Freitag, 29. Januar 2010

Ihr habt meiner Stimme nicht gehorcht

"Ich bin Jahwe, euer Gott; ihr sollt nicht die Götter der Amoriter fürchten, in deren Land ihr wohnt. Aber ihr habt meiner Stimme nicht gehorcht."
(Ri.6,10)

Eines schönen Tages, als Israel mal wieder in schwerer Bedrängnis war und Gottes Hilfe unendlich weit weg zu sein schien, drosch Gideon mit seinem Sohn heimlich Weizen aus, den er vor den Unterdrückern verborgen gehalten hatte. Da kam ein Engel zu Gideon und sagte:

"Gott ist mit dir, du tapferer Held!"
(Ri.6,12)

Äh wie bitte? Man stelle sich das mal vor - da kämpft jemand um´s nackte Überleben und ist grade dabei heimlich mit Schwarzarbeit sein Leben zu fristen (also begeht faktisch Steuerhinterziehung) und dann kommt ein Engel Gottes vorbei und hält nicht etwa eine Strafrede über mangelnde Rechtschaffenheit, sondern nennt ihn einen "mächtigen Mann" und behauptet, dass Gott mit ihm sei!

Entsprechend ungläubig ist Gideons Antwort:

"Wenn Gott mit uns ist, warum hat denn dieses alles uns betroffen? Und wo sind alle seine Wunder, von denen unsere Väter uns erzählt haben?.."
(V.13)

Das sind doch wohl berechtigte Einwände!
Wie kann man derart in der Sch...wierigkeiten stecken und weit und breit ist kein machtvolles Eingreifen Gottes zu sehen, wie Er es doch früher immer gemacht hat und es uns in der Bibel berichtet wird.

Doch jetzt kommt der Punkt warum das so ist. Gott muss Gideon an seinen Auftrag erinnern, den Er ihm selber gegeben hat:

"Gehe hin in dieser Kraft und rette Israel aus der Hand Midians! Habe ich dich nicht gesandt?"
(V.14)

Wie bitte - Kraft? Hey hallo, ich bin völlig am Boden! Ausserdem ist meine Truppe nicht gut aufgestellt und bin ich sowieso von Haus aus die ärmste Sau weit und breit:

"Bitte, mein Herr! Womit soll ich Israel retten? Siehe, mein Tausend ist das ärmste in Manasse, und ich bin der Jüngste im Hause meines Vaters."
(V.15)

Berechtigte Einwände - oder?
(kommt einem auch irgendwie bekannt vor...)
Doch Gott scheint das alles gar nicht zu beeindrucken:

"Ich werde mit dir sein!
..und du wirst Midian schlagen wie einen Mann."
(V.16)

BAM
- das sollte doch sitzen. Gott selber hat nicht nur den Auftrag gegeben, sondern sagt ihm auch noch Seine Gegenwart und den Sieg zu:

Mit Gott ist man eben immer in der Überzahl!

Doch Gideon eiert immernoch rum und möchte einen "Beweis" haben, dass es tatsächlich Gott ist, der das alles durch den Engel zu ihm sagt...
Gott hat da auch Verständnis und Geduld und beweist es durch ein kleines Wunder, indem ein Felsen in Brand gerät und eine zubereitete Mahlzeit verzehrt.

Ja, so ein übernatürliches Opfer überzeugt den Gideon dann endlich und schon am nächsten Tag fängt er an die Götzenopferaltäre in seiner Gegend abzureißen -

krasse Story!




Aber was hat das Ganze denn nun mit uns zu tun?

Was können wir daraus lernen, wenn wir bis zum Hals in scheinbar unüberwindlichen Schwierigkeiten stecken, gottlose Menschen Macht über uns ausüben, wir mit ganz anderen Dingen beschäftigt sind, als Gott uns aufgetragen hat, keine machtvollen Zeichen, Wunder und Heilungen mehr passieren, wie in der Bibel haufenweise überliefert sind, und um uns herum nur Götzendienst betrieben wird?

hmm, grübel, überleg - tja, ähh also...

***

Kommentare:

Liane hat gesagt…

sehr guter Beitrag.... die Geschichte zeigt mal wieder, sich blind auf Gott zu verlassen ist das beste, aber es zeigt auch, dass Gott Verständnis für uns hat, wenn ein Auftrag von Gott ist, macht er es uns so begreiflich dass wir es verstehn, sendet sogar einen Engel. Aber es macht auch deutlich, genau zu prüfen ob etwas von Gott ist oder nicht, nimmt Gott uns nicht übel, im Gegenteil, im NT gibt Jesus uns ja den Auftrag alles genau zu prüfen, weil Satan und seine Dämonen können auch als Engel erscheinen.

Daniel Brüßler hat gesagt…

Hey, tut gut das zu lesen. Gerade der erste Satz ermutigt mich. Keine Sorgen vor den Götzen haben, welche die Besitzer der Banken anbeten. Auch wenn noch soviele Pentagramme als Zeichen überall herumhängen - wir haben durch Jesus schon Anteil am Sieg und brauchen uns gar nicht unterkriegen lassen. :-)

Jeder Schritt, den wir tun, ist Einnehmen von Land für Jesus Christus, der Befreier und Heiler und Erlöser.

dikosss hat gesagt…

Passt gut in unsere Gemeindegründungssituation hinein!