Montag, 2. Juni 2008

Demuts-Award 2008

Seit elf Monaten bin ich nun dabei, mit ca. 200 Posts habe ich die Bloggerwelt beglückt und mal mehr, mal weniger ergiebige Ergüsse aus meinem Geistes-, Seelen- und Fleischesleben in die unerforschten Weiten des www geschleudert. Einige bereichernde Kontakte sind auf diese Weise entstanden und haben z.T. zu einem regen Austausch, ja gelegentl. sogar zu einem gewissen intimen Miteinander geführt, das ich nur sehr ungern vermissen würde.

Doch nun ist es passiert: Ich habe die Bloggerkrise bekommen!

Plötzlich überkamen mich Gedanken wie z.B.: Was soll das - wozu mach ich das - was möchte ich erreichen/beweisen/bewirken - wie weit produziere ich mich hier oder baue ein Bild von mir auf - eigentl. ist doch längst alles gesagt uswusf...

Kaum ein Gedanke, ein Erlebnis, eine Erfahrung oder eine Erkenntnis, die nicht bald in einem Blogpost formuliert, und gelegentl. auch ein wenig geschönt (d.h.mit abgeschliffenen Ecken und Kanten) serviert wird.

Ok - wenn ich den Ursprung meines Bloggerdaseins suche, dann brauche ich mir ja nur die Headline durchzulesen - und das ist bestimmt nicht übertrieben: Jesus liebt total!

Gerne möchte ich die grenzenlose Liebe, die ich durch Jesus erfahre, mit euch allen teilen und ihm hier die Ehre geben - doch wie weit gelingt das eigentlich und gewinnt die Person Jesu hier wirklich Gestalt - oder doch mehr meine eigene?..

Nunja - während ich mich also klammheimlich ein wenig zurückziehen und mit mir selber "in´s Gebet" gehen will, wirft mir Don Ralfo so ein Blockstöckchen hinterher, das mich an genau dieser sensiblen Stelle trifft: Die Frage der Demut!

Das Erste, was ich dachte war: Genau das ist der Punkt - ICH habe diesen Preis jedenfalls echt nicht verdient - NIEMALS!!

Nicht nur, dass uns Günter kürzlich in einem Nebensatz an der Erkenntnis seiner Gattin teilhaben liess, das Bloggen an sich sei ein narzistischer Akt (wogegen ich bisher kein gutes Gegenargument gefunden habe), nein es ist auch wirklich das Unwirkliche, das jede virtuelle Realität so mit sich bringt, was mir sehr zu denken gibt und mich zur Einkehr bewogen hat!

Wenn ich nun darüber nachdenke... fällt mir denn so ein richtig demütiger Mitblogger ein, bei dem die Demut besonders hervortreten würde? - ahh doch - eigentlich sogar zwei (darf man das?)

Der Blogger Demut-Award 2008 geht aus meiner Sicht zu gleichen Teilen an Sabina und Christof!

Diese Beiden stehen jedenfalls nicht im Verdacht, sich in irgend einer Weise produzieren zu wollen und wagen es offene, unbeantwortete Fragen zu stellen und auch fragmentarische Gedanken und Eindrücke zu servieren und uns nicht nur mit fertigen, wasserdichten und überzeugenden Statements zu beglücken - tun andere gelegentl. ja auch, doch bei den Zweibeiden fällt es mir irgendwie mehr auf ;-)

...und damit ihr euch nun nicht gemütlich auf dem Weihrauch ausruht, der euch damit entgegenweht, werfe ich dieses Stöckchen genau an euch weiter!

Da man sich ja nicht selber wählen kann ohne die Frage ad absurdum zu führen, bin ich mal gespannt, ob euch jemand einfällt... im Übrigen finde ich diese Sache ein sehr denkenswertes Unternehmen!

(Auch wenn deinem demütigen Wesen diese Frage evtl. unangenehm ist: Kommt das eigentl. von dir selber - Ralfo?)

**

Kommentare:

Don Ralfo hat gesagt…

Der Demutspreis ist ein running Gag zwischen mir und meiner besten Freundin Marina. Gelegentlich brüste ich mich vor ihr mit meiner beispielhaften Demut, worauf sie mich für den Demuts-Award vorschlägt. Man könnte denken, er sei ein Anachronismus aber Jakobus und andere sagen ja: Wenn wir uns vor dem Herrn demütigen, wird er uns erhöhen! Das ist ja dann schon ein Award vom Herrn, oder? ;-))

Sabina hat gesagt…

Ich und demütig? Wenn das Jesus auch so sehen würde, wäre ich zu frieden.

Ansonsten: ist ja ein Ding, genau seit einer Woche hinterfrage ich auch meine Blog-Motivation und halte mich nicht für demütig.

Und weiter ansonsten: du würdest hier (zu mindestens mir)fehlen, ich habe mir schon Sorgen gemacht. Deine Art dich hier mitzuteilen, wie du mit (aus) dem Heiligen Geist lebst, hat mir jedenfalls als traditioneller Baptist sehr geholfen und wird es bestimmt auch weiter - wie ich hoffe. Das hat mich oft tief berührt, das weißt du aber auch ;-)

Ansonsten zum Dritten: du hast mit deinen Überlegungen und dem was man heute von dir liest recht, die Gedanken werde ich auch mal für mich mitnehmen.

Das ich den Award bekomme, berührt mich unangenehm (weil ich ja meine Demut ebenfalls hinterfrage :-), ich hatte das nur nicht Demut genannt, sondern Geltungsbedürfnis).

Nun, wir werden sehen, was dabei heraus kommt ...

Segen dir, fetten sogar!
Sabina

Bento hat gesagt…

Hi Sabina -
du brauchst gar nicht unangenehm berührt zu sein, denn ich habe dich ja bisher nur nominiert - noch hast du den Award ja nicht bekommen...
:-)

soweit ich weiß, kann man Preise ja auch ablehnen, falls du ihn wirklich bekommen solltest - mir wäre die Verantwörterung, die Last und der Anspruch dieses Preises echt auch tooo much ;-)

was du sonst so schreibst ist ja mal wieder ein Ding... und danke für dein Statement.

dir auch richtig viel Segen!

Bento hat gesagt…

@ Ralfo - tja so schnell kann aus einem Spass Ernst werden.. ;-))

sabinaonline hat gesagt…

"ich habe dich ja bisher nur nominiert - noch hast du den Award ja nicht"

ach soooo .... puuh, bin ich froh :-D

Dann bloggen wir also weiter und ich werde zumindest mal hin und wieder Blogurlaub nehmen. So als Einkehrtage - oder schlicht und einfach, weil hier zu Hause viel los ist und ich es nicht schaffe.

wegbegleiter hat gesagt…

Irgendwie ist ein Demuts-Award ein Widerspruch in sich, oder? Da beisst sich die Katze in den Schwanz... obwohl, eigentlich nur, wenn man mit Demut dieses elende ich tauge nichts und bin nicht wert, dass man mich nur wahrnimmt Gedöns meint. Tust du nicht Bento..;-) - Demut ist ja eher: ehrlich sein vor Gott und Menschen und nichts Falsches vorspielen, weder nach unten noch nach oben korrigiert sozusagen... tja. Ich bemühe mich... bin allerdings immer noch gut darin, mich selber zu verars....! Und die Blog-Frage - tja, die habe ich im Augenblick auch... fühle mich irgendwie leer.

Günter J. Matthia hat gesagt…

Nur so nebenbei... ganz demütig... wollte nur anmerken...

Der Sieger steht fest. Wurde auf meinem demütigen Blog bereits demütigst bekannt gegeben.

;-)

Bento hat gesagt…

hmm - das gibt zu denken, wenn es euch plötzlich auch so geht - nee Christof, da hast du recht - das "ich armer Wurm Syndrom" habe ich nun wirklich nicht ;-) eher neige ich zu nachhaltigen Höhenflügen und vermutl. hat mich grade deswegen die Demutsfrage so berührt...

Ja, dass du da mit etwas ringst, bekommt man schon deutlich mit und darum hab ich dich u.a. auch "nominiert", denn zu seinen Fragen und Schwachstellen zu stehen ist ja auch Demut! Von Leere kann bei mir z.B. keine Rede sein (da sind jetzt schon ein gutes Dutzend Themen in die Warteschleife geraten) - doch bei beiden "Symptomen" müssen wir gut hinschauen, wie weit uns der Lügner damit ans Bein pissen will und es als Schwachstelle nutzt um Gedanken von unten einzuschleusen, uns Kraft zu klauen oder Pseudo-Kraft aufzubauen - oder wie uns Gottes Geist damit mehr in´s Licht leiten will um uns noch mehr mit Segen abzufüllen!

..und ja - das selber verarschen ist wohl auch ein Punkt! Sicher machen wir uns hier nicht gegenseitig irgendwas vor, doch so ein virtueller Bento stinkt halt nicht aus dem Maul, wenn er sich die Zähne mal nicht geputzt hat, navigiert auch gerne um gefährliche Klippen seines Daseins herum und gelegentliche Flaute kann ihn auch nicht aufhalten - ich denke DAS sind unvermeidbare Erscheinungen, die in wirklich wahren Leben klar genauso vorkommen, aber... blablablup - mir fällt grade auf, dass ich mich mal wieder nur um mich selber drehe - das mag zwar einen gewissen Wiedererkennungswert für andere haben, baut aber nicht wirklich auf!

Also alles zurück auf Start - JESUS liebt uns alle megamässig und zwar genau so, wie wir eben sind! DAS hilft weiter und davon MÜSSEN wir einfach reden -
JESUS LIEBT UNS TOTAL H-A-L-E-L-U-J-A!!

Bento hat gesagt…

ooh - sehe grade, dass Günter das "Problem" auch bereits gelöst hat *LOL*
..auf etwas anderem Wege zwar, kommt er aber zum gleichen Ergebnis:
Leute bloggt bis die Schwarte kracht!!

sabinaonline hat gesagt…

Strike!! Dann ist ja alles wieder gut!! Man Männer, manchmal bereitet ihr aber ganz schöne Sorgen.

Der Günter aber, der ist ja Klasse. T'schuldigung, dass ich hier mal über deinen Kopf hinweg in Dritter Person über dich rede, Günter.

Mir fiel doch gestern schon auf, egal was die beste Ehefrau der Welt sagt, er steht da gaaanz locker drüber und ist in der Tat ein Sprachwissenschaftler erster Güte. Kein Wunder also, eine herrliche Laudatio auf seinem Blog zu lesen.

Und ich glaube er hat es wirklich nicht nötig, mit einer erhobenen Nase durch die Gegend zu gehen. So wie ich ihn kennen gelernt habe, ist er als Berliner (ist er das überhaupt?) schon ein sehr ernst zu nehmender Christ und ich schätze ihn schon so ein, dass er auch die wahre Demut kennt.

Wobei? Was ist eigentlich wahre Demut? Die Frage ist genauso gut, wie jene: was ist das richtige Karfreitagsgefühl? Ruhig besinnlich oder befreiend frisch?

Liebe Leute, wir müssen weiter bloggen, da gibt es eine Menge zu entdecken in der geistlichen Welt. Lasst uns aber auch weiter für unseren Blog beten.

Trotz aller erkennbaren Statistik im Hintergrund: wissen wir, wen der liebe Gott bei uns vorbeisurfen lässt und damit einen kleinen aber wichtigen Meilenstein in das Herz des Lesers legt?

Und so gehört es für mich zum authentischen Leben, auch mitzuteilen, dass wir als Christen keine Überflieger sind, auch unsere Anfechtungen und unsere begrenzte Fleischlichkeit kennen und bekennen. Jeder aber sehen kann, dass Jesus der absolute Sieger bleibt und jeder da auch wieder raus kommt, aus einer Krise - früher oder später. Das macht Gottes Geschöpfe liebenswert, auch dich Christof.

Warum surfen Menschen und suchen und bleiben irgendwo hängen? Da ist bestimmt eine Menge, womit wir helfen und auch uns gegenseitig helfen. Deshalb heißt mein Motto auf meinem Blog: "Entdecke, wonach dein Herz sucht. Oft ist deine Lesezeit nur ein “Hauch des Moments”. Was aber bleibt, ist der Augenblick oder eine bestimmte Wahrnehmung, die im Kopf und im Herzen Wurzeln schlägt und ich wünsche dir, das Gott dir deinen Weg zeigt."

Für mich leben Texte nur, wenn "Beziehungen" entstehen, wie auch immer das aussieht. Dabei muss ich noch nicht mal mit den Personen in Kontakt treten oder mich durch Kommentare bekannt machen. Und damit geben wir Zeugnis - Halleluja - auch wenn ein Pastor (Christof) sagt, dass er durchhängt und eine Krise hat. Dann beten wir doch für ihn. Und zeig mir einen Pastor ohne Krise, der wäre mir zu unnahbar und viele gestehen sich das noch nicht mal ein, weil sie meinen, sie dürften das nicht - als Pastor. Vollkommen und Unfehlbar muss er sein - nein, muss er nicht, denn auch für ihn ist Jesus gestorben.

Jo, mein Thema: authentisch sein. Deshalb fließe ich hier über. Mir ist das deshalb so wichtig, weil ich mich sicherlich vor Menschen verstecken oder schminken kann. Kein anderer als Gott der Vater jedoch schaut absolut ungeschminkt in die tiefsten Winkel meines Herzens und es lohnt erst gar nicht, davor weg zu laufen. Es kann nur befreiend und heilend sein, hier und da überführt zu werden, auch wenn es schmerzt. Was zurück bleibt ist eine geheilte Gottesbeziehung. Und es ist dann doch so wie der Wegbegeleiter Christof zur Demut sagt: Demut ist ja eher, ehrlich sein vor Gott und Menschen und nichts Falsches vorspielen, weder nach unten noch nach oben korrigiert sozusagen.

Lasst uns weiter ehrlich bleiben und uns gemeinsam stützen, wenn wir in einer Krise sind und gestatten wir uns überführende Fragen, die uns wieder zurück bringen zu dem Einzigen, dem Ehre gebührt: Jesus Christus, hier und in Ewigkeit.

Sie hörten das Wort zum Sonntag.
Sabina

Bento hat gesagt…

Amen!

wegbegleiter hat gesagt…

Hey, das alles tut gut! Gott kann wirklich meinen Mist in Gold verwandeln...

Don Ralfo hat gesagt…

@Sabina: Cool, Dein letzter Kommentar! Habe sofort Deinen Blog abboniert ;-))

Günter J. Matthia hat gesagt…

@Sabina: Thanks 4 the flowers!

:-)

Deinen Blog kannte ich noch nicht, ich werde dem Vorbild des tapferen Ritters der Demut Don Ralfo folgen und mich über einen weiteren lesenswerten RSS-Feed freuen.

Daniel Brüßler hat gesagt…

@Bento
So, jetzt ist's im richtigen blog gelandet. Man kann sich also virtuell verirren, hätte ich nicht gedacht.

Das mit der Demut als Thema gefällt mir, deswegen besuche ich Dich gerade in Portugal virtuell.

Brauchst Dir jedenfalls keine Sorgen machen - denn Du hast ja Deine Sorgen schon bei Jesus abgegeben, brauchst also keine neuen anzunehmen. Auch für blog-burn-outs ist Jesus am Kreuz gewesen.

Ich finde nur eins wichtig: wieviel Minuten oder Stunden hat man pro Woche tatsächlich Zeit zum Bloggen, alles weitere ergebt sich. Durch das bloggen hat der Heilige Geist eine Möglichkeit mehr zu wirken, und Beziehungen zu knüpfen.

Viele Grüße
Daniel

Bento hat gesagt…

Hi Daniel

willkommen in Portugal! ;-)
Schön, dass du hierher gefunden hast und herzlichen Dank für deinen Zuspruch!

Es hat sich ja herausgestellt, dass es sich gradezu um eine kollektive Krise gehandelt hatte, die nun aber auch gemeinschaftl. überwunden scheint. Es ist sehr wichtig, Ziel und Motivation zu hinterfragen, auch den Einsatz an Zeit, wie du sagst, damit es eben nicht zu einem Burnout kommt und Gottes Geist die Kraft in allem bleibt.
So ist sehr wahr was du da schreibst, besonders der letzte Satz gehört in jedes Merkheft!

Segen dir!

Daniel Brüßler hat gesagt…

@Bento: Danke für's willkommen-sein!

@Bento, Sabina, Wegbegleiter
das gefällt mir am besten, was Sabina im Wort zum Sonntag geschrieben hat. Das klingt auch wirklich sehr entspannt:

"Demut ist ja eher, ehrlich sein vor Gott und Menschen und nichts Falsches vorspielen, weder nach unten noch nach oben korrigiert sozusagen."

Ich finde, diese Art von Demut ist dann einfach, wenn man ganz durch Gottes Liebe gefüllt ist. Dann braucht man keine zusätzliche Anerkennung und muss nichts künstlich verstärken.

sabinaonline hat gesagt…

... der zitierte Satz in "Tüddelchen" kommt von Wegbegleiter - nicht das das was ins tüddeln kommt.

Daniel Brüßler hat gesagt…

@Sabina
oh, "tüddeln"? Wow - wo kommt denn das Wort her? Düsseldorf? Hier in Franken muss mer "aafbassn" wenn man nichts durcheinandebringen will.

sabinaonline hat gesagt…

ich bin tüddelig heißt ich bin durcheinander. In Tüddelchen heißt in Gänsefüsschen.

Alles über das Tüddeln siehst du hier:http://de.wiktionary.org/wiki/T%C3%BCddel