nicht lieben sondern es in den Tod geben.

Der erste und der dritte Punkt sollte jedem Nachfolger völlig klar sein, doch was genau bedeutet eigentlich "das Wort unseres Zeugnisses"?
Ist hiermit gemeint, dass wir ständig unseren Glauben, unsere Erlösung und unsere Gotteskindschaft bezeugen?

Das ist sicherlich auch ein Teil davon, doch wenn wir in diesen Dingen fest stehen und Satan uns im Geist nicht mehr knechten kann, dann versucht er es im seelischen und im leiblichen Bereich. 
Wenn nun also unser Körper einem Angriff Satans ausgesetzt ist (z.B. durch Krankheit), oder wir einen Angriff auf unsere Seele erleben (z.B. durch Depression), oder einer seelischen Bindung unterliegen die unter Umständen schon sehr lange Zeit andauert (Sünde), dann nützt es meist gar nichts wenn wir ständig den Sieg über Satan proklamieren - 

..das wäre in diesem Fall ja sogar eine Lüge!

Wenn wir sagen, daß wir Gemeinschaft mit ihm haben, und doch in der Finsternis wandeln, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit; wenn wir aber im Lichte wandeln, wie er im Lichte ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.
Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns; wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigeit.
1.Joh.1:6-9

Es geht also schlicht darum Zeugnis von der Wahrheit abzulegen, wie auch immer sie aussieht.

"Ich bin in dieser oder jener Sache noch gebunden / bzw. ich erleide einen Angriff / ich lebe in dieser oder jener Sünde" usw. wäre im jeweiligen Fall dann unser Zeugnis von der Wahrheit.

Satan kann nur dort wirksam sein, wo Dunkelheit ist - im Licht der Wahrheit hat er keine Chance.

Doch Vorsicht!

Es geht hier keinesfalls darum, dass wir uns selber mit Worten an diesen Zustand binden und uns damit identifizieren wie etwa "ich bin krank / ich bin depressiv / ich bin ein Sünder" usw.
So akzeptieren wir ja die Macht Satans über uns und verdammen uns selber.
Das tun aber leider etliche und machen so eine Sache nur schlimmer und bedeutungsvoller als sie ist, denn Gott unser Vater ist allemal größer! Er weis sowieso genau bescheid und er selber ist es ja auch, der durch seinen Geist den Finger darauf legt und es uns offenbart. Wir sollen es dann der Wahrheit gemäß bekennen und können das sogar mit Dankbarkeit tun, weil Jesus auch für diese Sache sein Blut gegeben hat.

Daran erkennen wir, daß wir aus der Wahrheit sind, und damit werden wir unsre Herzen vor Ihm stillen, daß, wenn unser Herz uns verdammt, Gott größer ist als unser Herz und alles weiß.
1.Joh.3:19,20

Probiere es aus und du wirst staunen wie machtvoll das gesprochene Wort unseres Zeugnisses ist und wie es die Dunkelheit vertreibt.

Sprich die Wahrheit aus - 
nur die Wahrheit macht frei!

  Darum, weil wir diesen Dienst haben, gemäß der uns widerfahrenen Barmherzigkeit, so lassen wir uns nicht entmutigen, sondern haben abgesagt der Verheimlichung aus Scham und gehen nicht mit Ränken um, fälschen auch nicht Gottes Wort; sondern durch Offenbarung der Wahrheit empfehlen wir uns jedem menschlichen Gewissen vor Gott.
 2.Kor.4:1+2

Die Wahrheit ist der allererste Teil der Waffenrüstung Gottes, die wir anlegen, um im Sieg zu leben!

Deshalb ergreifet die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tage zu widerstehen vermöget und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, das Feld behalten könnet. So stehet nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit, und die Füße gestiefelt mit Bereitwilligkeit, die frohe Botschaft des Friedens zu verkündigen. Bei dem allen aber ergreifet den Schild des Glaubens, mit welchem ihr alle feurigen Pfeile des Bösewichts auslöschen könnet. Und nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, nämlich das Wort Gottes. Bei allem Gebet und Flehen aber betet jederzeit im Geist, und wachet zu diesem Zwecke in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen.
Eph 6:13-18 


***


 Hier habe ich in einer dreiteiligen Serie ausführlicher über die vermeintliche und völlig überschätzte  "Macht der Finsternis" geschrieben.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…


Interessanter Artikel, Bento.

Das wichtigste ist daß das Blut Jesu Christi reinigt uns von aller Sünde!

Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigeit. Wer sagt "ich bin krank / ich bin depressiv / ich bin ein Sünder" akzeptiert nicht die Macht Satans über Ihnen.

Menschen werden krank, depressiv und sind sündhaft. Das hat nichts mit Verdammung zu tun. Nur sollte man in jenem Zustand Gott, als Heiler, aus ganzem Herzen vertrauen.

Christen sind immer noch Sünder und wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.

Alles Gute und sei gesegnet!

Josef Sefton

Anonym hat gesagt…

Meiner Meinung nach ist die Macht der Finsternis oft völlig unterschätzt. Ergreifen wir den Schild des Glaubens, mit welchem wir alle feurigen Pfeile des Bösewichts auslöschen können.

Wie machtvoll das gesprochene Wort unseres Zeugnisses sein kann und wie wunderbar, daß Gottes reine Liebe die Dunkelheit vertreibt.

Josef Sefton

Bento hat gesagt…

Hallo Josef

Verführung zur Sünde, Krankheit des Körpers und eine niedergeschlagene Seele sind allesamt angriffe Satans. Wenn wir uns mit ihnen identifizieren, indem wir sagen "ich bin", dann manifestieren wir diesen Angriff Satans und identifizieren uns damit. wie wollen wir ihn dann noch abwehren?
Wir SIND keine Sünder mehr, sondern wir WAREN Sünder - nun sind wir Kinder Gottes und Gerechte.

Röm 5:8 Gott aber beweist seine Liebe gegen uns damit, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.

Röm 5:19 Denn gleichwie durch den Ungehorsam des einen Menschen die vielen zu Sündern gemacht worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die vielen zu Gerechten gemacht.

Das hat nichts damit zu tun, das wir nicht den Angriffen Satans erliegen KÖNNEN (darum müssen wir ihn ja stets überwinden), aber wir MÜSSEN ihm nicht mehr unterliegen, wie es ein Sünder muss.

Jesus hat ALLE MACHT im Himmel und auf Erden (das ist die Grundlage für die Verkündigung des Evangeliums! Mt.28:18,19) - wievie Macht bleibt da für Satan übrig? Keine!
Er kann nur dort wirksam sein, wo Menschen ihm "Raum" geben und in der Finsternis wandeln - also wo die Wahrheit und das Licht des Evangeliums noch nicht verkündet und geglaubt wird.

Gruß + Segen

Anonym hat gesagt…

Bento hat gesagt
Wir SIND keine Sünder mehr, sondern wir WAREN Sünder - nun sind wir Kinder Gottes und Gerechte.

Josef sagt

Nirgendwo in der Bibel wird uns gesagt, dass wir aufhören werden zu sündigen, wenn wir gerettet sind!
Johannes sagt uns, dass Gottes Wort nicht in jemandem sein kann, der sagt, er hätte nie gesündigt, oder auch nicht in jemandem, der behauptet, er sündige nicht mehr, seitdem er gerettet ist.

Johannes sagt uns, dass wir Jesus Christus zum Lügner machen, wenn wir behaupten, dass wir nicht gesündigt haben. „Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, so machen wir den zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.“ (1. Johannes 1:10).

Wir sollen uns von der gewohnheitsmässigen Sünde abwenden. Ich predige gegen die Sünde, doch Christen sind alle Sünder, und das werden sie bleiben bis zur Verherrlichung.

Alles Gute und sei gesegnet.

Josef Sefton

Bento hat gesagt…

Josef
du scheinst meinen Punkt nicht verstanden zu haben. Ich habe ausdrücklich gesagt, dass wir durchaus noch sündigen können wenn wir im Fleisch leben, aber wir sind keine Sünder mehr.

Das bezeugen etliche Schriftstellen von denen ich oben 2 aus dem Römerbrief genannt habe. aber es gibt etliche andere, denn es geht immer um die unterscheidung vom neuen Leben im Geist und von alten Leben im Fleisch. Davon redet das gesamte Neue Testament.

1Jo_2:1 Meine Kindlein, solches schreibe ich euch, damit ihr nicht sündiget! Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, den Gerechten;

1Jo_3:6 Wer in Ihm bleibt, sündigt nicht; wer sündigt, hat Ihn nicht gesehen und nicht erkannt.

1Jo_3:7 Kindlein, niemand verführe euch! Wer die Gerechtigkeit übt, der ist gerecht, gleichwie Er gerecht ist. Wer die Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an.

1Jo_5:18 Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern wer aus Gott geboren ist, hütet sich, und der Arge tastet ihn nicht an.

Johannes schreibt "Wir wissen..." - aber viele wissen das leider nicht.

Segen

Anonym hat gesagt…


Gruß dich, Bento!

Wer absichtlich sündigt, lehnt sich gegen Gottes Ordnung auf, denn Sünde ist Auflehnung gegen Gott. Ein Christ kann in seinem Leben keine Sünde mehr dulden!

Jesus erschien auf der Erde, er, der selbst ganz ohne Sünde ist, um die Sünden der Menschen wegzunehmen. Wer mit ihm verbunden lebt, der sündigt nicht bedenkenlos weiter. Wer gewohnheitsmäßig sündigt, hat ihn nie gesehen und nie begriffen wer er ist. Nur wer das Rechte tut, ist gerecht, und kann wie Christus vor Gott bestehen.

Der Sohn Gottes ist erschienen, um die Taten des Teufels zu vernichten. Wer aus Gott geboren ist, lebt nicht mehr in der Sünde, weil das Erbgut seines Vaters jetzt in ihm wirkt. Deshalb kann er nicht immer weiter sündigen, denn er stammt von Gott.

Sündigen alle Menschen, ja oder nein? Die Antwort lautet Ja, alle Menschen sündigen. Christen sündigen.

Alles Gute und sei gesegnet!

Josef Sefton

Anonym hat gesagt…

Wir SIND keine Sünder mehr, sondern wir WAREN Sünder - nun sind wir Kinder Gottes und Gerechte.

Ich betone von jetzt an dass wir Kinder Gottes sind.

Alles Gute

Josef Sefton