Montag, 9. Juni 2008

Zeugnis

Als Gottes Geist in mein Leben hereinbrach, ging es mir zu dieser Zeit gar nicht übel, ich war voller Kraft aber ich wusste null etwas von Jesus. Vielmehr versuchte ich durch Yoga, Vegetarismus, Meditation usw. mein Leben selber zu reinigen und Gott nahe zu sein. Dann fing jmd. an, mir von Jesus und seiner unermessl. Power zu erzählen und sagte mir deutl., dass ich alles andere vergessen könne und all meine Bemühungen getrost in die Tonne drücken soll. Als der Typ dann anfing zu beten und Fürbitte für mich zu tun, überwältigte mich nach kurzer Zeit die Gegenwart Gottes dermassen stark, dass ich mich auf dem Boden und in Anbetung seiner Heiligkeit wiederfand. Es ging dann eine Zeit des tiefen Schmerzes der stundenlangen unermessl. Freude und Heiterkeit voran. Der Typ hatte "nur" gebetet und mir nichtmal die Hände aufgelegt...

Das Ganze war so energiegeladen, dass sogar Leute angerannt kamen, obwohl es mitten i.d.Nacht war und fragten was denn los sei! Ich bin damals (1982) allerdings vorschriftsmässig nach vorne gefallen ;-)

Wann werden wir endl. aufhören, alles daran zu messen, wie es bei Anderen war und ob das überhaupt sein kann, was Andere mit Gott erleben, uns ständig um die "korrekte" Art und Weise von Anbetung und Nachfolge den Kopp zu zerbrechen oder über Erscheinungsweisen und Manifestationen die Zungen fusselich zu labern?? Wie lange wollen wir noch die in den Strassen tanzenden Erretteten und Geheilten argwöhnisch beobachten und vor Gericht ziehen?


Ich pfeife auf die Fakes vom Satan!
Wo
Gottes Kraft ist, da verpisst der sich SOFORT!!


Darum lasst uns in vollem Vertrauen uns ganz an Jesus den König der Könige ranschmeissen und aus ungeteiltem Herzen in völligem Glauben Gott anbeten und um seinen Beistand bitten!! - den Rest erledigt ER dann schon und wir werden nur noch staunen..

H-A-L-E-L-U-J-A

***

Kommentare:

maze hat gesagt…

Hey cool, das Gott dir so nah gekommen ist!! :D Ich kann Bedenken gegen Charismatische Begegnungen sehr gut verstehen. Ich hatte (früher stark) und habe teilweise auch Bauchweh, wenn ich etwas nicht eindeutig zuordnen kann. Einmal in der Schweiz war es sehr sehr krass. Und ich wollte einfach nur weg. Einfach nur weg. Ich wollte von Gott antworten haben. Ich konnte vieles, was dort passierte nicht verstehen. Der Pastor hat gepredigt, es wurden Lieder gespielt, die stundenlang (nahja.. ein Lied vll. 20 - 25 min) zeilenweise wiederholt wurden - Mantra mäßig - und dann als der Pastor für einen betete, ihn dabei durchbohrend anstarrte und die Person dann quasi umfiel. Ansonsten passierte recht wenig. Ich dacht mir: jo... wenn das Herrlichkeit sein soll - ich will hier weg. Ein Mädel fiel mir vor die Füße (nach hinten) wurde von anderen umstehenden aufgefangen und sah aus wie tot. Erst als sie nach gefühlten Minuten sich regte hab ich die Beine in die Hand genommen und bin raus. Ich hab mich echt gefragt, wo ich gelandet bin. Ich hatte vorher sowas noch nie erlebt. Ich denke, es muss auch noch einiges geschehen, damit ich da Gottes handeln sehe. Und unterscheiden kann, was Gottes Handeln ist und was nicht. Bei der obigen Geschichte bin ich mir immer noch nicht sicher. Ob das ein Deckmantel war oder Gottes Geist wirklich gehandelt hat. Nicht falsch verstehen: Generell glaube ich schon, das Gott sowas heute noch bringt. Warum auch nicht. Es ist sau cool und beweist Gottes herrlichkeit, wenn kranke plötzlich ohne erkennbaren Grund geheilt werden usw. usf. Anders denke ich, wenn das mehr Show ist oder dämonisch beeinflusst ist. und ja, sorry: ich habe oft Angst vor sowas - auch wenn ich weiß, dass sie meiner Seele selbst nix anhaben können. Wenn Gott es nicht zulässt auch meinem Körper nicht. Und wenn er es zulässt, dann hat das seinen Grund.

Bento hat gesagt…

"Ich kann Bedenken gegen Charismatische Begegnungen sehr gut verstehen"
hey und ich erst! - war noch NIE in einer charismatischen Veranstaltung, hatte immer starke Abneigung gegen so "gefühlsbetontes Geschwärme" und war immer voll der bibelfeste Argumentationstyp. Aber weil es dort soviel Schrott gibt, heißt es ja nicht, dass ALLES ekstatische falsch ist - wenn es schräg wird und man dem nicht Einhalt gebieten kann, sollte man sich aber wirklich besser verpissen!

"Bei der obigen Geschichte bin ich mir immer noch nicht sicher.."
Welche meinst du denn jetzt - nehme mal an deine und nicht meine, oder? ;-)
Also wenn dir das Angst gemacht hat, dann war das wohl nix Gutes - aber ist jetzt eigentl. auch egal und nichtmehr nachzuweisen - bei mir hat das jdf. ein Leben in der Nachfolge bewirkt und war bestimmt kein Fake!
Das ständige Suchen nach Ekstase und übernatürl. Sachen find ich aber genauso überspannt, wie das kategorische Ausschliessen solcher Ereignisse - letztl. können wir nur durch unsere enge Bindung an Jesus und die Waffenrüstung des Geistes vor allem Üblen geschützt bleiben und auf dem schmalen Pfad sicher und kraftvoll weitergehen.

"..auch wenn ich weiß, dass sie meiner Seele selbst nix anhaben können"
sorry Maze, da muss ich dich korrigieren - unsere Seele ist genau das, was angegriffen wird. Durch Gefühle und Gedanken (Angst / Zweifel usw.) versucht Satan uns zu erschrecken und die Kraft zu rauben, die wir in unserem Geist ständig durch Gottes Geist empfangen können. Nur so werden wir siegreich sein.

maze hat gesagt…

Ja, ich meinte durchaus meine Geschichte ^^ hab ja schon gesagt, das ich es toll fand, das du so einen Segen gespürt hast bei deiner Begegnung :)

In meiner Situation hatte ich wirklich eher den Eindruck mich verpissen zu wollen - die, die mich da mitgenommen haben, fanden das alles voll normal und haben mich da in dem Punkt überhaupt nicht verstanden. Was mir halt wirklich stark zu denken gegeben hat, war die Angst und dieses total "unwohl sein" - weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, das mir unwohl ist, wenn Gott mir nah kommt. Vor allem, weil er mich kennt und weiß, wann ich wie warum reagiere.

Das mit "nichts anhaben" meinte ich in dem Sinn, das Gott mich vor ihm schützt, wenn ich angegriffen werde. Klar ist, das wenn ich mich mit wehenden Fahnen auf's Dach stelle und meine, das mich da oben keiner erwischt, dass das auf Dauer nicht so toll ausgeht und ich dann irgendwie doch vom Dach falle und umgeweht werde. Was ich meinte war, wenn ich in einer solchen Situation bin und Gott um Hilfe bitte - er mich auch beschützt. In meinem Fall bin ich halt einfach raus gerannt und wollte auch nicht mehr in den GoDi. Auch weiß ich, das ich diese Gemeinde nicht mehr besuchen werde.

Bento hat gesagt…

ja - es gibt solche Sachen, wo wir eine gaanz deutl. Botschaft bekommen - Finger weg!!
Es gibt aber auch den Fall (dabei denke ich jetzt aber nicht an dein Erlebnis dort), dass wir "noch nicht reif" für manche Erfahrungen sind...

maze hat gesagt…

hacvh ja :) in Johannes 16(?) steht: "ich könnte euch noch so vieles sagen, aber damit wärt ihr jetzt überfordert... etc. :)

Ich will auf jeden Fall mehr von Gott erfahren und über meine Grenzen hinaus! Aber in welchem Maß und den Zeitpunkt kennt Gott am besten :)