Sonntag, 3. Mai 2009

Woran erkennt man den Geist Gottes?

Die Antwort auf diese wichtige Frage steht natürlich in der Bibel:

"Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott; und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt. Kinder, ihr seid von Gott und habt jene überwunden; denn der in euch ist, ist größer als der, der in der Welt ist."
(1.Joh.4,2-4)


Wie oft haben wir das schon gehört und gelesen:
Jesus ist in das Fleisch gekommen.
Ja klar - er ist in Betlehem geboren und auf Golgatha gestorben, in dieser Zeit war er "im Fleisch"... doch hier geht es um etwas anderes, denn in Vers 4 wird es sehr deutlich gesagt:

DER IN EUCH IST!

 
"In das Fleisch gekommen" bezieht sich also gar nicht auf das irdische Leben Jesu, sondern auf die Tatsache, dass er IN UNS lebt! 
Es geht dabei nicht um ein Glaubensbekenntnis, dass jeden Sonntag wiederholt wird, sondern um die WIRKSAMKEIT des Geistes Gottes in uns. Er schenkt uns Wachstum und Reife im Glauben und in der Liebe, Er schenkt Freude und Gewissheit und durch ihn werden wir unser Fleisch, alles weltliche und besonders auch alle geistlich getarnten Irrtümer 
aufdecken und überwinden!

Da Jesus "im Fleisch" (also der leibliche Jesus) auch in anderen Religionen bekannt ist, weil z.B. auch Juden und Muslime und viele Esoteriker "bekennen", dass Jesus als Mensch gelebt hat, kommen wir hier mit der üblichen Auslegung nicht weiter!
Es geht hier letztlich um die Grundlage des Evangeliums und die Tatsache, dass seit Anbeginn auch ein anderes Evangelium und ein anderer Jesus gepredigt wird:


"Mich wundert, dass ihr euch so bald abwenden lasst von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem andern Evangelium, obwohl es doch kein andres gibt; nur dass einige da sind, die euch verwirren und wollen das Evangelium Christi verkehren." 
(Gal.1,6+7)

Merkmal dieser falschen Propheten sind z.B. ihre wortreichen Weissagungen, die sie angeblich direckt von Jesus empfangen, doch bei genauem hinsehen widersprechen sie der Lehre der Apostel. Andere leugnen die Ausschließlichkeit Jesu als EINZIGEN Weg und Seine Herrschaft über ALLE Mächte und Gewalten - oder sie aktivieren zwar Geisteskräfte "im Namen Jesu", doch sie haben nicht die "Gesinnung Christi" und dienen ihm folglich auch nicht:

Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Taten vollbracht?
Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weichet von mir, ihr Übeltäter!

(Mat 7:22,23) 

Es gibt auch noch die etwas schwerer zu enttarnenden Geister, die zwar scheinbar die Grundlagen des Evangeliums anerkennen, aber falsche Lehren mit einschleusen. Meistens beziehen sich diese Lehren auf eine bestimmte Person, auf einen "besonders Gesalbten", den wunderbaren oder gar unfehlbaren Lehrer und Propheten, der nun endlich die wirkliche Wahrheit bringt oder sie zumindest verwaltet - all das widerspricht auch eindeutig dem "Christus in uns" der Nachfolge.

Die Verwirrung besteht also darin, dass "unheilige" Geister sich der Aufmerksamkeit der Menschen bemächtigen, sich als segensreiche Lichtbringer ausgeben und mit falscher Demut tarnen, oder auch darin, dass die Tatsache der Wirksamkeit des Heiligen Geistes und seiner Gaben "in uns" erst gar nicht gelehrt oder sogar geleugnet wird und Gläubige so in einem religiösen aber kraftlosen Leben gefangen sind. Solchermassen verwirrte Menschen vermuten dann überall den Satan selber dahinter, wenn Gottes Geist in Macht auftritt.

Der Geist Gottes hingegen wirkt immer in völliger Übereinstimmung mit dem Wort Gottes und er tut das in allen Gläubigen - daran erkennt man, dass Jesus als König "in das Fleisch gekommen" ist! Er darf kraftvoll in Seinem Leib - der Gemeinde - wirksam werden und kann so die Herrlichkeit Gottes auf vielerlei Weise in dieser Welt bezeugen.
Paulus bringt es auf den Punkt:

"Denn das Reich Gottes besteht nicht in Worten, sondern in Kraft."
(1.Kor.4,20)

***


HIER gibt es diesen Artikel auch als Radioansprache.

Kommentare:

Helmut privat hat gesagt…

Bruder, Brunder, Bruder. *g*
Entweder du bist ein tolpatiger Fettnäpfchentreter, Oder der hl. Geist gebraucht Dich als Bombenleger (Doch toben und Brausen).
Ich seh die Geistliche Friedensbewegung schon anrollen.*g*


Gefällt mir sehr gut Dein Artikel!!!!

Helmut privat hat gesagt…

Heist natürlich Bruder, und tollpatschiger

Bento hat gesagt…

hehehe - :-D

..nur in den Fettnäpfchen ist auch der fette Segen! ;-)

Stef hat gesagt…

Hey Bento!
Ich habe mir ehrlich überlegt, ob ich überhaupt noch auf Deine Bibelauslegungen reagieren sollte. Aber im Hinblick darauf, dass Dein Blog sicherlich auch von Leuten ohne fundierte Bibelkenntnisse gelesen werden, schreibe ich jetzt doch noch einen kurzen Kommentar:

Natürlich lehrt doch jeder (vernünftige) christliche Lehrer, dass wir Christen den Hl. Geist IN UNS haben. Die katholische Kirche lehrt zudem, dass wir Jesus selbst (leibhaftig) in Brot und Wein in der Eucharistie in uns aufnehmen (mehr geht dann wirklich nicht mehr, oder?).

Aber 1. Joh 4,2 spricht doch ganz klar und eindeutig davon, dass man bekennt, dass Jesus, d.h. der Sohn Gottes wahrhaftig (und nicht etwa nur scheinbar) MENSCH wurde! Das schrieb der Apostel Johannes ganz offensichtlich gegen die damalige christliche Sekten der Gnostiker (die nämlich u.a. behaupteten, dass Jesus nur einen Scheinleib annahm, weil sie davon ausgingen, dass die Materie, also auch unser Körper von einem bösen, d.h. nicht wahrem Gott geschaffen wurde).

Und Vers 4 bezieht sich doch ganz offensichtlich nicht mehr direkt auf Vers 1. Das geht aus dem Text selbst hervor (ohne jede Auslegung!)

Bento, mit Deinen waghalsigen Auslegungen stellst Du Dich jetzt fast gegen die Gesamtheit der Christenheit!
Das finde ich nicht mutig, sondern einfach nur dumm!
Da kann man Dich wirklich nicht mehr Ernst nehmen (zumindest nicht als Bibelausleger).

Sorry,

Donralfo hat gesagt…

Womit Du theologisch ganz in der Nähe von Wort+Geist gelandet wärst ;-) Denn die folgen jetzt nur noch dem "Jesus" im Apostel Helmut und nicht mehr Jesus, dem einzigartigen Sohn Gottes, der als einziger am Kreuz für unsere Sünden starb.
Man kann den Text auch anders auslegen. Nämlich so, daß man bekennen muss, daß Gott selbst in Jesus Fleisch geworden ist. Das tun die Juden und Moslems nämlich keineswegs. Und auch viele christlichen Sekten. Immer wo man Abstriche an der Einzigartigkeit unseres Erlösers macht, wirds meiner Meinung nach hochgefährlich.

Helmut privat hat gesagt…

David du Plessis redete einmal vor einem große Kreis Theologen.
Er wurde ziemlich scharf gefragt:
Glauben sie, daß sie mehr Wahrheit haben als wir.
Er gab folgende Antwort:
Stellen sie sich einen Garten vor, die Kinder spielen, der Mann arbeitet im Garten, die Frau holt Steaks aus der Kühltruhe, nieman rührt sich niemand nimmt Notiz von den Steaks.
Dann legt die Frau sie auf den Grill.
Der Duft steigt zum Himmel, der Hund schnuppert, die Kinder kommen angelaufen, der Mann legt sein Werkzeug weg..........
David sagte Sie haben die Wahrheit, wir haben die Wahrheit.
Wir haben sie aber auf dem Feuer.
Ich glaube die Auslegung von Don Ralfo ist richtig.
Wobei die Aussage von Kraftlosigkeit hinter vielen Worten verstecken superspitze *g*ist
Ich persönlich mache mir übrigens nicht viel daraus wenn mir Menschen als dummen und ungebildeten Bibelausleger bezeichnen. Wenn der Herr aber meine Verkündigung nicht bestätigt, treibt mich das vor das Angesicht Gottes. (Drum befinde ich mich da ziemlich viel*g*)

Mk 16,20 Jene aber zogen aus und predigten überall, während der Herr mitwirkte und das Wort durch die darauf folgenden Zeichen bestätigte.

Bento hat gesagt…

naja Stefan,
was Du als so superoffensichtlich hinstellst (die Adressaten seien die Gnostiker), ist auch nichts weiter als eine Annahme, die der Text nicht hergibt!
Und wieso Vers 4 hier "ganz offensichtlich" nicht in Verbindung mit Vers 2 steht, geht "ohne jede Auslegung" auch keinesfalls "aus dem Text selbst" hervor!
Ich lese in Vers 2 genauso eine Gegenüberstellung von Gottes Geist mit dem Geist in der Welt, wie in Vers 4.

Es ist ja nett von Dir, dass Du Dich der nicht so bibelfesten Leser meines Blogs erbarmst... ich poste hier meine Impulse als Anregungen und Diskussionsgrundlagen - zugegeben manchmal nicht ganz im Mainstream der gesamten Christenheit :-D... meine Leser können daraus nehmen oder ablehnen, was sie für richtig bzw falsch halten oder mich für einen dummen, nicht mehr Ernst zu nehmenden Bibelausleger halten.. ;-)


aber Don Ralfo,
wo bitte witterst du denn die hochgefährlichen "Abstriche an der Einzigartigkeit unseres Erlösers" bei diesem Post???
Und im vorvorigen Thema hatten wir eines der Beispiele aus der Schrift, wo ein Dämon Jesus bekennt "Du bist der Heilige Gottes!" - das macht die Sache mit dem bloßen (was auch immer) Bekennen etwas schwierig, oder?

ja geeenau Helmut,
das Fleisch gehört auf das Feuer und nicht in die Kühltruhe!!
hmmm lecker ;-))

Stef hat gesagt…

Zunächst einmal möchte ich klar stellen, dass ich nicht geschrieben habe, dass Bento dumm sei, sondern dass das was er tut, meines Erachtens dumm ist. Nämlich ganz klare und zentrale Stellen in der Bibel über Jesus Christus, bei deren Auslegung sich so ziemlich die gesamte Christenheit einig ist, sich eine eigene Auslegung zu überlegen, die der Text ganz offensichtlich nicht hergibt.
Hier spielt es auch keine besondere Rolle, auf wen der Apostel Johannes anspielt (das war nur eine erläuternde Bemerkung mit den Gnostikern), sondern was der Apostel Johannes im Text wirklich aussagt (rein grammatikalisch inhaltlich).

Ich bleibe dabei, dass ich solche Bibelauslegungen, die nicht auf den klaren Textaussagen fußen, sondern Dinge in den Text hineinlesen, die nicht so drinstehen, unverantwortlich finde.

Hier geht es darum, dass man Ehrfurcht vor dem Wort Gottes hat und bei der apostolischen Lehre bleibt. Was bringt mir eine Lehre "mit Kraft", wenn sie schlicht und einfach falsch ist.

Die Glaubensgemeinschaft "Wort und Geist" hat uns in erschreckenderweise gezeigt, wohin so etwas führen kann. Das sollte man nicht verharmlosen...

Bento hat gesagt…

Stefan,
wenn Du nicht auf meine Aussagen eingehen willst, bringt es auch nix, wenn Du Deine hier wiederholst und dann noch die W+G-Keule schwingst.. :-(

btw - mir fällt grade auf, dass Du Dich eigentl. nur bei Bibelauslegungsfragen einschaltest, bei meinen Erfahrungsberichten mit der Wirksamkeit des Geistes eher nicht - wie mag das nur kommen?.. ;-)

Donralfo hat gesagt…

@Bento: Schlachter übersetzt folgendermaßen. "1Jo 4,2 Daran erkennet ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt: «Jesus ist der im Fleisch gekommene Christus», der ist von Gott;"Für "bekennen" steht hier das Wort:
3670 homologeo
(w. dasselbe/gleiches-sagen);
I.) (offen) bekennen 1) Gräz. eigtl.: d. Gleiche sagen wie jmd. anderer; das der Wahrheit entsprechende sagen, übereinstimmen mit...; zustimmen, beistimmen; etw. (offen oder öffentlich) erklären bzw. bekennen; frei heraus sagen, etw. anerkennen: 1a) sich zu etw. oder zu jmdm. bekennen; jmd. nicht verneinen, sich als Anbeter Gottes bekennen (vom christlichen Bekenntnis).(jmdm.) etw. versprechen, zusagen, versichern, verheißen. etw. zugeben, eingestehen, einräumen; etw. nicht verneinen; seine Schuld gestehen, sich als schuldig erklären. wie in d. LXX: preisen, verherrlichen.

Warum sollte Johannes etwas Anderes mit diesem Wort meinen? Warum hat er es dann wohl benutzt? Ich glaube sehr wohl, daß es um ein Glaubensbekenntnis geht und nicht um etwas Anderes.
Röm 10,9 Denn wenn du mit deinem Munde Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, daß Gott ihn von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet; denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht, und mit dem Munde bekennt man, um gerettet zu werden;Für mich ist das öffentliche Bekenntnis zu Jesus nicht eine nette Nebensache, sondern das absolute Zentrum meines Glaubens.

Ein bloßes "Lippenbekenntnis" reicht natürlich nicht aus. Das können die Dämonen ja auch, wie Du zutreffend bemerkt hast. Zum Bekenntnis gehört selbstverständlich auch die Hingabe des Lebens an Jesus. Das geht aber aus dem Wort "homologeo" schon hervor. Es meint sicher nicht allein die Verstandesmäßige Zustimmung zu einer wissenschaftlichen Tatsache!

Vielleicht ist mein "Geruchssinn" z.Zt. etwas überempfindlich, weil ich gerade über W+G sehr schockiert bin, die diese Wahrheit des "Jesus in Dir" m.E. sehr überzogen haben.
Die brauchen den Jesus am Kreuz wie gesagt gar nicht mehr, weil sie ja den POWER-JESUS leibhaftig im Fleische anwesend in Röhrnbach haben. Und wer das nicht glaubt ist ein falscher Bruder und ein Antichrist für sie.
Hör Dir doch selbst mal an, ob es da eine Nähe zu Deinen Aussagen gibt: Exclusiv in meinem Labyrinth und ein Anderes Vid. bei donralfo.wordpress.com

Stef hat gesagt…

Lieber Bento,
also ich denke sehr wohl, dass ich auf Deine Aussagen eingegangen bin (oder welche meinst Du konkret)?

Also nochmals vielleicht etwas klarer:

1. zu "was Du als so superoffensichtlich hinstellst (die Adressaten seien die Gnostiker), ist auch nichts weiter als eine Annahme, die der Text nicht hergibt!":

Dies war lediglich eine Antwort auf Deine folgende Annahme:

"Dass ein Geist, der nicht Jesus "im Fleisch" bekennt, gar keine andere Religion vertreten muss wird klar, weil auch Juden und Muslime "bekennen", dass Jesus als Mensch gelebt hat!"

Die Aussage des Apostel Johannes, warum es so wichtig ist als rechtgläubiger Christ zu bekennen, dass Jesus wahrhaftig Mensch wurde ist das Aufkommen des Gnostizismus. Der Gnostizismus ist eine historische Tatsache zur Zeit des Johannes. Gegen diese gefährliche christliche Strömung wendet sich Johannes auch in seinem Evangelium. Das ist ein allgemein anerkanntes Hintergrundwissen, ohne das man Vieles in der Bibel nicht wirklich verstehen kann. Deshalb ist die Kirchengeschichte auch oft wichtig zu kennen, um die Bibel besser verstehen zu können.

2. zu "Und wieso Vers 4 hier "ganz offensichtlich" nicht in Verbindung mit Vers 2 steht, geht "ohne jede Auslegung" auch keinesfalls "aus dem Text selbst" hervor!":

In Vers 2 steht "Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, Jesus Christus sei im Fleisch gekommen, ist aus Gott.".

Das ist doch ein klar in sich geschlossen verständlicher Satz, oder?
Vers 4 bezieht sich auf Vers 3 (und nicht mehr auf Vers 2, was inhaltlich klar und von der Reihenfolge auch logisch ist). Wenn Du das anders siehst, stehst Du wie gesagt in der theologischen Welt ziemlich alleine da (was übrigens nicht in jedem Fall schlimm sein muss).
Das meinte ich damit, dass ein Widerspruch gegen so klare, von praktisch allen Konfessionen anerkannte Auslegungen "dumm" (im Sinne von "töricht", "unklug" und nicht im Sinne von "einfältig") ist. Denn damit disqualifizierst Du Dich selbst als seriöser Bibelausleger. Man kann ja unterschiedliche Meinungen haben, aber bei so wichtigen und zentralen und zudem klaren Aussagen in der Bibel sollte man m.E. besser nachdenken und nicht jeden Einfall auf den Hl. Geist schieben (wie es den Anschein bei Dir hatte; der logische Verstand ist übrigens auch von Gott geschaffen worden). Ansonsten weicht man von zentralen Punkten der christlichen Lehre ab und macht die Auslegung zur Bibel zu einem Sport, wo jeder das behaupten kann und darf, was im gerade so passt (und seine eigenen theologischen Meinungen zu untermauern scheint).

3. zu "Es ist ja nett von Dir, dass Du Dich der nicht so bibelfesten Leser meines Blogs erbarmst... ich poste hier meine Impulse als Anregungen und Diskussionsgrundlagen":

Erstmal finde ich Deine Ironie beleidigend (wenn Du schon willst, dass ich auf Deine Aussagen konkret eingehe, dann muss ich Dir das bei dieser Gelegenheit auch mal wieder sagen).

Weiterhin hast Du Deine Auslegung zu 1. Joh 4,2-4 m.E. nicht in der Form einer Anregung oder als Diskussionsgrundlage gepostet, sondern als ganz klare Behauptung, in der Du Dich über die "traditionelle" Auslegung hinwegsetzt. Oder wie will ich z.B. solche Formulierungen sonst verstehen?:

"doch hier wird ganz etwas anderes gesagt, in Vers 4 wird das sehr deutlich:"

Lässt Du da noch irgendwo Raum für (Selbst-)Zweifel?

4. Ich kommentiere übrigens deshalb meist nur Deine Bibelauslegungen, da dort m.E. meine Kommentare am Wichtigsten sind. Ich habe leider nicht so viel Zeit, dass ich alles und jeden Beitrag kommentieren kann (und will). Du weißt ja, dass ich viele Dinge anders sehe als Du.

Deine Beiträge zum Thema "Geisteswirken" kommentiere ich deshalb i.d.R. nicht, da das meist eine subjektive Sache ist, die ich nicht beurteilen kann. Bei mir wirkt der Geist mehr durch spontane Einfälle und einen inneren Antrieb, gewisse Dinge zu tun (oder auch zu lassen). Wie z.B. Deine Bibelauslegungen zu kommentieren (und zu kritisieren) ;-)

Königstochter hat gesagt…

Geil, Bento - da ist mir ja mal wieder ein Licht aufgegangen! So hab ich das noch nie gesehen, obwohl ich die Bibel ja echt mit der Muttermilch aufgesogen habe... Danke!

Königstochter hat gesagt…

Seltsam - jetzt hab ich mir mal noch Deine ganzen KOmmentatoren hier durchgelesen, und finds echt schräg: Der Bento wird in die Nähe von W+G gerückt! Das ist ja wohl der Witz des Tages *lach*

Hey, ich finde es superwichtig, dass die Kirche sich wieder darauf besinnt, dass Christus in uns lebt, dass die Kraft des HG, der Jesus aus den Toten aufgeweckt hat, in uns wirksam ist - das fehlt der Kirche in Deutschland heute nämlich ganz gewaltig.

Dass manche es damit "übertreiben" oder übers Ziel hinausschießen (wozu ich mir kein Urteil erlauben kann, da ich noch nie irgendwelche Röhrnbach-Lehre gehört habe, sondern immer nur über Dritte gehört habe, wie schlimm die doch sind), ist da für mich total irrelevant.

Man hat über den Heiligen Geist Anfang des letzten Jahrhunderts in Deutschland das Urteil gefällt, es sei ein Geist "von unten", weil es einige Manifestationen gab, die man nicht verstand, oder die vielleicht sogar wirklich falsch waren - sowas darf sich auf keinen Fall wiederholen, indem man eine Lehre, die biblisch und superwichtig für unser Leben und Zeugnis ist, ablehnt, weil einige Leute falsch damit umgehen!

Bento hat gesagt…

Liebe Freunde,

ich danke euch sehr für eure Mühe!
Ich gestehe gerne, dass ich mich sehr weit aus dem Fenster gelehnt habe - meine Auslegung ist tatsächlich gewagt und dass ich sie in dieser absoluten Form vorgebracht habe, kritisiert Stefan zurecht.
Dafür möchte ich mich bei euch und den Lesern gerne entschuldigen.

Mir kommen solche eher unkonventionellen Impulse bei der morgendlichen Bibellese sehr oft (auch heute wieder), denn ich lese sie ohne jeden Balast wie ein Kind. Ich möchte jetzt nichts "hinüberretten" und hier weiter diskutieren (bes. der Zusammenhang der Verse - hier sehe ich V.3 als genauere Definition des bösen, und V.4 als Definition des guten Geistes).
Daher bleibe ich bei meinem Statement, dass ich diese Impulse als Anregungen und Diskussionsgrundlagen verstehe.

Ok Ralf, diese Überempfindlichkeit gegen gewisse Geisteshaltungen kenne ich auch ;-)...
bei mir sind es die religiös getarnten Geister, die wichtige Aspekte des Sieges Jesu für unser Leben verschweigen oder gar bekämpfen und so die Geschwister in kraftlose Nachfolge und (ausser was die Gestaltung des Sonntag-Vormittags betrifft) in eine faktische Gleichstellung mit der Welt hineinführen...

Danke Köto, Amen!

Lasst uns weiter nach Gottes Herrlichkeit streben!

Segen

Donralfo hat gesagt…

@Königstochter: hallo liebe Königstochter. Ich wollte den lieben Bento als Person keinesfalls in irgendeine Nähe zu Wort+Geist rücken. Ich weiß doch wie er zu dieser Gruppe steht, da ich oft seinen Blog lese! ;-)
Mir ging es wirklich nur um die Auslegung dieser Bibelverse. Sorry, wenn da ein falscher Eindruck entstanden ist!

Königstochter hat gesagt…

Schön, schön *gg*

Wenn Du meinst, Du musst Dich entschuldigen, Bento, dann mach halt, schließlich hast Du die Verantwortung für das, was Du hier so schreibst.

Ich persönlich finde es total legitim, Bibelstellen auch mal etwas ungewöhnlicher zu verstehen, wenn dadurch eine andere biblische Wahrheit illustriert werden kann.
Das Wort Gottes ist so tief und vielschichtig - und ich denke, es kann so Manches vertragen, wenn man mit dem Heiligen Geist drangeht...
Sei gesegnet, mein Lieber, und bis bald!

sabina hat gesagt…

Für mich ist das hier ganz simpel zu verstehen, also ich meinen den Artikel, nicht die Kommentare.

Als Jesu nach der Auferstehung zum Vater gegangen ist, sagte er doch, dass es gut sei, dass er geht, denn durch den Heiligen Geist (und wohlbemerkt keiner zweifelte hier die Trinität an), werden wir alle auf der Welt die Möglichkeit des "verstehens und sehens" bekommen. Zu Lebzeiten Jesu war das nur "regional" begrenzt auf Orte, wo er leibhaftig war.

So ... und nu sind wir Erdenbürger also alle so unterwegs, sagen dies, sagen jenes und es kommt darauf an, den Weizen von der Spreu zu trennen. Und wie? In dem man entlarvt: ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott.

Bin ich jetz zu unintelligent, dass ich die Diskussion ansonsten nicht verstehe?

Katja hat gesagt…

Stimme Königstochter zu.
Im neuen Testament zitiert ja Jesus oder auch Paulus öfter mal Stellen aus dem alten Testament, und da dachte ich schon öfter, Mensch, das war jetzt ja nicht die naheliegenste logische Auslegung, wo jeder, der das hörte vielleicht dachte: "na klar!". Hab jetzt kein konkretes Beispiel, aber ihr wißt, was ich meine? Das finde ich immer sehr erhellend. Der heilige Geist führt uns in die ganze Wahrheit. So die Verheißung. Unser logisch denkender Verstand ist definitiv ein wunderbares Geschenk Gottes und hilft uns für viele Dinge, die zu seinen Aufgaben gehören, aber ich glaube Erkenntnisse zu schenken in die Tiefen des Wortes gehören nicht dazu. aber die Diskussion gabs hier glaub ich schonmal...

Helmut privat hat gesagt…

Jetzt muß ich euch mal einen guten Link von Haso posten. :-)

http://tafel.4haso.de/?p=44

Stef hat gesagt…

Lieber Bento,
also ich finde es toll, was Du zuletzt geschrieben hast!

Nicht, weil es mir so wichtig wäre, WER nun in einer Sache Recht hat, sondern weil es zeigt wie wichtig Dir Gott und wie heilig Dir sein Wort ist.

Es zeigt, dass wir als Glaubensgeschwister durchaus unterschiedliche theologische Meinungen haben können und dennoch unsere Liebe für den anderen nicht aufgeben müssen.

Und es zeigt, dass wir durch den Hl. Geist unterschiedliche Gaben erhalten haben, die sich ergänzen und sich nicht widersprechen müssen.

Du hast z.B. eine besondere Begabung, sehr prägnant und frisch verschiedenste Themen des christlichen Lebens zu behandeln und sie auch optisch ansprechend auf Deinem Blog aufzubereiten.

Du bist zudem jemand, der den Mut hat ausgetrampelte Pfade auch mal zu verlassen, um Neues auszuprobieren (und auch ggf. wieder zurückzukehren, wenn der andere Weg nicht weiter führt).

Von Deinen weiteren (Geistes-)Begabungen will ich gar nicht erst sprechen (Zungenrede etc.), da ich mich da wie gesagt persönlich nicht auskenne.

Connie und ich werden uns übrigens jetzt mal die "Charismatische Erneuerung in der kath. Kirche" näher anschauen (Gebetskreis, Gottesdienste etc.). Wir wissen sehr wohl, was in der kath. Kirche (uns) fehlt und wollen auch unseren Teil zur Verbesserung beitragen.

Die Stärke der charismatischen Bewegung liegt m.E. darin, dass sie besonders viel Wert darauf legt, dass jeder Christ seine von Gott geschenkten Begabungen in der Kirche Gottes auch einsetzt (und einsetzen darf), so dass man sich ergänzt und dadurch der Leib Christi zur Ehre Gottes weiter aufgebaut wird.

In diesem Sinne,
viel Segen!
Stefan

Helmut privat hat gesagt…

Lieber Stef
Ich möchte mich auch bei Dir entschuldigen für mein stänkern. :-)
Ich bin ein bisschen allergisch bei all zu rechtgläubiger Theologie. *g*
Aber Dein letzter Post ist toll.
Dir auch Segen

sabina hat gesagt…

Wow Stef! :-)

Bento hat gesagt…

wooow - wie krass, ich liiiebe es!
Brüder und Schwestern in Eintracht beieinander, da jubelt mein Herz und preist den Herrn:
DANKE JESUS, DU WUNDERBARER KÖNIG!ja, Segen euch allen - gaaanzviiieeel Segen!!
:-)

Bento hat gesagt…

Lieber Stefan,

jetzt muß ich Dich aber doch noch persönl. ansprechen, denn mich rühren Deine Worte wirklich sehr tief an - danke dir!

Ja, wir sind Brüder, da gab es für mich nie einen Zweifel, wir sind auf eine seltsame Weise verbunden, das ist wertvoll und ich bin dankbar dafür! :-)
Die charismatische Erneuerung kenne ich aus der EK - das hört sich gut an...

und sorry, ich muß manchmal so´n bisschen provozieren ;-) - verletzten will ich Dich damit nicht!

So, und bevor jetzt hier noch alle in Tränen ausbrechen und sich virtuell in die Arme fallen ;-D, sag ich mal:

Gutes Gelingen und fettesten Segen Dir und Deiner Familie!
Bento

Stef hat gesagt…

Mei, jetzt kommen mir doch selbst fast die Tränen... ;-)

Und ich freu' mich, dass Dir mein letzter Kommentar offensichtlich auch gut getan hat, Bento! (musst Dir sonst ja auch sehr viel Kritik von meiner Seite anhören...).

Vielen Dank übrigens auch an Helmut (den von Dir verlinkten Artikel fand ich übrigens auch gut).