Samstag, 23. Mai 2009

Kirchenmoin

..hätte es eigentl. heißen müssen, denn in Bremen sagt ja niemand "Tag"
;-)

Bin das erste Mal hier und angenehm überrascht - dachte die wären hier zieml. "friesisch-herb", aber kann nur sagen: Ein sehr freundliches Völkchen diese Bremer!
Das überwiegend schöne Wetter mag dazu beigetragen haben - ich fühl mich hier ausgesprochen wohl.
.



Und der evangelische Kirchentag - hmm - war jetzt der 2. seiner Art für mich und es bleiben seeehr gemischte Gefühle...

"Nach dem fundamentalistischen Festival namens "Christival" im letzten Jahr, muss sich Bremen bereits für die nächste religiöse Großveranstaltung wappnen." - war der erste Satz im Editorial eines Bremer Veranstaltungsmagazins. Abgesehen von der krassen Unfähigkeit zu sachlichem Journalismus, der auch im folgenden Satz Ausdruck findet durch Wortwahl wie "menschenfeindlich" und "mittelalterlich" in Bezug auf das Christival (ist der schwul oder was?) - hat der Autor mit der "religiösen Großveranstaltung" wohl doch recht.

Ein hier nicht namentl. genannter Freund und Pastor meinte im Vorfeld: "Viel Spaß auf dem Synkretistentreffen" - und auch er hat damit recht...

Ich möchte mich hier nicht auslassen, denn meine tendenzielle Abneigung gegen den religiösen Mainstream ist ja bekannt, aber es ist schon erschreckend, wie lau die evang. Christenheit über Bremen geschwappt ist: Von einem Volksfest war da mehr zu sehen, als von Jesus, dem siegreichen Überwinder und Erlöser.

Die Frage "Mensch, wo bist du?" war das KT-Motto und scheint darauf hinzudeuten, daß die strömenden Massen mehr Fragen als Antworten haben. Was sagt so eine Frage wohl den außenstehenden Betrachtern? Ich finde diese Stelle auch gar nicht in der Bibel - oder ist etwa Hiob14,10 gemeint?

"Aber der Mensch stirbt und ist dahin, er verscheidet, und wo ist er?"
hmm...

Klar leisten die Kirchen in vielen Bereichen wertvolle Arbeit, aber die Präsentation hat kein Profil und vom Eifer und Feuer der Heiligen in den letzten Tagen der Endzeit hab ich nirgends was entdeckt:

Komm oh Geist der Heiligkeit, auf die laue Christenheit!

Okologische Themen wie Wasserknappheit und Regenwald sind seit jahrzehnten Dauerbrenner und füllen immernoch Sääle und Spendenbüchsen, doch wo ist die klare Antwort für diese Welt, wo der Ruf des Heilands?

Man konnte tatsächlich bei Marienanbetern Rosenkränze selber stricken oder den leckeren Wein vom evangelischen Weingut an der Mosel bestellen, die nächste Jugendfreizeit auf dem Lutherwanderweg in Pusemuckel planen, Kabaret und Kino besuchen oder an Wokshops teilnehmen mit so entscheidenden Fragen wie: "Was bringt der Dialog zwischen Christen und Muslimen?" - Fragen über Fragen... und in mir schreit es:


Muß denn wirklich erst alles erschüttert werden, was erschüttert werden kann, damit das Unerschütterliche sichtbar wird?

Na zum Glück gibt es ja die Volxbibel, da haben sich die Gesichtszüge der Menschen dann meistens aufgehellt, es wurde geschmunzelt und gelacht, engagiert diskutiert oder uns wurde begeistert verbal auf die Schultern geklopft. Nur eine Dame meinte gestern, wir sollten den ganzen Kram in die Tonne schmeißen - hmm, dann hätte aber jemand wie Dominik uva. bestimmt nicht das NT in 3 Wochen fast durchgelesen...

Na, immerhin haben keine menschenfeindlichen-religiös-mittelalterlich-fundamentalisten Selbstmordattentäter unseren Stand in die Luft gesprengt - DANKE JESUS, ich liebe dich!

Gute Nacht liebe Christenheit - ich geh jetzt pennen.

***

Grafik: Schnutinger

Kommentare:

wegbegleiter hat gesagt…

Ich war auf dem letzten Kirchentach und ich sag mal so: hat für mich wenig geistlichen sex-appeal. Ein lieber Pastorenkollege hat mal ein weltliches Improvisationstheater gesehen, die sollten spontan die verschiedenen Religionen und Konfessionen darstellen. Bei Katholiken wurde sich kräftig gegeißelt - dann kam der Protestantismus, und sie kannten nur eine Darstellung: Schulterzucken. Ich finde auf den Kirchentagen interessante Anregungen, manch guten Vortrag und auch kraftvolle geistliche Bewegung, aber im Schnitt bleibt ein ungutes, laues und gelangweiltes Gutmenschengefühl. Nun haut nicht auf mir rum, ist mein subjektiver Eindruck...;-)

Yvonnisonni hat gesagt…

moin Bento,
wir waren ja nun nur aufm Eröffnungsgodi und du hast dort auch nix verpasst. Es ging ja um Jona in der Predicht... Jedoch musste ich einmal ganz laut "Lügner" schreien, weil sie den Zusammenhang falsch wiedergegeben haben. (oki, es kam nicht vorne an, weil wir ganz hinten saßen, dafür haben´s die Leute um uns mitbekommen..) Aber der Worshop "Bibelauslegung" oder so ähnlich hatte ja noch nicht stattgefunden... :-)
Ich fands eher traurig. Ne Frau meinte noch zu mir "oh 1. KT für ihr Kind (kicher), dann müssen sie ja noch die 3 versch. Schals kaufen als Erinnerung!" Ich hab gar nix groß drauf geantwortet, da sie auch schnell wech war, aber das wollte ich ganz bestimmt nicht. Mein Kind soll später mal selber entscheiden, was es sammeln möchte, da muss ich nicht jetzt schon mit Anhäufung von Nonsens anfangen... (Nonsens= da ich die Schals nicht mal schön fand)

Liebe Grüße und erhol Dich gut vom KT...
Yvonnisonni

Anonym hat gesagt…

ochjo, mein schlimmstes kirchentag erlebnis war, weder dich noch martin getroffen zu haben. war ja auch der einzige grund warum ich mich eineinhalb stunden zu meiner psychologin ( kollegin ) ins auto gestzt habe und darunter gefahren bin.
eigentlich bin ich es von solchen events ja gewohnt, dass eine bestimmte atmosphäre da ist... die irgendwie nicht da war...
ich frag mich, ob gott es segnet wenn ich langsam mal aus der kirche austrete, in der ich ja wegen meinem job noch drinne bin...

andichrist

windhauch hat gesagt…

Bento auf dem Kirchentag... das Ergebnis war ja irgendwie abzusehen. Aber der Bericht ist ja noch erstaunlich milde ausgefallen... ;). Kann deine gemischten Gefühle sehr gut nachvollziehen.
Das Motto bezieht sich doch wohl auf Gen. 3,9, oder?!? Gott ruft nach Adam (= den Menschen): "Adam, wo bist du?" Nach so manchem "synkretistischen Sündenfall" des Kirchentags wohl eine ganz berechtigte Frage. ;)

Königstochter hat gesagt…

Hi Bento, über das "Mensch, wo bist du?" hat der Reinhard Bonnke am WE sehr gut gepredigt. Nicht sehr theologisch, dafür aber mit einem feurigen Herz, es kam so viel von Gottes Liebe rüber - und die Leute strömten nur so zum Altar :-D
Hatte er aus der Sündenfallgeschichte, wo Gott Adam ruft, obwohl er genau weiß, hinter welchem Busch der steckt...

Katja hat gesagt…

Reinhard Bonnke auf dem Kirchentag?
Ist das möglich?

Königstochter hat gesagt…

Wohl kaum ;o) Nee, das war auf einer Konferenz in der Schweiz...

Bento hat gesagt…

moin alle :-)

..fehlender geistl. Sexappeal und gelangweiltes Gutmenschentum - Wegi, du hast mal wieder mit dem Kopf auf den Nagel getroffen ;-)

und ja - die Schals waren total fade, Yvonni - nicht das Einzige aufm KT...

jo - vollschaaade, dass wir uns nicht gesehen haben, Andi + Yvonni *grmpfl*

naja, mit Genesis 3 das habe ich mir schon irgendwie gedacht, lieber windhauch ;-)...
aber ja, der "synkretistische Sündenfall" ist ein Dilemma!

hi Katja + Köto
ooch, wenn Martin Dreyer und Bento aufm EKT sind, warum nicht auch Reinhard Bonnke?.. :-D

Segen@all