Mittwoch, 7. Oktober 2009

Kompliziert?

Im Geist sind die Dinge viel einfacher, als sie im Natürlichen erscheinen:

Gott schuf alles und es war sehr gut.
Dann machte Er Menschen nach seinem Bild und gab ihnen die Autorität über seine Schöpfung.
Dann kam der Teufel, täuschte den Menschen und wurde so selber zum Fürsten der Welt. Er fing an zu zerstören, zu rauben und zu töten.
Dann kam Jesus um wiederum die Werke des Teufels zu zerstören und brachte die Königsherrschaft zurück auf die Erde. Er verkündete das als die frohe Botschaft, diente den Menschen, heilte die Kranken, trieb Dämonen aus und erweckte zum Leben durch den Geist Gottes.




Dann starb Er für die Sünde der ganzen Welt, stand von den Toten auf und ging zurück in den Himmel, um auf dem Thron an der Seite des Vaters zu sitzen.
Seither rettet Jesus Menschen aus der Herrschaft Satans, Er gibt gewöhnlichen Leuten wie uns das ewige Leben, denen die glauben, dass Er der Herr ist und dass Ihm alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben ist.
Dann sendet Er den Heiligen Geist um uns zu befähigen die Werke zu tun, die auch Er tat.
Wir sind Mitarbeiter im Reich Gottes - das ist alles.


Hast du schonmal ein komplizierteres Evangelium gehört?
Ich frage mich, wer uns da verwirren möchte...

***

Kommentare:

Talitakum hat gesagt…

Hi Bento,

ich verstehe Deine Kern-Aussage nicht.
Wer ist worüber verwirrt?

Ich weiß nicht, ob die Tendenz nicht dahin geht, dass wesentliche Dinge von den "Verwirrten" nicht ausgeklammert werden.
Zum Beispiel, dass wir losgelöst von Ihm nichts tun können, und das ER tut was und wann ER will und nicht wir Menschen.
Da gibt es kein, wir müssen, wir sollten...
Das Nächste sind die Zeitpunkte die Gott setzt und festgelegt hat, damit Bestimmtes zu bestimmten Zeiten durchgebracht wird und zum Tragen kommen und lebendig werden.
Ein weiteres, dass die Herrschaft angebrochen, aber noch nicht vollendet ist.
Krankheit, Leid und Tod wird es geben, solange diese Weltzeit herrscht.

Ich gewinne den Eindruck, als ob Du auf dem Kriegspfad gegen xyz bist..
Das soll nicht heißen, dass dem wirklich so ist, aber diesen Eindruck erwecken Deine Beiträge bei mir.

Nochmal, losgelöst von Ihm können wir nichts tun.
Wir sind nicht die, die entscheiden..
Und wenn der Herr es so im Sinn hat, dann ist ER es doch, der die Erkenntnis schenkt.
Verwirrt bin ich eigentlich im Moment nur über Deine Motivation und Deine Kernaussage. Ich kann es nicht greifen..

Grüße Dich
Stella

Bento hat gesagt…

...das tut mir sehr leid Stella.

Meine Kernaussage ist, dass das Evangelium einfacher ist, als es uns erscheint und meine Motivation ist wie immer, unserem Herrn die Ehre zu geben und gegen die Machenschaften von xyz = sein Widersacher Satan, der uns mit List verwirren möchte, vorzugehen.

Ich sage doch nirgends "wir müssen, wir sollen" sondern wir sind!

..und wenn ich schreibe, dass Jesus den Glaubenden den Heiligen Geist Gottes sendet um uns zu befähigen seinen Willen und Seine Werke zu tun, wo siehst du da Raum für eigenmächtiges Handeln?

Segen dir.

Bento hat gesagt…

btw - die letzte Frage im Post war nat. eine rein rethorische, denn es ist immer Satan, der versucht zu verdrehen und uns zu verwirren - denn wenn wir in der Klarheit des Geistes wandeln, dann hat sein Stündlein geschlagen und er kann sich verpissen!

Talitakum hat gesagt…

Jetzt ist schon sehr früh.. und ich hau mich in die Heia....

Darum nur kurz:
Wer denkst Du, ist verwirrt worden und was haben die Verwirrten noch nicht verstanden?
Also was genau?
Um was geht es Dir?
Wie sieht das Leben im Geist Deiner Meinung nach aus?
Wo ist Deiner Meinung nach, Mangel an Erkenntnis?
Und wie denkst Du, soll das, was an Mangel da ist, ausgefüllt werden?
Was muss passieren, damit der Leib, das worum es Dir geht, verinnerlicht und umsetzt?

Das sind die Punkte die ich nicht greifen kann..
Sind konstruktiv gemeinte Fragen.

Und zuletzt noch:
Was hat Dir leid getan?
Das ich noch nicht verstanden habe, was Du aussagen willst?
Nö, wozu haben wir denn die Möglichkeit der Kommunikation?

LG
Stella

Sec hat gesagt…

Lieber Bento!

Ja, ich habe schon sehr oft sehr viele kompliziertere Versionen des Evangeliums gehört. In Bezug zu deiner Version gesetzt, beginnen sie alle in etwa so: "Im Prinzip ja, aber..." Dann folgen meist menschliche Selbsterlösungssehnsüchte, "Kundenbindungs-Fördermaßnahmen" von Gemeinschaften und Kirchen, oder, die Ausschliesslichkeit des einen Evangeliums verwässernde, Zusätze.
Wer uns da verwirren will? Nun, meist verwirrt der Mensch den Menschen, und das aus sehr selbstsüchtigen Motiven.

Grüßle, Sec

Apassionata hat gesagt…

Sehr schöne Friedenstaube!!!Es ist doch wichtig zu verinnerlichen, daß Gott die Welt liebt, sein Sohn für uns geboren wurde, am Kreuz für uns starb und uns durch seine Auferstehung ewiges Leben, sei es hier schon oder später auch im Himmel schenkt. Darüber hinaus gibt es für mich schon viele Sachen in der Bibel, die mich nicht ansprechen oder die ich nicht kapiere. Macht nichts!!! Wichtig ist mit Gott zu leben und ihm zu dienen, wie ich kann.Im Übrigen glaube ich, daß Gott trotz Schicksalsschläge möchte, daß es uns richtig gut geht.(Wer ist eigentlich xyz).

sabina hat gesagt…

xyz ist ein Synonym für "wen auch immer du hier einsetzten willst, egal, ob du ihn persönlich kennst oder es sonstige Menschen sind".

Aber xyz ist nicht gleich Satan. Satan kann zwar xyz benutzen, um mich zu verwirren. Aber auch Jesus kann xyz benutzen, um mich zu entwirren.

Bento hat gesagt…

hallo liebe Leute,
bevor die Verwirrung hier noch ueberhand nimmt ;-) nur die kurze Meldung, dass bento wegen abgekacktem Laptop ueberwiegend offline ist...

Talita hatte vermutet, dass ich gegen "xyz" auf dem Kriegspfad bin und deshalb habe ich xyz mit Saftan gleichgesetzt...

@ Tali - also diese Kommunikation koennen wir dann gerne demnaext weiterfuehren und entwirren...

@ sec - "Kundenbindungs-Foerdermassnahme" lol - ich schmeiss mich wech...

@ Apassionata - so isses

@ Sabina - genau!
:-)

Segen@all

Talitakum hat gesagt…

Nein Danke, ist schon gut, Bento...
Ist auch nicht so wichtig.
Lass mal ruhig weiter Verwirrung bestehen.
So groß ist sie auch nicht mehr bei mir.

Kein Prob
Stella

Talitakum hat gesagt…

Leider nur in Englisch zu lesen:

http://davidwilkersontoday.blogspot.com/2009/10/progressive-miracles.html

Genau heute hat David Wilkerson diesen Artikel veröffentlicht.
Diese Sicht sollte und darf einfach nicht ausgeklammert werden.

Königstochter hat gesagt…

@ Talitakum

Wo und wann klammert Bento denn diese Sicht aus?

Ich finde Deine Zusamenfassung super, Bento.
Das einzige, was mir fehlt, ist die Nähe zum Vater. Dass ich auf seinem Schoß sitzen darf, so oft und solange ich will, und dass ich nicht nur, nicht einmal in erster Linie seine Mitarbeiterin bin, sondern seine Tochter...

Apassionata hat gesagt…

Hallo Königstochter! Schön Dich zu lesen! Mit dem beim beim himmlischen Vater auf dem Schoß sitzen, was Nähe und Vertrauen zeigt, das hat mir gefallen.

Talitakum hat gesagt…

@königstochter

Antwortmöglichkeit a)

Wo habe ich geschrieben, dass Bento das ausklammert?

Antwortmöglichkeit b)

Es besteht die Möglichkeit, dass ich annehme, dass er es ausklammert und es darum zum Thema mache.

Antwortmöglichkeit c)

Es besteht die Möglichkeit, dass Bento tatsächlich manche Dinge ausklammert.
Auch wenn es Dir nicht ersichtlich wäre.

Antwortmöglichkeit d)

Eigentlich habe ich das nur geschrieben, um andere zu ärgern.

Darfst Dir eine Antwort aussuchen.
:-)

Königstochter hat gesagt…

@ Talitakum

Ich kenne Dich doch gar nicht - wie soll ich da wissen, was Du meinst?

Ich lass das also jetzt einfach mal so stehen.

Ich finde es sehr gut, dass der Bento sich die GUTE Nachricht auf die Fahnen geschrieben hat.
Es gibt viel zu viele Christen, die den Eindruck erwecken, als sei die gute Nachricht eher eine Nachricht, die zu mehr Schuldgefühlen, mehr Leistungsdruck und mehr Frustration führt als man ohne sie jemals gehabt hätte...

Josef Sefton hat gesagt…

Gratuliere, Bento. Sehr klar hast du wieder geschrieben!

Hallo Königstochter! Schön Dich zu lesen! Mit dem beim himmlischen Vater auf dem Schoß sitzen, was Nähe und Vertrauen zeigt, das hat mir auch wie Apassionata
zutiefst gefallen.

Das wunderbare ist dass Jesus, Immanuel, am Kreuz gewann für uns durch Seine Treue diese einzigartige Ehre mutig zum Thron Gottes zu kommen.

Da hast du Recht denn wir können und sollen ehrfürchtig vor Gott knien und auf dem Schoß unseres Herrn sitzen.

Dank Christus können wir ein selbstloses aufopferndes erfülltes Leben führen. Ein Leben in dem wir Übel mit Gutes bekämpfen kann.

Ein Leben in dem Dankbarkeit, Lob und und Anbetung spielen eine zentrale Rolle (siehe Psalm. 100,4).

Ja, die Nähe zum Vater Sohn und Heiliger Geist die Gott Christen schenkt ist eine erstaunliche Gabe.

Gott sei ewig riesig gelobt.

bee hat gesagt…

Yoh, es ist alles einfach, solange Du nicht anfängst zu fragen, wie zur Hölle der Teufel in den Garten kam, warum Gott den da reingelassen hat, warum Adam und Eva der Schlange mehr vertrauten als Gott, warum sie nicht zu Gott gegangen sind und Ihn um eine Erklärung betreffs des Baums gefragt haben, warum es diesen dämlichen Baum in der Mitte des Garten gab- hätte ja auch sicher einen weniger prominenten Platz gegeben-, warum es überhaupt diesen Baum gab...
Wir haben von Gott ein Gehirn bekommen und einen Verstand, wir haben die Freiheit bekommen Entscheidungen zu treffen, und Er respektiert unsere Entscheidungen, auch und grade wenn sie falsch sind. Er ist nicht ein BIG PLAYER, der uns auf einem Schachfeld hin und her schieb, wie es ihm grade passt, sondern wir sind gefragt.
Er hat den Tod und das Leben vor uns augebreitet und Er will, dass wir das Leben wählen. Wenn wir unser Gehirn benutzen, was manchmal etwas kompliziert und anstrengend ist, können wir im Licht Seiner Gnade die Dinge richtig erkennen und die richtigen Entscheidungen treffen. Es geht in der ganzen Bibel nicht darum, was der Teufel tut oder lässt, es geht darum was Gott tut, damit wir die Entscheidungen treffen können. Gott ist kein Puppenspieler, der dem Teufel die Fäden aus der Hand nimmt an denen wir hängen, um dann weiter durch seine Hand gesteuert durchs Leben zu manövrieren, die Sache ist schon etwas komplexer.

Bento hat gesagt…

..so, da bin ich wieder :-)
sorry wenn ich nun etwas hinterherhinke mit meinem Kommentar...

@ Stella
"Lass mal ruhig weiter Verwirrung bestehen."
- also dieser blog soll eigentlich der Verwirrung entgegenwirken... ;-)

interessanter Post von DW - einen Zusammenhag zu meiner Aussage hier kann ich aber echt nicht erkennen...
...also tippe ich auf Antwort d! :-)

@ Köto
ja, du hast recht - der Post ist sehr reduziert und es fehlt tatsächlich die väterliche Liebe darin!
"Mitarbeiter" - sind wir etwa Angestellte mit Tarifvertrag? Was hat Bento sich nur dabei gedacht - tztztz....
:-)

@ Apassionata
mir auch! :-)

@ Josef
danke - ich liebe diese Kommentare von dir! Da schwingt so viel Liebe und Vertrauen zum Vater und so viel Freude und Dankbarkeit in deiner Nachfolge.
Da immer so schön Amen oder Halleluja rufen! :-)

@ bee
ja, die Sache ist sehr komplex und man könnte noch tausend weitere Fragen stellen, , nein wir hängen nicht an Fäden, denn wir haben längst die richtige Entscheidung getroffen und das Leben gewählt!

Segen@all

Bento hat gesagt…

ups - der letzte Satz an Josef soll heißen:
Da kann ich immer so schön Amen oder Halleluja rufen!

frohebotschaft hat gesagt…

Nicht das Evangelium ist kompliziert.

Kompliziert wird es, wenn man anfängt, nach dem Evangelium zu leben. Die zwölf Jünger haben drei Jahre gebraucht, um mal einigermaßen mehr schlecht als recht die Basics zu schnallen.
Und es geht nicht nur darum, es zu schnallen, sondern das Evangelium wirklich in das Denken, Handeln und Fühlen aufzunehmen und sich voll und ganz von der frohen Botschaft leiten zu lassen.
Und das ist nicht kompliziert, weil die Botschaft kompliziert ist, sondern weil wir kompliziert sind. ;-)

Philip

bee hat gesagt…

@Bento: Die Wahl muss Du jeden Morgen, der wird wieder, treffen.
Und jeder, der sich nicht in die Tasche lügt, wird am Abend feststellen, dass er's irgendwie wieder nicht wirklich auf die Reihe bekommen hat. Die Latte hängt nämlich ziemlich hoch und drunterher schummeln, ist einfach nicht.
Ab davon, dass Philip recht hat, wenn er sagt, dass wir komplex sind, Gott ist auch komplex. Das einfachste was wir über Gott aussagen können ist, dass er drei Personen ist. Wir verehren den einen Gott in der Dreifaltigkeit und die Dreifaltigkeit in der Einheit, ohne Vermengung der Personen und ohne Trennung der Wesenheit und als wäre das nicht genug, behaupten wir von einer Person, dass er auch noch wahrer Mensch und wahrer Gott ist, dessen Wesen zwar ungeteilt ist, aber doch nicht vermischt. Sehr viel komplizierter geht es eigentlich nicht mehr, es sei den, Du möchtes dir paralell dazu noch Gedanken darüber machen wie ein Wesen außerhalb von Raum und Zeit existiert - jemand für den alles also Gleichzeitig sein muss- gleichzeitig in Raum und Zeit agiert und dabei uns als Zeugen seiner Aktionen, die wir in Abhängigkeit von Raum und Zeit existieren, auch noch 100% Willensfreiheit garantiert.

Bento hat gesagt…

Hi Philip,
da kann ich dir nur zustimmen!
Die Komplikationen sehe ich auch weniger auf der Seite der frohen Botschaft... ;-)

..und was die Begriffstutzigkeit der Apostel betrifft, die hatte erst ein Ende, als der Heilige Geist die Sache übernahm - da wurden aus ängstlichen, verwirrten Menschen Leute die aufstanden und klar sagten, wo es lang geht!

Aber selbst dann musste der Heilige Geist noch richtig die Glocken läuten, damit z.B. Petrus solche klaren Ansagen wie den weltweiten Auftrag endlich umsetzte und dadurch dann auch kapierte...

Hallo Bee,
echt - entscheidest du dich jeden morgen neu? Ich nicht!
Ich überleg mir auch nicht jeden morgen, ob meine Frau heute noch meine Frau ist, sondern wir leben als Eheleute zusammen und das bestimmt unseren Tag und alles weitere.
Unsere Ehe mag villt. nicht perfekt sein, aber wir entwickeln uns undd ich habe deswegen abends keine Magenschmerzen, sondern Danke Gott von Herzen für diesen Segen!

Dass Gott unerschöpflich und unergründlich ist, habe ich ja z.B. auch im vorigen Post gesagt - ich finde es nur wichtg, dass man auch in der Lage ist, die Basics klar zu erkennen, zu benennen und sie anzuwenden -

um mit meinem Auto an´s Ziel zu kommen, muss ich auch nicht wissen wie z.B. eine Einspritzpumpe funktioniert, obwohl es entscheidend ist, DASS sie funktioniert -
da vertraue ich dann einfach mal dem Erfinder und geb Gas! ;-)

Segen