Dienstag, 6. Mai 2008

Zyklon über Myanmar

Oliver Esser ist ein sehr guter Freund von mir. Ich habe ihm früher mal Schlagzeugunterricht gegeben und bin mit seiner ganzen Familie eng befreundet, sein Bruder René ist professioneller Saxofonist und hat u.a. neben dem dritten Bruder Andi (drums) schon in unserer legendären Reggea-Band "Burning Babylon" mitgespielt. Olli ist etwa zu der Zeit, in der wir nach Portugal ausgewandert sind, beruflich nach Burma (heute Myanmar) gegangen, wo er als Koch und später Manager für ein grosses Hotel gearbeitet hat. Er hat dann dort eine Einheimische, seine Frau Ma Khet Khet, geheiratet und sich mit einer kleinen, traumhaften Lodge selbständig gemacht.

Seitdem er dort lebt, engagiert er sich in der Hilfeleistung für dieses ausgesprochen arme und runtergewirtschaftete Land, das unter einer krassen Diktatur leidet. So hat er bereits mit der Hilfe eines von ihm mitbegründeten Vereins viel effektive Entwicklungshilfe auf die Beine gestellt, darunter auch ärztliche Versorgung durch Mediziner, die dort ihren Urlaub im Einsatz für die Menschen verbringen usw. - Jede Hilfe ist dort sehr schwer zu organisieren, durch extreme Korruption behindert und z.T. auch gefährlich, da das totalitäre Regime keine Hilfe und Einmischung von aussen duldet. Nur weil Oliver durch seine Heirat und verschiedene familiären Verbindungen einen besonderen Status geniesst, blieb er bisher unbehelligt und konnte dort überhaupt tätig werden, was offiziellen Hilfsorganisationen i.d.R. verwährt wird.

Die Medien berichten ständig darüber:

Am 3.Mai ging der fürchterliche Zyklon Nargis über diese Land hinweg. Diese Katastrophe mit apokalyptischen Ausmaßen, hat bisher geschätzte 22.000 Todesopfer, doppelt so viele "Vermisste" und ungezählte Obdachlose, Verletzte und Leidtragende gefordert.


Eben hat mich endlich die erste Nachricht von Oliver erreicht, der Gottlob unbeschadet geblieben ist und nun alles daran setzt, schnelle und wirksame Hilfe zu organisieren. Zu diesem Zweck wird es ab morgen (7.5.) ein spezielles Spendenkonto geben. René koordiniert die Aktionen von Berlin aus. Hier ein Auszug aus seiner Mail:


liebe freunde,

die menschen in myanmar sind arg getroffen und es wird noch ärger kommen, denn viele haben alles verloren und nun hunger und bald krankheiten...
oliver esser geht s gut. wir konnten gestern und heute kurz telefonieren. er wird morgen in bangkok sein, um hilfe zu generieren.
bitte sendet diese mail weiter, an freunde und menschen, die gerne helfen...

wir brauchen dringend gelder, um damit lkw´s und nahrung zu bezahlen, die aus dem wohlhabenden und nicht vewüsteten teil myanmars essen, medikamente und baumaterialien in den verwüsteten süden im delta des ayayawaddy (Irrawady) transportieren können.

laut oliver s bericht ist genug nahrung und material im land, es liegt nur an der falsche stelle - und transporte sind teuer.

wer helfen möchte, möge dies bitte unkompliziert tun und das geld auf folgendes konto einzahlen. ich werde es dann umgehend weiterleiten. der verein action direct myanmar in düsseldorf ist ebenfalls ansprechpartner. dieser verein wurde vor zwei jahren von herrn dr. heller aus düsseldorf und freunden gegründet, die regelmäßig nach myanmar gefahren sind und ende mai wieder fahren, um zu helfen.

eine spendenquittung des vereines erhaltet ihr dann umgehend, auf euren namen ausgestellt. diese hilfe kommt an, denn es entstehen keine verwaltungskosten. eine spendenkontonummer veröffentlichen wir morgen auf dieser
webseite .


wer nicht warten kann/will, auf folgendes konto:

rené esser
1858612
12096597
spardabank berlin eG

dann werde ich die gelder weiter überweisen - zur kontrolle werdet ihr entsprechend etwas später die quittung des vereins erhalten.

oliver hat einen ersten bericht in englisch gesandt; ich habe den nicht übersetzt, damit wir nicht unnötig zeit verlieren.

Den Bericht gibt es ebenfalls auf der o.g. Webseite.
Wer helfen will und kann, sollte das tun - eure Kohle kommt genauso sicher an, wie eure Gebete!
***

Keine Kommentare: