Samstag, 1. Mai 2010

Dank, Lobpreis und Zeugnis

Eines der effektivsten Mittel, sich gegen Angriffe aller Art zu schützen und in Anfechtungen Befreiung zu erlangen, ist das Gotteslob - der Lobpreis!

Du wirst villt. denken, was kann ein bisschen Lobpreis gegen Wiederstände und Verfolgung, gegen Krankheit oder Dämonen schon ausrichten. Ha, weit gefehlt -

Gott die Ehre zu geben, ist eine der stärksten geistlichen Waffen im geistlichen Kampf!

"Und sie haben ihn (Satan) überwunden durch das Blut des Lammes und durch das Wort ihres Zeugnisses, und sie haben ihr Leben nicht geliebt bis zum Tode!"

(Off.12.11)

Hier wird das Blut Jesu in einem Atemzug mit dem Wort unseres Zeugnisses genannt, um Satan zu überwinden!!
Oft denken wir, es reiche aus, wenn wir unseren Glauben im Herzen tragen, doch die Schrift sagt etwas anderes: Durch das Wort unseres Zeugnisses und durch das Gotteslob wird die Kraft des Glaubens wirksam, denn Gott selber ist im Lobpreis gegenwärtig!

"Doch du bist heilig, der du wohnst unter den Lobgesängen Israels."
(Ps.22:3)

Wo Gott gegenwärtig ist, dort regiert Er auch!
Das heißt, die Dunkelheit hat ein Ende und die Situation ändert sich.

Als Jona vor dem Angesicht Gottes floh, brachte ihn das in große Schwierigkeiten. Erst als er dann nach drei Tagen und Nächten im Bauch des Fisches endlich begann zu Gott zu beten, änderte das seine missliche Lage. (Jon.2:1ff) Jona ist damit ein gutes Beispiel, wie Gebet, Lobpreis und das Bekenntnis, zu Gott, tatsächlich zur Rettung in aussichtsloser Lage führt. Der entscheidenende Punkt war jedoch erst erreicht, als Jona anfing Gott mit seinem Mund zu Loben und ihn als Retter zu bekennen:

"Ich aber werde dir opfern mit der Stimme des Lobes; was ich gelobt habe, werde ich bezahlen. Bei Jahwe ist die Rettung. Und Jahwe befahl dem Fisch, und er spie Jona an das Land aus."
(Jon 2:10,11)

Noch drastischer war das Ergebnis für Paulus und Silas im Gefängnis.
Als sie mitten in der Nacht begannen Gott zu loben, änderte das nicht nur ihre eigene Lage, sondern auch die der Mitgefangenen und es führte zur Rettung des Kerkermeisters und vieler anderer:

"Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobsangen Gott; und die Gefangenen hörten ihnen zu. Plötzlich aber geschah ein großes Erdbeben, so daß die Grundfesten des Gefängnisses erschüttert wurden; und alsbald öffneten sich alle Türen, und aller Bande wurden gelöst."

(Apg 16:26)

Wir können das wirklich erleben. Wenn wir Gott loben, preisen und Ihm danken, dann hebt sich die Decke, unser eigener Zustand, und auch die Umstände um uns herum werden sich ändern! Es ist daher viel effektiver, als die Klage über unser Leid oder eine ständige Bitte um Änderung und das Eingreifen Gottes, weil es Gottes Taten und Gottes Wesen verherrlicht, völlig ungeachtet der Umstände. Zudem würdigt es die Heilstat Seines Sohnes, und bekennt den Sieg Jesu am Kreuz über die Macht der Finsternis.

Wir nehmen Teil am öffentlichen Triumphzug über den Feind!


Lobpreis immunisiert uns gegen Angriffe aller Art, andererseits führt es auch zu Lösung und Befreiung, wenn uns die Dunkelheit umgibt.
Wenn wir Zeugnis über die Herrlichkeit unseres Vaters ablegen, dann loben wir Gott auch über die konkrete Situation hinaus und andere werden ermuntert und können ebenso befreit werden.

Voriges Jahr habe ich hier ein Zeugnis gepostet, wie Gott mich von starken Rückenschmerzen befreite.
Gestern erhielt ich nun die folgende Nachricht:

Hallo Bento,
ich muss Dir unbedingt was erzählen: Du hast mir vor einigen Monaten mal das Zeugnis geschickt mit den Rückenschmerzen, wo Du gesagt hast "Vater, verherrliche Deinen Namen!" und die Rückenschmerzen verschwanden.
Der X hat das Zeugnis auf seinem Blog gepostet, wo es der Y gelesen hat. Vor zwei Monaten oder so hatten wir bei uns einen Prophetie Workshop, und da hat derselbe Y erzählt, wie er das las, als er selbst starke Rückenschmerzen hatte. Er dachte im ersten Moment "na toll, für den X machst du das, der ist sowieso schon so gesegnet" (er dachte wohl, das Zeugnis wäre von X selbst). Aber dann änderte er seine Meinung und dachte, was Gott für den X macht, kann er für mich auch machen und sagte "Vater, verherrliche Deinen Namen!" - und prompt waren seine Rückenschmerzen verschwunden!
Ist Gott nicht cool?!!

Die Namen wurden von der Redaktion geändert ;-)

"Vater, verherrliche deinen Namen! Da kam eine Stimme aus dem Himmel: Ich habe ihn verherrlicht und werde ihn auch wiederum verherrlichen."
(Joh 12:28)

Ja, unser Vater wird es jederzeit wieder tun!!
Es ist der Wille des Vaters, dass der Sohn auf jede Weise verherrlicht wird in unserem Leben -

"Durch ihn (Christus) nun laßt uns Gott stets ein Opfer des Lobes darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen."
(Heb 13:15)

***

Kommentare:

Deborah hat gesagt…

Vater, verherrliche Deinen Namen!

Das hat mich sehr angesprochen....und dann hat er mir etwas in Erinnerung gebracht und im Gebetsverlauf kam dann die Selbstfestlegung "Ich bin eine Waise" (ja..Halbwaise im Natürlichen gewesen)..ans Tageslicht...
als ich Ihn fragte, was nun sein Wort für mich sei, hörte ich "Gott führt Heimatlose ins Haus".
So ähnlich steht es in Jes 58.

Gerade wird aller Mangel ausgefüllt, den das Halbwaisendasein und die damit verbundenen häufigen Umzüge (als Kind 7 mal bis zum Alter von 16)ausgelöst hatten.

Gott ist gut und ein Vater, der seinen Namen verherrlicht. :-)

Josef Sefton hat gesagt…

Gruss dich herzlich Bento und Freunde dieses Blogs, seien sie von diesen wunderbaren Worten von Fanny Crosby erfrischt.

O Gott, Dir sei Ehre, der Großes getan!
Du liebtest die Welt, nahmst der Sünder Dich an!
Dein Sohn hat Sein Leben zum Opfer geweiht.
Der Himmel steht offen zur ewigen Freud'!

Preist den Herrn! Preist den Herrn!
Erde, hör diesen Schall!
Preist den Herrn! Preist den Herrn!
Völker, freuet auch all'!
O kommt zu dem Vater! In Jesus wir nah'n.
Und gebt Ihm die Ehre, der Großes getan!

To God be the glory, great things He has done;
So loved He the world that He gave us His Son,
Who yielded His life an atonement for sin,
And opened the life gate that all may go in.


Praise the Lord, praise the Lord,
Let the earth hear His voice!

Praise the Lord, praise the Lord,
Let the people rejoice!

O come to the Father, through Jesus the Son,
And give Him the glory, great things He has done.

www.jesusweb.de/media/texte/togodbetheglory.htm

Quincy hat gesagt…

WOW - das passt ja wieder - unglaublich. Das ist etwas womit ich mich die letzten Wochen beschäftigt habe. Ich nehme immer die Predigten von Bayless Conley auf. Der hatte im Jahr 2009 eine Predigtserie, die sich mit dem Lobpreis beschäftigt.

BC weist mehrfach darauf hin, dass Satan bei Lobpreis schweigen muss - er kann nicht anders. Das fand ich sehr bemerkenswert. Unglaublich welche Macht Gottes Wort hat!

Wen es noch interessiert: irgendwo in der Sammlung der Predigttexte findet man die Predigten zum Thema: http://www.answersbc.ch/index.php?option=com_wrapper&Itemid=81

Segen Euch allen!

el gato hat gesagt…

"Wenn wir betend durch die Straßen ziehn, muss der Satan vor uns schnellstens fliehn!" (Christcore)
Praktizier ich immer wieder gerne auf längeren Fußmärschen ;-)